Arthur Caplan

US-amerikanischer Bioethiker

Arthur L. Caplan (* 1950 in Boston, Massachusetts, Vereinigte Staaten von Amerika) ist der Drs. William F. und Virginia Connolly Mitty Professor für Bioethik am Langone Medical Center der New York University (NYULMC).[1] Caplan ist der Gründungsdirektor der NYULMCs Abteilung für Medizinethik.[2] Laut Google Scholar haben seine veröffentlichten Bücher und Artikel seit 2009 einen h-Index von 47 und einen I10-Index von 87 ergeben.

Arthur Caplan

Caplan hat viele Beiträge zur öffentlichen Ordnung geleistet, unter anderem: Unterstützung bei der Gründung des National Marrow Donor Program (Programm zur Knochenmarkspende);[3][4] Erschaffung der Politik der erforderlichen Anfrage in der Kadaverorganspende, die in den Vereinigten Staaten angenommen wurde; Hilfe bei der Schaffung des Systems zur Verteilung von Organen in den USA; und Beratung über den Inhalt des Nationalen Organtransplantationsgesetzes von 1984, Regeln für die Spende von lebenden Organen, sowie Gesetzgebung und Regulierung in vielen anderen Bereichen der Gesundheitsversorgung, einschließlich der Sicherheit des Blutes und der Anwendung von Mitgefühl.[3][5]

Caplan sicherte 1991 die erste Entschuldigung für die Tuskegee-Syphilis-Studie von Lewis Sullivan, M.D., dem damaligen Sekretär des Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste der Vereinigten Staaten.[6][7] Caplan arbeitete mit William Seidelman, M.D., und anderen zusammen, um 2012 eine Entschuldigung der Bundesärztekammer für die Rolle deutscher Ärzte bei Nazi-Gefängnisexperimenten während des Holocaust zu erhalten.[8]

Leben und AusbildungBearbeiten

Geboren in Boston, Massachusetts, 1950[9] als Sohn von Sidney D. und Natalie Caplan, wuchs Arthur Caplan in Framingham, Massachusetts, auf.[10] Caplan beschrieb seine Familie als „Arbeiterkreis, zionistisch und weltlich“. Er schreibt seinen Hintergrund dem Judentum zu, das sein Interesse an Untersuchungs- und Argumentationsmethoden geweckt habe.[5] Im Alter von sechs Jahren wurde bei Caplan Polio diagnostiziert. Er wurde im Boston Children’s Hospital erfolgreich behandelt und spielte anschließend Sport an der Framingham Highschool.[10] Caplan erklärte, dass diese lebensbedrohliche Krankheit eine prägende Erfahrung war, die sein späteres Engagement in Philosophie und Bioethik beeinflusste.[5]

Caplan absolvierte sein Studium an der Brandeis University, wo er Philosophie studierte.[11] Dort lernte er seine erste Frau Jane kennen. Ihr Sohn Zachary wurde 1984 geboren.[10] Caplans zweite Frau, Meg Brennan Caplan, ist Direktorin des Hudson Valley Health Care Systems der Veteranenverwaltung.

Caplan absolvierte seine Diplomarbeit an der Columbia University, wo er 1973 einen Masterabschluss, 1975 einen M.Phil. und 1979 einen Doktortitel in Wissenschaftstheorie erhielt.[11][12] Seine Dissertation Philosophical Issues Concerning the Synthetic Theory of Evolution (Philosophische Fragen zur synthetischen Evolutionstheorie), wurde von Ernest Nagel and Sidney Morgenbesser mitbetreut. Caplan arbeitete bei Nagel als Lehrassistent und war der letzte Absolvent der Karriere Nagels. Während seiner Zeit an der Columbia lernte Caplan den Psychoanalytiker und Erziehungsdekan Bernard Schoenberg kennen. Schoenberg erlaubte ihm, als Beobachter und Medizinstudent an klinischen Rotationen in der Medizinischen Hochschule der Universität teilzunehmen und dabei erstmals „Ethik in Aktion“ zu erleben.[5]

