Hauptmenü öffnen

Alec Douglas-Home

britischer Premierminister (1963–1964)
Sir Alec Douglas-Home (1963)
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Geschichte eingetragen. Bitte hilf mit, die genannten Einwände zu klären und etwaige inhaltliche oder formale Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion!

Alexander Frederick Douglas-Home, Baron Home of the Hirsel, KT (* 2. Juli 1903 in Mayfair, London, England; † 9. Oktober 1995 in Berwickshire, Schottland) war ein britischer Politiker und von 1963 bis 1964 Premierminister des Vereinigten Königreichs. Douglas-Home gehörte der Conservative Party an. 1951 erbte er den Titel 14. Earl of Home, auf den er 1963 verzichtete.

Er wurde für eine Reihe von Rekorden berühmt: Er war das letzte Mitglied des House of Lords, das zum Premierminister berufen wurde, der einzige Premierminister, der vom House of Lords zurücktrat und sich bei einer Nachwahl zum House of Commons stellte und der letzte durch einen britischen Monarchen ausgewählte Premierminister.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Aufstieg zur MachtBearbeiten

Douglas-Home wurde in Mayfair, London, als ältester Sohn des schottischen Peers Charles Douglas-Home, 13. Earl of Home, geboren und führte als dessen Heir Apparent seit 1918 den Höflichkeitstitel Lord Dunglass. Sein Bruder war der Dramatiker William Douglas-Home. Nach seiner Ausbildung am Eton College und am Christ Church, College der Universität Oxford, wurde er 1931 als Abgeordneter der Konservativen Mitglied des Parlaments. Seine aristokratischen Wurzeln gaben ihm einen Vorsprung in seiner Partei, wie sie zu jener Zeit bestand. Er wurde 1937 zum parlamentarischen Staatssekretär von Premierminister Neville Chamberlain berufen und dadurch 1938 in München Zeuge aus erster Hand der späten Versuche, einen großen Krieg durch Verhandlungen mit Adolf Hitler zu vermeiden. Im Zweiten Weltkrieg wurde Douglas-Home schwer verwundet. 1945 wurde er parlamentarischer Privatsekretär im britischen Auswärtigen Amt. Bei der Unterhauswahl am 5. Juli 1945 verlor er seinen Parlamentssitz; 1950 eroberte er ihn zurück. Als er den Sitz seines Vaters im House of Lords erbte und zum 14. Earl of Home wurde, war er 1951 gezwungen, seinen Sitz im House of Commons aufzugeben. Von 1957 bis 1960 wurde er Führer des Oberhauses. 1960 wurde er zum Außenminister berufen. 1962 wurde er zum Ritter des Schottischen Ordens von der Distel geschlagen.[1]

Berufung zum PremierministerBearbeiten

1963 trat der konservative Premierminister Harold Macmillan nach der Profumo-Affäre unerwartet zurück, als eine ärztliche Diagnose ihm (fälschlich) aufgrund Prostata-Krebs keine Hoffnung auf Gesundung einräumte. Zu dieser Zeit sahen die Regeln der Conservative Party vor, dass ihre Parteiführer durch die Entscheidung der "elder statesmen" der Partei bestimmt wurden. Obwohl der Stellvertretende Premierminister Rab Butler der Favorit der Konservativen Parlamentsmitglieder war, bevorzugten die "elder statesmen" Douglas-Home. Einige gaben an, nicht in ein Kabinett Butler oder des anderen potentiellen Kandidaten, Quintin Hogg, eintreten zu wollen. Der scheidende Premierminister Harold Macmillan unterrichtete die Königin Elisabeth II. über die Ansichten der Honoratioren der Partei. Obwohl argumentiert wurde, dass er nicht das Recht habe, die Königin bei der Regierungsbildung zu beraten und die Königin keine Verpflichtung hatte, seinen Rat zu akzeptieren, ernannte die Königin den Earl of Home zum Premierminister. Douglas-Home, erster britischer Premierminister, der im 20. Jahrhundert geboren war, sah es als unangemessen an, als Premierminister dem Oberhaus anzugehören (es wird allgemein angenommen, dass Lord Curzon in den 1920er Jahren wegen seiner Position im Oberhaus nicht zum Premierminister berufen wurde). Er nutzte den kurz zuvor verabschiedeten Peerage Act 1963, um am 23. Oktober 1963 auf seine Earlswürde (nebst nachgeordneten Peerstiteln) zu verzichten. Statt seines Peerstitels führte er fortan das Adelsprädikat „Sir“, das ihm als Ritter des Distelordens zustand. Durch den Verzicht verlor er seinen Sitz im House of Lords und konnte sich sich bei einer Nachwahl im sicheren Wahlkreis Kinross & West Perthshire einer Wahl zu stellen. Er gewann die Abstimmung gebührend.

