Hauptmenü öffnen
Grafik von Menschen auf dem Mars
Konzept einer bemannten Marslandung aus dem Jahr 1963

Der bemannte Marsflug ist ein Projekt verschiedener Raumfahrtnationen für Flüge in eine Marsumlaufbahn oder Landungen auf der Oberfläche des Planeten. Das US-amerikanische Unternehmen SpaceX plant bemannte Marsmissionen mit dem Raumschiff Starship bereits in den 2020er Jahren. Als Fernziel streben auch die US-amerikanische Weltraumbehörde NASA (Raumschiff Orion oder DST) und die russischen Raumfahrtagentur Roskosmos Marsexpeditionen an.

Inhaltsverzeichnis

Planungen einzelner Nationen und OrganisationenBearbeiten

In der Vergangenheit haben immer wieder einzelne Nationen und Organisationen Absichtserklärungen zur Planung und Durchführung einer bemannten Marsmission abgegeben. Für die Vereinigten Staaten ist eine solche Mission erklärtes Fernziel. China hat bisher keine entsprechenden Projekte bekanntgegeben und konzentriert sich mit seinen Plänen bisher nur auf den Mond – wenngleich sich in den USA einige Raumfahrtexperten schon in einem Wettlauf mit der aufstrebenden raumfahrenden Nation China sehen. Alle vorgestellten Planungen sind lediglich Konzeptstudien, genehmigte Programme und erst recht eine entsprechende Finanzierung gibt es nicht.

USABearbeiten

 
Crew and Cargo Mars Transfer Vehicles aus der Studie der NASA Design Reference Mission Architecture 5.0

Die ersten Planungen für einen bemannten Flug zum Mars entstanden im Vorfeld und im Verlauf des Apollo-Programms der USA. Nach der Mondlandung 1969 und dem Ende des Apollo-Programms wurde das Ziel aber nicht weiterverfolgt.

US-Präsident George H. W. Bush stellte 1992 neue Pläne zu einer bemannten Marsmission vor und beauftragte die NASA, den Kostenrahmen zu kalkulieren. Angesichts der projektierten Kosten von 400 Milliarden US-Dollar wurde der Ansatz aber wieder verworfen.

Sein Sohn, US-Präsident George W. Bush, stellte Anfang 2004 eine neue, langfristige Planung für die NASA vor, die den Schwerpunkt auf bemannte Missionen zum Mond und zum Mars setzte. Neu war hierbei ein Kostenplan, der die Finanzierung der Entwicklung mit Auslaufen der Shuttle- und der ISS-Programme über einen Zeitraum von 30 Jahren vorsah.

Zur Umsetzung der Ziele wurde von der NASA das Raumfahrtprogramm Constellation gestartet. Im Rahmen dieses Programms sollte im ersten Schritt bis 2010 mit dem Raumschiff Orion (früher Crew Exploration Vehicle genannt) ein neues bemanntes Raumfahrzeug gebaut werden, mit dem die Astronauten zunächst zum Mond und später auch zum Mars hätten fliegen können. Als Trägerrakete wird das Space Launch System entwickelt, das in der stärksten Version mehr Nutzlast haben soll als die Saturn V der Apollo-Missionen. Weiter sollte nach den Plänen der NASA ab 2024Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren eine dauerhaft bemannte Mondstation heranwachsen, die ausdrücklich auch als Vorstufe für den Flug zum Mars gedacht war.

Am 2. Februar 2010 wurde bekannt, dass das Programm der USA für einen neuen bemannten Mondflug aufgrund von Einschnitten im Haushalt gestrichen wurde. Damit verzögert sich auch die Entwicklung der Raumfahrzeuge, die für den bemannten Flug zum Mars benötigt werden.[1]

 
Grafik des Deep Space Gateways im Mondorbit
 
Flugbahn bei einer bemannten Marsmission

Zwei Monate später stellte US-Präsident Barack Obama in einer Rede am 16. April 2010 im Kennedy Space Center in Florida seine Pläne für die US-amerikanische Raumfahrt vor. Sie sahen folgendes vor:[2]

  • Orion sollte zu einer Rettungskapsel entwickelt werden, zudem plante man ein Nachfolgemodell.
  • Bemannte Missionen sollten im Jahre 2025 Menschen hinter die Mondbahn führen und auf einem Asteroiden landen.
  • Menschen gelängen in der Mitte der 2030er-Jahre in eine Umlaufbahn um den Mars und würden dann zur Erde zurückfliegen.
  • Darauf würde die bemannte Landung auf dem Mars erfolgen.

