Hauptmenü öffnen

Aaron William Hughes (* 8. November 1979 in Cookstown) ist ein nordirischer Fußballspieler. Der langjährige Kapitän der nordirischen Nationalmannschaft, der neben seiner bevorzugten Position in der Innenverteidigung auch als Außenverteidiger oder im Mittelfeld eingesetzt werden kann, ist bekannt für seine äußerst faire Spielweise, mit der er sich nur selten eine gelbe und bis dato noch keine rote Karte eingehandelt hat. Nach seinem sportlichen Durchbruch zum Ende der 1990er Jahre bei Newcastle United, wo er bis zum Sommer 2005 über 200 Ligaspiele bestritt, spielte er nach einem zweijährigen Intermezzo bei Aston Villa ab Juli 2007 in London für den FC Fulham und den Queens Park Rangers. Ab 2014 stand er bei Brighton & Hove Albion unter Vertrag. Seit 2015 beim Melbourne City FC in Australien. Größter Erfolg bis dato war für Hughes 2010 das Erreichen des Endspiels in der Europa League.

Aaron Hughes
Aaron Hughes 2012.jpg
Aaron Hughes (2012)
Personalia
Name Aaron William Hughes
Geburtstag 8. November 1979
Geburtsort CookstownNordirland
Größe 183 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
Portadown Boys
Lisburn Youth
Coagh United
1995–1997 Newcastle United
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1997–2005 Newcastle United 205 (4)
2005–2007 Aston Villa 54 (0)
2007–2014 FC Fulham 195 (1)
2014 Queens Park Rangers 11 (0)
2014–2015 Brighton & Hove Albion 10 (0)
2015–2016 Melbourne City FC 6 (1)
2016 Kerala Blasters FC 11 (1)
2017– Heart of Midlothian 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
Nordirland U-16 2 (0)
Nordirland U-18 5 (1)
1998 Nordirland B 2 (0)
1998– Nordirland 103 (1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 10. Januar 2017

2 Stand: 25. Juni 2016

Inhaltsverzeichnis

ProfikarriereBearbeiten

Im VereinBearbeiten

Newcastle United (1997–2005)Bearbeiten

Hughes spielte seit dem Alter von zwölf Jahren für die Portadown Boys, fuhr dazu jede Woche zum Training in die „Zweigstelle“ der Jugendakademie von Manchester United („School of Excellence“) nach Belfast und war danach für den Lisburn Youth Club[1] und später Coagh United[2] aktiv. Entdeckt wurde er schließlich beim sogenannten Milk Cup, als er mit der Mannschaft einer christlichen Jugendorganisation (Boys' Brigade) gegen Newcastle United antrat.[3]

15-jährig war Hughes fortan Bestandteil der Nachwuchsabteilung der „Magpies“ und bereits vor Beginn der Saison 1997/98 kam er in einem Turnier in Irland erstmals in der A-Mannschaft zum Einsatz. Sein Pflichtspieldebüt geriet zur „Feuertaufe“, als er am 26. November 1997 gegen den FC Barcelona (0:1) im Camp Nou eingewechselt wurde und bis zum Ende der Spielzeit hatte er insgesamt acht Einsätze vorzuweisen, davon war er vier Mal in der Startelf. Auffällig war schon früh seine Flexibilität, die ihm ermöglichte, trotz augenfälliger Präferenz für den Innenverteidigerposten ein gutes Spiel als Außenverteidiger im Ligapokal gegen den erfahrenen englischen Nationalspieler Steve McManaman vom FC Liverpool abzuliefern.[4] Sukzessive arbeitete er sich mit selbstbewussten und reif wirkenden Darbietungen in die erste Mannschaft vor, nachdem er die Saison 1998/99 zunächst in der Reservemannschaft und der U-19-Auswahl begonnen hatte. Zwischen November 1998 und Januar 1999 verteidigte er seinen Platz in der A-Mannschaft, fand sich danach wieder auf der Ersatzbank wieder, bevor er im siegreichen FA-Cup-Halbfinale gegen Tottenham Hotspur (2:0) unverhofft den verletzten Steve Howey vertreten musste.[5]