BerufslaufbahnBearbeiten

Caplan lernte 1977 Daniel Callahan kennen, ein Philosoph, der zusammen mit dem Psychiater Willard Gaylin das Hastings Center (heute in Garrison, New York) mitbegründete. 1977 trat Caplan zunächst als Nachwuchswissenschaftler und dann als Post-Doktorand-Fellow dem Hastings Center bei. Er verbrachte die nächsten 10 Jahre im Zentrum, wo er von 1985 bis 1987 als stellvertretender Direktor tätig war. In dieser Zeit prägte Caplan zusammen mit anderen die aufstrebende Disziplin der Bioethik. Er veröffentlichte ausführliche Artikel über Genetik (einschließlich der Ethik von Gentests und Untersuchungen), Evolution, Soziobiologie und Ethikunterricht. Zunehmend interessierte er sich auch für die Ethik von Menschen- und Tierversuchen sowie für neue medizinische Technologien. Caplan begann die Rolle eines öffentlichen Intellektuellen zu übernehmen, indem er Philosophie im öffentlichen Diskurs anwandte und sich zu Fragen der öffentlichen Ordnung äußerte.[5]

1987 wechselte Caplan zur University of Minnesota, wo er Professor an den Fakultäten für Philosophie und Chirurgie und erster Direktor des Zentrums für Biomedizinethik wurde. Im Jahr 1989 organisierte er die Center for Bioethics Conference on Medical Ethics and the Holocaust, die erste Konferenz, die zur Diskussion über Bioethik und Holocaust einberufen wurde. Während seiner Zeit in Minnesota beschäftigte er sich besonders intensiv mit Fragen der Organtransplantation und Genetik und arbeitete mit Rosalie A. Kane an Dilemmata der „Alltagsethik“ im Zusammenhang mit der Behandlung älterer Menschen. Er schrieb auch über Bioethik im Zusammenhang mit dem Holocaust. Im Jahr 1992 trat er dem Medizinbeirat des United States Holocaust Memorial Museum bei, einer von vielen Institutionen, die sich um seine Beteiligung bemühten.[5]

Im Mai 1994 ging Caplan an die University of Pennsylvania in Philadelphia. Er gründete das Zentrum für Bioethik und die Abteilung für Medizinethik und hatte Professuren in verschiedenen Fachbereichen, darunter Medizin und Philosophie.[5] Mitte der 90er Jahre führten er und seine Kollegen erste empirische Studien zur Organspendereignung und zu den Spenderquoten durch.[13] Im Jahr 2009 wurde der Sidney-D.-Caplan-Professor für Bioethik an der Perelman-Schule für Medizin an der University of Pennsylvania gegründet, die nach Caplans Vater benannt wurde. Arthur Caplan wurde der erste Besitzer der Professur.[14]

Während seiner Zeit bei Penn war er der erste Bioethiker, der wegen seiner beruflichen Rolle verklagt wurde, nachdem er an einer Gentherapie-Studie teilgenommen hatte, die zum Tod der Forschungsperson Jesse Gelsinger führte. Die Klage wurde daraufhin als unbegründet abgewiesen.[15][16][17][18]

Im Jahr 2009 half Caplan bei der Entwicklung des ersten Grippe-Impfstoff-Mandats am Kinderkrankenhaus von Philadelphia und später bei der Politik des Staates New York, die das Gesundheitspersonal zur „Impfung oder Maskierung“ verpflichtete.[19] Auch im Jahr 2009 forderte er eine Verschärfung der Restriktionen für Fertilitätskliniken[20] und In-vitro-Befruchtung und hat ausführlich über die Forschung an embryonalen Stammzellen geschrieben.[21]

Im Jahr 2012 kam Caplan als Doktor der Medizin an das Langone Medical Center der New York University als William-F.-und-Virginia-Connolly-Mitty-Professor für Bioethik und Gründungsdirektor der Abteilung für Bioethik.[1]

Im Mai 2015 startete Caplan zusammen mit dem Pharmaunternehmen Johnson & Johnson ein Pilotprojekt zur gerechten Verteilung experimenteller Medikamente außerhalb laufender klinischer Studien. Er gründete das Compassionate Use Advisory Committee (CompAC), ein Gremium bestehend aus Bioethikern, Ärzten und Patientenvertretern, um auf Appelle von todkranken Patienten für ein Krebsmedikament, das von J&J entwickelt wurde, zu reagieren. Es gilt als das erste seiner Art in der pharmazeutischen Industrie.[3][22][23]

