Hauptmenü öffnen

Bahnstrecke Stockholm–Sundsvall

Elektrifizierte Bahnstrecke in Schweden
Stockholm–Sundsvall
Strecke der Bahnstrecke Stockholm–Sundsvall
Bahnstrecken in Stockholm
Kursbuchstrecke:41
Streckenlänge:400 (über Märsta) km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:15 kV 16 2/3 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:Bandel 235
(Sundsvall c)–(Gävle central): 200 km/h
Bandel 434
(Uppsala central)–(Gävle central): 200 km/h
Bandel 430
(Märsta)–(Uppsala central): 200 km/h
Bandel 433
(Ulriksdal)–Märsta: 200 km/h
Bandel 401
Ulriksdal–Stockholms central, km 0: 200[1] km/h
Zweigleisigkeit:Skavstaby–Löten,
Uppsala C–Gävle
viergleisig: Stockholm C–Skavstaby
Betriebsstellen und Strecken[2][3][4][5][6]
Strecke – geradeaus
von Långsele
   
Bahnstrecke Sundsvall–Storlien von Storlien
Bahnhof, Station
578,8
347,3
Sundsvall C
   
344,628 Kubikenborg
   
341,2 Bredsand
   
341,169 Stockviksverken
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
339,8 Stockviksverken nedre (früher Stockvik)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
339,187 Stockviksverken övre
   
Svartvik gummifabrik
Bahnhof ohne Personenverkehr
338,3 Svartvik (früher Pers.-Halt)
   
Industrieanschluss
   
336,4 Svartviks lastplats
   
335,5 Kvissleby
   
334,549 Nolby
   
Ljungån
   
332,1 Njurunda
Bahnhof ohne Personenverkehr
327,3 Maj (früher Pers.-Halt)
   
321 Nyråviken
   
319,59 Armsjön
Bahnhof ohne Personenverkehr
315,7 Årskogen (früher Pers.-Halt)
   
314,076 Storsvedjan
Bahnhof ohne Personenverkehr
308,917 Tjärnvik (früher Pers.-Halt)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
306,4 Gryttje (früher Pers.-Halt)
   
Industrieanschluss
   
306,1 Rustvägen
Bahnhof, Station
303,5 Gnarp
   
302,195 Gnarpsån
   
Gnarpsån
Bahnhof ohne Personenverkehr
Åmyran
   
297,793 Bäling
   
292,238 Lindsta
   
290,9 Jättendal
   
286,654 Skarvtjärn
   
Norra Hälsinglands Järnväg von Bergsjö (1927–1962)
Bahnhof ohne Personenverkehr
283,6 Harmånger (früher Pers.-Halt)
   
Harmångersån
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
Stegskogen
   
274,1 Steg
Bahnhof ohne Personenverkehr
Via (früher Pers.-Halt)
   
266,7 Rogsta
   
265,7 Åkre
   
Norra Hälsinglands Järnväg von Bergsjö (1896–1927)
Bahnhof, Station
259,5 Hudiksvall
   
Bahnstrecke Ljusdal–Hudiksvall nach Ljusdal
   
253,7 Idenor
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
alte Streckenführung bis 1994
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon exSTR.svg
Idenortunneln (500 m)
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
BSicon .svgBSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Delångersån
Bahnhof, Station
246,932 Iggesund
   
Iggesundsån
   
244,9 Långviken
   
243 Njutånger
   
Nianån
Bahnhof ohne Personenverkehr
238,75 Boda (früher Pers.-Halt)
   
238 Bodaby
   
234,835 Locket
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
alte Streckenführung bis 1999
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
233,208 Enånger
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Enångertunneln (475 m)
BSicon exHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
230,3 Vedmora
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
225,2 Lindefallet früher Bölan
BSicon exHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
217,1 Järsvallen
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
212,308 Trönödal
BSicon exSTR.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
Myra
BSicon exSTR.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
Losesjön
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Norralatunneln (3850 m)
BSicon exHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
208,2 Norrala
BSicon exhKRZWae.svgBSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Norralaån
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
alte Streckenführung bis 1999
   
