Hauptmenü öffnen

Christian Lange (Politiker, 1964)

deutscher Politiker, MdB

Leben und BerufBearbeiten

Nach dem Abitur 1983 in Waiblingen absolvierte Lange ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen, das er 1989 mit dem Ersten Juristischen Staatsexamen beendete. Er leistete danach bis 1991 seinen Zivildienst und begann anschließend sein Referendariat, das er 1993 mit dem Zweiten Juristischen Staatsexamen abschloss. Von 1993 bis 1998 arbeitete Lange für das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg, zunächst als Landesbeauftragter beim Bund und Bundesratsreferent, dann als Referent für Handwerk und Mittelstand. Sein Dienstposten als Oberregierungsrat ruht seit seiner Wahl in den Deutschen Bundestag.

ParteiBearbeiten

Christian Lange trat schon als Schüler 1982 in die SPD ein. Er ist seit 1987 stellvertretender Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Rems-Murr und gehört seit 1991 auch dem Landesvorstand und dem Präsidium der SPD in Baden-Württemberg an.

1993 kandidierte Lange als Vertreter der undogmatisch-reformsozialistischen Juso-Strömung für das Amt des Bundesvorsitzenden der Jusos, konnte sich jedoch gegen den marxistischen Kandidaten Thomas Westphal nicht durchsetzen. Lange war von 1993 bis 1995 stellvertretender Bundesvorsitzender der Jusos in der SPD.

AbgeordnetentätigkeitBearbeiten

 
Christian Lange auf der Frankfurter Buchmesse 2018

Von 1989 bis 1999 gehörte Lange dem Kreistag des Rems-Murr-Kreises an, von 1996 bis 1999 war er der Vorsitzender seiner Kreistagsfraktion.

Seit 1998 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war er von 2002 bis 2013 Sprecher der Landesgruppe Baden-Württemberg in der SPD-Bundestagsfraktion und von 2002 bis 2013 Sprecher des reformorientierten Netzwerkes Berlin. Von 2005 bis 2007 war er stellvertretender Sprecher der Fraktionsarbeitsgruppe „Wirtschaft und Technologie“ und Obmann der SPD-Fraktion im Unterausschuss „ERP-Wirtschaftspläne“ des Bundestagsausschusses für Wirtschaft und Technologie sowie 2006/2007 Mittelstandsbeauftragten für das Handwerk der SPD-Fraktion. Von 2007 bis 2013 war er Parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion. Im Kabinett Merkel III von 2013 bis 2017 war er bereits Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz und wurde im März 2018 auch in Kabinett Merkel IV erneut in dieses Amt berufen[1]. Nachdem er schon seit 1998 stellvertretender Vorsitzender war, war er ab 2002 bis 2018 Vorsitzender der Deutsch-Portugiesischen Parlamentariergruppe und ist seit 2018 Mitglied der Parlamentariergruppe Portugal-Spanien. Seit 2006 ist er stellvertretender Vorsitzender des Gesprächskreises Israel der SPD-Bundestagsfraktion.

Christian Lange ist stets über die SPD-Landesliste Baden-Württemberg in den Bundestag eingezogen. Sein Wahlkreis ist Backnang – Schwäbisch Gmünd.

MitgliedschaftenBearbeiten

Christian Lange ist Mitglied des Vorstandes der Atlantik-Brücke e.V., des Beirats des Bündnis für Demokratie und Toleranz[2] sowie des Kuratoriums der Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus.

Sonstiges EngagementBearbeiten

Lange ist Vizepräsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft sowie Vizepräsident der Deutschen Stiftung für Internationale Rechtliche Zusammenarbeit. Weiterhin ist er Kuratoriumsmitglied der Stiftung Bundespräsident-Theodor-Heuss-Haus und Mitglied des Kuratoriums Stiftung Forum Recht. Darüber hinaus ist Christian Lange Mitglied im Kuratorium Festival Europäische Kirchenmusik in Schwäbisch Gmünd und war Gründer und Mitherausgeber des politischen Zweimonatsmagazins BERLINER REPUBLIK.[3]

KritikBearbeiten

Im Oktober 2019 besuchte Lange das in seinem Wahlkreis ansässige Unternehmen Weleda, welches unter anderem umstrittene anthroposophische Präparate nach homöopathischen Verfahren herstellt. In einem Tweet äußerte er danach, dass Homöopathie „zu einer guten Patientenversorgung“ gehöre. Er wurde daraufhin in den Sozialen Medien massiv kritisiert. So warf ihm unter anderem Kevin Kühnert vor, er positioniere sich „auf eine – für mich und viele andere – unverständliche Art“. Es wäre „zumindest hilfreich, zu erfahren", auf welcher Grundlage er argumentiere und wie das in Zusammenhang mit dem Besuch dieses privaten Unternehmens stehe.[4][5]

EhrungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. BMJV. Abgerufen am 15. März 2018.
  2. Beirat des Bündnis für Demokratie und Toleranz, zuletzt abgerufen am 17. Oktober 2019.
  3. Christian Lange MdB. Website des Abgeordneten, abgerufen am 12. Februar 2016.
  4. Gesundheit: Besuch bei Homöopathie-Hersteller wird zum Bumerang für SPD-Staatssekretär. Abgerufen am 10. Oktober 2019.
  5. Apotheke Adhoc: Homöopathie: Kühnert attackiert SPD-Staatssekretär. Abgerufen am 15. Oktober 2019 (deutsch).
  6. Christian Lange MdB. Website des Abgeordneten, abgerufen am 12. Februar 2016.