Hauptmenü öffnen

Amerikanischer Exzeptionalismus

Anspruch, dass die USA eine Sonderstellung gegenüber allen anderen Nationen einnähmen
Laut der deutschen Amerikanistin Sieglinde Lemke kennzeichnet die Freiheitsstatue den missionarischen Auftrag als natürliche Erweiterung des Selbstverständnisses der USA als außergewöhnliche Nation.[1]

Beim Amerikanischen Exzeptionalismus (englisch American Exceptionalism) handelt es sich um den Anspruch, dass die Vereinigten Staaten von Amerika eine Sonderstellung gegenüber allen anderen Nationen einnehmen.

Historische TheorieBearbeiten

Die noch heute vielfach rezipierte Studie De la démocratie en Amérique (zwei Bände, Paris 1835/1840) des Politikers und Publizisten Alexis de Tocqueville gilt als Grundlage der Theorie vom American Exceptionalism.

Sämtliche Subsysteme der amerikanischen Gesellschaft – etwa Verfassung, Politik, Wirtschaft, Rechtswesen, Sozialsystem, Religionswesen sowie das gesellschaftsübergreifende Wertesystem (Ideologie) – ließen sich demnach nur durch USA-spezifische Faktoren erklären, die sich aus der besonderen Geschichte des Landes ergäben. Die späte Besiedlung durch europäische Einwanderer, deren politische, wirtschaftliche und religiöse Selbstbefreiung vom Kolonialismus (Amerikanische Revolution), der (mit Frankreich geteilte) Status als Pioniernation der modernen, laizistischen Demokratie, die mit der Sklavenhaltung und ihrer späteren Abschaffung zusammenhängenden sozialhistorischen Entwicklungen sowie die Tatsache, dass auf dem Boden der USA seit dem Bürgerkrieg kein Krieg mehr stattgefunden hat, hätten sich der amerikanischen Gesellschaft so stark aufgeprägt, dass ein Vergleich mit den westeuropäischen Gesellschaften mithilfe übergreifender, also allgemeiner Kriterien und Theorien unfruchtbar bleiben müsse.

Politische DoktrinBearbeiten

Noam Chomsky weist darauf hin, dass bereits 1630 John Winthrop in seiner Predigt Model of Christian Charity die den Evangelien entlehnte Formulierung „Stadt auf dem Hügel“ verwandte, als er die Zukunft einer neuen, „von Gott bestimmten“ Nation entwarf. Winthrop war Gouverneur der Massachusetts Bay Colony, die 1629 in ihrem Siegel einen Indianer zeigt, der die englischen Puritaner bat, ihm zu Hilfe „herüberzukommen“, d. h. seine Seele durch die Bekehrung zum Christentum zu retten.[2] Über die Doktrin des Manifest Destiny („offensichtliche Bestimmung“) des 19. Jahrhunderts habe sich das Sendungsbewusstsein für Christentum, Demokratie und Menschenrechte nach amerikanischer Prägung entwickelt, das der Rechtfertigung eines skrupellosen Imperialismus diene.

Der Amerikanist Frank Kelleter verweist auf die nach der Unabhängigkeit geführten Debatten darüber, wie sich der universalistische Anspruch der Amerikaner mit ihrem partikularistischen Wunsch, eine Nation zu werden, versöhnen ließe. Alexander Hamilton formulierte in den Federalist Papers eine Lösung, die sich gegen das alte Europa richtete. Dieses habe lange alle anderen Kontinente dominiert:

“Facts have too long supported these arrogant pretensions of the Europeans. It belongs to us to vindicate the honor of the human race, and to teach that assuming brother, moderation. Union will enable us to do it. Disunion will add another victim to his triumphs. Let Americans disdain to be the instruments of European greatness!”

„Allzu lange haben Tatsachen diese arroganten Ansprüche der Europäer gestützt. Uns obliegt es, die Ehre des Menschengeschlechts wiederherzustellen und den anmaßenden Bruder Mäßigung zu lehren. Die Einigkeit wird uns dazu befähigen. Uneinigkeit wird seinen Triumphen ein weiteres Opfer beifügen. Amerikaner sollen verschmähen Werkzeuge europäischer Größe zu sein!“[3]

Der Exzeptionalismus leitete sich her von der Vorstellung amerikanischer Beispielhaftigkeit, die die anderen Nationen lehren werde, wie der naturrechtlich verstandene Anspruch auf nationale Souveränität mit dem aufklärerischen Universalismus in einem mustergültigen Beispiel freier Selbstregierung in eins falle. Es sei die Mission der USA, dieses Beispiel auf der Erde zu verbreiten. Der amerikanische Exzeptionalismus lag für Hamilton und die Founding Fathers in Amerikas Exemplarität begründet.[4]

1898 rief Senator Henry Cabot Lodge senior dazu auf, den kubanischen Unabhängigkeitskampf zu unterstützen,

“Of the sympathies of the American people, generous, liberty-loving, I have no question. They are with the Cubans in their struggle for freedom. … Let it once be understood that we mean to stop the horrible state of things in Cuba and it will be stopped. The great power of the United States, if it is once invoked and uplifted, is capable of greater things than that.”