Källene (in Planung)
Gleisdreieck – geradeaus, ex nach rechts, von rechts
Bahnstrecke Kilafors–Söderhamn
Strecke – geradeaus
von Kilafors und Abzw. Gunnarbo (im Bau)
   
Abzw. Söderhamn (ab 1997 bis ?)
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
alte Streckenführung bis 1997
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
199,3 Söderhamn västra (ab 1997)
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon exSTR.svg
Hällåsen N
BSicon .svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon exSTR.svg
Hällåsen S
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exLSTR.svg
Details siehe: Bahnstrecke Söderhamn–Åänge
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon KBSTxa.svg
Stugsund
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
Sandarne
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
184,3 Gussi
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BST.svg
Ljusne bruk (ehem. Bf. Ljusne)
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
181,6 Ljusne (früher Pers.-Halt)
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
alte Streckenführung bis 1997
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
181,41 Åänge (früher Pers.-Halt)
   
Ljusnan
   
Ljusne kraftverk
   
180,7 Källsjön
Bahnhof ohne Personenverkehr
179,3 Vallvik (früher Pers.-Halt)
   
Industrieanschluss Papierwerk
   
175,3 Maråkerby
Bahnhof ohne Personenverkehr
169,3 Sunnäsbruk (früher Pers.-Halt)
   
166,3 Sillvik
   
162,6 Axmarsbruk
Bahnhof ohne Personenverkehr
157,4 Axmarby (früher Pers.-Halt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
Kringlan
   
147,2 Bergby
   
Hamrångeån
   
von Norrsundet
   
von Åbydal
Bahnhof ohne Personenverkehr
143,7 Hamrångefjärden (früher Pers.-Halt)
   
Hamrångeån
Bahnhof ohne Personenverkehr
131,2 Trödje (früher Pers.-Halt)
   
Trödje grusgrop
   
125,8 Oppalaby
Bahnhof ohne Personenverkehr
121,5 Hilleby (früher Pers.-Halt)
   
Norra stambanan von OckelboÅnge
   
Strömsbro (früher Pers.-Halt)
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
116,5 Sätra
BSicon STR.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
115,7 Gävle gbg
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svgBSicon .svg
zum Hafen Fredriksskans
BSicon KRZu.svgBSicon ABZgr+r.svgBSicon .svg
von/nach Falun
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
114 Gävle C (SJ und Upptåget)
   
Gavleån
   
113,817 Gävle södra
   
Bomhusbanan nach Karskär
   
Sveriges Järnvägsmuseum
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
alte Streckenführung
BSicon exHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Järvsta
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
alte Streckenführung
Bahnhof ohne Personenverkehr
107,948 Bomansberget (früher Pers.-Halt)
   
104,354 Knaperåsen
Haltepunkt, Haltestelle
Furuvik (Upptåget)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon KDSTa.svg
Furuvik Södra (früher Pers.-Halt)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon eHST.svg
101,323 Ytterharnäs
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon eHST.svg
99,641 Harnäs (1874–1937)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon eBHF.svg
99,4 Harnäs
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ABZg+l.svg
vom Hafen Harnäs
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon DST.svg
97,959 Skutskär Norra (bis 1997 Pers.-Halt, bis 2005 Skutskär)[7]
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon ABZg+r.svg
Überleitung Neubaustrecke (ab Juni 2016)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon eDST.svg
96,725 Turkiet
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Neubaustrecke ab Juni 2016[8]
Bahnhof, Station
96,27 Skutskär (Upptåget, seit 2006)
   
96,669 Kanalen
   
95,442 Upplandsbodarne (bis 1921 Bodarne)
   
93,6 Lötängen
   
88,471 Älvkarleö
Haltepunkt, Haltestelle
Älvkarleby (Upptåget, seit 2007)
   
Dalälven
   
von Älvkarlebyverken[9]
   
87,228 Stallmon (früher Pers.-Halt)
   
