Hauptmenü öffnen

Ablauf der TurnierserieBearbeiten

Die Serie umfasste im Jahr 2012 den Zeitraum vom 10. Mai bis zum 19. August. Die letzte Station der Serie fand wieder, wie schon in den Jahren 2009 und 2010, beim traditionsreichen Turnier in Dublin statt.

Alle Turniere des Nations Cups fanden in Europa statt, startberechtigt waren acht der besten Nationen im Springreiten. Am Ende der Saison sollen zwei Nationenmannschaften in die „FEI Nations Cup Promotional Leagues“, eine Art „zweite Ligen“ der Springreit-Nationenpreise, absteigen. Aus diesen Ligen resultierten die zwei Aufsteiger in die Saison 2012, die Schweiz und Schweden.[1]

Ob am Ende der Saison dieser Auf- und Abstiegsmodus angewandt wird, war lange nicht klar. Zu Beginn der Saison wurde der vom saudischen König Abdullah ibn Abd al-Aziz gegründete Saudi Equestrian Fund als neuer Sponsor der Nationenpreisserie vorgestellt. Ende des Jahres 2012 wurde beschlossen, dass die zwei absteigenden Mannschaften der Europa II-Liga des Furusiyya FEI Nations Cups 2013 angehören werden, während die sechs übrigen Equipen sowie die zwei Aufsteiger der neuen Europa I-Liga zugeordnet werden.[2][3]

Alle acht Prüfungen fanden im Rahmen von CSIO 5*-Turnieren, der höchsten Kategorie im Springreiten, statt. Ausgetragen wurden die Wertungsprüfungen jeweils am Freitagnachmittag. Ausnahme hiervon bildete der Nationenpreis beim CHIO Aachen, der medienwirksam am Donnerstagabend stattfindet.

Die Ausschreibung der Prüfungen sah eine Springprüfung mit zwei identischen Umläufen und einem möglichen Stechen vor, die Hindernishöhe beträgt bis zu 1,60 Meter. Die Prüfungen sind jeweils mit 200.000 dotiert. Jeweils vier Reiter vertraten pro Nationenpreis ihr Land, je Umlauf wurde das schlechteste Ergebnis pro Nation gestrichen. Die Strafpunkte der verbleibenden Reiter wurden addiert. Soweit nach zwei Umläufen zwei oder mehr Mannschaften auf dem ersten Platz lagen, erfolgte ein Stechen um den Sieg.[4]

MedienBearbeiten

Im deutschsprachigen Raum zeigte Eurosport jeweils an einem der nachfolgenden Mittwochabenden eine einstündige Zusammenfassung der Nationenpreise. Die Prüfungen wurden in ihren jeweiligen Austragungsländern zudem regelmäßig live übertragen.[5]

Zudem übertrug die FEI auf ihrer Internetseite alle Nationenpreise der Serie kostenpflichtig.[6]

Die PrüfungenBearbeiten

1. Prüfung: FrankreichBearbeiten

Traditioneller Start der Nationenpreisserie ist das französische Nationenpreisturnier. Dieses fand im Jahr 2012 in La Baule-Escoublac vom 10. bis zum 13. Mai statt. Die Wertungsprüfung fand am 11. Mai 2012 ab 14.05 Uhr Ortszeit statt.

Gleich in der ersten Prüfung der Saison 2012 musste um den Sieg zwischen zwei Mannschaften gestochen werden. Erster Reiter im Stechen war hierbei für die Niederlande Albert Voorn, der ein Jahr zuvor seine siebenjährige Auszeit vom internationalen Sport beendete[7] und nun in La Baule erstmals wieder einen Nationenpreis ritt. Der Sieg ging jedoch an Belgien, dessen Reiter Gregory Wathelet im Stechen bei gleicher Strafpunktzahl die schnellere Runde mit seinem Pferd zeigte. Der zu bestreitende Parcours wurde von Frédéric Cottier und Serge Houtmann erdacht.

