Bahnstrecke Brüssel–Lüttich

Eisenbahnstrecke in Belgien
Brüssel Nordbahnhof – Lüttich-Guillemins
Strecke der Bahnstrecke Brüssel–Lüttich
Streckennummer:36
Streckenlänge:99,9 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:3 kV =
Höchstgeschwindigkeit:140 km/h
Zweigleisigkeit:durchgehend
Betriebsstellen und Bauwerke[1][2]
BSicon tSTRe.svgBSicon tSTRe.svgBSicon .svg
Strecke 0 (Innenstadttunnel nach Brüssel-Süd)
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
0,0 Brüssel Nordbahnhof
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svgBSicon .svg
Strecken 28 (Westring) und 50 (Gent)
BSicon KRZo.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
Strecke 161 (Ostring, nach Namur)
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
R21
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
2,4 Schaarbeek
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svgBSicon .svg
Strecken 25 und 27 nach Antwerpen
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svgBSicon DSTq.svg
Rangierbahnhof Schaarbeek
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
5,5 Haren-Süd
BSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svgBSicon .svg
Strecke 26 Schaarbeek-Halle
BSicon KRZu.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon .svg
Strecke 26
BSicon STR+GRZq.svgBSicon STR+GRZq.svgBSicon .svg
Regionsgrenze BrüsselFlandern
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
N21
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
7,0 Diegem
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
A201
BSicon hSTRae.svgBSicon hSTRae.svgBSicon .svg
R0 (Autobahnring Brüssel)
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
9,4 Zaventem
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
N262
BSicon ÜST.svgBSicon ÜST.svgBSicon .svg
BSicon KRZo.svgBSicon ABZglr.svgBSicon .svg
Strecke 36C (Flughafenbahn Brüssel)
BSicon KRZo.svgBSicon ABZg+lr.svgBSicon .svg
Flughafenbahn
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
12,0 Nossegem
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
N227
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
14,7 Kortenberg
BSicon STR.svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
16,1 Zavelstraat (1887–1920)
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
17,8 Erps-Kwerps
BSicon STR.svgBSicon eHST.svgBSicon .svg
19,2 Beisem geschlossen 1984
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
21,1 Veltem
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
24,0 Herent
BSicon hSTRae.svgBSicon hSTRae.svgBSicon .svg
N26
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
A2
BSicon STR.svgBSicon ABZgl.svgBSicon .svg
Nordumfahrung Bahnhof Löwen
BSicon hKRZWae.svgBSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Löwen-Dijle-Kanal
BSicon hSTRae.svgBSicon hSTRae.svgBSicon .svg
N19
BSicon hKRZWae.svgBSicon hKRZWae.svgBSicon .svg
Dijle
BSicon STR.svgBSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
Strecke 53 nach Mecheln
BSicon STR.svgBSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
Strecke 35 nach Hasselt
BSicon STR.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
Betriebsbahnhof Löwen
BSicon hSTRae.svgBSicon hSTRae.svgBSicon .svg
N2
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
28,7 Löwen
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
N3
BSicon KRZo.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
Strecke 139 nach Ottignies
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
N25
BSicon STRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
HSL 2 nach Lüttich
   
34,1 Korbeek-Lo geschlossen 1984
   
36,1 Lovenjoel geschlossen 1984
Haltepunkt, Haltestelle
40,0 Vertrijk
   
N234
   
42,0 Roosbeek
   
44,3 Kumtich
   
R27
Bahnhof, Station
47,4 Tienen
   
N29
   
Strecke 139 nach Namur (1867–1968)
   
Strecke 22 nach Diest (1878–1988)
Straßenbrücke
R27
Haltepunkt, Haltestelle
53,8 Ezemaal
   
N279
Haltepunkt, Haltestelle
57,0 Neerwinden
Bahnübergang
Bahnhof Neerwinden
   
Strecke 147 nach Gembloux (1865–1981)
Bahnhof, Station
60,7 Landen
Straßenbrücke
N283
   
Strecke 127 nach Huy (1875–1964)
   
Strecke 21 nach Hasselt
   
N80
   
64,0 Gingelom
   
69,0 Jeuk
Straßenbrücke
N755
   
Regionsgrenze Flandern-Wallonien
   
71,5 Corswarem
Bahnübergang
Bahnhof Corswarem
Straßenbrücke
A3
Planfreie Kreuzung – unten
HSL 2
Bahnhof, Station
74,5 Waremme
Straßenbrücke
N69
Haltepunkt, Haltestelle
77,2 Bleret
Haltepunkt, Haltestelle
79,8 Remicourt
Haltepunkt, Haltestelle
83,2 Momalle
Haltepunkt, Haltestelle
85,4 Fexhe-le-Haut-Clocher
Haltepunkt, Haltestelle
87,8 Voroux-Goreux
   