85,002 Tensmyra
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
alte Streckenführung
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
81,204 Marma
BSicon exSTR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
Marma (Upptåget, seit 2007)
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
alte Streckenführung
   
79,157 Marmaby
   
76,81 Mehedeby (früher Mehede)
Haltepunkt, Haltestelle
Mehedeby (Upptåget, seit 2007)
   
74,359 Grimsarbo
BSicon exSTR+l.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
alte Streckenführung
BSicon exABZg+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Untraverket[10]
BSicon exABZg+r.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Söderfors (bis 1993)
BSicon exBHF.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
69,675 Orrskog
BSicon exSTRl.svgBSicon eABZg+r.svgBSicon .svg
alte Streckenführung
Bahnhof, Station
61,456 Tierp (Upptåget)
   
nach Strömsberg (bis 1945)
   
Tämnarån
   
57,1 Skogsbo
Bahnhof ohne Personenverkehr
55,315 Skärpan (früher Pers.-Halt)
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
53,073 Gåvastbo
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
48,875 Tobo (Upptåget)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
48,137 Tobo
BSicon .svgBSicon eABZg+l.svgBSicon exSTRr.svg
Bahnhof, Station
43,455 Örbyhus (Upptåget)
   
Dannemora–Hargs Järnväg nach Hallstavik
   
41,567 Örbyhus såg (bis 1914 Örbyhus ångsåg)
   
38,71 Knypplan (früher Vendel)
Bahnhof ohne Personenverkehr
32,431 Järlebo
   
32,127 Järlebo
Haltepunkt, Haltestelle
26,429 Skyttorp (Upptåget)
   
23,367 Salstavägen
Bahnhof ohne Personenverkehr
22,46 Salsta (früher Pers.-Halt)
   
21,89 Salsta tegelbruk (früher Salsta)
Haltepunkt, Haltestelle
20,126 Vattholma (Upptåget)
   
18,082 Lenaberg
   
16,294 Edshammar
   
14,347 Kilsgärdet (früher Årby)
Bahnhof, Station
12,341 Storvreta (früher Stora Vreta, Upptåget)
   
9,042 Norrby
Bahnhof ohne Personenverkehr
5,97 Samnan (früher Pers.-Halt)
   
5,694 Rasbovägen
BSicon .svgBSicon xABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon exBHF.svgBSicon STR.svg
4,396 Gamla Uppsala
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Tunnel (610 m)
BSicon .svgBSicon xABZg+l.svgBSicon STRr.svg
   
Röbo tegelbruk (etwa 1,35 km)
Bahnhof ohne Personenverkehr
1,952 Löten (früher Pers.-Halt)
   
0,406 Sankt Persgatan
   
von Mora
Bahnhof, Station
65,88 Uppsala C
Bahnhof ohne Personenverkehr
61,362 Säby (früher Pers.-Halt)
   
59,134 Bergsbrunna
Bahnhof ohne Personenverkehr
54,6 Ekeby (früher Pers.-Halt)
   
52,48 Alsike (bis 1921 Vrå)
Haltepunkt, Haltestelle
48,652 Knivsta (früher Bhf., früher Knivstad)
   
44,8 Grindstugan
Bahnhof ohne Personenverkehr
43 Myrbacken (früher Pers.-Halt)
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
Flughafenstrecke ab 1997
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon STR.svg
42,102 Rosendal
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon STR.svg
40,302 Odensala (1866–1937)
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon STR.svg
39,9 Odensala (1937–1969)
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
36,773 Märsta (früher Märstad) Stockholm commuter rail
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon tSTRa.svg
Tunnel unter Flughafen Stockholm/Arlanda
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon tBHF.svg
Arlanda C
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon tABZg+l.svg
Bahnstrecke Arlanda Nedre–Arlanda Norra von Arlanda norra
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon tDST.svg
Arlanda nedre
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon tSTRe.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon ABZg+r.svg
Depot Arlanda Express
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon DST.svg
34,5 Blackvreten
BSicon .svgBSicon DST.svgBSicon STR.svg
34 Brista
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon STR.svg
33,48 Norslunda
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon TUNNEL1.svg
Rosersbergstunnel
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
31,676 Rosersberg Stockholm commuter rail
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon STR.svg
31,444 Rosersberg
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon STR.svg
29,165 Vallstanäs
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Flughafenstrecke ab 1997
Bahnhof ohne Personenverkehr
27,378 Skavstaby (ehem. Pers.-Halt)
   