Mannschaft Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Strafpunkte (Gesamt) Stechen Preis-
geld
Wertungs-
punkte
Strafpunkte Strafpunkte Strafpunkte Zeit (s)
1 Belgien  Belgien Philippe Le Jeune Vigo d’Arsouilles 0 0
Dirk Demeersman Bufero van het Panishof 0 4
Niels Bruynseels Conisha van de Helle 1 8
Grégory Wathelet Cadjanine Z 0 0 4 41,71
0 4 4 4 41,71 64.000 € 10
2 Niederlande  Niederlande Albert Zoer Sam 4 4
Leon Thijssen Tyson 0 0
Albert Voorn Tobalio 0 4 4 44,16
Marc Houtzager Opium 0 0
0 4 4 4 44,16 40.000 € 7
3 Schweden  Schweden Jens Fredricson Lunatic 8 0
Peder Fredricson Artic Aurora Borealis 0 0
Lisen Bratt Fredricson Matrix 4 0
Henrik von Eckermann Allerdings 1 0
5 0 5 32.000 € 6
4 Deutschland  Deutschland Janne Friederike Meyer Lambrasco 4 0
Hans-Dieter Dreher Magnus Romeo 1 0
Thomas Voß Carinjo 1 1
Philipp Weishaupt Catoki 4 0
6 0 6 24.000 € 5
5 Schweiz  Schweiz Steve Guerdat Nasa 9 0
Werner Muff Kiamon 4 0
Claudia Gisler Touchable 8 4
Pius Schwizer Carlina IV 0 0
12 0 12 11.666 € 3
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Nick Skelton Big Star 0 0
Guy Williams Depardieu van het Keizelhof 4 8
Peter Charles Vindicat W 0 4
Ben Maher Tripple X 4 4
4 8 12 11.666 € 3
Irland  Irland Shane Sweetnam Amaretto D'Arco 0 4
Jessica Kürten Vincente 5 0
Cian O’Connor Blue Loyd 4 0
Denis Lynch Lantinus 4 4
8 4 12 11.666 € 3
8 Frankreich  Frankreich Simon Delestre Valentino Velvet 9 4
Jerome Hurel Ohm de Ponthual 1 5
Eugénie Angot Old Chap Tame 12 1
Pénélope Leprevost Topinambour 0 0
10 5 15 5.000 € 1

(Graue Strafpunkte zählen als Streichergebnis nicht für das Mannschaftsergebnis)[8]

2. Prüfung: ItalienBearbeiten

Das italienische Nationenpreisturnier findet vom 24. bis zum 27. Mai 2012 auf der Piazza di Siena in Rom statt. Das Turnier wird im Jahr 2012 zum 80. Mal ausgetragen.

Die Wertungsprüfung wurde am 25. Mai 2012 ab 15:15 Uhr Ortszeit ausgetragen.

Mannschaft Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Strafpunkte (Gesamt) Stechen Preis-
geld
Wertungs-
punkte
Strafpunkte Strafpunkte Strafpunkte Zeit (s)
1 Deutschland  Deutschland Marco Kutscher Cornet Obolensky 0 4
Christian Ahlmann Taloubet Z 4 0
Marcus Ehning Copin van de Broy 0 0
Ludger Beerbaum Gotha FRH 0 nicht gestartet
0 4 4 64.000 € 10
2 Schweiz  Schweiz Paul Estermann Castlefield Eclipse 0 0
Janika Sprunger Uptown Boy 4 8
Simone Wettstein Cash and Go 4 0
Clarissa Crotta West Side van Meerputhoeve 4 0
8 0 8 40.000 € 7
3 Belgien  Belgien Ludo Philippaerts Challenge van de Begijnakker 0 22
Olivier Philippaerts Cabrio van de Heffnink 0 4
Nicola Philippaerts Carlos V.H.P.Z. 12 4
Jos Lansink Valentina 4 0
4 8 12 32.000 € 6
4 Italien  Italien Juan Carlos Garcia Bonzai van de Warande 8 0
Francesca Capponi Stallone 0 0
Luca Marziani Wivina 12 4
Natale Chiaudani Almero 4 4
12 4 16 23.000 € [Anm. 1]
5 Frankreich  Frankreich Patrice Delaveau Ornella Mail 4 16
Marc Dilasser Obiwan de Piliere 4 4
Roger-Yves Bost Nippon d'Elle 0 8
Kevin Staut Silvana 12 0
8 12 20 15.000 € 5
6 Niederlande  Niederlande Harry Smolders Regina Z 4 4
Marc Houtzager Voltaire 4 8
Jur Vrieling Bubalou 0 8
Gerco Schröder New Orleans 4 4
8 16 24 8,500 € 3,5
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien William Funnell Billy Angelo 9 12
Tina Fletcher Hello Sailor 4 4
Scott Brash Hello Sanctos 0 0
Peter Charles Vindicat 4 12
8 16 24 8.500 € 3,5
8 Schweden  Schweden Helena Persson Bonzai H 12 12
Angelica Augustsson Mic Mac du Tillard 0 ausgeschieden
Lisen Bratt Fredricson Matrix 8 4
Henrik von Eckermann Allerdings 0 4
8 20 28 5.000 € 2
9 Irland  Irland Shane Sweetnam Amaretto D'Arco 0 8
Niall Talbot Nicos de la Censes ausgeschieden nicht gestartet
Cian O´Connor Blue Loyd 20 4
Billy Twomey Tinka's Serenade 0 0
20 12 32 4.000 € 1
  1. Gastgeber, kein regulärer Teilnehmer am FEI Nations Cup 2012

