Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Hermann Wellenreuther

deutscher Historiker

Hermann Wellenreuther (* 23. Juni 1941 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Historiker und emeritierter Hochschullehrer.

Hermann Wellenreuther studierte an den Universitäten Heidelberg und Köln Geschichte, Deutsche Philologie und Soziologie. Mit der Dissertation „Glaube und Politik in Pennsylvania 1681–1776“ promovierte er 1968 zum Dr. phil. bei Erich Angermann. Er forschte in Yale und Tulane. Von 1970 bis 1983 war Wellenreuther wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Köln. Dort habilitierte er sich 1979 zum Thema „Repräsentation und Großgrundbesitz in England 1730–1770“. Von 1983 bis zu seiner Pensionierung 2006 hatte er den Lehrstuhl für Mittlere und Neuere Geschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität Göttingen inne, wo er auch zum Dekan gewählt wurde. 2002 war er Gastprofessor an der Northwestern University in Evanston, Illinois. Ein mehrmonatiger DFG-Forschungsaufenthalt führte ihn an die Huntington Library nach San Marino, Kalifornien. Zu seinen akademischen Schülern gehören u. a. Volker Depkat, Claus Heinrich Gattermann, Sünne Juterczenka, Markus Meumann, Sascha Möbius, Ralf Pröve und Claudia Schnurmann.

Er war verheiratet mit Marie-Luise Frings-Wellenreuther[1], die 1978 bei Erich Angermann promoviert worden war, und ist verheiratet mit Claudia Schnurmann.[2]

EhrungenBearbeiten

  • 2003 Schurman-Preis für amerikanische Geschichte, Politik und Kultur des Vereins zur Förderung der Schurmann-Bibliothek für Amerikanische Geschichte an der Universität Heidelberg für seine mehrbändige Geschichte Amerikas und sein Lebenswerk

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Glaube und Politik in Pennsylvania 1681–1776. Die Wandlungen der Obrigkeitsdoktrin und der Peace Testimony der Quäker (= Kölner historische Abhandlungen. Bd. 20). Böhlau, Köln u. a. 1972, ISBN 3-412-91272-7.
  • Repräsentation und Grossgrundbesitz in England 1730–1770. Klett-Cotta, Stuttgart 1979, ISBN 3-12-911000-3.
  • Der Aufstieg des ersten britischen Weltreiches. England und seine nordamerikanischen Kolonien 1660–1763 (= Historisches Seminar. Bd. 3). Schwann, Düsseldorf 1987, ISBN 3-590-18162-1.
  • mit Hartmut Boockmann (Hrsg.): Geschichtswissenschaft in Göttingen. Eine Vorlesungsreihe (= Göttinger Unviversitätsschriften. A/Bd. 2). Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1987, ISBN 3-525-35831-8.
  • (Hrsg.): Göttingen 1690–1755. Studien zur Sozialgeschichte einer Stadt (= Göttinger Unviversitätsschriften. A/Bd. 9). Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1988, ISBN 3-525-35839-3.
  • (Hrsg.): German and American constitutional thought. Contexts, interaction, and historical realities. [Second Krefeld Historical Symposium, held in May 1987 in Krefeld, West Germany] (= Germany and the United States of America. Vol. 1). Berg, New York u. a. 1990, ISBN 0-85496-294-8.
  • mit Norbert Finzsch (Hrsg.): Liberalitas. Festschrift für Erich Angermann zum 65. Geburtstag (= Transatlantische historische Studien. Bd. 1). Steiner, Stuttgart 1992, ISBN 3-515-05656-4.
  • mit Carola Wessel (Hrsg.): Herrnhuter Indianermission in der Amerikanischen Revolution. Die Tagebücher von David Zeisberger 1772 bis 1781 (= Selbstzeugnisse der Neuzeit. Bd. 3). Akademie-Verlag, Berlin 1995, ISBN 3-05-002744-4.
  • Niedergang und Aufstieg. Geschichte Nordamerikas vom Beginn der Besiedlung bis zum Ausgang des 17. Jahrhunderts (= Geschichte Nordamerikas in atlantischer Perspektive von den Anfängen bis zur Gegenwart. Bd. 1). Lit, Münster u. a. 2000, ISBN 3-8258-4447-1.
  • Ausbildung und Neubildung. Die Geschichte Nordamerikas vom Ausgang des 17. Jahrhunderts bis zum Ausbruch der Amerikanischen Revolution 1775 (= Geschichte Nordamerikas in atlantischer Perspektive von den Anfängen bis zur Gegenwart. Bd. 2). Lit, Münster u. a. 2001, ISBN 3-8258-4446-3.
  • Hans R. Guggisberg: Geschichte der USA. Fortgeführt von Hermann Wellenreuther, 4., erweiterte und aktualisierte Auflage, Kohlhammer, Stuttgart 2002, ISBN 3-17-017045-7.
  • Von Chaos und Krieg zu Ordnung und Frieden. Der Amerikanischen Revolution erster Teil, 1775–1783 (= Geschichte Nordamerikas in atlantischer Perspektive von den Anfängen bis zur Gegenwart. Bd. 3). Lit, Münster u. a. 2006, ISBN 3-8258-4443-9.
  • (Hrsg.): The revolution of the people. Thoughts and documents on the revolutionary process in North America, 1774–1776. Universitätsverlag Göttingen, Göttingen 2006, ISBN 3-938616-42-3.
  • (Hrsg.): Jacob Leisler's Atlantic world in the later seventeenth century. Essays on religion, militia, trade, and networks(= Atlantic cultural studies. Bd. 8). Lit, Berlin u. a. 2009, ISBN 978-3-643-10324-6.
  • Heinrich Melchior Mühlenberg und die deutschen Lutheraner in Nordamerika, 1742–1787. Wissenstransfer und Wandel eines atlantischen zu einem amerikanischen Netzwerk (= Atlantic cultural studies. Bd. 10). Lit, Berlin u. a. 2013, ISBN 978-3-643-12358-9.
  • Von der Konföderation zur Amerikanischen Nation. Der Amerikanischen Revolution zweiter Teil, 1783–1796 (= Geschichte Nordamerikas in atlantischer Perspektive von den Anfängen bis zur Gegenwart. Bd. 4). Lit, Berlin u. a. 2016, ISBN 978-3-8258-8795-7.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wer ist wer? (1997)
  2. Hermann Wellenreuther: Von Chaos und Krieg zu Ordnung und Frieden. Der Amerikanischen Revolution erster Teil, 1775–1783. Berlin 2006. S. 3.