Hauptmenü öffnen

Christoph Knasmüllner

österreichischer Fußballspieler

Christoph Knasmüllner (* 30. April 1992 in Wien) ist ein österreichischer Fußballspieler.

Christoph Knasmüllner
Christoph Knasmüllner, FC Admira Wacker Mödling 2015-2016 (01).jpg
Christoph Knasmüllner (2015)
Personalia
Geburtstag 30. April 1992
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 181 cm
Position Mittelfeld / Sturm
Junioren
Jahre Station
1999–2002 FC Stadlau
2002–2008 FK Austria Wien
2008–2009 FC Bayern München
2011 Inter Mailand
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2009–2010 FC Bayern München II 38 0(2)
2011–2014 FC Ingolstadt 04 20 0(2)
2011–2014 FC Ingolstadt 04 II 13 0(5)
2014–2018 FC Admira Wacker Mödling 89 (24)
2018 FC Barnsley 3 0(0)
2018– SK Rapid Wien 25 0(4)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2007 Österreich U-16 1 0(0)
2007–2009 Österreich U-17 17 0(8)
2009 Österreich U-18 2 0(0)
2010 Österreich U-19 8 0(5)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 23. April 2019

2 Stand: 30. November 2016

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

VereineBearbeiten

Vom siebten bis zehnten Lebensjahr spielte Knasmüllner in der Jugendabteilung des viertklassigen FC Stadlau, der in der Wiener Stadtliga seine Spiele bestritt. Bis zum sechzehnten Lebensjahr kickte er in der Jugendabteilung des FK Austria Wien. In dieser Zeit besuchte er von 2006 bis 2008 die von Frank Stronach 2000 in Hollabrunn gegründete und nach diesem benannte Fußball-Akademie zur Ausbildung von Nachwuchsfußballern. 2008 wechselte er nach Deutschland in die Jugendabteilung des FC Bayern München und war dort bis 2009 aktiv.

Zur Saison 2009/10 wurde er in den Kader der zweiten Mannschaft aufgenommen und debütierte – infolge mehrerer gesperrter Spieler[1] – am 21. November 2009, dem 17. Spieltag, beim 1:1-Unentschieden im Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig in der 3. Liga. Mit dem Führungstor am 27. Februar 2010, dem 26. Spieltag, beim 2:0-Heimspielerfolg über die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart erzielte er auch seinen ersten Treffer im Seniorenfußball.

Knasmüllner war in der Saison 2010/11 Stammspieler der zweiten Mannschaft. Da er aber keine Chance auf einen Einsatz in der Bundesligamannschaft sah – er gehörte dem Profi-Kader am 16. Oktober 2010 (8. Spieltag) beim 3:0 im Heimspiel gegen Hannover 96 an, blieb aber ohne Einsatz –,[2] kündigte er an, seinen im Sommer 2011 auslaufenden Vertrag nicht zu verlängern. Bereits in der Winterpause wechselte er vom FC Bayern München zum italienischen Klub Inter Mailand, in dessen Primavera-Mannschaft er eingesetzt wurde.[3]

Nach einem halben Jahr und acht Einsätzen[4] im Nachwuchsteam der Mailänder kehrte Knasmüllner zurück nach Deutschland. Zu Beginn der Saison 2011/12 wechselte er zum FC Ingolstadt 04 in die 2. Bundesliga und gab für diesen sein Debüt am 11. September 2011 (7. Spieltag) bei der 1:4-Niederlage im Auswärtsspiel gegen den 1. FC Union Berlin mit Einwechslung in der 73. Minute für José-Alex Ikeng. Am 16. September 2011 (8. Spieltag) gelang ihm beim 4:2-Sieg im Heimspiel gegen Dynamo Dresden mit dem Treffer zum Endstand in der Nachspielzeit auch sein erstes Tor. In den darauffolgenden Saisons konnte sich Knasmüllner jedoch nicht durchsetzen und pendelte überwiegend zwischen Reserveteam und Ersatzbank der ersten Mannschaft.

Im Sommer 2014 wechselte Knasmüllner ablösefrei zum Bundesligisten FC Admira Wacker Mödling.[5] Für diesen kam er am 19. Juli 2014 (1. Spieltag) bei der 1:4-Niederlage im Heimspiel gegen den Wolfsberger AC erstmals zum Einsatz.

Im Jänner 2018 wechselte er zum englischen Zweitligisten FC Barnsley, bei dem er einen bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrag erhielt.[6] Sein Debüt gab er am 24. Februar 2018 (34. Spieltag) beim 2:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen Birmingham City.

Nach dem Abstieg kehrte er zur Saison 2018/19 nach Österreich zurück, wo er sich dem SK Rapid Wien anschloss, bei dem er einen bis Juni 2021 laufenden Vertrag erhielt.[7]

NationalmannschaftBearbeiten

Seinen ersten Einsatz hatte er in der U-16-Nationalmannschaft am 13. November 2007 in einem Testspiel gegen die Türkei in Istanbul. Er spielte von Beginn an und wurde – zusammen mit drei Mitspielern – zur Halbzeitpause ausgewechselt. Das Spiel wurde mit 0:4 verloren.

In der U-17-Nationalmannschaft Österreichs kam er 17-mal zum Einsatz, dabei erzielte er acht Tore. Für die U-18-Nationalmannschaft spielte er erstmals am 16. September 2009 gegen die Schweiz, auch am 21. Oktober gegen Bulgarien kam er zum Einsatz.

In der U-19-Nationalmannschaft debütierte er am 25. Mai 2010 im Spiel gegen die Schweiz. Beim 2:0-Sieg über Serbien zwei Tage später erzielte er seinen ersten Treffer. Mit seinen zwei Toren am 30. Mai 2010 beim 4:3-Erfolg über Dänemark gelang die Qualifikation zur U-19 Europameisterschaft 2010 in Frankreich[8], für die er am 5. Juli 2010 von Trainer Andreas Heraf in den 18-Mann-Kader berufen wurde[9]. In den Gruppenspielen gegen England und Frankreich kam er zum Einsatz. Das dritte Spiel absolvierte er jedoch nicht mehr, da er für den FC Bayern in der 3. Liga auflaufen musste.

Im Oktober 2017 wurde er erstmals in den Kader der A-Nationalmannschaft berufen.[10]

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Christoph Knasmüllner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. FC Bayern: Scholl muss improvisieren
  2. Christoph Knasmüllner im Profi-Kader des FC Bayern München auf transfermarkt.de
  3. Transfers: Cristoph Knasmullner signs until 2015 Artikel auf inter.it vom 28. Jänner 2011
  4. Leistungsdaten auf transfermarkt.de
  5. Admira holt Christoph Knasmüllner sportnet.at, am 2. Juni 2014, abgerufen am 29. August 2016
  6. Christoph Knasmüllner Joins The Reds! barnsleyfc.co.uk, am 31. Jänner 2018, abgerufen am 1. Februar 2018
  7. Nächster Neuzugang: Rapid verpflichtet Christoph Knasmüllner skrapid.at, am 15. Juni 2018, abgerufen am 15. Juni 2018
  8. Ösis feiern Bayern-Juwel Artikel vom 31. Mai 2010 auf bild.de
  9. Heraf nominiert Kader für U19-EM! auf oefb.at vom 5. Juli 2010
  10. Alaba, Harnik und Sabitzer fallen aus oefb.at, am 2. Oktober 2017, abgerufen am 2. Oktober 2017