Henry Cabot Lodge[5]

denn die Kubaner bäten Amerika mit den Worten des Großen Siegels darum: „Komm herüber und hilf uns!“[6]

Selbst die äußerste Linke der USA verwendete in den 1920er Jahren den Begriff, jedoch in anderem Sinn. Der führende amerikanische Kommunist Jay Lovestone benutzte ihn zur Rechtfertigung des Sonderwegs der amerikanischen Kommunisten, weil das amerikanische Proletariat nicht an einer Revolution interessiert sei. Worauf Stalin 1929 forderte, mit dieser „Ketzerei“ Schluss zu machen.[7] Im April 1930 erklärte dann die Communist Party USA auf ihrem Parteitag, dass die „Wirtschaftskrise in den USA das Kartenhaus des Amerikanischen Exzeptionalismus umgeblasen“ habe.[8]

In einer Studie entwickelte Hans Morgenthau 1964 die These, die USA hätten eine „transzendente Bestimmung“, weltweit für Frieden und Freiheit zu sorgen, da „der Schauplatz, auf dem die Vereinigten Staaten ihre Bestimmung verteidigen und fördern müssen, global geworden ist.“ Er räumte zwar ein, dass die historischen Fakten im Widerspruch zu diesen Idealen standen, doch dürfe man sich dadurch nicht täuschen lassen, sondern solle sich hüten, „den Missbrauch der Wirklichkeit mit der Wirklichkeit selbst zu verwechseln“. Die Wirklichkeit sei vielmehr die unvollendete Mission, die sich offenbare „in der Evidenz der Geschichte, wie unsere Geschichte sie widerspiegelt“.[9]

1980 beschwor Richard J. Tofel in der New York Times Jimmy Carter und Ronald Reagan diesen besonderen Ausdruck zu verteidigen. In den folgenden 20 Jahren wurde Exceptionalism in amerikanischen Medien 457 mal verwendet. Dann stieg der Gebrauch sprunghaft an: im ersten Jahrzehnt auf 2558 Erwähnungen und im Zeitraum von 2010 bis Februar 2012 auf 4172.[8] Der neokonservative Politikberater Robert Kagan errechnete 2014, dass die USA seit 1898 außerhalb der amerikanischen Hemisphäre 26 größere Interventionen mit Bodentruppen durchführten: im Durchschnitt alle viereinhalb Jahre eine, seit 1990 sogar alle drei Jahre.[10]

Im 21. Jahrhundert bezeichnet amerikanischer Exzeptionalismus die politische Kernideologie der USA.[11][12] Er drückt sich, wie Stephen Kinzer schreibt, auch darin aus, dass die USA “are the only ones in modern history who are convinced that by bringing their political and economic system to others, they are doing God’s work” (deutsch: „die einzigen in der Geschichte der Neuzeit sind, die überzeugt sind, dass sie Gottes Werk verrichten, indem sie ihr politisches und wirtschaftliches System anderen bringen.“)[13] Wegen ihrer Einzigartigkeit seien die USA an völkerrechtliche Vereinbarungen grundsätzlich nur insoweit gebunden, wie ihnen dies nützt.[14]

Roger Cohen schreibt 2009, dass „Amerika aus einer Idee geboren wurde und deshalb den Auftrag habe, diese Idee zu verbreiten“. Die inspirierende Vorstellung von der Geburt des Landes als Stadt auf dem Hügel sei tief in der amerikanischen Seele verwurzelt und äußere sich in „dem unverwechselbaren Geist des amerikanischen Individualismus und Unternehmungsgeistes“.[15]

Dick Cheney, der in seiner Zeit als Vizepräsident der USA den Irak-Krieg mit herbeiführte und Folter als Verhörmethode rechtfertigte,[16] veröffentlichte 2015 gemeinsam mit seiner Tochter Liz ein Buch, in dem sie aus der einzigartigen Rolle, die die USA im Zweiten Weltkrieg spielten, eine Pflicht zur Verteidigung der Freiheit in aller Welt ableiteten und dass Amerika “the most powerful, good, and honorable nation in the history of mankind, the exceptional nation” (deutsch: „die machtvollste, gute und ehrenwerte Nation in der Geschichte der Menschheit, die Ausnahme-Nation“) sei.[17]

