Hauptmenü öffnen

Elmsee

See im Toten Gebirge auf der steirischen Seite des Salzkammergutes in Österreich

Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEELAENGEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-VOLUMENVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-UMFANGVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MAX-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-MED-TIEFEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-EINZUGSGEBIET

Elmsee
Elmsee.jpg
Elmsee mit Pühringerhütte, im Hintergrund der Salzofen
Geographische Lage Steiermark, Österreich
Abfluss unterirdisch über Lahngangseen zum ToplitzseeToplitzGrundlseeTraunDonauSchwarzes Meer[1][2]
Orte in der Nähe Grundlsee
Daten
Koordinaten 47° 41′ 12″ N, 13° 57′ 46″ OKoordinaten: 47° 41′ 12″ N, 13° 57′ 46″ O
Elmsee (Steiermark)
Elmsee
Höhe über Meeresspiegel 1621 m ü. A.
Fläche 1,8 ha
Länge 180 m
Breite 140 m

Der kleine Elmsee liegt im Toten Gebirge auf der steirischen Seite des Salzkammergutes in Österreich. Der nächstgelegene Ort ist Gößl am Grundlsee. Der Elmsee befindet er sich am Fuße des Elm auf rund 1621 m ü. A.[3]

Östlich daneben befindet sich die Pühringerhütte, eine Schutzhütte des ÖAV. Der Elmsee gehört den Österreichischen Bundesforsten und ist derzeit privat verpachtet.

Der Elmsee ist ein (oberflächlich) abflussloser Trogsee und entwässert wie der Dreibrüdersee vermutlich unterirdisch in die Lahngangseen und von dort wiederum unterirdisch über Vorder- und Hinterbach in den Toplitzsee.[1][2]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Elmsee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Max Hoffer: Unterirdisch entwässerte Gebiete in den nördlichen Kalkalpen. In: Mitteilungen der k.k. Geographischen Gesellschaft in Wien. Band 49, 1906, S. 474 (Digitalisat).
  2. a b Einzugsgebiet Gebiet des Toplitzsees, HZB 2-059-001-000
  3. GIS Steiermark. Abgerufen am 24. November 2014.