Niederlage und OppositionBearbeiten

Die Regierung war zu sehr beschädigt, um zu überleben, und die Unterhauswahlen am 15. Oktober 1964 wurden durch die Labour Party und der neuen Führung von Harold Wilson gewonnen. Während dieses Wahlkampfs tat Douglas-Home seinen berühmtesten Ausspruch: Wilson stichelte immer wieder, dass Douglas-Home als 14. Earl of Home kein Mann des Volkes sei. Dessen Antwort: „Soweit es den vierzehnten Earl betrifft, denke ich, dass Mr Wilson, wenn Sie darüber nachdenken, der vierzehnte Mr Wilson ist.“ (As far as the fourteenth earl is concerned, I suppose Mr Wilson, when you come to think of it, is the fourteenth Mr Wilson.)[2]

Douglas-Home blieb zunächst Partei- und Oppositionsführer und sorgte für eine Änderung des Verfahrens für die Wahl des Parteiführers, der forthin durch das 1922 Komitee, den Hinterbänklern der Parlamentsfraktion, gewählt wurde. Als Douglas-Home im Juli 1965 zurücktrat, wurde Edward Heath zum Nachfolger gewählt. Während der folgenden sechs Jahre war Douglas-Home ziemlich loyal zu Heath, verglichen mit jenen, die seine Position mit der eines ungeduldigen Gärtners verglichen, der die Wurzeln eines Baumes freilegt, um den Fortschritt seines Wachstums zu eichen. Als Heath 1970 Premierminister wurde, kehrte Douglas-Home ins Außenministerium zurück, von dem allgemein angenommen wurde, es passe gut zu ihm. Die erfolgreichen Beitrittsverhandlungen mit der Europäischen Gemeinschaft waren sein größter Erfolg.

1974 kehrte er aus dem Unterhaus wieder ins Oberhaus zurück, als er mit dem Titel Baron Home of the Hirsel, of Coldstream in the County of Berwick, (benannt nach seinem Familiensitz The Hirsel im Süden Schottlands) zum Life Peer erhoben wurde.[3] Nach der Niederlage der Heath-Regierung gegen Harold Wilson in den beiden Wahlen 1974 (28. Februar und 10. Oktober 1974) zog sich Douglas-Home aus der ersten Reihe der Politik zurück, aber fuhr mit Interventionen aus dem Oberhaus bis in seine Neunziger fort. Douglas-Home war der am drittlängsten lebende britische Premierminister nach Harold Macmillan und James Callaghan.

Ehe und NachkommenBearbeiten

Seit 1936 war er mit Elizabeth Hester Alington (1909–1990) verheiratet. Mit ihr hatte er drei Töchter und einen Sohn, David, der ihn 1995 als 15. Earl of Home beerbte.

AutobiographieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. The London Gazette: Nr. 42815, S. 8275, 23. Oktober 1962
  2. Ben Pimlott: Harold Wilson. HarperCollins, London 1992, ISBN 0-00-215189-8, S. 3.
  3. The London Gazette: Nr. 46441, S. 13203 f., 24. Dezember 1974.
VorgängerAmtNachfolger
Charles Douglas-HomeEarl of Home
1951–1963 (Titelverzicht)
David Douglas-Home
(ab 1995)