Hauptmenü öffnen

Andreas Margara

deutscher Historiker und Journalist

Andreas Margara (* 1983 in Heidelberg) ist ein deutscher Historiker und Journalist.

LebenBearbeiten

Nach dem Abitur studierte Margara Geschichte, Politik und Amerikanistik an den Universitäten in Mannheim und Heidelberg.[1] Während des Studiums hospitierte er bei Guido Knopp in der Redaktion ZDF-History und war als Stipendiat des DAAD am Goethe-Institut in Hanoi tätig.

2012 erschien seine Monografie „Der Amerikanische Krieg – Erinnerungskultur in Vietnam“, die sich mit der Aufarbeitung des Vietnamkriegs aus vietnamesischer Perspektive befasst.[2]

Als Journalist mit Fokus auf den Fernen Osten, berichtete Margara aus Südostasien unter anderem für SPIEGEL Online[3], Die Tageszeitung[4] und im Auftrag des Goethe-Instituts Jakarta. Für die deutsche Ausgabe des National Geographic war er als wissenschaftlicher Berater aktiv.

2019 unternahm er für das ZDF-Format Terra X „Abenteuer Vietnam“ eine Film-Expedition als zeithistorischer Experte.

Margara lebt in Mannheim und arbeitet als Pressesprecher an der Popakademie Baden-Württemberg.[5]

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • "Der Amerikanische Krieg: Erinnerungskultur in Vietnam" (Monografie), Berlin 2012, ISBN 3940132489
  • "Saigon und die Spuren des Krieges". In: Waibel, Michael [Hrsg.], Arbeitsgemeinschaft für Pazifische Studien, Pazifik Forum Band 14: Ho Chi Minh Mega-city, S. 13–44, Berlin 2013, ISBN 9783940132550

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Symposium an der Popakademie, Mannheimer Morgen, 6. Februar 2019 (Abgerufen am 23. April 2019)
  2. Oliver Tappe: Rezension zu: Margara, Andreas: Der Amerikanische Krieg. Erinnerungskultur in Vietnam. Berlin 2012. In: H-Soz-Kult, 14. März 2014
  3. „Wo Joan Baez gegen US-Bomben ansang“ SPIEGEL Online, 18. Dezember 2016 (Abgerufen am 22. April 2019)
  4. „Hip-Hop in Vietnam: B-Boy or die“. Die tageszeitung, 6. Januar 2014 (Abgerufen am 20. April 2019)
  5. „Mannheimer Hip-Hop-Symposium“. Rhein-Neckar-Zeitung, 13. Dezember 2018 (Abgerufen am 20. April 2019)