Hauptmenü öffnen

Robert Kagan

US-amerikanischer Politikberater und Autor
Robert Kagan (2008)

Robert Kagan (* 26. September 1958 in Athen, Griechenland) ist ein US-amerikanischer Autor, Redner und Politikberater, der unter anderem für die US-Regierung arbeitet. Er zählt zu den bekanntesten Neokonservativen in den USA. Kagan gilt als Spezialist für internationale Politik, besonders Sicherheitspolitik, Terrorismus, den Balkan, das russisch-amerikanische Verhältnis und Themen rund um die NATO-Erweiterung.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Robert Kagan ist der Sohn des Historikers Donald Kagan, der in Yale Alte Geschichte lehrt und dort zeitweise Dekan war; sein jüngerer Bruder Frederick lehrt als Professor für Militärgeschichte an der US-Militärakademie in West Point. Robert Kagan ist Absolvent der Yale University und hat einen Master-Abschluss für Politikwissenschaft und Internationale Beziehungen von der Harvard University. Kagan ist mit der US-Diplomatin Victoria Nuland verheiratet. Mit ihr hat Kagan zwei Kinder.

BeratertätigkeitBearbeiten

1983 beriet Kagan den späteren republikanischen Vizepräsidentschaftskandidaten Jack Kemp in außenpolitischen Fragen. Von 1984 bis 1985 war er Berater und Redenschreiber für Außenminister George P. Shultz. Kagan war Mitglied im Council on Foreign Relations (CFR) und arbeitete von 1984 bis 1988 im US-Außenministerium. Er war außenpolitischer Berater des republikanischen Präsidentschaftskandidaten von 2008, Senator John McCain und des republikanischen Präsidentschaftskandidaten von 2012, Mitt Romney.[1] Im Februar 2016 sprach sich Kagan dann aber in einem aufsehenerregenden Artikel vehement gegen Donald Trump aus und bezeichnete sich selbst nur mehr als "ehemaligen Republikaner"; er warf seiner früheren Partei Versagen vor, da sie zu keiner konstruktiven Politik mehr fähig sei, und erklärte, Hillary Clinton wählen zu wollen, um das Land zu retten.[2] Er verließ die Republikanische Partei, kritisierte Donald Trumps "Faschismus" und unterstützte Hillary Clinton.[3]

Publizistische TätigkeitBearbeiten

Kagan war Mitbegründer der einflussreichen neokonservativen Denkfabrik Project for the New American Century (PNAC) und ist aktuell Mitglied des Aufsichtsrates der Foreign Policy Initiative, Stipendiat des German Marshall Fund sowie Seniorpartner der Denkfabrik Carnegie Endowment for International Peace,[4] wo er das U.S. Leadership Project leitete.[5] Kagan schreibt eine monatliche Kolumne für die Washington Post. Weiterhin schreibt er regelmäßig Beiträge für die Zeitschriften The New Republic, Commentary, World Affairs, Policy Review und The Weekly Standard. Zudem verfasste er einige Bestseller über internationale Politik, die auch in Europa auf Interesse stießen. Jan Ross nannte ihn 2008 den „drittberühmtesten Großdeuter der Weltpolitik“ nach Francis Fukuyama und Samuel P. Huntington.[6]

Geopolitische PositionenBearbeiten

In seinem Buch „Macht und Ohnmacht“[7] von 2003 stellt Kagan den transatlantischen Konsens in außenpolitischen Angelegenheiten in Frage. Nach seiner Auffassung gibt es keine gemeinsame strategische Kultur mehr, die Europa und die Vereinigten Staaten verbindet. Europa habe sich zu einem „posthistorischen Paradies“ von Frieden und Wohlstand entwickelt, das im Sinne des Idealismus in den Internationalen Beziehungen auf trans-, inter- und supranationale Kooperation setze. Macht werde gezähmt und eingehegt. Die USA dagegen sähen sich (dem Realismus in den Internationalen Beziehungen entsprechend) in einer anarchistischen Hobbes’schen Welt des „bellum omnium contra omnes“ („Krieg aller gegen alle“). Danach könne allein militärische Macht für Sicherheit, Freiheit und Wohlstand sorgen. Europas „posthistorisches Paradies“ sei nur möglich geworden, weil die USA nicht denselben Schritt gegangen seien und Europa militärischen Schutz geboten hätten.[8]

