Hauptmenü öffnen

WappenBearbeiten

Die Gemeinde hat das Wappen des Kreises Bergell übernommen, dessen einzige Gemeinde sie ist.

Blasonierung: In Silber auf schwarzem Schildfuss im Zinnenschnitt aufrecht schreitender schwarzer Steinbock, rot bewehrt.

GemeindefusionBearbeiten

Sie ist auf den 1. Januar 2010 entstanden und umfasst die zuvor selbständigen Gemeinden Bondo, Castasegna, Soglio, Stampa und Vicosoprano. Die Gemeinde Bregaglia und der ehemalige Kreis Bergell decken damit dasselbe Gebiet ab.

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt zum grössten Teil im namensgebenden Tal Bergell. Zur Gemeinde gehört auch das Dorf Maloja am gleichnamigen Pass, das als einziger Gemeindeteil im Oberengadin ist.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1980 1990 2000[2] 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017
Einwohner 1395 1434 1503 1601 1583 1576 1564 1543 1536 1537 1531

SprachenBearbeiten

Während Maloja zweisprachig deutsch und italienisch ist, weisen die anderen Orte italienischsprachige Mehrheiten auf, mit deutschsprachigen Minderheiten von zehn bis 20 Prozent. Im Bergell spricht man einen lombardischen Dialekt, zudem gibt es seit Jahrzehnten eine wachsende deutschsprachige Minderheit. Ursprünglich wurde auch Rätoromanisch gesprochen, diese Sprache ist jedoch nahezu vollständig verdrängt worden. Zunehmend wird Bargaiot gesprochen; diese Bergeller Mundart verbindet (auf der Basis des lombardischen Dialekts) italienische und rätoromanische Elemente mit deutschen Wörtern.[3] Die Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte zeigt folgende Tabelle:

Sprachen im Gebiet der heutigen Gemeinde Bregaglia
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Rätoromanisch 44 3,15 % 37 2,58 % 37 2,46 %
Deutsch 197 14,12 % 280 19,53 % 297 19,76 %
Italienisch 1117 80,07 % 1084 75,59 % 1127 74,98 %
Einwohner 1395 100 % 1434 100 % 1503 100 %

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Für die Bemühungen, das baukulturellen Erbe in der Gemeinde zu erhalten, hat Bregaglia im Jahre 2015 den Wakkerpreis erhalten.[4]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bregaglia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.
  2. Adolf Collenberg: Bergell. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2005.
  3. «Bargaiot» – das Amalgam der Bündner Sprachen SRF-Sendung «Schnabelweid» vom 25. Februar 2016
  4. Der Heimatschutz würdigt Bergell. NZZ, 19. Januar 2015