Hauptmenü öffnen

Deutsch-Les-Landes

deutsch-französische Fernsehserie

Deutsch-Les-Landes ist eine deutsch-französische Comedy-Fernsehserie, die 10 Folgen von je 26 Minuten enthält.[3] In der ersten Staffel der Komödie führten Denis Dercourt und Annette Ernst Regie.[4] In der Serie, in der unter anderem Christoph Maria Herbst und Roxane Duran in den Hauptrollen zu sehen sind, geht es um Angestellte einer deutschen Firma, deren Abteilung in eine französische Kleinstadt verlegt wird, und um Bewohner dieser Kleinstadt, die mit ihren neuen Nachbarn zurechtkommen müssen.

Seriendaten
Deutscher TitelDeutsch-Les-Landes
OriginaltitelDeutsch-Les-Landes
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch, Deutsch[1]
Jahr2018
Produktions-
unternehmen
Amazon Studios
Bavaria Fiction
Deutsche Telekom
Telfrance
Längeca. 26[2] Minuten
Episoden10 in 1 Staffel (Liste)
GenreDramedy
RegieDenis Dercourt
Annette Ernst
ProduktionDenis Dercourt
Erstveröffentlichung1. November 2018 auf MagentaTV
Besetzung

Bei Deutsch-Les-Landes handelt es sich um die erste Eigenproduktion der Deutschen Telekom in Zusammenarbeit mit Bavaria Fiction und Telfrance sowie Amazon Studios, sie ist seit dem 1. November 2018 in Deutschland exklusiv bei dem Streamingdienst MagentaTV zu sehen. Die Serie feierte am 23. Oktober 2018 Premiere in München.

Für Amazon ist es die erste französische Produktion; in Frankreich startete sie am 30. November 2018 und wird ebenfalls über Streaming bei Amazon Prime Video gezeigt.[5]

HandlungBearbeiten

In Jiscalosse, einem fiktiven Dorf im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine im Südwesten Frankreichs, verkauft die Bürgermeisterin Martine einen Teil des Gemeindegebietes an Gerhard Jäger, den exzentrischen Chef eines deutschen Automobilzulieferers, um den Konkurs der Gemeinde zu vermeiden. Über die Köpfe seiner Belegschaft hinweg entscheidet Jäger, die Design-Abteilung seines Unternehmens dorthin auszulagern, sodass die Angestellten mitsamt ihren Familien nach Südfrankreich ziehen müssen. Unter ihnen sind Abteilungsleiter Manfred mit seinem Sohn Dominik, Controller Karsten mit seiner Frau Marion und ihren beiden Kindern sowie die Beschwerdebeauftragte Chloé, die als Französin aus Jiscalosse stammt, ihrer Heimat aber eigentlich entfliehen wollte.

Die Deutschen werden von den Einwohnern teils erfreut, teils argwöhnisch empfangen. Besonders Ghyslaine, Hotel-Betreiberin und Chloés Mutter, passen die neuen Nachbarn nicht. Sie organisiert eine Widerstandsbewegung, was ihr den Zorn ihrer Tochter einbringt. Diese muss sich wiederum mit ihrem Jugendfreund arrangieren, mit dem sie nie offiziell Schluss gemacht hatte und der immer noch in sie verliebt ist. Als dann ihr deutscher Freund Andreas auftaucht, muss sie sich entscheiden.

Manfred wiederum, alleinerziehender Vater, lebt sich nach Anfangsschwierigkeiten gut in der neuen Umgebung ein. Er verliebt sich in Odile, die neue Lehrerin seines Sohnes Dominik. Als seine Ex-Frau Katherine, Dominiks Mutter, auftaucht, wendet sich sein Sohn zunächst von ihm ab, hat Manfred ihm doch jahrelang erzählt, seine Mutter sei gestorben. Auch Odile ist tief verletzt. Sie vertragen sich jedoch wieder, auch Dominik kann ihm verzeihen, als er sich in eine Mitschülerin verliebt.

Als Jäger den Einfall hat, die Design-Abteilung erneut zu verlegen, diesmal nach Spanien, proben Mitarbeiter und Einheimische den Aufstand, an der Spitze Ghyslaine, die die Deutschen inzwischen nicht mehr hergeben will. Selbst Controller Karsten, der mit seiner pedantischen Art zu Beginn die größten Anpassungsprobleme hatte, will nicht mehr weggehen. Schließlich lenkt Jäger ein, entlässt allerdings Manfred, der sich daraufhin als Bürgermeister-Kandidat von Jiscalosse aufstellen lässt, nachdem er erfahren hat, dass sein Vater gebürtiger Franzose war.

ProduktionBearbeiten

Die Serie wurde vom 3. April bis 15. Juni 2018[4] in der französischen Gemeinde Rions in der Nähe von Bordeaux gedreht, die während der Dreharbeiten zum fiktiven „Jiscalosse“ im Département Landes wurde.

