Da Capo (Ace-of-Base-Album)

Studioalbum aus dem Jahr 2002 von Ace of Base

Da Capo ist das vierte Studioalbum von Ace of Base. Es erschien im September 2002 bei Edel-Mega Records in Europa. In Japan erschien es bei Toshiba EMI mit unterschiedlicher Titelliste. Der Titel da capo bedeutet in der Musik in etwa „erneut von vorn“.

Da Capo
Studioalbum von Ace of Base

Veröffent-
lichung(en)

30. September 2002

Label(s) Edel-Mega Records, Polydor, Universal

Format(e)

CD, Download

Genre(s)

Pop, Dance, Reggae Fusion

Länge

41:55

Produktion

Chief 1, Jonas „Joker“ Berggren, Axel Breitung, Nicklas von der Burg, Thorsten Brötzmann, Håkan Christoffersson, Ulf „Buddha“ Ekberg, Martin Hedström, Kay Nickold, Nick Nice, Harry Sommerdahl, Pontus Söderqvist, Jeo

Chronologie
Cruel Summer
(1998)
Da Capo The Golden Ratio
(2010)
Singleauskopplungen
9. September 2002 Beautiful Morning
9. Dezember 2002 The Juvenile
24. Dezember 2002 Unspeakable

EntstehungBearbeiten

Das Album wurde im Jahr 2000 mit zahlreichen Produzenten aufgenommen, neben Jonas Berggren und Ulf Ekberg zählten dazu Chief 1, Axel Breitung, Nicklas von der Burg, Thorsten Brötzmann, Håkan Christoffersson, Martin Hedström, Kay Nickold, Nick Nice, Harry Sommerdahl, Pontus Söderqvist und Jeo. Bei der zweiten Single The Juvenile handelt es sich um einen Remake eines Songs, den die Gruppe für den Soundtrack von James Bond GoldenEye von 1995 aufgenommen hatte. Allerdings wurde diesem Song Tina Turners Titelsong vorgezogen.[1]

TitellisteBearbeiten

Nr.TitelAutor(en)ProduzentLänge
1.UnspeakableJonas Berggren, Adam Anders, Nicklas von der Burg, Magnus LindstenNicklas von der Burg, Harry Sommerdahl, Jonas Berggren3:14
2.Beautiful MorningJenny Berggren, Linn Berggren, Jonas BerggrenPontus Söderqvist, Axel Breitung, Kay Nickold2:59
3.Remember the WordsNicklas von der Burg, Harry Sommerdahl, Jonas Berggren, Anoo BhagavanNicklas von der Burg, Harry Sommerdahl, Jonas Berggren3:43
4.Da CapoJonas BerggrenThorsten Brötzmann, Jeo, Nicklas von der Burg, Harry Sommerdahl, Håkan Christoffersson, Jonas Berggren3:10
5.World Down UnderJonas Berggren, Nicklas von der Burg, Harry SommerdahlNicklas von der Burg, Harry Sommerdahl3:32
6.Ordinary DayJonas BerggrenPontus Söderqvist, Håkan Christoffersson, Jonas Berggren3:24
7.Wonderful LifeBlackThorsten Brötzmann, Jeo4:15
8.Show Me LoveJonas BerggrenChief 1, Harry Sommerdahl, Nicklas von der Burg3:42
9.What’s the Name of the GameJonas Berggren, Jenny Berggren, Linn Berggren, Nicklas von der Burg, Harry SommerdahlNicklas von der Burg, Harry Sommerdahl, Jonas Berggren3:02
10.Change with the LightUlf Ekberg, Jenny Berggren, Linn BerggrenPontus Söderqvist, Nick Nice, Ulf Ekberg3:35
11.Hey DarlingJonas BerggrenPontus Söderqvist, Nick Nice, Jonas Berggren3:16
12.The JuvenileJonas BerggrenPontus Söderqvist, Martin Hedström3:45
13.Don’t StopJonas Berggren, Birthe Berggren, Arild HauglandJonas Berggren, Nicklas von der Burg, Harry Sommerdahl3:49
14.Summer DaysJonas BerggrenJonas Berggren, Nicklas von der Burg3:46
15.Beautiful Morning (Groove Radio Edit)Jonas Berggren, Jenny Berggren, Linn BerggrenJonas Berggren, Axel Breitung, Kay Nickold2:47

RezeptionBearbeiten

RezensionenBearbeiten

Die Website Allmusic gab dem Album dreieinhalb von fünf Sternen. Jon O’Brian bezeichnete es, da es das letzte Album mit den Sängerinnen Linn und Jenny Berggren war, als „final swan song for original vocalists Linn and Jenny, but while it undeniably sounds like it’s stuck in a mid-’90s time warp, it’s a consistently feel-good affair ensuring that the pair went out on a high. “.[1] Laut.de verriss es als „Belangloses von der Stange“ und gab nur einen von fünf Sternen.[2]

Charts und ChartplatzierungenBearbeiten

Da Capo konnte den Erfolg seiner Vorgänger nicht wiederholen und erreichte in den meisten Ländern nur mittlere Chartpositionen. In Deutschland kam das Album bis auf Platz 48, in Österreich auf Platz 61 und in der Schweiz auf Platz 23 der Charts. Im Vereinigten Königreich konnte es sich gar nicht platzieren, in den USA erschien es gar nicht erst.[1]

ChartsChart­plat­zie­rungen Höchst­platzie­rung Wo­chen
  Deutschland (GfK)[3] 48 (5 Wo.) 5
  Österreich (Ö3)[3] 61 (2 Wo.) 2
  Schweden (GLF)[3] 25 (4 Wo.) 4
  Schweiz (IFPI)[3] 23 (6 Wo.) 6

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Nachweise in allmusic.com
  2. https://www.laut.de/Ace-Of-Base/Alben/Da-Capo-3456
  3. a b c d Chartquellen: DE AT CH SE