(Graue Strafpunkte zählen als Streichergebnis nicht für das Mannschaftsergebnis)[9]

3. Prüfung: SchweizBearbeiten

Die dritte Prüfung des FEI Nations Cup fand in der Schweiz statt. Der CSIO Schweiz, das Nationenpreisturnier der Schweiz, wird im Stadion Gründenmoos in St. Gallen vom 31. Mai bis zum 3. Juni 2012 ausgetragen.

Der Schweizer Nationenpreis wurde am 1. Juni 2012 ab 14:45 Uhr Ortszeit ausgetragen. Der Sieg ging wie im Vorjahr an die Mannschaft der Niederlande, ebenfalls wie im Jahr 2011 teilen sich den zweiten Platz punktgleich die Mannschaften der Schweiz und Großbritanniens.

Mannschaft Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Strafpunkte (Gesamt) Stechen Preis-
geld
Wertungs-
punkte
Strafpunkte Strafpunkte Strafpunkte Zeit (s)
1 Niederlande  Niederlande Leon Thijssen Tyson 4 0
Marc Houtzager Voltaire 1 4
Jeroen Dubbeldam Utascha 1 0
Gerco Schröder New Orleans 9 1
6 1 7 64,000 € 10
2 Schweiz  Schweiz Werner Muff Kiamon 0 0
Janika Sprunger Palloubet d'Halong 8 0
Clarissa Crotta West Side van Meerputhoeve 0 0
Pius Schwizer Carlina 12 aufgegeben
8 0 8 36.000 € 6,5
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Nick Skelton Carlo 4 0
Michael Whitaker Viking 4 12
Tim Stockdale Kalico Bay 0 0
John Whitaker Maximillian 4 0
8 0 8 36.000 € 6,5
4 Deutschland  Deutschland Christian Ahlmann Taloubet Z 1 0
René Tebbel Light On 0 8
Meredith Michaels-Beerbaum Bella Donna 0 8
Marcus Ehning Plot Blue 8 0
1 8 9 24.000 € 5
5 Belgien  Belgien Niels Bruynseels Conisha van de Helle 4 12
Dirk Demeersman Bufero van het Panishof 4 4
Rik Hemeryck Quarco de Kerambars 1 4
Gregory Wathelet Cadjanine Z 8 8
9 16 25 16.000 € 4
6 Irland  Irland Shane Sweetnam Amaretto D'Arco 4 8
Jessica Kürten Voss 9 0
Cian O´Connor Blue Loyd 8 4
Billy Twomey Je T'Aime Flamenco 4 12
16 12 28 11.000 € 3
7 Frankreich  Frankreich Simon Delestre Napoli du Ry 4 4
Patrice Delaveau Ornella Mail 4 10
Pénélope Leprevost Mylord Carthago 8 5
Olivier Guillon Lord de Theize 20 aufgegeben
16 19 35 8.000 € 2
8 Schweden  Schweden Jens Fredricson Lunatic 0 4
Peder Fredricson Arctic Aurora Borealis 0 18
Helena Persson Chamonix H 13 13
Linda Heed Bee Wonderful aufgegeben nicht gestartet
13 35 48 5.000 € 1

(Graue Strafpunkte zählen als Streichergebnis nicht für das Mannschaftsergebnis)[10]

4. Prüfung: NiederlandeBearbeiten

Das Nationenpreisturnier der Niederlande, der CHIO Rotterdam, wird nach einem Jahr im Spätsommer im Jahr 2012 wieder im Juni ausgetragen. Das Turnier findet vom 20. bis zum 24. Juni 2012 statt.