Obwohl er mittlerweile er in der nordirischen Nationalmannschaft zur Stammkraft aufgestiegen war, gestaltete sich der Kampf um einen regulären Platz in Newcastle als ungleich komplizierter. Hughes empfahl sich im November 1999 im UEFA-Pokal, als er vor der Viererkette Francesco Totti neutralisierte und wenige Tage später als Linksverteidiger in der Partie gegen Tottenham, in der er zum besten Spieler („Man of the Match“) ausgezeichnet wurde. Nach kurzer Rückkehr auf die Ersatzbank sorgte die Verletzung von Alessandro Pistone schließlich für Hughes' Beförderung zum Stammspieler auf der linken Seite. Mit seinem ersten Ligatreffer gegen Sheffield Wednesday (8:0) war er zudem der bis dato jüngste Premier-League-Torschütze seines Klubs.[6] Erst im Verlauf der Saison 2000/01, als sich Hughes endgültig etablierte, wechselte er auf seine bevorzugte Position im Defensivzentrum, zeigte seine Stärken in der Fähigkeit, „ein Spiel zu lesen“ sowie nach Abwehraktionen schnelle Gegenangriffe einzuleiten und unterzeichnete schließlich einen neuen Fünfjahresvertrag.[7]

Im Verlauf der Spielzeit 2001/02 agierte er nach anfänglichen Partien im Abwehrzentrum und weiteren „Sonderbewachungen“, wie gegen Thomas Häßler im UI-Cup gegen den TSV 1860 München, zumeist als Rechtsverteidiger und war dabei ähnlich zuverlässig, wie auf der linken Seite.[8] Erst als sich Andy Griffin im September 2002 auf der rechten Seite aufdrängte, verließ er den Posten wieder, spielte fortan zumeist wieder links und bekleidete gelegentlich den zentralen Bereich in und vor dem Abwehrzentrum.[9] Im Oktober 2003 gewann er den Stammplatz von Griffin auf der rechten Seite zurück; zusätzlich fiel – wie bereits in den Vorjahren zuvor und auch später – seine außergewöhnlich faire Spielweise für einen Verteidiger auf, denn in 47 Pflichtspielen kassierte er lediglich eine gelbe Karte.[10] Die Saison 2004/05 war Hughes' letzte Spielzeit in Newcastle und verlief enttäuschend. Obwohl er weiter seinen festen Platz im nun von Graeme Souness trainierten Team hatte und seine Flexibilität unter Beweis stellte, endete die Runde enttäuschend auf Rang 14 und dazu musste sich der Nordire im April 2005 einer Leistenoperation unterziehen. Souness plante den Aufbau einer neuen Mannschaft letztlich ohne Hughes, der dann Ende Mai 2005 für 1,5 Millionen Pfund zu Aston Villa wechselte.[11]

Aston Villa (2005–2007)Bearbeiten

Bei den von David O’Leary trainierten „Villans“ war Hughes sofort Teil der Mannschaft und kam zumeist als rechter Außenverteidiger zum Einsatz.[12] Dennoch fand er in Birmingham nicht dauerhaft sein Glück. Da Aston Villa in der Saison 2005/06 nur Platz 16 belegt hatte, musste O’Leary schon wieder gehen und unter Nachfolger Martin O’Neill verschlechterten sich seine Perspektiven sukzessive. Die Gründe lagen neben Verletzungsproblemen vor allem darin, dass ihm Leihspieler Phil Bardsley den Platz in der Mannschaft streitig gemacht hatte. So verließ er nach nur zwei Jahren den Klub vorzeitig in Richtung des FC Fulham, der eine Ablösesumme von einer Million Pfund zahlte.[13]