Zu den jüngsten Aktivitäten zählten die Einführung einer Bewegung zur Lockerung der Beschränkungen für Blutspenden von homosexuellen Männern[24] und die Forderung, die Olympischen Sommerspiele von Rio wegen der Bedrohung durch den Zika-Virus zu verschieben.[25]

Caplan wurde von einigen klassischen Philosophen für seine „Hands-on-Philosophie“[26] kritisiert sowie von einigen Kollegen wegen seines begeisterten Engagements mit den Medien.[10][17] Als Antwort darauf sagte er: „Für mich besteht der Sinn von Ethik darin, Menschen zu verändern, ihr Verhalten zu ändern. Warum sollte ich das sonst tun?“[26]

Akademische ArbeitBearbeiten

Caplan ist Autor oder Herausgeber von mehr als 35 Büchern und mehr als 735 Artikeln in Fachzeitschriften für Medizin, Wissenschaft, Philosophie, Bioethik und Gesundheitspolitik.[27]

Caplan ist regelmäßiger Mitarbeiter von WebMDs Medscape-Website und regelmäßiger Kommentator des WGBH (FM) Radiosenders in Boston und der WMNF (Radiostation) in Tampa, Florida. Er ist häufiger Gast und Kommentator bei verschiedenen anderen Medien und diskutiert über Themen der öffentlichen Gesundheit wie Adipositas,[28] Ebolafieber,[29] Zika-Virus,[30] und Impfung.[31]

Caplan war Co-Direktor des gemeinsamen Europarates/Studie der Vereinten Nationen über den Handel mit Organen und Körperteilen.[32] Caplan forderte ein neues internationales Übereinkommen über kriminellen Organhandel.[33][34] Er hat sich zu internationalen Themen wie dem Organraub an Falun-Gong-Praktizierenden in China geäußert.[35] Caplan führte bei führenden medizinischen Fachzeitschriften einen Boykott über Transplantationen aus China ein.

International war Caplan Vorsitzender des beratenden Ausschusses der Vereinten Nationen über das Klonen von Menschen[36][37] und war Mitglied des Sonderbeirats des Internationalen Olympischen Komitees für Genetik und Gentherapie.[38]

Caplan hat in einer Reihe von nationalen Ausschüssen mitgewirkt, unter anderem als Vorsitzender der Biobanking-Ethik-Arbeitsgruppe des Nationalen Krebsinstitutes[39] und als Vorsitzender des Beiratsausschusses des Gesundheitsministeriums für Blutsicherheit und -Verfügbarkeit.[40] Er war Mitglied des beratenden Präsidialausschusses für Golfkriegserkrankungen[26][41] und des Sonderbeirats des National Institute of Mental Health für Menschenexperimente zu verwundbaren Themen.[42] Caplan ist Berater der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) für Synthetische Biologie[43] und hat sich an die Präsidialkommission für die Untersuchung bioethischer Fragen gewandt.[44] Caplan war auch Mitglied des Ethikkomitees der American Society of Gene Therapy.[45]

Caplan hat viele Unternehmen, Non-Profit-Organisationen und Verbraucherorganisationen beraten. Er ist Mitglied des Kuratoriums des Instituts für Ethik und Zukunftstechnologien.[46] Er saß auch im Vorstand des National Center for Policy Research on Women & Families,[47] des Franklin Institutes,[48] der Iron Disorders Foundation,[49] und der National Disease Research Interchange.[50] Von 2005 bis 2008 war er Vorsitzender des Beirats für Bioethik bei GlaxoSmithKline.[51]

Auszeichnungen und EhrungenBearbeiten

Arthur Caplan wurde 1990 zum Fellow des Hastings Center gewählt,[52] sowie 1994 der American Association for the Advancement of Science,[5] und des College of Physicians of Philadelphia,[5] 1997 der New York Academy of Medicine,[53] und war 2008 Ehrenmitglied des American College of Legal Medicine.[54]