Eine Studie der NASA kam 2015 zum Ergebnis, dass eine bemannte Marsumrundung bereits 2033 möglich wäre. 2039 könnte dann die erste Landung stattfinden.[3][4] Vier Jahre später kam eine weitere Studie im Auftrag der NASA zu dem Ergebnis, dass ein bemannter Flug zum Mars (mit dem angedachten Deep-Space-Transport-System) frühstens Ende der 2030er Jahre machbar wäre.[5]

Im April 2017 stellte die NASA einen Zeitplan für die Raumstation Lunar Orbital Platform-Gateway vor, die als Basis für einen bemannten Marsflug in den 2030ern dienen könnte.[6] Eine Landung ist dabei noch nicht geplant.

KostenBearbeiten

Die NASA ging 2015 von 125 Milliarden US-Dollar aus.

Der Nationale Forschungsrat der USA schätzte im gleichen Jahr die Kosten auf 75 bis 300 Milliarden Dollar.[3]

RusslandBearbeiten

Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos arbeitet an Konzepten für einen bemannten Marsflug in der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts. Im Rahmen des nationalen Raumfahrtprogramms war in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA eine Testsimulation auf der Erde (Mars-500) durchgeführt worden. 6 Personen lebten vom 3. Juni 2010 bis zum 4. November 2011 für 520 Tage in hermetisch abgeschlossenen Modulen.[7][8]

Der leitende Konstrukteur Witali Lopota von RKK Energija gab Anfang 2010 bekannt, dass in Russland mit der Entwicklung eines Megawatt-Kernreaktors für einen neuartigen Raumschiffantrieb begonnen worden sei.[9][10][11] Bis 2012 sollten die Planungen sowie die Computermodellierung und -simulation abgeschlossen sein. Die Entwicklung der kerntechnischen Anlage sollte bis 2015, das dazugehörige Transportmodul bis 2018 fertiggestellt werden. Mit der Umsetzung des Kernreaktors wurde Rosatom beauftragt; die Triebwerke, Verdichterturbinen und Generatoren sollen von Roskosmos entwickelt werden. Die Gesamtkosten wurden auf mehr als 17 Milliarden Rubel veranschlagt.[12] Ziel ist ein bis zu 20-mal höherer spezifischer Impuls als bei chemischen Raketentriebwerken; die Flugzeit zum Mars könne damit auf vier bis sechs Wochen verkürzt werden.[13] Ende 2018 präsentierte das an dem Projekt beteiligte Moskauer Keldisch-Forschungszentrum eine Computersimulation des Raketenflugs und sprach von einer Reisezeit von sieben Monaten zum Mars.[14]

IndienBearbeiten

Indiens Präsident A. P. J. Abdul Kalam stieß am 26. Juni 2004 als Erster indische Marspläne an, indem er den USA vorschlug, ein US-amerikanisch-indisches Team bis zum Jahr 2050 auf den Mars zu schicken. Dieser Vorschlag für Indiens Raumfahrt erfolgte kurz nachdem die USA und Indien eine engere Zusammenarbeit im Bereich der Raumfahrt vereinbart hatten. Kalam war früher bereits für die Entwicklung indischer Raketenprogramme verantwortlich.

