Hauptmenü öffnen

Erlenwiesen bei Ober-Roden

Naturschutzgebiet in Rödermark, Hessen, Deutschland

Das Naturschutzgebiet Erlenwiesen bei Ober-Roden (NSG-Kennung 1438027) liegt im hessischen Landkreis Offenbach. Es umfasst einen etwa 14,36 Hektar großen Wald- und Wiesenbestand, der sich im Stadtgebiet von Rödermark befindet.[1][2]

Erlenwiesen bei Ober-Roden

IUCN-Kategorie IV – Habitat-/Species Management Area

NSG Erlenwiesen bei Ober-Roden

NSG Erlenwiesen bei Ober-Roden

Lage Rödermark, Hessen, Deutschland
Fläche 14,36 ha
Kennung 1438027
WDPA-ID 318367
Geographische Lage 49° 57′ N, 8° 49′ OKoordinaten: 49° 57′ 4″ N, 8° 48′ 37″ O
Erlenwiesen bei Ober-Roden (Hessen)
Erlenwiesen bei Ober-Roden
Meereshöhe von 140 m ü. NN bis 155 m ü. NN
Einrichtungsdatum 1996
Verwaltung Untere Naturschutzbehörde im Kreis Offenbach

Inhaltsverzeichnis

GebietsbeschreibungBearbeiten

Das Naturschutzgebiet liegt südlich von Ober-Roden, einem Stadtteil von Rödermark.

SchutzzweckBearbeiten

Zweck der Unterschutzstellung ist es, im Naturraum Messeler Hügelland typische Laubwald-, Röhricht- und Großseggengesellschaften sowie Feuchtwiesen und Bachuferfluren zu erhalten und zu entwickeln. Der Schutz gilt insbesondere dem von Eichen dominierten Hainsimsen-Buchenwald, dem Schwarzerlen-Eschen-Auenwald, dem Ufergehölzsaum, den landschaftsprägenden Einzelbäumen und Baumgruppen, den Großröhrichten, den Großseggenrieden, den Braunseggen-Sümpfen sowie den Pfeifengraswiesen und den mit diesen verbundenen Flutrasen-Gesellschaften.

Naturschutzgebiete im Landkreis OffenbachBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • P. Zanger, J. Neubecker: Botanisches und zoologisches Gutachten zum geplanten Naturschutzgebiet Erlenwiesen bei Ober Roden. Fachgutachten für die Obere Naturschutzbehörde, Regierungspräsidium Darmstadt. PLAN – Planungsbüro für Landschaftsökologie und angewandten Naturschutz, Frankfurt am Main 1993, 72 S.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Erlenwiesen bei Ober-Roden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Naturschutzgebiete. In: kreis-offenbach.de. Abgerufen am 20. September 2018.
  2. vgl. Gemeinde- und Flurgrenzen im BürgerGIS des Kreises Offenbach