Hauptmenü öffnen

Bahnhof Groß Gerau

Bahnhof in der hessischen Kreisstadt Groß-Gerau

Der Bahnhof Groß Gerau liegt etwa 500 m nördlich des Stadtzentrums der hessischen Kreisstadt Groß-Gerau an der von Wiesbaden/Mainz nach Darmstadt/Aschaffenburg führenden Rhein-Main-Bahn. Dort zweigt eine Verbindungskurve zum nahegelegenen Bahnhof Groß Gerau-Dornberg an der Riedbahn ab.

Groß Gerau
Bahnhofsgebäude Groß Gerau
Bahnhofsgebäude Groß Gerau
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bauform Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung FGER
IBNR 8000136
Kategorie 5
Eröffnung 1858
Profil auf Bahnhof.de Gross_Gerau
Lage
Stadt/Gemeinde Groß-Gerau
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 55′ 30″ N, 8° 29′ 11″ OKoordinaten: 49° 55′ 30″ N, 8° 29′ 11″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen

Inhaltsverzeichnis

NameBearbeiten

Anders als die namensgebende Stadt wird der Bahnhof ohne Bindestrich geschrieben. Dies erklärt sich aus der preußischen Rechtschreibregelung von 1910. Nach ihr wurde die Schreibweise der Orts- und Verwaltungsbezirksnamen mit einem unterscheidenden Vorsatzwort wie Alt, Neu, Groß, Klein, Bergisch, Deutsch usw. – sofern sie nicht jetzt schon in einem Worte geschrieben werden – ohne Bindestrich, dagegen für solche, die sich aus zwei oder mehreren Stammnamen zusammensetzen, wie Schleswig-Holstein, Beeskow-Storkow usw. mit einem Bindestrich als die amtlich richtige festgesetzt.[1][2] Diese Regelung galt nicht im Großherzogtum Hessen, sehr wohl aber für die Anlagen der Preußisch-Hessischen Eisenbahngemeinschaft, zu der der Bahnhof gehörte.

GeschichteBearbeiten

 
Blick auf den Bahnhof: Auf dem Bild sieht man die Gleise und die Bahnsteiganlagen des Bahnhofs Groß Gerau

Der Bahnhof liegt am 1858 durch die Hessische Ludwigsbahn eröffneten Abschnitt zwischen Mainspitze und Darmstadt der Rhein-Main-Bahn. In Groß-Gerau fungierte zunächst eine Holzbaracke als Bahnhof. 1868 wurde das neue Empfangsgebäude eröffnet.[3] 1900 wurde der Bahnhof an das Eisenbahn-Fernsprechnetz (Telefon) angeschlossen und erhielt die Fernsprechnummer 12 des Telefonamtes Darmstadt[4], 1905 wurde er telefonisch mit dem Bahnhof Groß Gerau-Dornberg verbunden.[5]

Im Ersten Weltkrieg betrieben eine freiwillige Sanitätskolonne sowie Damen des Alice-Frauenvereins eine Rotkreuzstation im Bahnhofsgebäude.[6] 1944 wurde der Bau bei Bombenangriffen zerstört und 1957 wieder aufgebaut.[3] Das Empfangsgebäude ist heute anerkanntes Kulturdenkmal nach dem Hessischen Denkmalschutzgesetz.

InfrastrukturBearbeiten

Der Bahnhof verfügt über drei Bahnsteiggleise, die über den Hausbahnsteig an Gleis 1 und einen Inselbahnsteig für die Gleise 2 und 4 erreichbar sind. Östlich befinden sich zusätzliche Gütergleise sowie ein Gleisanschluss. Im Westen besteht ein Anschluss zum ehemaligen Gelände von Südzucker, wo umfangreiche Gleisanlagen in Betrieb waren.[7] Seit 1970 wird der Schienenverkehr mit Hilfe eines Relaisstellwerkes gesteuert.[8]

BetriebBearbeiten

 
Regionalbahn mit Doppelstockwagen und einer Lokomotive der DB-Baureihe 143 im Bahnhof Groß Gerau auf dem Weg nach Aschaffenburg (2013)

Der Bahnhof wird von der Regionalbahnlinie RB 75 angefahren, die im Stundentakt (im Berufsverkehr teilweise alle 30 Minuten) von Wiesbaden über Mainz nach Groß Gerau und weiter über Darmstadt nach Aschaffenburg verkehrt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Groß Gerau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. territorial.de
  2. wiki-de.genealogy.net
  3. a b Klaus Thomas Heck: Bahnhöfe: Das Rätsel um Gleis 3. (Memento vom 4. Februar 2014 im Internet Archive) In: echo online. 12. März 2010.
  4. Eisenbahndirektion Mainz (Hrsg.): Sammlung der herausgegebenen Amtsblätter vom 9. Juni 1900. 4. Jahrgang, Nr. 27. Bekanntmachung Nr. 252, S. 197.
  5. Eisenbahndirektion Mainz (Hg.): Amtsblatt der Königlich Preußischen und Großherzoglich Hessischen Eisenbahndirektion in Mainz vom 28. Januar 1905, Nr. 5. Bekanntmachung Nr. 52, S. 38.
  6. Geschichte des DRK-Kreisverbands Groß-Gerau (Memento des Originals vom 8. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.drk-gg.de, abgerufen am 20. September 2011.
  7. Gewerbegebiet Zuckerfabrik (Memento des Originals vom 3. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gross-gerau.de auf den Seiten der Stadt Groß-Gerau, abgerufen am 3. Oktober 2011.
  8. Liste deutscher Stellwerke, abgerufen am 3. Oktober 2011.