Caplan wurde 2001 von der Zeitschrift USA Today zur Person des Jahres gekürt.[55] Im Dezember 2008 wurde er von dem Magazin Discover zu einem der 10 einflussreichsten Persönlichkeiten der Wissenschaft ernannt, weil er „philosophische Debatten in verständliche Ideen übersetzt“ und „Bioethik demokratisiert“ hat.[56] Caplan ist laut dem National Journal einer der 10 einflussreichsten Menschen in der Biotechnologie in Amerika; laut Nature Biotechnology einer der 10 einflussreichsten Menschen in der Ethik der Biotechnologie. Laut dem Magazin Modern Health Care ist Caplan einer der 50 einflussreichsten Menschen im amerikanischen Gesundheitswesen; und laut dem Scientific American Magazine einer der 100 einflussreichsten Menschen in der Biotechnologie.[57]

Caplan besitzt sieben Ehrentitel von Colleges und medizinischen Fakultäten.[58] Er erhielt im Jahr 1999 die McGovern-Medaille der American Medical Writers Association,[59] 2007 die John-P.-McGovern-Lehrauftragauszeichnung der Medical Library Association,[60] und im Jahr 2011 den Patricia-Price-Browne-Prize in biomedizinischer Ethik.[61] Im Jahr 2014 erhielt er den Public Service Award der National Science Foundation,[62] und im Mai 2016 den Rare Impact Award der National Organization for Rare Disorders (NORD).[63] Die American Society for Bioethics & Humanities (ASBH) verlieh Caplan 2016 den Lifetime Achievement Award.

