Eismannsberg (Altdorf bei Nürnberg)

Ortsteil von Altdorf bei Nürnberg

Eismannsberg ist ein Ortsteil der Stadt Altdorf bei Nürnberg im Landkreis Nürnberger Land, Mittelfranken.

Eismannsberg
Wappen von Eismannsberg
Koordinaten: 49° 24′ 13″ N, 11° 26′ 14″ O
Höhe: 522 (499–541) m ü. NN
Einwohner: 366 (2. Jan. 2017)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1972
Postleitzahl: 90518
Vorwahl: 09187
St. Andreas in Eismannsberg
St. Andreas in Eismannsberg

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Das Pfarrdorf Eismannsberg liegt südlich der A 6 (Nürnberg–Prag), nördlich des Traunfelder Bachs, südöstlich von Oberrieden und südwestlich von Wappeltshofen an der Kreisstraße LAU 23. Der Ort liegt nördlich des Stadtzentrums von Altdorf. Die nächsten Autobahnanschlussstellen der A 6 sind Altdorf/Leinburg und Alfeld.[2]

StraßenBearbeiten

Die Straßen des Ortes heißen:

  • Eismannsberger Dorfstraße
  • Eismannsberger Hauptstraße
  • Hainesgasse
  • Hedwig-von-Eyb-Straße
  • Heuweg
  • Kellergasse
  • Mauertsmühlweg
  • Meisterweg
  • Mühlleitenweg
  • Sollachweg
  • Steinweg
  • Zur langen Hecke

GeschichteBearbeiten

Eismannsberg wurde um 1100 als Lehen an einen Mann namens Eisenhart veräußert. Der Stadtteil kann auf ein über 900-jähriges Bestehen zurückblicken. Im Ort gab es mindestens vier Herrenhäuser, von denen nur noch eines besteht. Im Bereich Hedwig von Eyb Straße 13 bis 15 befindet sich der überbaute Burgstall der Burg Eismannsberg.

Mit dem Gemeindeedikt (1808) wurde Eismannsberg eine politisch eigenständige Gemeinde, zu der Wappeltshofen gehörte. Am 1. Januar 1972 wurde diese im Rahmen der bayerischen Gebietsreform nach Altdorf eingemeindet.

BauwerkeBearbeiten

Siehe: Baudenkmäler in Eismannsberg

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Gemeinde
Jahr 1910[3] 1933[4] 1939[4]
Einwohnerzahl 350 411 402
Ort
Jahr 1987[5] 2013 2016[1]
Einwohnerzahl 302 318 366

WeblinksBearbeiten

Commons: Eismannsberg (Altdorf bei Nürnberg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Stadt Altdorf b. Nürnberg, Einwohnerstatistik 2016 (Abgerufen am 3. November 2017)
  2. Lage des Ortsteils im Bayernatlas (Abgerufen am 3. November 2017).
  3. Gemeindeverzeichnis, Bezirksamt Nürnberg
  4. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Stadt und Landkreis Nürnberg. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  5. Verein für Computergenealogie e. V.@1@2Vorlage:Toter Link/wiki-de.genealogy.net (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. , Eismannsberg