Hauptmenü öffnen
Eckhard Nagel (2018)

Eckhard Nagel (* 29. Juli 1960 in Hannover) ist ein deutscher Mediziner und Professor für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften an der Universität Bayreuth.[1]

LebenBearbeiten

Eckhard Nagel studierte zunächst Medizin an der Medizinischen Hochschule Hannover sowie an der University of Vermont (USA), am Dumfries Royal Infirmary Krankenhaus in Schottland, an der Universität Joseph Fourier in Grenoble (Frankreich) und an der Dartmouth Medical School, in Hanover, New Hampshire (USA).

Nach dem Examen 1986 promovierte er 1987 zum Doktor der Medizin. An der Medizinischen Hochschule Hannover war er zunächst als wissenschaftlicher Assistent und später als Oberarzt an der zugehörigen Klinik für Abdominal- und Transplantationschirurgie tätig. An der Universität Hannover studierte er außerdem Philosophie und Geschichte und promovierte 1995 zum Doktor der Philosophie. Seit 1999 ist Eckhard Nagel Inhaber des Lehrstuhls für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften an der Universität Bayreuth. Seit 2001 ist er Geschäftsführender Direktor des Instituts für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften der Universität Bayreuth (IMG).

Zusätzlich zu seinen Aufgaben an der Universität Bayreuth war er in ärztlichen Leitungsfunktionen tätig. Im Zeitraum von 2001 bis 2010 war er Chefarzt im Bereich Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie am Klinikum Augsburg (heute Universitätsklinikum Augsburg) und leitete das angegliederte Transplantationszentrum. Von 2010 bis 2015 nahm er das Amt des Ärztlichen Direktors und Vorstandsvorsitzenden des Universitätsklinikums Essen wahr. In dieser Zeit war er an der Universität Bayreuth beurlaubt.[2] Ärztlich ist er weiterhin als Primarius der Sonder-Krankenanstalt Ederhof im Bereich „Rehabilitation für Kinder und Jugendliche nach Organtransplantation“ im österreichischen Iselsberg-Stronach tätig.

Er ist mit einer Ärztin verheiratet und hat drei Kinder.[3]

MitgliedschaftenBearbeiten

Von 1998 bis 2006 war Eckhard Nagel Mitglied des Kuratoriums der Hanns-Lilje-Stiftung, in den Jahren 2000 bis 2006 dessen Vorsitzender.[4] Im Jahr 2001 wurde Eckhard Nagel in den Nationalen Ethikrat Deutschlands berufen und war dessen stellvertretender Vorsitzender. 2005 wurde er ein zweites Mal berufen. Nach der Auflösung des Nationalen Ethikrates und einer Neugründung aufgrund des Ethikratgesetzes war Eckhard Nagel von Februar 2008 bis 2016 Mitglied des Deutschen Ethikrats. Vom 21. November 2002 bis 28. August 2003 war Eckhard Nagel zudem Mitglied der Rürup-Kommission.

Seit 2000 ist Eckhard Nagel Vorsitzender des Stiftungsrates der Rudolf Pichlmayr-Stiftung.[5] In der Nachfolge von Wolfgang Frühwald wurde er im Jahre 2006 Vorsitzender der Jury des Augsburger Wissenschaftspreises für interkulturelle Studien, deren Mitglied er seit 2002 ist. Darüber hinaus ist er Mitglied der Ständigen Kommission Organtransplantation bei der Bundesärztekammer.[6] Durch die Landesregierung NRW berufen, war Eckhard Nagel zudem von 2002 bis 2010 Mitglied des Aufsichtsrats des Universitätsklinikums Essen.[7]

Von 2001 bis 2013 war Eckhard Nagel Mitglied des Präsidiumsvorstands des Deutschen Evangelischen Kirchentages. In dieser Eigenschaft war er Präsident des 30. Deutschen Evangelischen Kirchentages 2005 in Hannover. Außerdem war er der evangelische Präsident des 2. Ökumenischen Kirchentages 2010 in München.[8] Im Rahmen seines Engagements für die Kirchentagsbewegung beschäftigt sich der praktizierende Christ zudem in mehreren Dialog-Bibelarbeiten gemeinsam mit Frank-Walter Steinmeier sowie in Hauptpodien mit Gästen wie der Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen und zeigt darin die Verbindung biblischer Texte mit den Themen und Herausforderungen unserer Zeit auf.

Seit 2001 etablierte Eckhard Nagel zudem an der Universität Bayreuth eine jährlich stattfindende Weihnachtsvorlesung, um sowohl Studierende und Professorenschaft als auch die interessierte Öffentlichkeit am Ende eines arbeitsreichen Jahres zusammenzuführen und zurück zu blicken. In den vergangenen Jahren konnten für diese Veranstaltung herausragende Persönlichkeiten wie Joachim Gauck, Gerhard Schröder, Jean Asselborn oder Sigmar Gabriel gewonnen werden.