BibliografieBearbeiten

Ausgewählte ArtikelBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Arthur Caplan, PhD, New York University Langone Medical Center, abgerufen am 21. Januar 2018
  2. Medical Ethics, New York University Langone Medical Center, abgerufen am 21. Januar 2018
  3. a b c Lawrence M. Fisher, The Ethics of Compassionate Care, Briefings Magazine, Korn Ferry Institute, 31. August 2015, abgerufen am 21. Januar 2018
  4. Catherine Claeys, Leading Transplant and Transfusion Organizations Join Forces in Effort to Keep Bone Marrow Donation Voluntary, Business Wire, 22. März 2010, abgerufen am 21. Januar 2018
  5. a b c d e f g h i Renee C. Fox, Honoring Arthur L . Caplan, Journal of Contemporary Health Law & Policy, Vol. 16, Issue 1, 1999, abgerufen am 21. Januar 2018
  6. Robert Rees, Lessons Learned From Tuskegee, Chicago Tribune, 22. September 1991, abgerufen am 21. Januar 2018
  7. Arthur Caplan, Researchers let syphilis ravage men, The Spokesman-Review, 15. Juni 1991, abgerufen am 21. Januar 2018
  8. Arthur Caplan, German doctors apologize for Holocaust horrors, NBC News, 24. Mai 2012, abgerufen am 21. Januar 2018
  9. Ad Hoc Committee on an International convention against the reproductive cloning of human beings (PDF), United Nations Headquarters New York, 14. Februar 2002, abgerufen am 21. Januar 2018
  10. a b c d Peter Ames Carlin, Art Caplan, People, 3. November 1997, abgerufen am 21. Januar 2018
  11. a b Arthur Caplan, It Is Hard to Get There without a Guide: How I Came to a Career in Bioethics, Cambridge Quarterly of Healthcare Ethics, Vol. 23 (02), S. 118–123, 12. Februar 2014, abgerufen am 21. Januar 2018
  12. Speaker Biographies (PDF) (Memento vom 9. Dezember 2014 im Internet Archive), Columbia University 8th Annual IRB Educational Conference, abgerufen am 21. Januar 2018
  13. L. A. Siminoff, R. M. Arnold, A. L. Caplan, B. A. Virnig, D. L. Seltzer: Public policy governing organ and tissue procurement in the United States. Results from the National Organ and Tissue Procurement Study. In: Annals of internal medicine. Band 123, Nummer 1, Juli 1995, S. 10–17, PMID 7762908.
  14. $10.5 Million Gift from the Haas Family for Penn Medicine, Morris Arboretum, University of Pennsylvania Almanac. 55 (34), 26. Mai 2009, abgerufen am 21. Januar 2018
  15. Sheryl Gay Stolberg, The Biotech Death of Jesse Gelsinger, The New York Times, 28. November 1999, abgerufen am 21. Januar 2018
  16. Gelsinger wrongful death lawsuit names bioethicist Caplan (Memento vom 17. Mai 2012 im Internet Archive), Genetic Crossroads, 16. Oktober 2000, abgerufen am 21. Januar 2018
  17. a b Barry Meier; Katie Thomas, Eager to Opine on the Toughest Calls in Medical Ethics, The New York Times, 7. Mai 2015, abgerufen am 21. Januar 2018
  18. Robin Fretwell Wilson, The Death of Jesse Gelsinger: New Evidence of the Influence of Money and Prestige in Human Research, American Journal of Law & Medicine, 36 (295), Washington & Lee University School of Law Scholarly Commons, 2010, abgerufen am 21. Januar 2018
  19. A. Caplan, N. R. Shah: Managing the human toll caused by seasonal influenza: New York State's mandate to vaccinate or mask. In: Journal of the American Medical Association. Band 310, Nummer 17, November 2013, S. 1797–1798, doi:10.1001/jama.2013.280633, PMID 24081030.
  20. Suzanne Bohan, Fertility clinic rules often disregarded, East Bay Times, 1. März 2009
  21. Arthur Caplan, The Stem Cell Hype Machine, The Top Five Over-Hyped Claims About Stem Cell Research, Science Progress, 18. April 2011
  22. Katie Thomas, Company Creates Bioethics Panel on Trial Drugs, The New York Times, 7. Mai 2015, abgerufen am 21. Januar 2018
  23. Arthur Caplan, Nature Reviews Drug Discovery, Vol. 15 (4), S. 226–227, 1. April 2016, abgerufen am 21. Januar 2018
  24. John Jalsevac, FDA: Gay Men Still Banned from Donating Blood Over Documented Risk Concerns, LifeSiteNews, 25. Mai 2007
  25. Opinion Cancel Olympics due to Zika outbreak, MPRNews, 9. Februar 2016
  26. a b c Claudia Dreifus, Interview, Arthur Caplan, New York: Seven Stories Press, S. 55–71, 10. Juni 1997, ISBN 978-1888363906. abgerufen am 21. Januar 2018
  27. The Brandeis Questionnaire Arthur Caplan ‘71, Brandeis Magazine, Sommer 2015, abgerufen am 21. Januar 2018
  28. Will Roseliep, Ask The Ethicist: School Kids, Stand Up! (Memento vom 1. Oktober 2015 im Internet Archive), WGBH News, 22. Juli 2015, abgerufen am 21. Januar 2018
  29. Arthur Caplan, Bioethicist: Why Americans Should Really Worry About Ebola, NBC News, 4. August 2014, abgerufen am 21. Januar 2018
  30. Gillian Mohney, Zika Fears Prompt 150 Public Health Experts to Call for Olympics to Be Moved From Rio, ABC News, 27. Mai 2016, abgerufen am 21. Januar 2018