Die Nationenpreisprüfung der Springreiter wurde am 22. Juni ab 16:30 Uhr ausgetragen. Der Parcours wurde vom Niederländer Louis Koninckx erbaut. Der Prüfung war durch eine eng gesetzte erlaubte Zeit geprägt, viele Reiter mussten Zeitstrafpunkte verzeichnen. Dominierende Mannschaft war im zweiten Umlauf Schweden, dessen Team im zweiten Umlauf komplett ohne Zeit- und Hindernisfehler blieb. Die deutsche Equipe zeigte jedoch schon im ersten Umlauf eine starke Leistung, so dass sie mit einem Abstand von einem Punkt die Prüfung gewann.

Mannschaft Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Strafpunkte (Gesamt) Stechen Preis-
geld
Wertungs-
punkte
Strafpunkte Strafpunkte Strafpunkte Zeit (s)
1 Deutschland  Deutschland Marcus Ehning Copin van de Broy 9 4
Ludger Beerbaum Gotha FRH 0 1
Philipp Weishaupt Monte Bellini 1 0
Marco Kutscher Cornet Obolensky 1 1
2 2 4 64.000 € 10
2 Schweden  Schweden Jens Fredricson Lunatic 4 0
Malin Baryard-Johnsson Tornesch 0 0
Rolf-Göran Bengtsson Carusso 1 0
Henrik von Eckermann Allerdings 8 0
5 0 5 40.000 € 7
3 Frankreich  Frankreich Patrice Delaveau Orient Express 1 0
Eugénie Angot Old Chap Tame 9 1
Pénélope Leprevost Mylord Carthago 5 8
Kevin Staut Silvana 4 0
10 0 10 32.000 € 6
4 Irland  Irland Cian O’Connor Blue Loyd 5 0
Jessica Kürten Voss 5 8
Clement McMahon Pacino 1 4
Denis Lynch Abbervail van het Dingeshof 4 1
10 5 15 24.000 € 5
5 Schweiz  Schweiz Paul Estermann Castlefield Eclipse 0 0
Claudia Gisler Touchable 11 8
Janika Sprunger Palloubet D'Halong 9 0
Steve Guerdat Nino des Buissonnets 4 4
13 4 17 16.000 € 4
6 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Tim Stockdale Kalico Bay 17 8
Tina Fletcher Hello Sailor 5 5
Scott Brash Hello Sanctos 4 0
Peter Charles Vindicat W 0 4
9 9 18 11.000 € 3
7 Niederlande  Niederlande Jur Vrieling Bubalou 5 0
Maikel van der Vleuten Verdi 4 8
Jeroen Dubbeldam Utascha 4 17
Gerco Schröder London 4 4
9 12 21 8.000 € 2
8 Belgien  Belgien Ludo Philippaerts Challenge van de Begijnakker 0 8
Rik Hemeryck Quarco de Kerambars 19 13
Nicola Philippaerts Carlos V.H.P.Z. 4 9
Jos Lansink Valentina 9 5
13 22 35 5.000 € 1

(Graue Strafpunkte zählen als Streichergebnis nicht für das Mannschaftsergebnis)[11]

5. Prüfung: DeutschlandBearbeiten

Anfang Juli 2012 machte der Nations Cup in Deutschland Station: der CHIO Aachen findet über zwei Wochen vom 29. Juni bis 8. Juli 2012 statt, die Wertungsprüfung wurde am 5. Juli 2012 durchgeführt.

Das deutsche Nationenpreisturnier wird in der Aachener Soers ausgetragen. Austragungsort der Springreitwettbewerbe beim CHIO ist das Hauptstadion Aachen. Die Nationenpreisprüfung wird in Aachen seit einigen Jahren, anders als bei den anderen Turnieren der Nationenpreisserie, nicht am Freitag ausgetragen. Stattdessen wird die Prüfung mediengerecht am Donnerstagabend ab 19:30 Uhr ausgetragen, der zweite Umlauf fand unter Flutlicht statt.

