Antakya

Stadt in der Türkei

Antakya (arabisch أنطاكية, DMG Anṭākiyya, früherer Name Antiochia, altgriechisch Αντιόχεια Antiócheia) ist eine Stadtgemeinde (Belediye) im gleichnamigen Ilçe (Landkreis) der Provinz Hatay in der südtürkischen Mittelmeerregion und gleichzeitig ein Stadtbezirk der 2012 gebildeten Büyükşehir Belediyesi Hatay (Großstadtgemeinde/Metropolprovinz). Antakya ist seit der Gebietsreform ab 2013 flächen- und einwohnermäßig identisch mit dem Landkreis.

Antakya
Wappen von Antakya
Antakya (Türkei)
Red pog.svg
Antakya - 2011-04-10.jpg
Basisdaten
Provinz (il): Hatay
Koordinaten: 36° 12′ N, 36° 9′ OKoordinaten: 36° 12′ 0″ N, 36° 9′ 0″ O
Höhe: 67 m
Fläche: 703 km²
Einwohner: 389.377[1] (2020)
Bevölkerungsdichte: 554 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+90) 326
Postleitzahl: 31030 Antakya
Kfz-Kennzeichen: 31
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Gliederung: 95 Mahalle
Bürgermeister: Izzettin Yılmaz (AKP)
Postanschrift: General Şükrü Kanatlı Mah.
Yüzbaşı Asım Cad. No: 6
54100 Adapazarı
Website:
Landkreis Antakya
Einwohner: 389.377[2] (2020)
Fläche: 703 km²
Bevölkerungsdichte: 554 Einwohner je km²

In der römischen Antike war Antiochia nach Rom und Alexandria die drittgrößte Stadt der Welt, verlor aber nach schweren Zerstörungen im 6. und im 13. Jahrhundert immer mehr an Bedeutung.

GeschichteBearbeiten

In der Nähe von Antakya lag die bronzezeitliche Stadt Alalach (heute Tell Açana), ein wichtiges regionales Handelszentrum, dessen Anfänge bis etwa 3400 v. Chr. datiert werden. Hier kreuzten sich die Handelswege von Aleppo, Mesopotamien und aus Palästina nach Anatolien und zum Mittelmeer. Über den Orontes (Fluss) war die Stadt mit dem Meer verbunden. Der Handel mit Zypern ist schriftlich und archäologisch bezeugt. Eine Quelle des Wohlstands war Elfenbein. Die Gegend um Alalach war in der Bronzezeit für ihre Elefantenherden bekannt.[3]

Das heutige Antakya liegt an der Stelle der antiken Metropole Antiochia am Orontes.

Zur antiken und mittelalterlichen Geschichte siehe Antiochia am Orontes
 
Wiedereroberung von Antiochia durch die Byzantiner 969, Darstellung in einer Chronik von Johannes Skylitzes

Im Jahre 638 wurde Antiochia von den Arabern erobert, 969 Rückeroberung durch den byzantinischen Kaiser Nikephoros II. 1070 war Peter Libellisios kaiserlicher Statthalter, 1074 bis 1078 Isaak Komnenos.

Nach der byzantinischen Niederlage in der Schlacht von Manzikert (1071) ergriff der armenische Abenteurer Vasak die Macht. 1076 oder 1080 töteten ihn byzantinische Soldaten, und der ehemalige byzantinische General Philaretos Brachamios übernahm die Herrschaft. 1084 fiel die Stadt an den seldschukischen Sultan Malik Schah I. Im Juni 1098 wurde sie nach achtmonatiger, entbehrungsreicher Belagerung von den Kreuzfahrern erobert,[4] die ihrerseits nur zwei Tage nach der Eroberung des vorratsleeren Antiochias durch die Belagerung durch 200.000 Soldaten unter Führung des Atabegs Kerboga aus Mossul bedroht waren[5]. Erst nach Auffindung der Heiligen Lanze konnten die ca. 20.000 Kreuzfahrer (inklusive Nichtkämpfender)[6] am 28. Juni 1098 diese gewaltige Übermacht in die Flucht schlagen. Byzanz hatte die eingeschlossenen Kreuzritter nicht unterstützt, sondern die eigenen Truppen in etlicher Entfernung anhalten und schließlich, im Glauben an die bevorstehende Niederlage der Kreuzritter, nach Byzanz umkehren lassen. Nach dem überraschenden Sieg der Kreuzfahrer wurde die Stadt daher nicht wie vereinbart Byzanz zurückgegeben, sondern zur Hauptstadt des Fürstentums Antiochia gemacht.