SpaceXBearbeiten

 
Ein Interplanetary Transport System von SpaceX im Anflug zum Mars

Das US-amerikanische Unternehmen SpaceX verfolgt das Ziel, den Mars zu kolonisieren und damit die Menschheit zu einer multiplanetaren Spezies zu machen.[15] SpaceX wollte ursprünglich 2018 (später 2020) eine unbemannte „Red-Dragon“-Kapsel auf dem Mars landen und bis 2025 die ersten Menschen auf den roten Planeten bringen.[16] Im Juli 2017 wurde bekannt, dass SpaceX den Plan von Dragon-Landungen auf dem Mars zugunsten der nächsten Raketengeneration aufgegeben hatte, die dafür besser geeignet sei.[17]

Im September 2017 wurde das Konzept BFR vorgestellt, eine verkleinerte Version der 2016 präsentierten Vision für eine Rakete namens Interplanetary Transport System. Das BFR-Konzept – mittlerweile umbenannt in Starship und Super Heavy – sieht vor, das Raumschiff Starship mit bis zu 100 Personen in einen Erdorbit zu bringen und dort mit mehreren weiteren BFR-Flügen zu betanken. Das Raumschiff soll auf dem Mars landen. Mit dort produziertem Treibstoff könnte es später zurückkehren. Als Treibstoff sollen Methan und LOX verwendet werden, u. a. weil beide Komponenten auf dem Mars hergestellt werden können.[18] Eine wesentliche Eigenschaft des Systems ist die angestrebte vielfache Wiederverwendbarkeit aller Komponenten, um die Kosten pro Flug zu reduzieren. Erstes – ambitioniertes – Ziel sind zwei unbemannter Flüge im Jahr 2022 und ein bemannter Flug 2024.[19]

Blue OriginBearbeiten

Das Unternehmen von Jeff Bezos, dem Gründer von Amazon, hat ebenfalls das Ziel, einen bemannten Marsflug durchzuführen. Beim 67. International Astronautical Congress in Guadalajara (Mexiko) kündigte der Präsident von Blue Origin an, dass es ein neues Projekt namens New Armstrong geben werde. Rob Meyerson sagte, diese Rakete werde dem langfristigen Plan von Jeff Bezos gerecht. Dieser schließt Flüge zum Mond sowie zum Mars ein.[20]

GrundlagenforschungBearbeiten

Österreichisches Weltraum ForumBearbeiten

Das ÖWF führte 2018 im Oman die Simulation AMADEE-18 durch. Die Drohne AVI-NAV der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt navigierte auf Basis der Bilder einer Videokamera in der kargen Wüstenlandschaft. Mittels der CheMin-Technologie der NASA wurde durch Laser Mineral zu Plasma zersetzt um es chemisch zu analysieren; Ziel ist das Auffinden von Wasser. Kresse wurde in einem ferngesteuerten Gewächshaus gezogen, einem Experiment der italienischen Raumfahrtagentur. Die Kosten in Höhe von 5,5 Mio. € wurden überwiegend durch den Oman und durch Beiträge aus der Wirtschaft finanziert.[21]

Aufgegebene oder gescheiterte PlanungenBearbeiten

EuropaBearbeiten

Die europäische Raumfahrt-Agentur ESA setzte 2001 das Aurora-Programm auf, dessen Ziel unter anderem die Planung einer bemannten Mond- und Marsmission ist. Eine Landung von Astronauten auf dem Mars wurde für das Jahr 2033 ins Auge gefasst. Gemeinsam mit Russland startete die ESA das Raumsondenprojekt ExoMars. Im April 2010 wurde die Hauptseite des Aurora-Projekts von der ESA-Website genommen.[22]

Mars OneBearbeiten

Mars One war ein Unternehmen aus den Niederlanden, das erklärte, bis zum Jahr 2026 eine Marsbasis errichten und dort Menschen ansiedeln zu wollen. Die Missionsidee basierte auf der Voraussetzung, dass die teilnehmenden Astronauten nicht zur Erde zurückkehren, also ihr restliches Leben auf dem Mars verbringen.[23][24] Mit zunehmender Dauer des Projektes entpuppte es sich als Schimäre. Weder Finanzierung noch technische Umsetzung schritten vorwärts, auch der Auswahlprozess der Astronauten verlief im Sande. Im Januar 2019 wurde bei Mars One das Konkursverfahren eröffnet, womit sie aufgelöst wurde.[25]