Die langen Wege auf dem großen Platz von Aachen führte zusammen mit anspruchsvollen Hindernisaufgaben zu vielen Fehlern bei den Mannschaften. Nach dem ersten Umlauf hatten nur noch drei Mannschaften eine realistische Chance auf den Sieg: die Niederlande mit acht Strafpunkten, Deutschland mit vier Strafpunkten und Frankreich, dass mit nur einem Zeitstrafpunkt in Führung lag. Die übrigen fünf Equipen hatten zwischen 12 und 17 Strafpunkten.

Im zweiten Umlauf setzte sich zwischenzeitlich die deutsche Mannschaft in Führung. Nachdem jedoch Janne-Friederike Meyer acht Strafpunkte verzeichnete und Marco Kutscher mit seinem Hengst Cornet Obolensky (wie bereits im ersten Umlauf) ein Ergebnis von 16 Strafpunkten erzielte, war die Führung nicht mehr zu halten. Da auch die Niederlande mehrere Fehler im zweiten Umlauf verzeichnen mussten und ihr letzter Reiter nicht mehr an den Start kam, ging der Sieg an die Equipe Frankreichs.

Mannschaft Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Strafpunkte (Gesamt) Stechen Preis-
geld
Wertungs-
punkte
Strafpunkte Strafpunkte Strafpunkte Zeit (s)
1 Frankreich  Frankreich Eugénie Angot Old Chap Tame 0 5
Roger-Yves Bost Nippon d´Elle 1 5
Pénélope Leprevost Mylord Carthago 0 0
Olivier Guillon Lord de Theize 4 4
1 9 10 72.000 € 10
2 Deutschland  Deutschland Marcus Ehning Plot Blue 0 0
Christian Ahlmann Codex One 0 0
Janne Friederike Meyer Lambrasco 4 8
Marco Kutscher Cornet Obolensky 16 16
4 8 12 44.000 € 7
3 Irland  Irland Denis Lynch Lantinus 4 8
Dermott Lennon Lou-Lou 4 16
Billy Twomey Je T´Aime Flamenco 12 0
Cian O’Connor Blue Loyd 4 0
12 8 20 34.000 € 6
4 Schweiz  Schweiz Werner Muff Kiamon 8 12
Paul Estermann Castlefield Eclipse 0 0
Steve Guerdat Carpalo 5 8
Pius Schwizer Carlina 8 0
13 8 21 25.000 € 5
5 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Nick Skelton Carlo 4 5
Guy Williams Titus II 17 16
Scott Brash Intertoy Z 12 4
Michael Whitaker Amai 1 5
17 14 31 18.000 € 4
6 Niederlande  Niederlande Leon Thijssen Tyson 0 12
Marc Houtzager Tamino 4 4
Harrie Smolders Walnut de Muze 4 8
Maikel van der Vleuten Verdi 4 nicht gestartet
8 24 32 12.000 € 3
7 Schweden  Schweden Rolf-Göran Bengtsson Casall 4 4
Peder Fredricson Arctic Aurora Borealis ausgeschieden (Sturz) nicht gestartet
Lisen Bratt Fredricson Matrix 4 16
Henrik von Eckermann Allerdings 4 4
12 24 36 9.000 € 2
8 Belgien  Belgien Dirk Demeersman Bufero van het Panishof 8 8
Olivier Philippaerts Cabrio van de Heffinck 0 9
Niels Bruynseels Conisha van de Helle 8 12
Ludo Philippaerts Challenge van de Begijnakker 7 8
15 25 40 6.000 € 1

(Graue Strafpunkte zählen als Streichergebnis nicht für das Mannschaftsergebnis)[12]

6. Prüfung: Schweden Bearbeiten

Die schwedische Etappe des FEI Nations Cups wurde bei der Falsterbo Horse Show in Skanör med Falsterbo ausgetragen. Das Turnier findet vom 12. bis zum 15. Juli 2012 statt. DI Wertungsprüfung wurde am 13. Juli 2012 ab 14:30 Uhr ausgetragen.