KritikBearbeiten

Francis Fukuyama spricht dem Anspruch der USA, allen anderen mit Machtmitteln den richtigen Weg zu weisen, einerseits die Legitimität als Glaube an eine Berufung ab, bejaht jedoch die Effektivität dieser Praxis. Nach Noam Chomsky war das amerikanische Sendungsbewusstsein von Anfang an, also schon bei der Eroberung des nordamerikanischen Kontinents, nichts als eine Ideologie, um den skrupellosen und brutalen Imperialismus zu bemänteln und zu rechtfertigen.[18]

Der englische Journalist Godfrey Hodgson nimmt mit seinem Buch ‘‘The Myth of American Exceptionalism‘‘[19] 2009 der amerikanischen Nationalmythologie den Glorienschein. Angefangen mit Reagans vielbeachteter Rede von 1974, in der dieser in geschichtsfälschender Weise aus Winthrops Predigt zitierte, der damals gar nicht zu Amerikanern von den USA sprechen konnte, sondern nur von einer englischen Kolonie, die er englischen Kolonisten als Vorbild für weitere anpries. Vieles was die Amerikaner über ihre Geschichte denken, sei auf ähnliche Weise uminstrumentalisiert. Die USA seien zwar ein großes Land, doch viel weniger außergewöhnlich und mehr in Europa verwurzelt als die Amerikaner denken. Sie seien keineswegs in allem beispielhaft, sondern haben auffallende Defizite in vieler Hinsicht: Gesundheits- und Bildungswesen, Kriminalität und Justizvollzug, sozialer Ungleichheit und Mobilität, Rassenbeziehungen, internationaler Zusammenarbeit und Menschenrechten, man könne vielleicht sagen des Kapitalismus überhaupt. Und diese nationale Mythe sei gefährlich: Die Neigung der Amerikaner, sich selbst für einmalig und überlegen zu halten, „wirkt sich auf ihre Verhaltensweise gegenüber dem Rest der Welt aus, über den sie nun so viel Einfluss und Macht haben“. Schließlich sei die Idee des Amerikanischen Exzeptionalismus besonders schwer zu ertragen, wenn sie schrill verknüpft ist mit konservativen Überzeugungen und vor allem neokonservativer Außenpolitik.[20]

Der australische Historiker Ian Tyrell sieht in der Annahme eines amerikanischen Exzeptionalismus das unhintergehbare Paradox, dass er einen Vergleich mit vermeintlich nicht-exzeptionellen Nationen, also ein Schema einer normalen Entwicklung, impliziert. Eben dieser Vergleich werde aber von den Vertretern des amerikanischen Exzeptionalismus ebenso entschieden abgelehnt wie jede Annahme eines Schemas oder einer Gesetzmäßigkeit der historischen Entwicklungen.[21]

Der deutsche Kognitionswissenschaftler Rainer Mausfeld erklärt jede exzeptionalistische Ideologie zu einer moralischen und intellektuellen Pathologie, da sie eine Rechtfertigung dafür biete, völkerrechtliche Normen zu missachten.[22]

