Hauptmenü öffnen

Rotsohl und Thomassee von Dudenhofen

Naturschutzgebiet in Hessen

Das Naturschutzgebiet Rotsohl und Thomassee von Dudenhofen (NSG-Kennung 1438032) liegt im hessischen Landkreis Offenbach. Es umfasst einen etwa 51,88 Hektar großen Wald- und Wiesenbestand im Stadtgebiet von Rodgau.[1][2]

Rotsohl und Thomassee von Dudenhofen

IUCN-Kategorie IV – Habitat/Species Management Area

Hinweisschild im NSG Rotsohl und Thomassee von Dudenhofen

Hinweisschild im NSG Rotsohl und Thomassee von Dudenhofen

Lage Rodgau, Dudenhofen, Hessen, Deutschland
Fläche 51,88 ha
Kennung 1438032
WDPA-ID 329600
Geographische Lage 50° 0′ N, 8° 56′ OKoordinaten: 50° 0′ 19″ N, 8° 55′ 43″ O
Rotsohl und Thomassee von Dudenhofen (Hessen)
Rotsohl und Thomassee von Dudenhofen
Meereshöhe von 130 m ü. NN bis 140 m ü. NN
Einrichtungsdatum 1999
Verwaltung Untere Naturschutzbehörde im Kreis Offenbach

GebietsbeschreibungBearbeiten

Das Naturschutzgebiet liegt südöstlich von Dudenhofen (Rodgau). Darin stehen unter anderem große Kiefernforste, die mit Vogelarten wie Habicht, Schwarz- und Grünspecht, Gartenrotschwanz, Ziegenmelker und Wendehals ein wertvolles Biotop bilden.

SchutzzweckBearbeiten

Zweck der NSG-Ausweisung ist es, die Feuchtwiesen, Magerrasen, Seggenriede, Hochstaudenfluren, Kleingewässer und Erlen-Weiden-Gehölze als Lebensraum für eine Vielzahl seltener und bestandsbedrohter Pflanzen- und Tierarten zu erhalten, zu sichern und zu entwickeln. Voraussetzung dafür ist, dass die feuchten bis überfluteten Kernbereiche als temporäre Gewässer und Sümpfe mit gehölzearmen Randstreifen erhalten bleiben. Dazu gehören auch die im Volksmund „Postteiche“ genannten Gewässer sowie der Weißensee. Das NSG ist im zeitigen Frühling Durchzugsgebiet großer Vogelschwärme.[3]

Naturschutzgebiete im Landkreis OffenbachBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Naturschutzgebiete. In: kreis-offenbach.de. Abgerufen am 20. September 2018.
  2. Vgl. Gemeinde- und Flurgrenzen im BürgerGIS des Kreises Offenbach
  3. Vgl. HGON: Rotsohl und Thomassee von Dudenhofen. Abgerufen am 23. September 2018.