Fritz Blaschke

deutscher Fußballspieler und -trainer

Fritz Blaschke (* 16. Februar 1899 in Breslau; † 14. Januar 1968 in Oldenburg), auch „Seppl“ genannt, war ein deutscher Fußballspieler und -trainer.

Fritz Blaschke
Personalia
Geburtstag 16. Februar 1899
Geburtsort BreslauDeutsches Reich
Sterbedatum 14. Januar 1968
Sterbeort OldenburgDeutschland
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
0000–1919 Breslauer SpVgg 05
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1919–1924 Vereinigte Breslauer Sportfreunde
1924–1932 Breslauer SC 08
Stationen als Trainer
Jahre Station
1948–1949 VfB Oldenburg
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

KarriereBearbeiten

 
Greiling-Fußballsammelbild:
Spielszene
aus dem Achtelfinale der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft 1925.
Blaschke (Mitte) beim 2:1-Siegtreffer gegen den VfB Leipzig.

In Breslau geboren und aufgewachsen, schloss sich Blaschke der ortsansässigen Breslauer SpVgg 05 an, für die er bis zu seinem 20. Lebensjahr aktiv war.[1] Mit Beginn der Spielzeit 1919/20 wechselte er zum Lokalrivalen Vereinigte Breslauer Sportfreunde, mit denen er als Halbstürmer seine größten Erfolge erringen sollte.

Am Ende seiner Premierensaison im Seniorenbereich errang er mit der Mannschaft den Titel des Südostdeutscher Meisters. In Folge dessen war er mit der Mannschaft als Teilnehmer an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert und erreichte nach dem 3:2-Sieg über den SC Union Oberschöneweide erstmals in der Vereinsgeschichte das Halbfinale dieses Wettbewerbs. Drei weitere Male gelang ihm mit den Sportfreunden der Einzug in die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft, – in der er in insgesamt fünf Spielen ein Tor erzielte – ehe er 1924 zum Lokalrivalen Breslauer SC 08 wechselte.

Sein Karrierehöhepunkt dürfte der 4:3-Viertelfinalsieg n. V. im Sportpark des Breslauer Stadtteils Grüneiche 1929 gegen den FC Bayern München gewesen sein. Nachdem er mit drei Toren zum 3:3-Unentschieden in der regulären Spielzeit beigetragen hatte, erzielte Außenstürmer Roman Igla in der 94. Minute den 4:3-Siegtreffer; 12.000 Fans feierten ihn, den dreifachen Torschützen, frenetisch, der während seiner Vereinszugehörigkeit in insgesamt neun Endrundenspielen sechs Tore erzielte.

Ein Jahr zuvor gehörte er der Südostdeutschen Auswahl an, die am 29. April 1928 in Breslau mit 2:0 gegen die Norddeutsche Auswahl das Spiel um den Bundespokal, dem Nachfolger des Kronprinzenpokals und erstem deutschen Pokalwettbewerbs überhaupt, gewann. Er sorgte mit seinem Tor zum Endstand in der 88. Minute für die endgültige Entscheidung und den damit überraschenden Gewinn des Wettbewerbs.

Die mit Ende des Zweiten Weltkriegs einsetzende Flucht und Vertreibung Deutscher aus Mittel- und Osteuropa führte ihn letztendlich nach Norddeutschland, wo er den VfB Oldenburg, als Meister der seinerzeit zweitklassigen Landesliga Weser/Ems, 1949 als Trainer in die seinerzeit erstklassige Oberliga Nord führte, allerdings kurz darauf von Kurt Koch abgelöst wurde. Blaschke starb am 14. Januar 1968, fünf Wochen vor seinem 70. Geburtstag, in Oldenburg.

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweisBearbeiten

  1. wroclawzwyboru.pl: 'Sport w Breslau' (Memento vom 28. September 2013 im Internet Archive)(polnisch)