Auswirkungen auf die AstronautenBearbeiten

PhysiologieBearbeiten

Kosmische und solare Strahlung zerstören das Gewebe und insbesondere die DNA der Lebewesen.[26] Die dadurch verursachten Schäden sind zum Teil nicht behebbar und verändern die Zellen (siehe Strahlenrisiko). Abschirmungen verringern die Strahlendosis. Eine neuere Studie der Georgetown University bekräftigt das und macht allgemein die Gefahr eines besonders schnellen Alterns sowie vor allem für den Bereich des Dickdarms ein hohes Krebsrisiko aus.[27] Aus Messdaten der NASA-Mission Mars Science Laboratory, die am 26. November 2011 startete, hat man eine Äquivalentdosis von 0,66 ±0,12 Sv für eine Flugdauer von 250 Tagen pro Strecke berechnet.[28] Bei heftigen Sonneneruptionen kann diese Dosis um Größenordnungen höher liegen. Zum Vergleich: die maximale erlaubte effektive Jahresdosis für beruflich strahlenexponierte Personen liegt in Deutschland bei 20 mSv[29] und über ein Berufsleben dürfen nicht mehr als 400 mSv[30] zusammenkommen. Echte Erfahrung mit Langzeitaufenthalten im interplanetaren Weltraum außerhalb des schützenden Magnetfeldes der Erde hat man allerdings bisher noch gar nicht; die Mondflüge der NASA waren zu kurz, um auch nur annähernd von Langzeiterfahrungen zu sprechen. Schutz vor der Strahlenbelastung könnten Energieschilde bieten, die das Raumschiff mit einer Plasmablase umgeben und die Besatzung mithilfe ihres Magnetfeldes abschirmen.[31] Das Matroshka-Experiment hat auf der ISS Daten zur Strahlenbelastung im niedrigen Erdorbit gesammelt.

Daneben gilt die langanhaltende Schwerelosigkeit während eines Fluges zum Mars als das größte medizinische Problem, da sie Muskeln, Knochen und Kreislauf schwächt,[32] wenn diese nicht fortwährend durch die Schwerkraft oder durch Training belastet werden. Wahrend eines Raumflugs entwickelt sich bei Astronauten eine kontinuierlich fortschreitende negative Kalziumbilanz. Bei der Skylab-Besatzung erreichte der Kalziumverlust am Flugtag 84 etwa 300 mg/d. Der daraus resultierende mittlere Verlust an Knochendichte (Wirbel, Femurhals, Trochanter, Beckenknochen) betrug – trotz extremem Trainingsprogramm an Last tragenden Knochen – 1 % bis 1,6 % pro Monat, jedoch bei großen individuellen Unterschieden. Nach dem Flug erholte sich die Knochendichte langfristig wieder. Nach einem 30-monatigen Marsflug würde bereits eine Osteoporose drohen.[33]

Auch das Immunsystem wird während eines längeren Aufenthaltes an Bord eines Raumschiffes erheblich geschwächt. Dadurch können latente Virusinfektionen reaktiviert und prämaligne oder maligne Veränderungen im Gewebe begünstigt werden.[34][32]

PsychologieBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Raumfahrtpsychologen, wie zum Beispiel Dietrich Manzey, ergründen die psychischen Auswirkungen vor allem des unvermeidlichen Zusammenlebens auf engem Raum mit immer denselben Menschen über Monate oder Jahre hinweg, ohne dass Möglichkeiten des Ausweichens oder der Abwechslung gegeben wären.

Bei der Auswahl der Teilnehmer am Marsflug werden daher in noch stärkerem Maße als jetzt schon bei Besatzungen von Raumstationen wie etwa der ISS nicht nur technisch-wissenschaftliche Kompetenzen, sondern auch psychische Stabilität und Belastbarkeit beachtet werden müssen. Man kann nicht jeden Teilnehmer für sich isoliert auswählen, sondern muss die Astronautengruppe so zusammenstellen, dass die Mitglieder in ihren charakterlichen Eigenschaften und zwischenmenschlich-sozialen Fähigkeiten einander ergänzen und ausgleichen und dass angenommen werden kann, dass sie sich auch nach längerer Zeit noch miteinander vertragen werden.

