Alcantud

Gemeinde in Spanien

Alcantud ist ein Ort und eine zentralspanische Gemeinde (municipio) mit nur noch 51 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) im Norden der Provinz Cuenca in der Autonomen Region Kastilien-La Mancha. Alcantud gehört zur Kulturlandschaft der Alcarria und der von einem anhaltenden Bevölkerungsschwund betroffenen Serranía Celtibérica.

Gemeinde Alcantud
Alcantud, Cuenca, España, 2017-05-22, DD 17.jpg
Alcantud – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Alcantud (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Kastilienla Mancha Kastilien-La Mancha
Provinz: Cuenca
Comarca: La Alcarria Conquense
Koordinaten 40° 33′ N, 2° 20′ WKoordinaten: 40° 33′ N, 2° 20′ W
Höhe: 845 msnm
Fläche: 57,63 km²
Einwohner: 51 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 1 Einw./km²
Postleitzahl(en): 16812
Gemeindenummer (INE): 16009
Verwaltung
Bürgermeister: Juan Carlos Aragón Corredor
Lage der Gemeinde
Karte Gemeinde Alcantud 2022.png

Lage und KlimaBearbeiten

Der Ort Alcantud liegt auf der Westseite des Iberischen Gebirges in einer Höhe von ca. 845 m. Die Provinzhauptstadt Cuenca befindet sich knapp 70 km (Fahrtstrecke) südöstlich. Das Klima im Winter ist gemäßigt, im Sommer dagegen warm bis heiß; die eher geringen Niederschlagsmengen (ca. 550 mm/Jahr) fallen – mit Ausnahme der nahezu regenlosen Sommermonate – verteilt übers ganze Jahr.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1857 1900 1950 2000 2019
Einwohner 424 494 589 120 51[2]

Aufgrund der Mechanisierung der Landwirtschaft, der Aufgabe bäuerlicher Kleinbetriebe und des daraus resultierenden Verlusts von Arbeitsplätzen auf dem Lande ist die Einwohnerzahl der Gemeinde seit der Mitte des 20. Jahrhunderts stark rückläufig (Landflucht).

WirtschaftBearbeiten

Die Wirtschaft des Ortes basierte jahrhundertelang im Wesentlichen auf Selbstversorgung; Überschüsse an Käse und Würsten sowie Tierhäute und Wolle konnten an fahrende Händler verkauft oder gegen andere Produkte getauscht werden. Erst seit den 1930er Jahren verbesserte sich die Situation.

GeschichteBearbeiten

Funde zu einer Besiedlung in keltischer, römischer und westgotischer Zeit fehlen. In der Kalifatszeit (929–1031) gehörte es zum Teilgebiet Cora de Santaver. Wahrscheinlich wurden der Ort und sein Umland schon im Rahmen der Eroberung Toledos im ausgehenden 11. Jahrhundert von den Truppen Alfons’ VI. eingenommen. Nach der Rückeroberung (reconquista) der Stadt Cuenca (um 1177) und ihres Umlands durch die Truppen des kastilischen Königs Alfons VIII. wurde eine Politik der Wiederbesiedlung (repoblación) durch Christen aus allen Teilen der Iberischen Halbinsel betrieben.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Alcantud – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Alcantud – Bevölkerungsentwicklung
  3. Alcantud – Kirche