Während des 12. und 13. Jahrhunderts blieb Antiochia in der Hand der Kreuzfahrer, bis sie 1268 durch die Mamluken unter Sultan Baibars endgültig erobert wurde. Baibars zerstörte die Stadt so schwer, dass sie nie wieder größere Bedeutung erlangte. Für die Plünderung ließ Baibars die Stadttore verriegeln und die gesamte christliche Bevölkerung von mehreren zehntausend Menschen wurde getötet oder versklavt,[7] was zu einem Verfall der Preise für Sklaven führte. Antiochia wurde zu einer unbedeutenden Kleinstadt. Der griechisch-orthodoxe Patriarch von Antiochien residiert seit dem Ende des 14. Jahrhunderts in Damaskus. 1517 wurde die Stadt Teil des osmanischen Reiches.

 
Handel mit Puppen der Seidenraupe in Antiochia, circa 1895.

Nach dessen Teilung infolge des Ersten Weltkrieges wurden Antiochia und İskenderun französisch besetzt. 1923 erhielt Frankreich das offizielle Mandat des Völkerbundes für beide Städte und Syrien. Von Damaskus verwaltet, behielt Antiochia einen Status als autonomes Gebiet. Dennoch wurden auch hier die Anhänger Atatürks mit offenen Armen empfangen. Er soll es auch gewesen sein, der der Gegend den Namen Hatay gab, in Anlehnung an ein ehemaliges hethitisches Fürstentum.

1938 wurde im Sandschak Alexandrette der Staat Hatay mit Antiochia als Hauptstadt ausgerufen. Dieser wiederum schloss sich nach einem Volksentscheid 1939 der Türkei an. Frankreich hielt sich zurück, da es darauf hoffte, die Türkei so davon abzubringen, sich Nazi-Deutschland anzunähern oder gar wieder ein Bündnis einzugehen. Antakya blieb zwar Sitz des Gouverneurs der Provinz Hatay. Den Status als (wirtschaftlich gesehen) wichtigste Stadt aber musste es an İskenderun abtreten. Seit 2014 ist das gesamte Gebiet der Provinz Hatay als Großstadtgemeinde Hatay (Hatay Büyükşehir Belediyesi) organisiert, innerhalb derer Antakya eine Teilgemeinde bzw. ein Stadtbezirk ist.

Antakya ist seit 1992 Sitz der Mustafa-Kemal-Universität.

VerwaltungBearbeiten

Durch das Gesetz Nr. 6360 („Einrichtung von Großstadtgemeinden und 27 -kreisen in 14 Provinzen und Änderung einiger Gesetze und Verordnungen“)[8] wurde der zentrale Landkreis (Merkez İlçe) rund um die Hauptstadt der Provinz Hatay aufgelöst und in zwei ungleiche Kreise aufgeteilt. Der größere und einwohnerstärkere Hauptstadtkreis erhielt seinen Namen Antakya zurück, während der kleinere Kreis Defne im Süd(west)en entstand.

Der ursprüngliche Merkez İlçe bestand bis zum 30. Dezember 2012 aus 66 Dörfern (Köy mit 85.023 Einw.), 21 Stadtgemeinden (Belediye mit 168.850 Einw.) sowie aus der Hauptstadt Antakya mit 216.960 Einwohnern in 45 Mahalle. Es gab folgende territoriale Änderungen:

  • von den 66 Dörfern gingen 2 an den Kreis Altinözu (3.090), 42 an den Kreis Antakya (55.761), 15 an Defne (20.163) und 7 an Yayladağı (6.009);
  • von den 21 Belediye kamen 12 an den Kreis Antakya (97.076), 8 and den Kreis Defne (70.482) und eine an den Kreis Yayladağı (1.292);
  • von den 45 Mahalle kamen 41 an Antakya (187.826) und 4 an Defne (29.134 Einw.)

Nach diesen Territorialveränderungen existierten an Stelle des Merkez İlçe (470.883 Einw.) der Kreis Antakya mit 340.663 und der Kreis Defne mit 119.779 an die beiden schon vorher bestehenden Kreise Altınözü und Yayladağı waren insgesamt 10.391 Einwohner gelangt. Alle vorgenannten Daten beziehen sich auf den 31. Dezember 2012.

Gleichzeitig mit der territorialen Umgliederung erfolgte die Umwandlung der Dörfer in Mahalle, sowie die Zusammenfassung der Mahalle innerhalb Belediye zu jeweils einem Mahalle, so dass es nach Abschluss des Vorgangs es in beiden Kreisen nur noch die beiden Kreisstädte gab: Antakya mit 95 Mahalle und Defne mit 37 Mahalle.