In „Die Demokratie und ihre Feinde“[9] von 2008 stellt Kagan fest, dass der erwartete weltweite Sieg der westlichen Ideale von Freiheit und Fortschritt ausgeblieben ist. Nicht mehr die USA und die EU beherrschten die internationale Landschaft, sondern ein Ensemble alter und neuer Großmächte, darunter das aufsteigende China und das wiedererstarkende Russland, aber auch Indien, Japan und ehrgeizige Regionalmächte wie Iran. Hauptmerkmal des jungen 21. Jahrhunderts sei die Wiederkehr der Machtpolitik und Mächtekonkurrenz. Kagan identifiziert ein zugrundeliegendes tieferes, ideologisches Motiv: einen Kampf zwischen Demokratie und Autokratie. China und Russland seien nicht irgendwelche Mächte, sondern antiwestlich und antiliberal, diktatorisch regiert und Schutzpatrone anderer Diktaturen. Sie seien, anders als einst die Sowjetunion, nicht marode, sondern wirtschaftlich potent und hätten einen Weg gefunden, Kapitalismus und autoritäre Herrschaft zu verbinden. Die liberalen Demokratien, Amerika und Europa, müssten schnell ihre Differenzen (Realismus versus Idealismus in der Internationalen Politik) überwinden, um dem neuen Systemkonflikt gewachsen zu sein.[6]

In einem Aufsatz aus dem Jahr 2019 hält Kagan „Die Rückkehr der deutschen Frage“[10] für möglich. Nach Jahrzehnten der Westbindung erscheine die Bundesrepublik als eine gefestigte Demokratie mit pazifistischer Grundhaltung. Doch die Bedingungen, warnt Kagan, unter denen dieses zivile Deutschland bestehen konnte, seien zunehmend weniger gegeben. Trumps Abkehr vom Multilateralismus und illiberale Tendenzen in zahlreichen europäischen Staaten stärke auch in Berlin die Versuchung einer nationalistischen und militärisch gestützten Politik. Damit aber drohe in Europa die Wiederkehr der zerstörerischen Nationenkonkurrenz.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

BücherBearbeiten

  • A twilight struggle. American power and Nicaragua, 1977–1990. Free Press, New York NY u. a. 1996, ISBN 0-02-874057-2.
  • Of paradise and power. America and Europe in the new world order. Knopf, New York 2003, ISBN 1-400040-93-0.
    • Macht und Ohnmacht. Amerika und Europa in der neuen Weltordnung. Übersetzt von Thorsten Schmidt, Siedler, Berlin 2003, ISBN 3-88680-794-0.
  • Dangerous nation. Knopf, New York 2006, ISBN 0-37-541105-4
  • The return of history and the end of dreams. Knopf, New York 2008, ISBN 978-0-30726-923-2.
    • Die Demokratie und ihre Feinde. Wer gestaltet die neue Weltordnung? Übersetzt von Thorsten Schmidt, Siedler, Berlin 2008, ISBN 978-3-88680-890-8.
  • The World America Made. Alfred A. Knopf, New York NY 2012, ISBN 978-0-307-96131-0.
  • The Jungle Grows Back: America and Our Imperiled World. Alfred A. Knopf, New York 2018, ISBN 978-0-525-52165-5

Zeitschriftenaufsätze in deutscher ÜbersetzungBearbeiten

  • Macht und Schwäche. Was die Vereinigten Staaten und Europa auseinander treibt. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, 10/2002, S. 1194–1206.
  • Macht und Mission. Der Mythos vom amerikanischen Isolationismus. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, 4/2007, Seite 431–441.
  • Die Rückkehr der deutschen Frage. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, 5/2019, Seite 63–73.

WeblinksBearbeiten

  Wikiquote: Robert Kagan – Zitate

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Robert Kagan: Wir herrschen auch morgen noch. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 6. November 2012.
  2. Robert Kagan: Trump is the GOP Frankenstein Monster. In: The Washington Post. 25. Februar 2016.
  3. Robert Kagan: This is how fascism comes to America. In: The Washington Post.
  4. Robert Kagan (Memento vom 14. Februar 2009 im Internet Archive) auf der Website von LeighBureau Ltd.
  5. Marc F. Plattner, Aleksander Smolar (Hrsg.): Globalization, Power, and Democracy. JHU Press, 2000, ISBN 0-8018-6568-9, S. 97.
  6. a b Jan Ross: Illusion der Stärke. Robert Kagan über den heutigen Kampf zwischen Autokratie und Demokratie. In: Die Zeit, Nr. 24/2008, 5. Juni 2008.
  7. Robert Kagan: Macht und Ohnmacht. Amerika und Europa in der neuen Weltordnung. Siedler, Berlin 2003, ISBN 3-88680-794-0; eine knappere Darstellung der Argumentation bietet Kagan im Aufsatz Macht und Schwäche. Was die Vereinigten Staaten und Europa auseinander treibt. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, 10/2002, S. 1194–1206.
  8. Kiran Klaus Patel Rezension zu: Kagan, Robert: Macht und Ohnmacht. Amerika und Europa in der neuen Weltordnung. Berlin 2003, in: H-Soz-Kult, 23. April 2003.
  9. Robert Kagan: Die Demokratie und ihre Feinde. Wer gestaltet die neue Weltordnung? Siedler, Berlin 2008, ISBN 978-3-88680-890-8.
  10. Robert Kagan: Die Rückkehr der deutschen Frage. In: Blätter für deutsche und internationale Politik, 5/2019, Seite 63–73; Original: The New German Question. In: Foreign Affairs, Mai/Juni 2019.