27,1 Löwsta lasarett
   
26,3 Skavstaby
Bahnhof, Station
24,436 Upplands Väsby (bis 1939 Väsby) Stockholm commuter rail
   
21,1 Antuna
Bahnhof, Station
19,075 Rotebro Stockholm commuter rail
   
17,9 Nattsmygen lp (nur zeitweise)
Haltepunkt, Haltestelle
17 Norrviken Stockholm commuter rail
   
15,8 Väderholmen
   
15,35 Sykorgen lp (nur zeitweise)
Bahnhof, Station
15,278 Häggvik Stockholm commuter rail
   
14,6 Stansen lp (nur zeitweise)
   
13,85 Tureberg
Haltepunkt, Haltestelle
13,33 Sollentuna (bis 1968 Tureberg) Stockholm commuter rail
Bahnhof ohne Personenverkehr
11,95 Kummelby (früher Pers.-Halt)
Haltepunkt, Haltestelle
11 HelenelundStockholm commuter rail
   
10,224 Kymlinge (1970–1995)
   
9,7 Sörentorp lp (nur zeitweise)
Bahnhof, Station
7,091 Ulriksdal (bis etwa 1920 Järva) Stockholm commuter rail
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon eBHF.svgBSicon .svg
6,5 Hagalunds övre (1919–1966, ab 1955 Hagalund)
BSicon BST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
6,13 Gula huset
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
BSicon KDSTa.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
6,3 Hagalund (ursprünglich Järva lokomotivstation)
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
Bahnhof, Station
5,16 Solna (1911–1955 Hagalund, ab 1955 Solna Stockholm commuter rail)
BSicon .svgBSicon eABZgl.svgBSicon exSTR+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon exBHF.svg
4,834 Hagalund (bis 1911, nach Tunnelbau aufgelöst)
BSicon exSTR+l.svgBSicon eKRZ.svgBSicon exSTRr.svg
BSicon exSTR.svgBSicon TUNNEL1.svgBSicon .svg
Hagalundstunneln (535 m)
BSicon xABZg+l.svgBSicon ABZglr.svgBSicon STR+r.svg
BSicon ABZg+r.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Bahnstrecke Stockholm–Örebro von Västerås
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Huvudsta
BSicon ABZgl.svgBSicon KRZu.svgBSicon KRZt.svg
Citybanan nach Stockholm S
BSicon ABZg+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon STR.svg
BSicon DST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
3,1 Tomteboda (ehem. Pers.-Halt)
BSicon STR.svgBSicon BST.svgBSicon STR.svg
Gångbron (ehem. Pers.-Halt)
BSicon ABZgl.svgBSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
Bahnstrecke Tomteboda–Värtan nach Värtan
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon STRr.svg
Bahnhof, Station
2,1 Karlberg (bis 1910 Carlberg) Stockholm commuter rail
   
Bahnstrecke Karlberg–Värtan nach Värtan
   
1,06 Norra Bantorget
Bahnhof ohne Personenverkehr
0,8 Norra Bantorget
   
0,7 Stockholm Norra stambanan (1866–1871)
Bahnhof, Station
0,0 Stockholm C Stockholm commuter rail
Strecke – geradeaus
nach Göteborg

Die Bahnstrecke Stockholm–Sundsvall (auch Ostkustbanan, deutsch Ostküstenbahn) ist eine elektrifizierte Eisenbahnstrecke in Schweden.

Der Name Ostkustbanan für die gesamte Strecke existiert erst seit 1990, als Banverket die schwedischen Strecken unabhängig von der Historie neu benannte. Historisch ist die Strecke GävleSundsvallHärnösand die Ostkustbanan.