Bevölkerung und ReligionBearbeiten

2010 leben etwa 213.000 Einwohner in Antakya. Der Orontes teilt die Stadt in den alten und neuen Bereich, wobei die Altstadt bergaufwärts liegt. Die Bevölkerung besteht überwiegend aus türkischen Muslimen, daneben gibt es Christen, Juden und Alawiten. Neben Türkisch hört man daher auch die arabische Sprache.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

VolkszählungsergebnisseBearbeiten

Nachfolgende Tabelle gibt Auskunft über die Entwicklung der Einwohnerzahlen von Stadt (Şehir), Landkreis (İlçe Merkez) und Provinz (İl) Hatay. Die Zahlen wurden den als PDF-Dateien veröffentlichten Ergebnisse der Volkszählungen der angegebenen Jahre entnommen, abrufbar über die Bibliothek des TURKSTAT (TÜİK)[9]

Jahr Provinz Landkreis Stadt
absolut proz. absolut proz. absolut
1940 246.138 45,60 112.246 24,00 26.939
1945 254.141 32,01 81.351 33,74 27.448
1950 296.799 22,17 65.803 46,34 30.494
1955 363.631 24,25 88.164 43,26 38.138
1960 441.209 24,58 108.471 42,11 45.674
1965 506.154 25,37 128.412 45,05 57.855
1970 591.064 25,64 151.545 43,72 66.250
1975 744.113 24,14 179.648 43,15 77.518
1980 856.271 23,98 205.345 46,24 94.942
1985 1.002.252 24,68 247.349 43,59 107.821
1990 1.109.754 25,61 284.195 43,59 123.871
2000 1.253.726 27,54 345.320 41,96 144.910

Fortschreibung der BevölkerungBearbeiten

Nachfolgende Tabelle zeigt die jährliche Bevölkerungsentwicklung nach der Fortschreibung durch das 2007 eingeführte adressierbare Einwohnerregister (ADNKS).[10] Der Anteil des hauptstädtischen, zentralen Kreises (İlçe Merkez) und der beiden neugebildeten Kreise an der Provinzbevölkerung – einzeln und in Summe sowie der Einwohnerzahl der Stadt (Şehir). Es ist zu beachten, dass der zentrale Landkreis nicht nur in die beiden Kreise Antakya und Defne aufgeteilt wurde, sondern dass auch einige Orte in bzw. aus anderen Kreisen wechselten (Altınözü, Samandağ und Yayladağı). → Verwaltung

Jahr 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020
Defne 134.570 137.398 140.097 143.176 146.803 151.017 154.820 160.066
Antakya 347.974 354.768 360.652 365.402 370.485 377.793 383.354 389.377
Şehir 340.451 347.171 362.721 378.107 379.401 385.810 482.544 492.166 500.749 508.578 517.288 528.810 538.174 549.443
İlçe Merkez 415.310 427.451 445.381 461.477 464.947 470.833
proz. Anteil 29,96 30,25 30,75 31,17 31,54 31,73 32,10 32,38 32,65 32,70 32,84 32,85 33,04 33,11
Provinz/Büyükşehir 1.386.224 1.413.287 1.448.418 1.480.571 1.474.223 1.483.674 1.503.066 1.519.836 1.533.507 1.555.165 1.575.226 1.609.856 1.628.894 1.659.320

KlimaBearbeiten

Antakya (82 m)
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
170
 
13
5
 
 
167
 
15
6
 
 
146
 
19
9
 
 
97
 
23
12
 
 
90
 
27
16
 
 
15
 
29
21
 
 
3.3
 
31
24
 
 
2.7
 
32
25
 
 
45
 
31
21
 
 
68
 
28
16
 
 
120
 
20
9
 
 
169
 
14
6
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Staatliches Meteorologisches Amt der Türkischen Republik, Normalperiode 1981–2010
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Antakya (82 m)
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 12,6 14,5 18,5 22,9 26,7 29,3 31,3 32,1 31,3 27,9 20,1 14,0 Ø 23,5
Min. Temperatur (°C) 4,7 5,5 8,6 12,4 16,4 20,9 24,0 24,8 21,3 15,7 9,4 5,9 Ø 14,2
Temperatur (°C) 8,4 9,7 13,3 17,3 21,3 24,9 27,3 27,9 25,7 21,0 14,0 9,6 Ø 18,4
Niederschlag (mm) 170,4 166,8 145,8 96,9 90,3 15,0 3,3 2,7 44,7 67,7 119,8 168,8 Σ 1.092,2
Sonnenstunden (h/d) 3,4 4,5 6,0 7,5 9,6 11,0 11,5 10,9 9,7 7,1 4,9 3,2 Ø 7,5
Regentage (d) 14,4 13,8 12,6 9,5 6,2 2,2 0,8 0,8 3,7 7,5 9,8 13,0 Σ 94,3
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
12,6
4,7
14,5
5,5
18,5
8,6
22,9
12,4
26,7
16,4
29,3
20,9
31,3
24,0
32,1
24,8
31,3
21,3
27,9
15,7
20,1
9,4
14,0
5,9
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
170,4
166,8
145,8
96,9
90,3
15,0
3,3
2,7
44,7
67,7
119,8
168,8
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Sehenswürdigkeiten und UmgebungBearbeiten

