Hauptmenü öffnen
Alfred Achermann Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 17. Juli 1959
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Disziplin Straße / Bahn
Karriereende 1991
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
1984 Silber – Mannschaftszeitfahren
UCI-Straßen-Weltmeisterschaften
1982 Silber – Mannschaftszeitfahren
Letzte Aktualisierung: 17. Juli 2019

Alfred Achermann (* 17. Juli 1959 in Römerswil) ist ein ehemaliger Schweizer Radrennfahrer.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Alfred Achermann wuchs in einer Familie mit zwei Brüdern und drei Schwestern auf, die jedoch alle keinen Sport betrieben. Er besuchte die Schule in Hochdorf und legte den Schulweg mit dem Fahrrad zurück, was ihn zum Radsport brachte. Er machte eine Ausbildung zum Metzger und arbeitete täglich von sechs bis zwölf Uhr bei einer Großmetzgerei; sein Arbeitgeber unterstützte seine sportlichen Ambitionen.[1]

1982 belegte Alfred Achermann bei der Meisterschaft von Zürich der Amateure Rang zwei. Im selben Jahr startete er bei den Straßenweltmeisterschaften auf dem britischen Goodwood Circuit mit Daniel Heggli, Richard Trinkler und Urs Zimmermann im Mannschaftszeitfahren und wurde Vize-Weltmeister. 1984 nahm Achermann an den Olympischen Spielen in Los Angeles teil und errang gemeinsam mit Benno Wiss, Laurent Vial und Richard Trinkler die Silbermedaille.

Anschließend wechselte Achermann zu den Profis. In den folgenden Jahren fuhr er sieben Grand Tours. 1987 wurde er Dritter der 23. Etappe der Tour de France. Im selben Jahr belegte er beim Grand Prix Pino Cerami Platz drei. 1988 wurde er Zweiter der siebten Etappe der Tour de Suisse. Mehrfach belegte er bei Etappen von Rundfahrten Plätze unter den ersten Zehn. Fünf Mal startete er bei Klassikern und beendete 1986 die Lombardei-Rundfahrt als Achter. 1988 stürzte er bei Paris–Roubaix im Wald von Arenberg schwer. Die Bilder vom blutüberströmten Achermann gingen um die Welt.[2][3] Er bestritt auch (wenig erfolgreich) Rennen auf der Bahn; so trat er beim Zürcher Sechstagerennen an.

1991 beendete Alfred Achermann seine Radsportlaufbahn.

Grand Tour-PlatzierungenBearbeiten

Grand Tour 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991
  Giro d’Italia 126 - - - - - -
  Tour de France - - 86 125 80 DNF 145
  Vuelta a España - - DNF - - - -

Legende: DNF: did not finish, Rundfahrt aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen

TeamsBearbeiten

  • 1984 Cilo-Aufina
  • 1985 Cilo
  • 1986–1988 Kas
  • 1989 Domex-Weinmann-Eddy Merckx
  • 1990 Weinmann-SMM-Ulster
  • 1991 Weinmann-Eddy Merckx

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alfred Achermann -. In: Munzinger Biographie. Abgerufen am 17. Juli 2019.
  2. Graham Healy: The Evil Stones of Arenberg – The 1988 Paris-Roubaix. In: thebikecomesfirst.com. 31. Dezember 2015, abgerufen am 17. Juli 2019 (englisch, mit Video mit Phil Liggett).
  3. M. Özgür Nevres: Alfred Achermann crashes on Paris-Roubaix cobbles. In: Cycling Passion. 25. Oktober 2014, abgerufen am 17. Juli 2019.