GeschichteBearbeiten

Die Strecke zwischen Stockholm und Nordschweden wurde zwischen 1866 und 1894 im Landesinneren gebaut. Hintergrund dafür, die Strecke nicht direkt an der Küste entlang laufen zu lassen, waren teils militärische Gründe sowie die Tatsache, dass die Küstenregion zu dieser Zeit durch Dampfschiffe erschlossen war. Die Küstenstädte wie Gävle und Sundsvall wurden durch Anschlussbahnen mit der Hauptstrecke verbunden.

Die Strecke Stockholm–Uppsala war Teil der alten Norra stambanan. Bald wurde erkannt, dass die Eisenbahn dem Dampfschiff überlegen war. 1874 wurde die Bahnstrecke Uppsala–Gävle mit Privatkapital gebaut.[11]

Die historisch Ostkustbanan (OKB) genannte Strecke Gävle–Sundsvall–Härnösand wurde in der Zeit zwischen 1921 und 1927 als Privatbahn gebaut.[12]

Die Elektrifizierung des sieben Kilometer langen Abschnitts Stockholm – Järfva (heute Ulriksdal) erfolgte 1906 als Einphasenwechselstrom-Versuchsbetrieb mit Spannungen zwischen 5000 und 22 000 Volt und einer Frequenz von 25 Hertz unter der Leitung von Robert Dahlander. Hierfür stellten die deutschen Siemens-Schuckert-Werke und die Westinghouse Electric, letztere in Kooperation mit den US-amerikanischen Baldwin Locomotive Works je eine Elektrolokomotive, die AEG die elektrische Ausrüstung für je zwei „Motorwagen“ und Beiwagen bei. Die Versuche waren Teil einer Machbarkeitsstudien für die Elektrifizierung des Schienennetzes der SJ. Detaillierte Untersuchungen aller Komponenten der Fahrzeuge und der Energieversorgung sowie der Kosten führten zum Schluss, dass in sich in naher Zukunft für den elektrischen Bahnbetrieb Einphasenwechselstrom durchsetzen werde.[13] 1907 wurde der elektrische Betrieb wieder eingestellt. Die durchgehende Elektrifizierung der ganzen Strecke erfolgte 1934 mit Einphasenwechselstrom 15 kV 16 ⅔ Hz.

1997 wurde eine Parallelstrecke mit einem Bahnhof unter dem Flughafen Stockholm/Arlanda eröffnet.[14] 1997/1999 wurde zwischen Ljusne und Enånger ein etwa 50 km langer Schnellfahrabschnitte für die Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h in Betrieb genommen und in Folge die ursprüngliche Streckenführung durch die Stadt Söderhamn eingestellt. Der Streckenabschnitt Uppsala–Gävle wurde seit den 1990er Jahren zweigleisig ausgebaut. Mit der Eröffnung des zweiten Gleises durch den neu erbauten Tunnel bei Gamla Uppsala am 17. September 2017 wurde der zweigleisige Ausbau abgeschlossen.[15]

VerkehrBearbeiten

Zwischen Stockholm, Sundsvall und Umeå verkehren Schnellzüge von Statens Järnvägar (SJ AB). SJ betreibt zudem den Regionalverkehr Linköping–Gävle und Stockholm–Uppsala. Zudem fahren private Unternehmen im Auftrag der jeweiligen Landstinge Züge zwischen Stockholm und Uppsala (Pendeltåg), Uppsala und Gävle (Upptåget) sowie Gävle und Sundsvall (X-tåget).