BesetzungBearbeiten

Rolle Schauspieler Synchronsprecher der deutschen Fassung[6] Synchronsprecher der französischen Fassung[7][8]
Manfred Christoph Maria Herbst Jochen Hägele
Martine Marie-Anne Chazel Monica Bielenstein
Gerhard Jäger Rufus Beck Jean-François Vlerick
Chloé Roxane Duran Roxane Duran Roxane Duran
Odile Sylvie Testud Sabine Falkenberg
Karsten Sebastian Schwarz Christophe Lemoine
Marion Jasmin Schwiers Zina Khakhoulia
Katherine Anna Thalbach Nathalie Spitzer
Ghyslaine Sophie Mounicot Sabina Trooger
Guillaume Philippe Lelièvre Bernd Vollbrecht
Bernard Thierry Remi ?
Jean-Michel Éric Métayer Stefan Krause
Matthieu Gauthier Battoue Jannik Endemann
Dominik Niklas Post Gabriel Bismuth
Andreas Steve Windolf Jérémy Prévost

EpisodenBearbeiten

Nr. Original­titel Erstaus­strahlung D
1 Die Ankündigung 1. November 2018
2 Die Ankunft 1. November 2018
3 Liebe liegt im Baum 1. November 2018
4 Tag der offenen Tür 1. November 2018
5 French Disco 1. November 2018
6 Oktoberfest 1. November 2018
7 Sea, Sex and Sun 1. November 2018
8 Familienangelegenheit 1. November 2018
9 Der Aufstand 1. November 2018
10 Französische Verhältnisse 1. November 2018

KritikenBearbeiten

Victor Redman schreibt auf bento.de, das Zusammenspiel von Schwarz und Herbst sei mühelos und die Charaktere funktionierten gut miteinander. Das sei „selten und sehenswert.“[9] Sophie Krause vom Tagesspiegel meint, die Serie biete „amüsante Völkerverständigung“.[10]

Christian Buß von Spiegel Online dagegen hält Deutsch-Les-Landes für ein „Serienfiasko“ und „inhaltlich, ästhetisch und humortechnisch eine Rolle rückwärts aus der Serien-Gegenwart“. Er lobt zwar Christoph Maria Herbst, doch die Serie schöpfe ihr bescheidenes Potenzial nur aus dem Umstand, „dass sich die beiden Länder in zwei Weltkriegen feindlich gegenüberstanden“.[11] Auch Alexander Moritz konnte im Deutschlandfunk der Serie wenig abgewinnen und resümierte: „Das Aufeinanderprallen der Kulturen bleibt allzu klischeehaft.“[1] Auch in Frankreich war die Kritik teilweise sehr negativ; so wurde in der Rezension des französischen Filminformationsdienstes Allociné gefragt: « Qu'est-ce qu'on a fait au bon Dieu du streaming pour nous infliger ça ? » („Was haben wir dem lieben Gott des Streaming getan, dass er uns so etwas antut?“). Der Rezensent qualifizierte die Serie als „altbacken und peinlich“ (vieillot et gênant), insbesondere im Vergleich zu Produktionen von Amazon aus anderen Ländern, so Transparent (USA) und Beat (Deutschland).[12]

Kritisiert wird auch der Umstand, dass die Serie komplett synchronisiert wird. Es sei „gänzlich sinnfrei“, so Thomas Lückerath auf DWDL.de, „wenn wir dank Synchronisation deutschsprechenden Franzosen dabei zuschauen, wie sie deutsch lernen, um sich mit den Deutschen im Ort zu verständigen.“ Zudem wisse Deutsch-Les-Landes „in vielerlei Hinsicht nicht, was es will. Da mischt sich französische Komödie im Slapstick-Stil mit deutschem Humor der trockeneren Art.“ Trotzdem lache man für eine Comedy doch recht selten.[13]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Alexander Moritz: Klischees vor und hinter der Kamera. In: deutschlandfunk.de. 1. November 2018, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  2. "Deutsch-les-Landes" : de quoi va parler la première série d’Amazon tournée en France?? (fr) Sud Ouest.
  3. Nicolas Bellet: Deutsch-Les-Landes : Amazon Prime lance sa première série française avec Sylvie Testud (fr) premiere.fr.
  4. a b Crew United - Das Netzwerk der Film- und Fernsehbranche. Abgerufen am 4. September 2018.
  5. Célyne Baÿt-Darcourt: "Deutsch-les-Landes" : la première série "made in France" d'Amazon Prime Video. In: francetvinfo.fr. 30. November 2018, abgerufen am 9. Dezember 2018 (französisch).
  6. Deutsch-Les-Landes in der Deutschen Synchronkartei, abgerufen am 27. November 2018
  7. Quelle: Serienabspann
  8. Angaben zur Synchronisation auf rsdoublage.com, abgerufen am 30. November 2018 (französisch)
  9. Victor Redman: Die Telekom hat eine Serie produziert. So gut ist „Deutsch-Les-Landes“, bento.de, 31. Oktober 2018, abgerufen am 30. November 2018
  10. Sophie Krause: Stromberg macht’s französisch, tagesspiegel.de, 31. Oktober 2018, abgerufen am 30. November 2018
  11. Christian Buß: Zwei Weltkriege, 200 schlechte Witze, Spiegel Online, 30. Oktober 2018, abgerufen am 27. November 2018
  12. Jean-Maxime Renault: Deutsch-Les-Landes : que vaut la première série française d'Amazon dans la veine de Camping Paradis ? In: allocine.fr. 29. November 2018, abgerufen am 9. Dezember 2018 (französisch).
  13. Thomas Lückerath: Culture-Clash-Crash: „Deutsch-Les-Landes“ enttäuscht, DWDL.de, 1. November 2018, abgerufen am 27. November 2018