Hauptmenü öffnen

Langhorst von Hainburg und Seligenstadt

Naturschutzgebiet in Hessen

Das Naturschutzgebiet Langhorst von Hainburg und Seligenstadt (NSG-Kennung 1438025) liegt im hessischen Landkreis Offenbach. Es umfasst einen rund 82,27 Hektar großen Waldbestand, welcher sich in den Gemarkungen von Hainburg und Seligenstadt befindet.[1]

Naturschutzgebiet Langhorst von Hainburg und Seligenstadt

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Hinweisschild am Rand des Naturschutzgebietes

Hinweisschild am Rand des Naturschutzgebietes

Lage Seligenstadt und Hainburg, Hessen, Deutschland
Fläche 82,27 ha
Kennung 1438025
WDPA-ID 164371
Geographische Lage 50° 1′ N, 8° 59′ OKoordinaten: 50° 1′ 13″ N, 8° 58′ 32″ O
Langhorst von Hainburg und Seligenstadt (Hessen)
Langhorst von Hainburg und Seligenstadt
Einrichtungsdatum 1996
Verwaltung Untere Naturschutzbehörde im Kreis Offenbach

GebietsbeschreibungBearbeiten

Das Naturschutzgebiet liegt zwischen dem Hainburger Ortsteil Hainstadt und dem Seligenstädter Stadtteil Froschhausen. Es besteht aus typischen und besonders reizvollen Landschaftselementen der holozänen Mainaue mit naturnahen, arten- und strukturreichen Laubwäldern sowie ausgedehnten Grünlandzügen mit wertvollen Feuchtwiesen. Sie werden von Werniggraben und Weihersbach durchflossen. Diese Bäche sind landschaftshistorisch gesehen Relikte nacheiszeitlicher Mainarme. Die Wiesen- und Grünlandnutzung ist weitgehend extensiviert worden.[2]

SchutzzweckBearbeiten

Zweck der Unterschutzstellung ist es, typische und besonders reizvolle Landschaftselemente der holozänen Mainaue mit naturnahen, arten- und strukturreichen Laubwäldern und ausgedehnten Grünlandzügen mit wertvollen Feuchtwiesen zu erhalten und zu entwickeln.[3]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Langhorst von Hainburg und Seligenstadt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. vgl. Gemeinde- und Flurgrenzen im BürgerGIS des Kreises Offenbach
  2. vgl. Arbeitsgemeinschaft Fledermaus: Pechgraben bei Klein-Krotzenburg. Abgerufen am 23. September 2018.
  3. Naturschutzgebiete. In: kreis-offenbach.de. Abgerufen am 20. September 2018.