Bartoszyce (Landgemeinde)

Gmina in der Woiwodschaft Ermland-Masuren, Polen

Die gmina wiejska Bartoszyce ist eine selbständige Landgemeinde in Polen im Powiat Bartoszyce in der Woiwodschaft Ermland-Masuren. Ihr Sitz befindet sich in der Stadt Bartoszyce (deutsch Bartenstein). Die Landgemeinde, zu der die Stadt Bartoszyce selbst nicht gehört, hat eine Fläche von 427,8 km², auf der (Stand: 30. Juni 2019) 10.767 Menschen leben.

Gmina Bartoszyce
Wappen der Landgemeinde Bartoszyce
Gmina Bartoszyce (Polen)
Gmina Bartoszyce
Gmina Bartoszyce
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Bartoszyce
Geographische Lage: 54° 15′ N, 20° 49′ OKoordinaten: 54° 15′ 1″ N, 20° 49′ 0″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 11-200
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NBA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK 51: OlsztynekOlsztyn↔ Bezledy/Bagrationowsk (–Kaliningrad)
DW 512: SzczurkowoGórowo IławeckiePieniężno
DW 592: → ŁankiejmyKętrzynGiżycko
Schienenweg: kein Bahnanschluss
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 11 Ortschaften
31 Schulzenämter
Fläche: 427,82 km²
Einwohner: 10.767
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 25 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2801032
Verwaltung (Stand: 2006)
Wójt: Jadwiga Gut
Adresse: pl. Zwycięstwa 2
11-200 Bartoszyce
Webpräsenz: gmina-bartoszyce.pl



GeographieBearbeiten

Die Landgemeinde liegt im Norden der Woiwodschaft und grenzt im Norden an die Oblast Kaliningrad. 71 % des Gemeindegebiets werden landwirtschaftlich genutzt, 16 % sind mit Wald bedeckt. Das Gebiet umgibt die Stadt Bartoszyce vollständig und es umfasst 32,7 % der Fläche des Powiats.

Nachbargemeinden sind:

GeschichteBearbeiten

Von 1975 bis 1998 gehörte die Landgemeinde zur Woiwodschaft Olsztyn.

PersönlichkeitenBearbeiten

GemeindegliederungBearbeiten

Zur Landgemeinde Bartoszyce gehören 111 Ortschaften, die 30 Sołectwo (Schulzenämtern) zugeordnet sind:

 
Lage der Gmina Bartoszyce im Powiat Bartoszycki
  • Ardapy (Ardappen)
  • Bajdyty (Bethen, Beyditten (ab 1934))
  • Barciszewo (Bartelsdorf)
  • Bąsze (Bonschen)
  • Bezledy (Beisleiden)
  • Bieliny (Bellienen)
  • Borki (Borken)
  • Brzostkowo (Brostkersten)
  • Bukowo (Buchau)
  • Burkarty (Borchertsdorf)
  • Ciemna Wola (Dietrichswalde)
  • Dąbrowa (Damerau)
  • Dębiany (Lackmedien)
  • Drawa (Groß Sonnenburg)
  • Falczewo (Fauthshof)
  • Galiny (Gallingen)
  • Galinki (Klein Gallingen)
  • Ganitajny (Gomthenen, Gomtehnen (ab 1912))
  • Gile (Hilff)
  • Glitajny (Glittennen)
  • Głomno (Glommen)
  • Gromki (Grommelsdorf)
  • Gruda (Louisenruh)
  • Gulkajmy (Gahlkeim)
  • Jarkowo (Erwienen)
  • Kicina (Liebhausen)
  • Kiersity (Kirschitten),
  • Kiertyny Małe (Klein Kärthen)
  • Kiertyny Wielkie (Groß Kärthen)
  • Kinkajmy (Kinkeim)
  • Klekotki (Charlottenberg)
  • Kosy (Quossen)
  • Krawczyki (Krafftshagen, Kraftshagen (ab 1912))
  • Kromarki (Kromargen)
  • Króle (Königs)
  • Leginy (Legienen)
  • Lejdy (Legden)
  • Lipina (Oberhausen)
  • Lusiny (Losgehnen, Loschehnen (ab 1934))
  • Łabędnik (Groß Schwansfeld)
  • Łapkiejmy (Lapkeim)
  • Łojdy (Loyden)
  • Łoskajmy (Loschkeim)
  • Markiny (Markienen)
  • Maszewy (Maxkeim)
  • Matyjaszki (Mathiashof)
  • Merguny (Marguhnen)
  • Minty (Minten)
  • Molwity (Mollwitten)
  • Nalikajmy (Liekeim)
  • Nuny (Nohnen)
  • Osieka (Hermenhagen)
  • Parkoszewo (Perkau)
  • Perkujki (Perkuiken)
  • Piergozy (Perguschen)
  • Piersele (Perscheln)
  • Pilwa (Pillwen)
  • Plęsy (Plensen)
  • Połęcze (Polenzhof)
  • Posłusze (Poschloschen)
  • Rodnowo (Reddenau)
  • Sędławki (Sandlack)
  • Skitno (Skitten)
  • Sokolica (Falkenau)
  • Solno (Zohlen)
  • Sortławki (Sortlack)
  • Sporwity (Wolmen, Groß Sporwitten (ab 1935))
  • Spurgle (Sporgeln)
  • Spytajny (Spittehnen)
  • Szczeciny (Stettinen)
  • Szwarunki (Klein Schwaraunen)
  • Szwaruny (Groß Schwaraunen)
  • Tolko (Tolx, Tolks (ab 1912))
  • Toplikajmy (Tappelkeim)
  • Tromity (Tromitten)
  • Trutnowo (Trautenau)
  • Wajsnory (Weischnuren)
  • Wardomy (Wordommen)
  • Wargielity (Worglitten)
  • Węgoryty (Wangritten)
  • Wiatrak (Schreibershöfchen)
  • Wipławki (Wieplack, Wieplauken (ab 1934))
  • Wirwilty (Wehrwilten)
  • Witki (Assmanns)
  • Wojciechy (Albrechtsdorf)
  • Wojtkowo (Markhausen)
  • Wola (Groß Wallhof, Groß Wolla (ab 1934))
  • Wólka (Klein Wallhof, Klein Wolla (ab 1934))
  • Wyręba (Kraphausen)
  • Zawierdze (Sauerschienen)
  • Żydowo (Siddau)

WeblinksBearbeiten

Commons: Gmina Bartoszyce – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.