Rangierbahnhof Voroux
   
Güterumgehungsbahn Lüttich (Strecke 36A) nach Kinkempois
BSicon d.svgBSicon vSTR-STR+l.svg
HSL 2 van Leuven
BSicon d.svgBSicon vBHF-STR.svg
89,9 Bierset-Awans
BSicon d.svgBSicon vSKRZ-Au.svg
A15
BSicon d.svgBSicon vSKRZ-Au.svg
A602
BSicon d.svgBSicon vBHF.svg
93,4 Ans
BSicon d.svgBSicon vSHI2g+l-.svg
   
Strecke 31 nach Liers (1864–1996)
   
Strecke 32 nach Flémalle (1868–1992)
BSicon exkABZq1.svgBSicon eKRZu+xk4.svgBSicon .svg
Verbindungsbrücke Strecken 31–32
   
94,7 Montegnée
Straßenbrücke
N637
   
97,0 Lüttich Haut-Pré (geschlossen 1994)
Straßenbrücke
N503
Tunnel
Tunnel Saint-Gilles
   
Strecke 34 nach Hasselt
Bahnhof, Station
99,9 Lüttich-Guillemins
   
Strecke 125 nach Namur
   
Maas
   
Strecke 40 nach Maastricht, Strecke 125A zum Rbf Kinkempois
   
Strecke 43 nach Marloie
   
Hochgeschwindigkeitsstrecke HSL 3 nach Aachen
Strecke – geradeaus
Strecke 37 nach Aachen

Die Bahnstrecke Brüssel – Lüttich (Strecke 36) verbindet die belgischen Städte Brüssel und Lüttich über Löwen und Tienen. Die Strecke ist recht genau 100 km lang und eine der ältesten Fernbahnstrecken Europas, sie wurde in drei Abschnitten von 1837 bis 1842 eröffnet. Der westliche Abschnitt zwischen Brüssel und Löwen stammt aus dem Jahr 1866.

Zwischen Brüssel und Löwen verläuft parallel zur Altstrecke die 2003 eröffnete Neubaustrecke 36N, zwischen Löwen und Lüttich die Schnellfahrstrecke HSL 2 (2003).

Die Strecke 36 wurde durch den Belgischen Staat errichtet, heutige Betreiberin ist die Infrastrukturgesellschaft Infrabel.

VerlaufBearbeiten

Der Westabschnitt Brüssel-Löwen ist durchgehend viergleisig ausgebaut und verläuft praktisch vollständig durch bebautes Gebiet im Osten der Stadtregion Brüssel. Der mittlere Abschnitt besitzt einen ländlicheren Charakter, bevor schließlich die dicht bebaute Industrieregion Lüttich erreicht wird.

Brüssel-Löwen (Ballungsraum Brüssel)Bearbeiten

 
Ausfädelung der Strecken 36 (unten) und 36N (oben) aus dem Rangierbahnhof Schaarbeek

Die Strecke beginnt formell am Brüsseler Nordbahnhof und folgt zunächst, gemeinsam mit einigen anderen Strecken, von dort nordwärts entlang der vielgleisigen Bahntrasse Richtung Antwerpen. In diesem Abschnitt befindet sich der große Bahnhof Schaarbeek.

Im Bereich des sich hier anschließenden Rangierbahnhofs Haren fädelt die Strecke 36 viergleisig Richtung Westen aus. Jenseits des Bahnhofs Haren-Süd wird die ringförmig durch den Brüsseler Osten verlaufende Strecke 26 gekreuzt, kurz darauf die Regionsgrenze zwischen Brüssel und Flandern.

Nach zwei weiteren viergleisigen Stationen (Diegem und Zaventem) fädelt nach Norden die überwiegend unterirdisch verlaufende Flughafenstrecke 36C aus, die den Flughafen Brüssel-Zaventem erschließt.

Die fünf folgenden Bahnhöfe Nossegem, Kortenberg, Erps-Kwerps, Veltem und Herent sind S-Bahn-ähnliche Vorstadtstationen in flämischen Wohngemeinden am Rande der Großstadt.