ZukunftBearbeiten

Im Oktober 2013 schlug Trafikverket vor, die Instandhaltung der Abzweigstrecke zwischen Hamrångefjärden und Norrsundet einzustellen. Stimmen die befragten Behörden zu, besteht die Strecke noch drei Jahre ohne Unterhalt weiter, ohne dass sie befahren werden darf. Nach diesen drei Jahren wird, wenn kein Bedarf mehr für den Streckenabschnitt besteht, die Strecke endgültig stillgelegt.[16]

Am 17. September 2017 wurde auf dem etwa vier Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen Samnan und Löten das zweite Gleis in Betrieb genommen. Im Bereich der Kirche von Gamla Uppsala wurde ein 610 Meter langer Tunnel gebaut, der in dem kulturell und historisch sensiblen Bereich die Lärmeinflüsse reduziert. Die Bauzeit für das gesamte Projekt betrug über vier Jahren, davon etwa drei Jahre für den Bau der neuen Strecke. Der Zeit- wie auch der Kostenplan von 1,3 Milliarden Schwedische Kronen (Preisniveau 2012) wurden eingehalten. Es wurden vier Bahnübergänge entfernt, was die Zugänglichkeit und Sicherheit in der Region verbesserte. Durch den Neubauabschnitt können nunmehr 24 statt bisher 8 Züge den Streckenabschnitt pro Stunde befahren.[17]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ostkustbanan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. JNB 2018 Bilaga 3.E STH och medelhastighet per sträcka. (PDF) Utgåva 2017–12–08. trafikverket.se, 12. März 2018, S. 134, abgerufen am 2. April 2018 (schwedisch).
  2. Sundsvall–Harmånger. Bandel 96, SJ-distrikt IV. Abgerufen am 25. Oktober 2013 (schwedisch).
  3. Harmånger–Hudiksvall. Bandel 98, SJ-distrikt IV. Abgerufen am 25. Oktober 2013 (schwedisch).
  4. Hudiksvall–Söderhamn–Söderhamn V–Granskär. Bandel 100, SJ-distrikt IV. Abgerufen am 25. Oktober 2013 (schwedisch).
  5. Åänge–Söderhamn V–Boda. Bandel 102:1. Abgerufen am 25. Oktober 2013 (schwedisch).
  6. Söderhamn–Sandarne–Vallvik. Bandel 102, SJ-distrikt IV. Abgerufen am 25. Oktober 2013 (schwedisch).
  7. Skutskär. In: banvakt.se. Abgerufen am 2. Mai 2015 (schwedisch).
  8. Nya dubbelspåret invigdes i Furuvik. Trafikverket, 17. Juni 2016, abgerufen am 3. Januar 2018 (schwedisch).
  9. Stallmon–Älvkarlebyverken. Bandel 199:1. Abgerufen am 26. Oktober 2013 (schwedisch).
  10. Orrskog–Untraverket. Bandel 206. Abgerufen am 26. Oktober 2013 (schwedisch).
  11. Bahnstrecke Uppsala–Gävle. In: järnvag.net. Abgerufen am 17. Dezember 2014 (schwedisch).
  12. Bahnstrecke Gävle–Söderhamn–Hudiksvall–Sundsvall. In: järnvag.net. Abgerufen am 17. Dezember 2014 (schwedisch).
  13. Robert Dahlander: Versuche mit elektrischem Betrieb auf Schwedischen Staats-Eisenbahnen ausgeführt während der Jahre 1905/07. Autorisierte verkürzte Übersetzung des Berichtes an die Kgl. Generaldirektion der Staatsbahnen. R. Oldenbourg, München und Berlin 1908.
  14. Bahnstrecke Stockholm-Märsta/Arlanda-Uppsala / Skavstaby-Arlanda-Myrbacken. In: järnvag.net. Abgerufen am 17. Dezember 2014 (schwedisch).
  15. Lotta Sandhammar: Nu går tågen på dubbla spår. SVT Nyheter, 17. September 2017, abgerufen am 3. Januar 2018 (schwedisch).
  16. Indraget underhåll på flera järnvägssträckor. fsj.se, 4. Oktober 2013, archiviert vom Original am 18. Januar 2014; abgerufen am 17. September 2017 (schwedisch).
  17. Dubbelspåret genom Gamla Uppsala invigt. trafikverket.se, 18. September 2017, abgerufen am 20. September 2017 (schwedisch).