Nachdem eine Woche zuvor in Aachen die letzte Chance für viele Raeiter bestand, sich noch für die Olympischen Spiele zu präsentieren, wurden nach Falsterbo nur Pferd-Reiter-Paare entsandt, die nicht für die Olympischen Reitsportwettbewerbe vorgesehen sind. Eine Ausnahme hierzu bildete die schwedische Mannschaft: Schweden bot beim heimischen Nationenpreis seine für die Olympischen Spiele vorgesehene Equipe im und unter dem Stall auf.

Entsprechend den schwächeren Teilnehmer mussten die Mannschaften viele Hindernisfehler verzeichnen, zu Zeitstrafpunkten kam es so gut wie überhaupt nicht. Nach zwei Umläufen hatten drei Equipen 12 Strafpunkte als Ergebnis und lagen damit in Führung. Diese Mannschaften entsandten je einen Reiter in das Stechen, mit einer deutlichen Führung von drei Sekunden siegte Jens Fredricson mit Lunatic für die heimische Mannschaft.

Mannschaft Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Strafpunkte (Gesamt) Stechen Preis-
geld
Wertungs-
punkte
Strafpunkte Strafpunkte Strafpunkte Zeit (s)
1 Schweden  Schweden Jens Fredricson Lunatic 0 0 0 37.62
Malin Baryard-Johnsson Tornesch 0 8
Henrik von Eckermann Coupe de Coeur 12 8
Rolf-Göran Bengtsson Ninja 4 0
4 8 12 0 37,62 64.000 € 10
2 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien William Funnell Billy Angelo 0 0 0 40.75
Alexandra Thornton Caballero 12 17
Tina Fletcher Ursula XII 0 8
Robert Smith Voila 4 0
4 8 12 0 40.75 40.000 € 7
3 Frankreich  Frankreich Jerome Hurel Ohm De Ponthual 0 0 4 43.74
Aymeric de Ponnat Armitages Boy 0 8
Marc Dilasser Obiwan de Piliere 4 16
Pénélope Leprevost Topinambour 0 4
0 12 12 4 43.74 32.000 € 6
4 Schweiz  Schweiz Arthur Gustavo da Silva Luis della Caccia 0 4
Martin Fuchs Principal 12 nicht gestartet
Christina Liebherr Callas Sitte Z 4 4
Clarissa Crotta West Side van de Meerputhoeve 0 4
4 12 16 24.000 € 5
5 Deutschland  Deutschland Holger Wulschner Cefalo 4 12
Jörg Naeve Commanchi 0 4
Tim Rieskamp-Goedeking Chopin 4 4
Thomas Voß Carinjo 8 4
8 12 20 16.000 € 4
6 Belgien  Belgien Ludo Philippaerts Kassini Jac 4 4
Donaat Brondeel Adorado 4 4
Nicola Philippaerts Carlos V.H.P.Z. 4 4
Koen Vereecke Allegro C van de Donkhoeve aufgegeben 8
12 12 24 11.000 € 3
7 Niederlande  Niederlande Mathijs van Asten Credence Z 4 4
Hendrik-Jan Schuttert Cerona 12 4
Leon Thijssen Haertthago 12 12
Jeroen Dubbeldam Quality Time 0 4
16 12 28 8.000 € 2
8 Irland  Irland Shane Breen Cos I Can 16 0
Capt. David O’Brien Annestown 24 16
Shane Carey Ballymore Eustace 0 5
Clement McMahon Pacino 13 0
29 5 34 5.000 € 1

(Graue Strafpunkte zählen als Streichergebnis nicht für das Mannschaftsergebnis)[13][14]

7. Prüfung: Vereinigtes KönigreichBearbeiten

Die siebente Station führte den FEI Nations Cup in das Vereinigte Königreich. Die britische Etappe wird vom 19. bis 22. Juli 2012 im Rahmen der Royal International Horse Show in Hickstead ausgetragen.

Nur eine Woche und 60 Kilometer von den Olympischen Reitsportwettbewerben entfernt, fehlten im Nationenpreis von Hickstead die bei den Olympischen Spielen startenden Pferde. Vielfach erhielten Reiter aus der „zweiten Reihe“ einen Startplatz, aber aus Olympiareiter mit ihren Zweitpferden starteten. Der Parcours wurde von Bob Ellis erstellt, der auch bei den Olympischen Spielen der Parcoursbauer sein wird.[15]

Nach dem ersten Umlauf befanden sich drei Mannschaften – Deutschland, Frankreich und Irland – auf dem ersten Platz. Mit zwei fehlerfreien Reitern im zweiten Umlauf schaffte es die irische Equipe, sich am Ende der Prüfung alleine auf den ersten Rang zu setzen.