FC Fulham (seit 2007)Bearbeiten

  Teile dieses Artikels scheinen seit dem Jahr 2009 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Beim FC Fulham war für Hughes von Vorteil, dass er dort von seinem damaligen Nationaltrainer Lawrie Sanchez betreut wurde, der wiederum seine Vorzüge genau kannte. Nachdem eine Verletzung sein Debüt noch bis Mitte September 2007 hinausgezögert hatte, bildete Hughes fortan mit dem groß gewachsenen Norweger Brede Hangeland bei den „Cottagers“ die Innenverteidigung; zudem machte ihn Sanchez hinter Brian McBride direkt zum Ersatzkapitän.[14] Nach einer schwierigen Saison mit einem knapp errungenen Klassenerhalt und Trainerwechsel zu Roy Hodgson bestritt Hughes mit Hangeland eine außergewöhnlich gute Spielzeit 2008/09. Die Abwehr ließ nur 34 Gegentore zu und verhalf dem Klub zu einem überraschenden sechsten Platz, der die Qualifikation für die Europa League mit sich brachte.[15] Dort erreichte er knapp ein Jahr später das Endspiel gegen Atlético Madrid (1:2 n. V.), wobei er in dem Jahr insgesamt 56 Pflichtspiele bestritt – davon nur noch zwei als rechter Außenverteidiger.[16] Im Dezember 2009 verlängerte er außerdem seinen Vertrag bis zum Ende der Saison 2012/13. Kurz zuvor hatte bereits Abwehrpartner Hangeland einen langfristigen Kontrakt unterzeichnet.[17]

Melbourne City FC (seit 2015)Bearbeiten

Im Juli 2015 wechselte er ablösefrei nach Australien, um in der A-League für Melbourne City FC zu spielen. Erst am 6. Spieltag kam er zu seinem ersten Einsatz, wurde aber zur Halbzeit ausgewechselt. Zum Jahreswechsel stand er gegen Sydney FC erstmals 90 Minuten auf dem Platz und erzielte auch ein Tor, nach drei weiteren Partien fiel er jedoch wieder aus dem Kader und wurde nicht mehr berücksichtigt. Erst in der Finalserie kehrte er auf die Bank zurück, bei beiden Spielen der Melbourner kam Hughes aber nicht zum Einsatz.

Nordirische FußballnationalmannschaftBearbeiten

Im selben Jahr, in dem Hughes zwei Länderspiele für die nordirische B-Nationalmannschaft bestritt, kam er am 25. März 1997 zu seinem Debüt im A-Team. Noch vor Ablauf der Saison 1997/98 trat er in insgesamt drei Länderspielen gegen die Slowakei (1:0), die Schweiz (1:0) und per Einwechslung in Spanien (1:4) an, obwohl er gerade einmal ein Handvoll Pflichtspiele in der ersten Mannschaft von Newcastle United bestritten hatte. In der Folgezeit kämpfte er sich kontinuierlich in die Mannschaft und war als Außenverteidiger in vier von zehn Qualifikationsspielen für die Euro 2000 mit dabei – dazu hatte sich im August 1999 ein Duell mit Weltmeister Französische Fußballnationalmannschaft (0:1) gesellt.

Das Kapitänsamt übte Hughes erstmals am 17. April 2002 gegen Spanien (0:5) aus und seit 2003 ist er dauerhaft mit dieser Funktion betraut. Im Gegensatz zu den Wechselspielen in den Vereinen ist Hughes seitdem zumeist in der Innenverteidigung gesetzt, wobei mit Chris Baird ein Kollege aus Fulham mit ihm in der Defensive agiert, der ihn zudem im Notfall als Kapitän vertritt. Obwohl sich Hughes in der über ein Jahrzehnt andauernden Nationalmannschaftskarriere nie für die Endrunde einer Welt- oder Europameisterschaft qualifizieren konnte, führte er die Mannschaft zwischen 2005 und 2007 gegen England (1:0), Spanien (3:2) und Schweden (2:1) zu Achtungserfolgen in Pflichtspielen. Am 10. August 2011 gelang ihm in seinem 77. Länderspiel gegen die Färöer (4:0) sein erstes Tor für die nordirische A-Nationalmannschaft.[18]