Von 2007 bis 2015 war Eckhard Nagel Sprecher der Forschergruppe 655 der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Mitglied des Kuratoriums des Deutschen Studienpreises der Körber-Stiftung, bei der er 2015 Vorsitzender wurde.[9]

Seit 2011 ist er Vizepräsident der Deutsch-Chinesischen Gesellschaft für Medizin (DVGM) e.V. und übernimmt seit 2013 die Koordination der Deutsch-Chinesischen Regierungskonsultationen im Bereich Gesundheit für die Bundesregierung.[10] Seit 2015 ist er Mitglied des Aufsichtsrates der Charité Universitätsmedizin Berlin[11] und des Hochschulrates der Universität Coburg. Seit Januar 2017 ist Eckhard Nagel Präsident des Kuratoriums der Stella Maris Foundation.[12]

Er wurde vom Landtag NRW am 14. Dezember 2016 als ordentliches Mitglied der 16. Bundesversammlung gewählt.

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1988: Wolf-Boas-Preis der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten, Thema: Zur Bedeutung von Nahrungsfetten in der Pathogenese des Morbus Crohn, Heidelberg
  • 1996: Hermann-Kümmell-Preis der Vereinigung der Nordwestdeutschen Chirurgen, Thema: Scanning electromicroscopic lesions in Crohn´s disease: Relevance for the interpretation of postoperative recurrence, Hamburg
  • 1998: Von-Langenbeck-Preis der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Berlin
  • 2008: 2. Bayerischer Gesundheitsförderungs- und Präventionspreis, Thema: BEO´s – Bewegung und Ernährung an Oberfrankens Schulen Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V., München
  • 2010: Ehrendoktorwürde der Theologie von der Philipps-Universität Marburg[13]

Veröffentlichungen (Auszug)Bearbeiten

Herausgeber
  • Soziale Gerechtigkeit im Gesundheitswesen. Ökonomische, ethische, rechtliche Fragen am Beispiel der Transplantationsmedizin. Gemeinsam mit Ch. Fuchs. Springer, Berlin u. a. O. 1993, ISBN 3-540-56892-1
  • Sind wir zum Frieden fähig? Gemeinsam mit Eckhart von Vietinghoff. Hanns-Lilje-Forum Bd. 5, Lutherisches Verlagshaus, Hannover 2002, ISBN 3-7859-0837-7
  • Was ist der Mensch – noch? Gemeinsam mit Eckhart von Vietinghoff. Hanns-Lilje-Forum Bd. 6, Lutherisches Verlagshaus, Hannover 2002, ISBN 3-7859-0873-3
  • Bildung neu denken. Gemeinsam mit Eckhart von Vietinghoff. Hanns-Lilje-Forum Bd. 7, Lutherisches Verlagshaus, Hannover 2003, ISBN 3-7859-0890-3
  • Alt gegen Jung – Jung gegen Alt. Gemeinsam mit Eckhart von Vietinghoff. Hanns-Lilje-Forum Bd. 8, Lutherisches Verlagshaus, Hannover 2005, ISBN 3-7859-0904-7
  • Das Gesundheitswesen in Deutschland. Struktur – Leistung – Weiterentwicklung. 4. Auflg., Deutscher Ärzte-Verlag, Köln 2007, ISBN 3-7691-3220-3
Autor

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Webseite Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften (abgerufen am 10. Februar 2017)
  2. Eckhard Nagel verlässt 2015 die Uniklinik, derwesten.de vom 24. September 2014, abgerufen am 7. Oktober 2014.
  3. Webseite Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften (abgerufen am 10. Februar 2017)
  4. Hanns-Lilje-Stiftung – gemeinsam Zukunft gestalten: Ehemalige Mitglieder. In: hanns-lilje-stiftung.de. Archiviert vom Original am 15. November 2011; abgerufen am 15. November 2011.
  5. Vorstandsverzeichnich Rudolf Pichlmayr Stiftung (abgerufen am 10. Februar 2017)
  6. baek_intern_juli_2007-3.pdf (application/pdf-Objekt). (PDF; 868 kB) In: bundesaerztekammer.de. Archiviert vom Original am 15. November 2011; abgerufen am 15. November 2011.
  7. Bundesärztekammer Intern vom Juli 2007 (abgerufen am 10. Februar 2017)
  8. Ev. Kirche Deutschland: Liste der Kirchentagspräsidenten (Memento des Originals vom 11. Februar 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ekd.de (abgerufen am 10. Februar 2017)
  9. FOR 655 Priorisierung in der Medizin (abgerufen am 10. Februar 2017)
  10. Deutsch Chinesische Gesellschaft für Medizin (abgerufen am 10. Februar 2017)
  11. Prof. Dr. mult. Eckhard Nagel wird Mitglied im Aufsichtsrat der Charité. Pressemitteilung. In: Berlin.de. 27. Oktober 2015, abgerufen am 10. Februar 2017.
  12. Website Stelle Maris Foundation (abgerufen am 10. Februar 2017)
  13. Pressemitteilung der Philipps-Universität Marburg: Bayreuther Mediziner wird Ehrendoktor der Theologie (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.marburg-news.de