LiteraturBearbeiten

  • Seymour Martin Lipset: American exceptionalism. A double-edged sword. Norton, New York 1997.
  • Deborah L. Madsen: American Exceptionalism. University Press of Mississippi, Jackson 1998, ISBN 1-57806-108-3.
  • Daniel Deudney, Jeffrey Meiser: American exceptionalism. In: Michael Cox, Doug Stokes (Hrsg.): US Foreign Policy. 2. Auflage. Oxford University Press, Oxford 2008. S. 21–39.
  • Godfrey Hodgson: The Myth of American Exceptionalism. Yale University Press, 2009, ISBN 978-0-300-12570-2.
  • American Political Thought 2012/1. American Exceptionalism: Is It Real, Is It Good. In: James W. Ceaser: The Origins and Character of American Exceptionalism. S. 1–25.
  • Terrence McCoy: How Joseph Stalin Invented ‘American Exceptionalism’. In: The Atlantic. März 2012 (theatlantic.com).
  • Hilde Eliassen Restad: American Exceptionalism. An idea that made a nation and remade the world. London, New York: Routledge. 2015.
  • Lukas D. Herr: A Myth that Matters: Der amerikanische Exzeptionalismus und der Versuch einer Konzeptionalisierung der ideationalen liberalen Außenpolitiktheorie. In: Kaiserslautern occasional papers in political science. (KOPS) Nr. 6, Politikwissenschaft der Technischen Universität Kaiserslautern, Juni 2016 ISSN 1861-7018.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Winfried Fluck, Donald E. Pease, John Carlos Rowe: Re-framing the Transnational Turn in American Studies. University Press of New England, 2011, ISBN 978-1-61168-190-1, S. 207 (books.google.com – Leseprobe).
  2. Noam Chomsky: Wer beherrscht die Welt? Ullstein, Berlin 2016, S. 49.
  3. Alexander Hamilton: The Utility of the Union in Respect to Commercial Relations and a Navy /(1787). avalon.law.yale.edu, Zugriff am 10. November 2018.
  4. Frank Kelleter: Amerikanische Aufklärung. Sprachen der Rationalität im Zeitalter der Revolution. Schöningh, Paderborn 2002, S. 616–620.
  5. Henry Cabot Lodge: Isolationist? Not Exactly]. In: The American Spectator. 29. Juni 2011 (amerikanisches Englisch, spectator.org).
  6. Lars Schoultz: That Infernal Little Cuban Republic: The United States and the Cuban Revolution. Chapel Hill 2009, S. 4.
  7. Ted Morgan: A Covert Life: Jay Lovestone: Communist, Anti-Communist, and Spymaster (books.google.de).
  8. a b Terrence McCoy: How Joseph Stalin Invented ‘American Exceptionalism’. In: The Atlantic. März 2012 (theatlantic.com).
  9. Hans Morgenthau: The Purpose of American Politics. New York 1964. zit. nach Noam Chomsky: Wer beherrscht die Welt? Ullstein, Berlin 2016, S. 48.
  10. Robert Kagan: U.S. needs a discussion on when, not whether, to use force. In: The Washington Post. 15. Juli 2014 (washingtonpost.com zit. in Lukas D. Herr: A Myth that Matters: Der amerikanische Exzeptionalismus und der Versuch einer Konzeptionalisierung der ideationalen liberalen Außenpolitiktheorie. In: KOPS. Nr. 6, Politikwissenschaft der Technischen Universität Kaiserslautern, Juni 2016, S. 2. ISSN 1861-7018).
  11. Trevor B. McCrisken: Exceptionalism. In: A. Deconde, R. D. Burns, F. Logevall (Hrsg.): Encyclopedia of American Foreign Policy. Band 2, 2. Auflage. Scribner, New York 2002, S. 63–80.
  12. Trevor B. McCrisken: American Exceptionalism and the Legacy of Vietnam: US Foreign Policy since 1974. Palgrave Macmillan, New York 2003.
  13. Stephen Kinzer: Overthrow: America’s Century of Regime Change From Hawaii to Iraq. Times Books, New York 2006.
  14. A new international order is emerging, but it is being crafted to suit American imperial objectives. The empire signs on to those pieces of the transnational legal order that suit its purposes (the WTO, for example), while ignoring or even sabotaging those parts (the International Criminal Court, the Kyoto Protocol, the ABM Treaty) that do not.” Michael Ignatieff: Barbarians at the Gate? In: New York Review of Books. 28. Februar 2002.
  15. Roger Cohen: America Unmasked. In: The New York Times. 24. April 2009. zit. Nach: Noam Chomsky: Wer beherrscht die Welt? Ullstein, Berlin 2016, S. 49.
  16. Noam Chomsky: Wer beherrscht die Welt? Ullstein, Berlin 2016, S. 46.
  17. Dick Cheney, Liz Cheney: Exceptional: Why the World Needs a Powerful America. Threshold Editions, 2015, ISBN 978-1-5011-1541-7.
  18. Noam Chomsky: Wer beherrscht die Welt? Ullstein, Berlin 2016, S. 46–62, Folter-Memos und historische Amnesie.
  19. Godfrey Hodgson: The Myth of American Exceptionalism. Yale University Press, 2009, ISBN 978-0-300-12570-2.
  20. Clive Crook: ‘‘Book review: The Myth of American Exceptionalism‘‘ |archivedate=October 3, 2009
  21. Ian Tyrell: American Exceptionalism in an Age of International History. In: The American Historical Review. 96, Nr. 4, 1991, S. 1031–1055, hier S. 1033 f.
  22. Rainer Mausfeld: Warum schweigen die Lämmer? Wie Elitendemokratie und Neoliberalismus unsere Gesellschaft und unsere Lebensgrundlagen zerstören. Westend, Frankfurt am Main 2018, ISBN 978-3-86489-225-7, S. 76 f.