  31. Arthur L. Caplan, Revoke the license of any doctor who opposes vaccination, The Washington Post, 6. Februar 2015, abgerufen am 21. Januar 2018
  32. Tang En, White House Website Petition Calls for Investigation into Organ Harvesting, Falun Dafa Minghui, 10. Dezember 2012, abgerufen am 21. Januar 2018
  33. International pact needed to prevent organ trafficking, UN-backed study says, UN News Centre, 13. Oktober 2009, abgerufen am 21. Januar 2018
  34. Press Conference on Joint United Nations-Council of Europe Report on Trafficking in Organs, Tissues and Cells, United Nations Meetings Coverage and Press Releases, United Nations, 13. Oktober 2009, abgerufen am 21. Januar 2018
  35. Nina Strochlic, Does China Harvest Organs From Living Prisoners?, The Daily Beast, 29. September 2015, abgerufen am 21. Januar 2018
  36. Ad Hoc Committee on an International Convention against the Reproductive Cloning of Human Beings, United Nations, 2002, abgerufen am 21. Januar 2018
  37. Erika Check, Call for cloning ban splits UN, Nature International Journal of Science, 2018, abgerufen am 21. Januar 2018
  38. Arthur Caplan, NYU Sports & Society Program, abgerufen am 21. Januar 2018
  39. Chair National Cancer Institute Biobanking Ethics Working Group, Center for Health Journalism, University of Southern California, abgerufen am 30. März 2018
  40. Stephen D. Nightingale, Blood Safety Summary – January 1998 (Memento vom 18. Oktober 2011 im Internet Archive), U.S. Department of Health & Human Services, 17. Februar 1998, abgerufen am 21. Januar 2018
  41. Presidential Advisory Committee on Gulf War Illnesses, Institute for Ethics and Emerging Technologies, abgerufen am 30. März 2018
  42. Arthur Caplan, Enhancing Patient Autonomy Through Peer Review To Replace The FDA’s Rigorous Approval Process, Health Affairs, Vol. 31 (10), 9. Oktober 2012
  43. Glyn Taylor, DARPA Developing Brain Implants Capable of Restoring Memories, That's Really Possible, 4. Mai 2014
  44. Testimony of Arthur L. Caplan to the Presidential Commission for the Study of Bioethical Issues (PDF) (Memento vom 17. April 2015 im Internet Archive), Presidential Commission for the Study of Bioethical Issues, 13. September 2010, abgerufen am 21. Januar 2018
  45. Committee Meetings and Committee Roster (Memento vom 12. Oktober 2016 im Internet Archive), American Society of Gene Therapy, abgerufen am 21. Januar 2018
  46. Who We Are, Institute for Ethics and Emerging Technologies, abgerufen am 21. Januar 2018
  47. Appointments, The Washington Post, (F19), 31. Januar 2000, abgerufen am 21. Januar 2018
  48. William H. Gates III, Making a Difference, The Franklin Institute 2010 Annual Report (PDF), The Franklin Institute, 29. April 2010, abgerufen am 21. Januar 2018
  49. Iron Disorders Foundation, Center for Health Journalism, University of Southern California, abgerufen am 30. März 2018
  50. NDRI turns 25 (PDF) (Memento vom 1. Juli 2016 im Internet Archive), NDRI Research Brief, abgerufen am 21. Januar 2018
  51. Katie Thomas, Drug Research in China Falls Under a Cloud, The New York Times, 22. Juli 2013, abgerufen am 21. Januar 2018
  52. The Hastings Center Fellows, The Hastings Center, abgerufen am 21. Januar 2018
  53. Directory of Fellows and Members (PDF) (Memento des Originals vom 6. Juni 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nyam.org, New York Academy of Medicine, 22. Februar 2016, abgerufen am 21. Januar 2018
  54. ACLM 55th Annual Meeting, Honorary Fellows Since 2000 (PDF), American College of Legal Medicine, S. 21, Februar/März 2015, abgerufen am 21. Januar 2018
  55. Vardit Ravitsky; Autumn Fiester; Arthur L. Caplan, The Penn Center guide to bioethics, New York: Springer Pub, 2009, ISBN 978-0826115225. abgerufen am 21. Januar 2018
  56. Susan Kruglinski; Marion Long, The 10 Most Influential People in Science, Discover, 26. November 2008, abgerufen am 21. Januar 2018
  57. Arthur Caplan, Distinguished Speakers Series, Nova Southeastern University, abgerufen am 21. Januar 2018
  58. Arthur Caplan, PhD, NYU Langone Medical Center, abgerufen am 21. Januar 2018
  59. McGovern Award: Arthur L. Caplan (Memento vom 22. Mai 2015 im Internet Archive), AMWA Journal, Vol. 14 (1), 1985–2014
  60. John P. McGovern Award Lectureship, Medical Library Association, abgerufen am 21. Januar 2018
  61. Patricia Price Browne Prize in Biomedical Ethics (PDF), University of Oklahoma College of Medicine, 2011, abgerufen am 21. Januar 2018
  62. Press Release 14-042 Bioethicist Arthur Caplan receives 2014 Public Service Award for an individual (Memento vom 20. Dezember 2014 im Internet Archive), National Science Board, 24. März 2014, abgerufen am 21. Januar 2018
  63. Rare Impact Awards, (Memento vom 15. August 2016 im Internet Archive) NORD, abgerufen am 21. Januar 2018