In Antakya befindet sich ein archäologisches Museum mit einer der bedeutendsten Sammlungen römischer Mosaike. Neben den Moscheen gibt es mehrere christliche Kirchen. Die bekannteste dürfte die St.-Petrus-Grotte sein, die etwas außerhalb an einem Berghang zu finden ist. Sie wurde vom Vatikan zur ältesten Kirche der Christenheit erklärt und soll der Legende nach vom Apostel Petrus eingeweiht worden sein.

Südwestlich von Antakya wurden die frühesten Spuren der Besiedelung der Region durch den Menschen entdeckt: Steinwerkzeuge und bearbeitete Schneckengehäuse, die rund 40.000 Jahre alt sind; sie wurden seit Anfang der 1990er Jahre in der Üçağızlı-Höhle geborgen.

Inmitten von zahlreichen Wasserquellen, welche das Trinkwasser für die Stadt liefern, und riesigen Lorbeerbäumen liegt Harbiye, das Erholungsgebiet für viele Antakyaner, etwa fünf Kilometer entfernt. Der Ort war während der Römerzeit ein Villenort und wurde nach der Nymphe Daphne benannt, welche sich, einer Sage nach, hier vor Apollon verstecken wollte und deshalb in einen Lorbeerbaum verwandelt wurde. Auch soll einst Kleopatra an diesem Ort geheiratet haben.

Etwa 30 km westlich liegt das Mittelmeer mit zahlreichen Buchten und Stränden, nahe der Mündung des Orontes etwa sechs Kilometer östlich von Samandağ liegt auf einem Hügel das Kloster des Symeon Stylites des Jüngeren. Zwölf Kilometer südlich liegt beim Ort Kozkalesi die Kreuzritterburg Cursat.

VerkehrBearbeiten

Die Stadt verfügt über einen nationalen Flughafen, den Flughafen Antakya Hatay, der 20 km vom Stadtzentrum entfernt ist. International kann dieser im Sommer von Düsseldorf aus direkt angeflogen werden.

Darüber hinaus hat Antakya einen großen Busbahnhof, von dem aus alle umliegenden Orte wie Iskenderun, Mersin oder Adana per Reisebus angefahren werden können. Antakya besitzt außerdem ein ausgeprägtes Stadtbus-Netz, Taxen und die sogenannten „Dolmuş“-Kleinbusse, mit denen die umliegenden Dörfer erreicht werden können.

BilderBearbeiten

 
Stadtpanorama, Blick von der St.-Petrus-Kirche

PartnerstädteBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Für Persönlichkeiten aus Antiochia am Orontes siehe: Antiochia am Orontes#Berühmte Bürger.

WeblinksBearbeiten

Commons: Antakya – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Antakya – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Antakya Nüfusu, Hatay, abgerufen am 13. Juli 2021
  2. Türkisches Institut für Statistik (Memento vom 21. Dezember 2012 im Webarchiv archive.today), abgerufen 30. September 2011
  3. Leonard Woolley: A forgotten kingdom: being a record of the results obtained from the excavations of two mounds, Atchana and Al Mina, in the Turkish Hatay. London 1959, p. 17–20, 40–41.
  4. Janis Witowski: Antiochia 1098: Die Auffindung der Heiligen Lanze in den Augen der Zeitgenossen. Grin, 2008, S. 4.
  5. Edward Gibbon: The History of the Decline and Fall of the Roman Empire. Band 2. Cincinnati 1844, S. 337 (google.at).
  6. Thomas S. Asbridge: Die Kreuzzüge. 7. Auflage. Klett-Cotta, 2016, S. 94.
  7. Thomas S. Asbridge: Die Kreuzzüge. 7. Auflage. Klett-Cotta, 2016, S. 682.
  8. Amtsblatt 28489, erschienen am 6. Dezember 2012
  9. Bibliothek des TÜİK.
  10. Merkezi Dağıtım Sistemi (MEDAS) abgerufen am 13. Juli 2021