Amtsgericht Schwerin

Amtsgericht in Mecklenburg-Vorpommern
Gemeinsames Gebäude des Landgerichts und Amtsgerichts Schwerin

Das Amtsgericht Schwerin ist ein Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit des Landes Mecklenburg-Vorpommern im Bezirk des Landgerichts Schwerin.

Gerichtssitz und -bezirkBearbeiten

 
Gerichtsbezirke der dem LG Schwerin nachgeordneten Amtsgerichte seit dem 13. Juli 2015
  • AG Schwerin
  • AG Ludwigslust
  • AG Wismar
  •  
    Gerichtsbezirke der dem LG Schwerin nachgeordneten Amtsgerichte bis zum 5. Oktober 2014
  • AG Grevesmühlen
  • AG Schwerin
  • AG Hagenow
  • AG Ludwigslust
  • AG Wismar
  • AG Parchim
  • Das Gericht hat seinen Sitz in Schwerin.[1]

    Der Gerichtsbezirk umfasste bis zum Inkrafttreten der Gerichtsstrukturreform am 6. Oktober 2014 das Gebiet der folgenden Städte und Gemeinden.[2]

    • Alt Meteln,
    • Banzkow,
    • Brüsewitz,
    • Cambs,
    • Cramonshagen,
    • Dalberg-Wendelstorf,
    • Dobin am See,
    • Gneven,
    • Gottesgabe,
    • Grambow,
    • Klein Trebbow,
    • Langen Brütz,
    • Leezen,
    • Lübstorf,
    • Lützow,
    • Perlin,
    • Pingelshagen,
    • Pinnow,
    • Plate,
    • Pokrent,
    • Raben Steinfeld,
    • Schildetal,
    • Schwerin,
    • Seehof,
    • Sukow und
    • Zickhusen

    Zum 6. Oktober 2014 wurden folgende Gemeinden aus dem Bezirk des Amtsgerichts Ludwigslust in den Bezirk des Amtsgerichts Schwerin eingegliedert.[3]

    • Dümmer,
    • Holthusen,
    • Klein Rogahn,
    • Lübesse,
    • Pampow,
    • Schossin,
    • Stralendorf,
    • Sülstorf,
    • Uelitz,
    • Warsow,
    • Wittenförden und
    • Zülow

    Damit wurde der ursprünglich etwa 640 km2 große Gerichtsbezirk durch die Gerichtsstrukturreform auf etwa 820 km2 vergrößert.[4] In ihm leben ungefähr 135.000 Einwohner.[5]

    Das Amtsgericht Schwerin ist für den gesamten Bezirk des Landgerichts Schwerin zuständig für Landwirtschaftssachen[6], Wirtschaftsstrafsachen[7], Insolvenzverfahren[8] sowie für die Führung der Handels-, Genossenschafts- und Partnerschaftsregister[9].

    Vom 5. November 2005 bis zum 6. Juni 2009 war das Amtsgericht Schwerin für den gesamten Bezirk des Landgerichts Schwerin zuständig für Verfahren in Handelssachen im Sinne des § 95 des Gerichtsverfassungsgesetzes.[10]

    GebäudeBearbeiten

    Das Gericht befindet sich gemeinsam mit dem Landgericht in einem Gebäude am Demmlerplatz 1-2. Das denkmalgeschützte[11] Gebäude wurde 1916 eingeweiht.

    Übergeordnete GerichteBearbeiten

    Dem Amtsgericht Schwerin ist das Landgericht Schwerin übergeordnet.[12] Zuständiges Oberlandesgericht ist das Oberlandesgericht Rostock.

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    Commons: Amtsgericht Schwerin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. § 4 Abs. 1 des Gerichtsstrukturgesetzes in der Fassung vom 11. November 2013, GVOBl. M-V 1998, S. 444, 549.
    2. § 4 Abs. 17 des Gerichtsstrukturgesetzes in der Fassung vom 7. April 1998, GVOBl. M-V 1998, S. 444 (PDF; 1,36 MB).
    3. Informationen zur Gerichtsstrukturreform. (Nicht mehr online verfügbar.) Justizministerium des Landes Mecklenburg-Vorpommern, archiviert vom Original am 16. Dezember 2015; abgerufen am 5. November 2015.
    4. Informationen der Initiatoren des Volksbegehrens gegen die Gerichtsstrukturreform (Memento vom 20. Dezember 2014 im Internet Archive) (PDF; 395 kB), S. 8, abgerufen am 14. Juli 2015.
    5. Stand: 30. Juni 2014, Statistischer Bericht des Statistischen Amtes Mecklenburg-Vorpommern, abgerufen am 22. September 2015.
    6. § 2 der Verordnung über die Konzentration von Zuständigkeiten der Gerichte (Konzentrationsverordnung - KonzVO M-V) vom 28. März 1994, GVOBl. M-V 1994, S. 514.
    7. § 8 Abs. 2 Nr. 2 KonzVO M-V.
    8. § 2 InsO.
    9. § 1 KonzVO M-V.
    10. § 4 des Gesetzes über die Testregion für Bürokratieabbau Westmecklenburg vom 25. Oktober 2005, GVOBl. M-V 2005, S. 535.
    11. Denkmalliste der Landeshauptstadt Schwerin Stand 2018 (PDF; 265 kB), S. 8.
    12. § 3 Abs. 2 S. 2 Nr. 3 lit. e des Gerichtsstrukturgesetzes in der Fassung vom 11. November 2013.

    Koordinaten: 53° 37′ 53,4″ N, 11° 23′ 58,4″ O