Deutsche Kurzbahnmeisterschaften 2009

Deutschen Kurzbahnmeisterschaften im Schwimmen des Deutschen Schwimm-Verbands

Die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften 2009 im Schwimmen fanden vom 26. bis 29. November 2009 im Essener Hauptbad statt und wurden von der SG Essen organisiert. Der Veranstalter war der Deutsche Schwimm-Verband. Der Wettkampf diente gleichzeitig als Qualifikationswettkampf für die Kurzbahneuropameisterschaften 2009 in Istanbul. Es wurden bei Männern und Frauen Wettkämpfe in je 20 Disziplinen ausgetragen, darunter zwei Staffelwettkämpfe. Während der Meisterschaften wurde ein neuer Europarekord sowie zehn neue deutsche Rekorde aufgestellt.

Deutsche Kurzbahnmeister 2008
Disziplin Männer Frauen
Name Verein Zeit Name Verein Zeit
050 m Freistil
Steffen Deibler Hamburger SC 00:21,15 Dorothea Brandt SG Neukölln Berlin 00:24,03
100 m Freistil
Steffen Deibler Hamburger SC 00:46,07 Daniela Schreiber SV Halle/Saale 00:52,82
200 m Freistil
Steffen Deibler Hamburger SC 01:43,38 Daniela Schreiber SV Halle/Saale 01:55,03[1]
400 m Freistil
Christian Kubusch SC Magdeburg 03:40,52 Franziska Jansen SV Nikar Heidelberg 04:04,32
800 m Freistil
Christian Kubusch SC Magdeburg 07:36,46 Isabelle Härle SV Nikar Heidelberg 08:18,63
1500 m Freistil0
Jan Wolfgarten SV Würzburg 05 14:36,96 Elisa Thimm SG Bayer 16:36,58
050 m Brust
Hendrik Feldwehr SG Essen 00:26,61[1] Janne Schäfer SV Nikar Heidelberg 00:29,95
100 m Brust
Hendrik Feldwehr SG Essen 00:57,67 Caroline Ruhnau SG Essen 01:04,78[1]
200 m Brust
Marco Koch DSW 1912 Darmstadt 02:05,82 Caroline Ruhnau SG Essen 02:21,13
050 m Schmetterling
Steffen Deibler Hamburger SC 00:22,06 Daniela Samulski SG Essen 00:26,02
100 m Schmetterling
Steffen Deibler Hamburger SC 00:49,81 Lena Kalla SV Würzburg 05 00:58,35
200 m Schmetterling
Toni Embacher SV Halle/Saale 01:54,78 Franziska Hentke SV Halle/Saale 02:06,40
050 m Rücken
Thomas Rupprath SV Würzburg 05 00:22,91[2] Daniela Samulski SG Essen 00:26,56
100 m Rücken
Helge Meeuw SG Frankfurt 00:50,28 Daniela Samulski SG Essen 00:57,63
200 m Rücken
Felix Wolf Potsdamer SV 01:50,65[1] Jenny Mensing SC Wiesbaden 1911 02:04,89
100 m Lagen
Thomas Rupprath SV Würzburg 05 00:52,11[1] Theresa Michalak SV Halle/Saale 00:59,42
200 m Lagen
Markus Deibler TG Biberach 01:54,52[1] Theresa Michalak SV Halle/Saale 02:08,47
400 m Lagen
Łukasz Wójt SG Frankfurt 04:04,82 Theresa Michalak SV Halle/Saale 04:32,62
4×50 m Freistil
SV Würzburg 05 01:26,89[1] SG Essen 01:40,20[1]
4×50 m Lagen
SG Essen 01:35,05[1] SG Essen 01:48,35[1]
  1. a b c d e f g h i j neuer DSV-Rekord
  2. neuer Europarekord

RandnotizenBearbeiten

Die SG Essen stellte bei einem Rekordversuch im Rahmen der Kurzbahnmeisterschaften in 1:48,50 einen deutschen Rekord über die selten geschwommenen 4×50 m Brust auf. Dafür wurde Mark Warnecke zu einem Kurzcomeback überredet, welcher als Startschwimmer aufgrund der neuen Hightech-Anzüge in 27,42 s eine neue persönliche Bestleistung aufstellte.

Bei zwei weiteren Rekordversuchen stellten die Herrenstaffeln des SV Würzburg 05 (3:37,71 über 4×100 m Freistil) und die SG Frankfurt (1:40,46 über 4×50 m Rücken) ebenfalls deutsche Rekorde auf.

Aufgrund der erzielten Ergebnisse wurden am 30. November 33 Athleten für die Kurzbahn-EM nominiert.

WeblinksBearbeiten