Bei dem Experiment Mars-500, das bis Ende 2011 lief, wurden u. a. die Gefahren von Langeweile untersucht.[35]

Diskussion der TechnikBearbeiten

GefahrenBearbeiten

Nach dem heutigen Stand der Technik würde ein Raumschiff mehrere Monate für den Hinflug und die gleiche Zeit für den Rückflug benötigen. Dabei wird etwa ein gutes Jahr Aufenthalt auf dem roten Planeten eingerechnet, bis der Mars auf seiner Bahn wieder am erdnächsten Punkt angekommen ist. Durch diese Missionsdauer von über zwei Jahren steigt die Wahrscheinlichkeit eines technischen Versagens lebenswichtiger Systeme etwa durch Einschlag von Mikrometeoriten.

Das Fahrzeug muss für den Fall der immer wieder auftretenden Sonneneruptionen einen strahlengeschützten Raum besitzen, in den die Mannschaft sich für einige Tage zurückziehen kann. Während Sonneneruptionen ist zudem verstärkt mit Störungen insbesondere der Computertechnik und der Kommunikation mit der Erde zu rechnen.

Wegen der großen Entfernung ist eine Hilfeleistung von der Erde aus nicht möglich. Eine direkte Umkehr am Mars kann – anders als etwa bei Apollo 13 am Mond – aus bahnmechanischen Gründen selbst dann nicht durchgeführt werden, wenn man darauf verzichtet, auf dem Mars zu landen.

Auf dem Mars stellen Sandstürme, von denen man noch nicht genau weiß, wie sie entstehen, möglicherweise eine Gefahr dar. Mangels Wettersatelliten wäre die Vorwarnzeit vergleichsweise kurz. Außerdem sind auch andere Erscheinungen des Wetters auf dem Mars sowie dessen Bodenbeschaffenheit noch nicht ganz bekannt.

Mars DirectBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

„Mars Direct“ ist ein Missionsplan, der 1990 von Robert Zubrin erstellt wurde. Es werden Startraketen von der Kapazität der Saturn V benötigt. Bevor Menschen Richtung Mars geschickt werden, startet ein unbemanntes Raumfahrzeug, das auch das Raumschiff zur Rückkehr beinhaltet, von der Erde und landet auf dem Mars. Dieses führt einen kleinen Kernreaktor mit, der 100 kW elektrische Leistung liefert. Sechs Tonnen von der Erde mitgebrachten Wasserstoffs, Kohlendioxid aus der Marsatmosphäre und die elektrische Energie aus dem Kernreaktor werden verwendet, um Methan und Wasser zu erzeugen (Sabatier-Prozess). Das Wasser wird elektrolytisch gespalten und der Wasserstoff von Neuem zur Methan- und Wasserherstellung herangezogen. So entstehen aus 6 Tonnen Wasserstoff sowie aus Kohlendioxid der Marsatmosphäre 24 Tonnen Methan und 48 Tonnen Sauerstoff, die bei tiefen Temperaturen als Flüssigkeiten gespeichert werden. Zusätzliche 36 Tonnen Sauerstoff sollen durch Elektrolyse von Kohlendioxid gewonnen werden. Von den so erzeugten 108 Tonnen Treibstoff und Oxidationsmitteln werden 96 Tonnen für die Rückkehr zur Erde benötigt, der Rest wird für Fahrzeuge auf der Marsoberfläche verwendet.

Innerhalb des nächsten Startfensters, also 26 Monate nach dem unbemannten Raumschiff, startet das bemannte Raumschiff. Damit während der sechsmonatigen Reise zum Mars keine Schwerelosigkeit herrscht (eine Adaption an die Marsschwerkraft würde danach Zeit kosten), wird die Oberstufe der Startrakete mit einem Seil an dem bemannten Raumschiff befestigt, das System in Rotation versetzt und Marsschwerkraft nachgeahmt. Kurz vor der Landung in unmittelbarer Nähe des unbemannten Schiffs wird die Seilverbindung wieder getrennt. Das bemannte Raumschiff bringt das Habitat mit, in dem die Astronauten auf der Marsoberfläche leben. Falls die Landung aufgrund von Fehlern zu weit von der ursprünglichen Landestelle erfolgt, soll das mitgeführte Fahrzeug es den Astronauten ermöglichen, eine Strecke von bis zu 1000 km zu überwinden. Nach ca. 1,5 Erdjahren auf der Marsoberfläche sollen die Astronauten mit dem bereitstehenden Rückkehrraumschiff (Earth Return Vehicle, ERV) den Mars wieder verlassen und zur Erde zurückkehren.