Im Stadtgebiet von Löwen werden der Löwen-Dijle-Kanal und der Fluss Dijle überquert. Von Norden her münden hier die Strecken 53 (aus Mecheln) und 35 (aus Hasselt) ein. Nach dem Durchfahren des Betriebsbahnhofs, an dem sich die große Brauerei Stella Artois befindet, wird der Bahnhof Löwen erreicht.

Löwen-VorouxBearbeiten

Südlich des Bahnhofs Löwen zweigt Richtung Süden die Strecke 139 nach Ottignies ab, kurz darauf die Schnellfahrstrecke HSL 2, die sich aber nicht weit entfernt, sondern entlang der Autobahn A3 ebenfalls Richtung Lüttich verläuft und sich einige Kilometer vor dem Ziel wieder in die Altstrecke einfädelt.

Die nun zweigleisige Strecke hat bis zum Bahnhof Tienen nur noch eine Zwischenstation (Vertrijk), vier weitere wurden 1984 geschlossen. Die 33.000-Einwohner-Stadt Tienen besitzt das älteste erhaltene Bahnhofsgebäude Belgiens (erbaut 1842) und war Endpunkt der Bahnstrecken Strecke 22 (nach Diest) und Strecke 142 (nach Namur), die aber 1958 bzw. 1960 stillgelegt wurden.

Nach zwei weiteren Zwischenstationen wird die Kleinstadt Landen erreicht, die früher ein echter Bahnknotenpunkt war, denn hier zweigten drei Strecken von der Hauptstrecke ab:

Es folgen drei weitere 1984 aufgehobene Stationen, die Regionsgrenze zu Wallonien, und die Autobahn A3 samt der Hochgeschwindigkeitsstrecke, die hier über eine Brücke auf die Nordseite der Altstrecke wechseln. In der Kleinstadt Waremme befindet sich der erste Bahnhof auf wallonischem Gebiet.

Nach vier weiteren Zwischenstationen folgt, am westlichen Rand der Agglomeration Lüttich, der 1990 stillgelegte Rangierbahnhof Voroux, der heute nur noch ein Haltepunkt für den Personenverkehr ist.

In LüttichBearbeiten

 
Die Gefällestrecke zwischen Ans und Lüttich-Guillemins.

Direkt an der ehemaligen Ostausfahrt des Rangierbahnhofs zweigt die 1939 eröffnete Güterumgehungsbahn Lüttich (Strecke 36A) nach Süden ab, die schwere Güterzüge um die Innenstadt und die Gefällestrecke bei Ans herum zum großen Rangierbahnhof Kinkempois am südlichen Maasufer führt.

Praktisch auf derselben Höhe mündet von der anderen Seite her kommend die Schnellfahrstrecke HSL 2 wieder auf die alte Trasse ein. Bis zum Bahnhof Ans verlaufen beide Strecken viergleisig parallel zueinander, westlich davon verläuft die Strecke zweigleisig weiter und wird von den Hochgeschwindigkeitszügen mitbenutzt. Ans war früher ein wichtiger Umsteigeknoten, hier zweigten die Strecken 31 (nach Liers) und 32 (nach Flémalle) ab, die 1996 bzw. 1992 stillgelegt wurden, außerdem die 1959 stillgelegte Überlandstraßenbahn nach Oreye sowie die städtische Straßenbahn Lüttich.

Die letzten sechs Kilometer bis zum Bahnhof Guillemins, der die Funktion eines Hauptbahnhofes hat, weist ein starkes Gefälle (3 %) auf, wodurch früher für die Beförderung schwerer Güterzüge ein zweite Lokomotive als Schublok erforderlich war. Kurz vor Erreichen des Bahnhofs gesellt sich die für den Lütticher Stadtverkehr wichtige Strecke 34 aus Hasselt hinzu, die die Brüsseler Strecke im Tunnel unterquert und kurz vor dem Bahnhof ans Tageslicht kommt.

Wichtige BahnhöfeBearbeiten

Die Bahnhöfe Brüssel-Nord, Löwen und Lüttich-Guillemins dienen auch der parallel verlaufenden Hochgeschwindigkeitsstrecke von Brüssel nach Köln. Tienen, Landen und Ans sind (ehemalige) Knotenpunkte für den Regionalverkehr.