Mannschaft Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Strafpunkte (Gesamt) Stechen Preis-
geld
Wertungs-
punkte
Strafpunkte Strafpunkte Strafpunkte Zeit (s)
1 Irland  Irland Shane Breen Cos I Can 0 8
Richie Moloney Ahorn van de Zuuthoeve 0 0
Darragh Kerins Lisona 0 4
Clement McMahon Pacino aufgegeben 0
0 4 4 64.000 € 10
2 Frankreich  Frankreich Eugénie Angot Old Chap Tame 0 0
Kevin Staut Reveur de Hurtebise 0 4
Aymeric de Ponnat Armitages Boy 0 4
Pénélope Leprevost Topinambour nicht gestartet aufgegeben
0 8 8 40.000 € 7
3 Deutschland  Deutschland Philipp Weishaupt Catoki 0 4
Holger Wulschner Cefalo 4 12
Ludger Beerbaum Chiara 0 4
Marco Kutscher Cornet Obolensky 0 4
0 12 12 32.000 € 6
4 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien William Funnell Billy Angelo 4 4
Peter Charles Nevada 4 4
Tina Fletcher Hello Sailor 0 4
John Whitaker Argento 8 4
8 12 20 24.000 € 5
5 Schweden  Schweden Douglas Lindelöw Udermus 4 0
Angelie von Essen Carrento Ztar 4 8
Daniel Zetterman Glory Days 8 0
Helena Persson Chamonix H 8 8
16 8 24 13.500 € 3,5
Belgien  Belgien Niels Bruynseels Conisha van de Helle 8 0
Maurice van Roosbroeck Dylano 16 4
Rik Hemeryck Quarco de Kerambars 0 8
Dominique Hendrickx Cor van de Wateringhoeve 8 4
16 8 24 13.500 € 3,5
7 Niederlande  Niederlande Leon Thijssen Tyson 8 4
Albert Zoer Sam 12 4
Hendrik-Jan Schuttert Cerona 16 0
Albert Voorn Tobalio 0 8
20 8 28 8.000 € 2
8 Schweiz  Schweiz Claudia Gisler Touchable 12 8
Simone Wettstein Cash and Go 0 13
Marc Oertly Tamira IV 4 4
Andreas Ott Loxy de la Reselle CH 24 12
16 24 40 5.000 € 1

(Graue Strafpunkte zählen als Streichergebnis nicht für das Mannschaftsergebnis)[16]

8. Prüfung: IrlandBearbeiten

Den Abschluss der Nationenpreisserie der Springreiter bildete im Jahr 2012 die Dublin Horse Show. Das Nationenpreisturnier Irlands fand, weniger als zwei Wochen nach Ende der Olympischen Springreitwettbewerbe, vom 15. bis 19. August 2012 in Dublin statt.

Mannschaft Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Strafpunkte (Gesamt) Stechen Preis-
geld
Wertungs-
punkte
Strafpunkte Strafpunkte Strafpunkte Zeit (s)
1 Irland  Irland Clement McMahon Pacino 0 0
Richie Moloney Ahorn van de Zuuthoeve 1 0
Darragh Kerins Lisona 0 4
Cian O’Connor Blue Loyd 4 nicht gestartet
1 4 5 64.000 € 10
2 Frankreich  Frankreich Pénélope Leprevost Topinambour 4 ausgeschieden
Roger-Yves Bost Nippon d'Elle 0 0
Jerome Hurel Ohm de Ponthual 8 0
Kevin Staut Reveur de Hurtebise 0 4
4 4 8 40.000 € 7
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Nick Skelton Carlo 16 0
Robert Smith Voila IV 5 4
Tina Fletcher Hello Sailor 0 0
John Whitaker Argento 8 aufgegeben
5 4 9 32.000 € 6
4 Niederlande  Niederlande Albert Voorn Tobalio 4 0
Jur Vrieling Bubalu 4 0
Marc Houtzager Opium 4 4
Jeroen Dubbeldam Quality Time 12 4
12 4 16 24.000 € 5
5 Schweiz  Schweiz Arthur Gustavo da Silva Luis della Caccia 4 4
Steve Guerdat Carpalo 8 12
Janika Sprunger Palloubet d'Halong 4 8
Pius Schwizer Verdi III 4 0
12 12 24 13.500 € 3,5
Belgien  Belgien Ludo Philippaerts Challenge van de Begijnakker 4 0
Dirk Demeersman Bufero van het Panishof 4 0
François Mathy Jr D'Athlantique Royale 8 8
Olivier Philippaerts Cabrio van de Heffinck 12 8
16 8 24 13.500 € 3,5
7 Schweden  Schweden Jens Fredricson Lunatic 0 0
Angelica Augustsson Livello 0 8
Daniel Zetterman Glory Days 4 16
Lisen Bratt Fredricson Matrix 4 20
4 24 28 8.000 € 2
8 Deutschland  Deutschland Carsten-Otto Nagel Corradina 0 4
Tim Rieskamp-Goedeking Chopin 8 12
Jörg Naeve Commanchi 12 8
Hans-Dieter Dreher Magnus Romeo 9 0
17 12 29 5.000 € 1