Ungefähr gleichzeitig mit dem Start einer bemannten Mission soll das nächste unbemannte Schiff zur Treibstofferzeugung gestartet werden, damit im Anschluss die nächste Region der Marsoberfläche erforscht werden kann.

Die Kosten für drei solcher Missionen werden auf ca. 50 Milliarden US-Dollar und damit auf wesentlich weniger als die 400 Milliarden US-Dollar geschätzt, auf die man die Kosten eines bemannten Marsfluges 1989 nach der Initiative des US-Präsidenten George H. W. Bush veranschlagt hat.

Möglicher Nutzen der MissionBearbeiten

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Durch die großen Herausforderungen in den Bereichen der Antriebs- und der Sicherheitstechnik, der Lebenserhaltungssysteme und der astrobiologischen Forschung wird es notwendig, neue Technologien zu schaffen. Viele erwarten deshalb von einem bemannten Marsflug einen Innovationsschub ähnlich demjenigen, den man in den 1960er Jahren der Mondlandung zu danken hatte und der die hohen Kosten aufwog. Darüber hinaus führt man ins Feld, dass es von entscheidender Strahlkraft für die menschliche Zivilisation sei, wenn ein Mensch erstmals einen anderen Planeten betrete und damit einer möglichen späteren Besiedlung den Weg bereite.

Bemannte Marsmissionen im FilmBearbeiten

Marsmissionen sind ein beliebtes Filmthema, insbesondere in Science-Fiction-Filmen. Bekannte Filme über bemannte Marsmissionen:

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. NASA bekommt kein Geld mehr für Reisen zum Mond und zum Mars (Memento vom 5. November 2012 im Internet Archive). Deutschlandradio, aufgerufen am 14. Dezember 2010
  2. Stefan Deiters: Obama hat Asteroiden und Mars im Visier. Astronews.com – Der deutschsprachige Online-Dienst für Astronomie, Astrophysik und Raumfahrt, aufgerufen am 14. Dezember 2010
  3. a b Jürgen Bischoff: Mission Mars. Eine Reise an die Grenzen des Möglichen. GEO, Nr. 11/2015, November 2015, ISSN 0342-8311, S. 46 bis 64.
  4. Wettlauf zum Mars – bluemind.tv. In: bluemind.tv. 20. Oktober 2016 (bluemind.tv [abgerufen am 21. Oktober 2016]).
  5. Jeff Foust: Independent report concludes 2033 human Mars mission is not feasible. 18. April 2019, abgerufen am 19. April 2019.
  6. Deep Space Gateway to Open Opportunities for Distant Destinations. 28. März 2017, abgerufen am 9. September 2017.
  7. RIA Novosti: Die Anziehungskraft des Mars (Teil 2). 26. November 2007
  8. Russische Forscher simulieren Mond-Umkreisung einer Frauen-Crew, Sputnik, 6. August 2015
  9. Россия представила концепцию нового военного спутника, способного поражать цели из космоса (Russisch) NEWSru.com. 26. Januar 2010. Abgerufen am 6. November 2010.
  10. Российские ученые создадут ядерный двигатель для военных космолетов и покорения Марса за 5-8 лет (Russisch) NEWSru.com. 26. März 2010. Abgerufen am 6. November 2010.
  11. Anatoli Korotjeew: Академик Анатолий КОРОТЕЕВ: „Ядерная энергетика способна обеспечить качественный скачок в развитии космонавтики“ (Russisch) Roskosmos. Abgerufen am 14. Dezember 2010.
  12. Правительство выделит 500 млн на разработку космического корабля с ядерным двигателем (Russisch) NEWSru.com. 11. Januar 2010. Abgerufen am 14. Dezember 2010.
  13. Роскосмос: Создание ядерного двигателя позволит долететь до Марса за месяц (Memento des Originals vom 29. November 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.roscosmos.ru (Roskosmos: Die Entwicklung eines nuklearen Antriebes ermöglicht den Flug zum Mars innerhalb eines Monats). Роскосмос (Roskosmos, russisch), 20. Juni 2010, aufgerufen am 14. Dezember 2010
  14. ‘Unlike us, Elon Musk is using old tech’: Russia shows off reusable NUKE ENGINE for Mars mission. In: rt.com. 13. November 2018, abgerufen am 17. Mai 2019.
  15. Wie SpaceX die Menschheit zur multiplanetaren Spezies machen will. In: derStandard.at. Abgerufen am 28. Mai 2016.
  16. StartmeupHK Venture Forum – Elon Musk on Entrepreneurship and Innovation. 26. Januar 2016, abgerufen am 29. Mai 2016 (englisch).
  17. Loren Grush: Elon Musk suggests SpaceX is scrapping its plans to land Dragon capsules on Mars. In: The Verge, 19. Juli 2017. 
  18. Interplanetary Transport System auf der Website von SpaceX
  19. Jeff Foust: Musk unveils revised version of giant interplanetary launch system. In: Spacenews, 29. September 2017. Abgerufen am 27. Dezember 2017. 
  20. Wettlauf zum Mars – bluemind.tv. In: bluemind.tv. 20. Oktober 2016 (bluemind.tv [abgerufen am 21. Oktober 2016]).
  21. Marssimulation erfolgreich abgeschlossen orf.at, 9. März 2018, abgerufen 9. März 2018.
  22. ESA - Aurora Programme (Memento vom 11. April 2010 im Internet Archive)
  23. "Mankind on Mars" (englisch)
  24. "Timeline" (englisch)
  25. Powerneting AG: Mars One Ventures AG in Liquidation. Abgerufen am 23. Januar 2019.
  26. HANSRUEDI VÖLKLE: Die Kosmische Strahlung. (PDF) 8. Strahlendosis durch kosmische Strahlung. Physikdepartement der Universität Freiburg/Schweiz, S. 17 f, abgerufen am 28. Mai 2016: „Die auf der Erdoberfläche ankommende kosmische Sekundärstrahlung macht etwa einen Drittel unserer natürlichen Strahlenexposition aus. Glücklicherweise ist der Mensch und auch die übrige Biosphäre gut geschützt: Zum einen durch das Magnetfeld der Erde, das die Teilchen ablenkt (Abb. 9 & 10) und in der Nähe der Pole einfängt (wodurch die Nordlichter entstehen), zum andern durch die Atmosphäre selbst, welche die Intensität der Strahlung in Bodennähe auf wenige Prozent gegenüber 10 km Höhe abschwächt [Un].“
  27. Wolfgang Greber: Raumfahrt: Krebsgefahr auf Mars-Flug. Die Presse, 22. April 2008, aufgerufen am 14. Dezember 2010
  28. C. Zeitlin, D. M. Hassler u. a.: Measurements of energetic particle radiation in transit to Mars on the Mars Science Laboratory. In: Science. Band 340, Nummer 6136, Mai 2013, S. 1080–1084, doi:10.1126/science.1235989, PMID 23723233.
  29. Deutsche Strahlenschutzverordnung § 55 Online
  30. Deutsche Strahlenschutzverordnung § 56 Online
  31. Sicher und geschützt in der Plasmablase. (Memento des Originals vom 20. Juli 2006 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wissenschaft.de Meldung vom 19. Juli 2006 auf wissenschaft.de
  32. a b G. Sonnenfeld, J. S. Butel, W. T. Shearer: Effects of the space flight environment on the immune system. In: Reviews on environmental health. Band 18, Nummer 1, 2003 Jan-Mar, S. 1–17, PMID 12875508 (Review).
  33. Jörg Jerosch, Augustinus Bader, Günter Uhr: Knochen: Curasan-Taschenatlas spezial. Georg Thieme Verlag, 2002, ISBN 978-3-13-132921-9, S. 56.
  34. L. A. Mermel: Infection prevention and control during prolonged human space travel. In: Clinical infectious diseases. Band 56, Nummer 1, Januar 2013, S. 123–130, doi:10.1093/cid/cis861, PMID 23051761 (Review).
  35. Mars500 crew prepare to open the hatch. Esa, abgerufen am 28. Mai 2016 (englisch): „The 520 days of isolation for the Mars500 crew will end on 4 November, when the hatch of their ‘spacecraft’ is opened for the first time since June last year“