GeschichteBearbeiten

Das erste Teilstück dieser Strecke wurde 1837 zwischen Löwen und Tienen eröffnet. Ein halbes Jahr später folgte die östliche Erweiterung bis Ans. Bereits 1842 wurde die Strecke zweigleisig ausgebaut und bis Lüttich verlängert. Der Abschnitt von Löwen nach Brüssel folgte erst 1866. Bauherr war das Königreich Belgien, es war also von Anfang an eine staatliche Bahnstrecke.

Die starke Steigung von Lüttich bis Ans war für damalige Lokomotiven zu steil. Deswegen wurden die Züge Richtung Westen mithilfe eines Kabels den Berg hinaufgezogen, das von einer stationären Dampfmaschine im Stadtteil Haut-Pré angetrieben wurde. Der Kabelbetrieb endete für Personenzüge 1866, für Güterzüge 1872.

Der Kabelbetrieb wurde danach durch Schiebelokomotiven ersetzt, diese waren im Bahnhof Guillemins stationiert. Sie wurden nicht mit dem anzuschiebenden Zug gekoppelt. Oben in Ans angekommen, bremsten sie ab, und der Zug fuhr alleine weiter.

Im Zusammenhang mit dem Bau des Brüsseler Innenstadttunnels wurde der alte Nordbahnhof abgerissen und durch einen 1952 eröffneten Durchgangsbahnhof ersetzt.

Bis 1954 wurde der Abschnitt Brüssel-Löwen elektrifiziert, Löwen-Lüttich folgte 1955.

1984 wurden zahlreiche Zwischenstationen entlang der Strecke geschlossen.

Um die Jahrtausendwende herum wurde diese stark befahrene Strecke in ihrer Kapazität verdoppelt. Im Großraum Brüssel (bis Löwen) wurde die Bestandsstrecke viergleisig ausgebaut, um Schnell- und Nahverkehr voneinander zu trennen. Die beiden mittleren Gleise (als Strecke 36N bezeichnet) können von Schnellzügen mit bis zu 200 km/h befahren werden, die beiden äußeren dienen den Regionalzügen. Östlich von Löwen haben die Schnellzüge eine eigene Neubaustrecke (HSL 2). Nur die Gefällestrecke von Ans bis Lüttich-Guillemins ist bis heute zweigleisig und dient beiden Verkehrsarten gemeinsam.

1997 verkehrten die ersten Thalys-Hochgeschwindigkeitszüge (Paris-Brüssel-Köln), noch über die alte Strecke, der seit 2009 verkehrende ICE Brüssel-Köln-Frankfurt konnte von Beginn an die Neubaustrecke nutzen.

Der Bahnhof Lüttich-Guillemins wurde für den Hochgeschwindigkeitsverkehr völlig neu gebaut und nach Süden verschoben. Der Neubau wurde 2009 eröffnet.

Die Nahverkehrsstationen zwischen Brüssel-Nord und Löwen sollen künftig von der geplanten S-Bahn Brüssel genutzt werden.

Als erste Bestandsstrecke wurde die Strecke mit ETCS ausgerüstet und am 1. März 2012 damit in Betrieb genommen. Erstmals kam damit auch ETCS Level 1 in Belgien zum Einsatz.[3]

BetriebBearbeiten

Der Fernverkehr (Thalys Paris-Köln und ICE International Brüssel-Frankfurt) verläuft heute über die Neubaustrecke HSL 2, zwischen Brüssel und Löwen auf den als Strecke 36N bezeichneten beiden mittleren Gleisen.

Im Regionalverkehr verlaufen mehrere Intercity-Linien über die Strecke:

  • IC A: Oostende-Eupen (Gesamtstrecke)
  • IC E: Blankenberge-Tongeren (Brüssel-Löwen)
  • IC F: Quiévrain-Lüttich (Gesamtstrecke)
  • IC K: Gent-Genk (Brüssel-Landen)
  • IC O: Brüssel-Wezet (Gesamtstrecke)
  • IC Q: Antwerpen-Landen (Nossegem-Landen)

Dazu kommen Nahverkehrszüge (L-treinen) und der S-Bahn-Vorlaufverkehr CityRail im Raum Brüssel.

WeblinksBearbeiten

Commons: Strecke 36 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Strecke 36N – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Anhänge C.04 und E.1 der Infrabel-Benutzungsbedingungen (Memento vom 15. Oktober 2012 im Internet Archive)
  2. Google Maps
  3. First Belgian conventional line equipped with ETCS. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Rail Journal. 5. März 2012, archiviert vom Original am 31. März 2012; abgerufen am 20. Juli 2013.