Hauptmenü öffnen

Alikendorf

Ortsteil von Oschersleben (Bode)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Alikendorf ist ein Ortsteil der Stadt Oschersleben (Bode) im südlichen Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt. Das einstige Kirchdorf liegt etwa acht Kilometer südöstlich des Stadtzentrums.

Alikendorf
Koordinaten: 51° 59′ 13″ N, 11° 17′ 7″ O
Höhe: 81 m
Einwohner: 270
Eingemeindung: 1. Januar 2003
Postleitzahl: 39387
Vorwahl: 039408

GeschichteBearbeiten

Der Ort war bis zur Auflösung des Landes Teil der anhaltischen Exklave Alsleben (Saale) und selbständige Gemeinde im Landkreis Ballenstedt. Mit der Neuordnung der administrativen Gliederung der DDR kam die Gemeinde 1952 zum Kreis Oschersleben und im Zuge der Kreisgebietsreform in Sachsen-Anhalt 1994 zum Bördekreis.

Am 1. Januar 2003 verlor Alikendorf den Status einer politisch selbständigen Gemeinde und wurde zusammen mit den Gemeinden Groß Germersleben, Klein Oschersleben und Kleinalsleben in die Stadt Oschersleben (Bode) eingemeindet.[1]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Das Ortsbild wird bestimmt von der evangelischen Dorfkirche von 1500. Sehenswert ist ebenfalls der historische Taubenturm. Bis zum Zweiten Weltkrieg existierte in Alikendorf, etwa 300 Meter südwestlich des Ortsausgangs, ein jüdischer Friedhof. Es ist nicht geklärt, ob er von Nationalsozialisten oder nach Kriegsende eingeebnet wurde.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. StBA: Gebietsänderungen vom 01.01. bis 31.12.2003