(Graue Strafpunkte zählen als Streichergebnis nicht für das Mannschaftsergebnis)[17]

GesamtwertungBearbeiten

Frankreich  FRA Italien  ITA Schweiz  SUI Niederlande  NED Deutschland  GER Schweden  SWE Vereinigtes Konigreich  GBR Irland  IRL Wertungs-
punkte[18]
1 Deutschland  Deutschland 5 10 5 10 7 4 6 1 48
2 Frankreich  Frankreich 1 5 2 6 10 6 7 7 44
3 Irland  Irland 3 1 3 5 6 1 10 10 39
4 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3 3,5 6,5 3 4 7 5 6 38
5 Schweiz  Schweiz 3 7 6,5 4 5 5 1 3,5 35
6 Niederlande  Niederlande 7 3,5 10 2 3 2 2 5 34,5
7 Schweden  Schweden 7 2 1 7 2 10 3,5 2 33,5
8 Belgien  Belgien 10 6 4 1 1 3 3,5 3,5 32

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. siehe hierzu dem Artikel Nations Cup (Springreiten)
  2. Saudi Equestrian Fund to finance FEI Nations Cup™ Face-lift, FEI-Pressemitteilung, 30. April 2012 (englisch)
  3. Internetpräsenz des Furusiyya FEI Nations Cups (Memento des Originals vom 24. Februar 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fei.org
  4. Regeln Springreiten (englisch)
  5. Season 2012: TV schedule (Memento des Originals vom 17. Mai 2011 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fei.org (englisch)
  6. FEI TV (englisch)
  7. Albert Voorn startet Comeback@1@2Vorlage:Toter Link/www.horseweb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., 5. Mai 2011
  8. Ergebnis FEI Nations Cup La Baule 2012@1@2Vorlage:Toter Link/www.longinestiming.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  9. Ergebnis FEI Nations Cup Rom 2012@1@2Vorlage:Toter Link/www.longinestiming.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  10. Ergebnis FEI Nations Cup St. Gallen 2012 (Memento des Originals vom 13. Juni 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.longinestiming.com
  11. Ergebnis FEI Nations Cup Rotterdam 2012@1@2Vorlage:Toter Link/www.longinestiming.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Ergebnis FEI Nations Cup Aachen 2012 (PDF; 439 kB)
  13. Ergebnis FEI Nations Cup Falsterbo 2012 vor dem Stechen (Memento des Originals vom 17. Juli 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.longinestiming.com
  14. Ergebnis Stechen, FEI Nations Cup Falsterbo 2012 (Memento des Originals vom 17. Juli 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.longinestiming.com
  15. FEI Nations Cup 2012 - Round 7: Surprise Victory for Ireland at Hickstead, FEI-Pressemitteilung, 20. Juli 2012 (englisch)
  16. Ergebnis FEI Nations Cup Hickstead 2012 (Memento des Originals vom 22. Juli 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.longinestiming.com
  17. Ergebnis FEI Nations Cup Dublin 2012 (Memento des Originals vom 28. August 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.longinestiming.com
  18. Irish make it a double in Dublin as Germany claims the 2012 title, FEI-Pressemitteilung mit der Gesamtwertung FEI Nations Cup 2012