In der Qualifikation für die EM 2016 kam er in vier Spielen zum Einsatz und trug dazu bei, dass sich Nordirland erstmals nach 30 Jahren wieder für ein großes Fußballturnier und zum ersten Mal überhaupt für eine EM-Endrunde qualifizieren konnte. Am 18. Mai 2016 wurde er von Teammanager Michael O’Neill in den vorläufigen Kader mit 28 Spielern für die EM-Endrunde berufen obwohl er seit dem 25. Januar 2016 kein Ligaspiel mehr bestritten hatte.[19] Er wurde dann auch für den endgültigen EM-Kader nominiert.[20]

Am 4. Juni kam er im EM-Vorbereitungsspiel gegen die Slowakei 30 Jahre nach dem Karriereende von Torwartlegende Pat Jennings als zweiter nordirischer Nationalspieler und als erster nordirischer Feldspieler zu seinem 100. Länderspiel.[21]

Bei der EM saß er im ersten Spiel beim 0:1 gegen Polen nur auf der Bank, ab der zweiten Partie gegen die Ukraine rückte er in die erste Elf auf und bestritt drei Turnierspiele über die volle Spielzeit. Das Team erreichte das Achtelfinale, das gegen Wales verloren wurde.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lisburn Youth Club Homepage (Memento vom 25. April 2011 im Internet Archive)
  2. „Coagh Village heads for Irish Cup Final“@1@2Vorlage:Toter Link/www.coaghfc.co.uk (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven) (Coagh United FC)
  3. „Aaron Hughes“ (Northern Ireland Milk Cup)
  4. Barry J. Hugman (Hrsg.): The 1998–99 Official PFA Footballers Factfile. Lennard Queen Anne Press, 1998, ISBN 978-1-85291-588-9, S. 143.
  5. Barry J. Hugman (Hrsg.): The 1999–2000 Official PFA Footballers Factfile. Lennard Queen Anne Press, 1999, ISBN 978-1-85291-607-7, S. 149.
  6. Barry J. Hugman (Hrsg.): The 2000–2001 Official PFA Footballers Factfile. Lennard Queen Anne Press, 2000, ISBN 978-1-85291-626-8, S. 159.
  7. Barry J. Hugman (Hrsg.): The 2001–2002 Official PFA Footballers Factfile. Lennard Queen Anne Press, 2001, ISBN 978-0-946531-34-9, S. 148.
  8. Barry J. Hugman (Hrsg.): The PFA Footballers' Who's Who 2002/2003. Lennard Queen Anne Press, 2002, ISBN 978-1-85291-648-0, S. 202.
  9. Barry J. Hugman (Hrsg.): The PFA Footballers' Who's Who 2003/2004. Lennard Queen Anne Press, 2003, ISBN 978-1-85291-651-0, S. 209.
  10. Barry J. Hugman (Hrsg.): The PFA Footballers' Who's Who 2004/2005. Lennard Queen Anne Press, 2004, ISBN 978-1-85291-660-2, S. 199.
  11. Barry J. Hugman (Hrsg.): The PFA Footballers' Who's Who 2005/2006. Lennard Queen Anne Press, 2005, ISBN 978-1-85291-662-6, S. 198.
  12. Barry J. Hugman (Hrsg.): The PFA Footballers' Who's Who 2006–07. Mainstream Publishing, 2006, ISBN 978-1-84596-111-4, S. 199.
  13. Barry J. Hugman (Hrsg.): The PFA Footballers' Who's Who 2007–08. Mainstream Publishing, 2007, ISBN 978-1-84596-246-3, S. 198 f.
  14. Barry J. Hugman (Hrsg.): The PFA Footballers' Who's Who 2008–09. Mainstream Publishing, 2008, ISBN 978-1-84596-324-8, S. 213.
  15. Barry J. Hugman (Hrsg.): The PFA Footballers' Who's Who 2009–10. Mainstream Publishing, 2009, ISBN 978-1-84596-474-0, S. 202.
  16. Barry J. Hugman (Hrsg.): The PFA Footballers' Who's Who 2010–11. Mainstream Publishing, 2010, ISBN 978-1-84596-601-0, S. 206.
  17. „Northern Ireland's Aaron Hughes agrees new Fulham deal“ (BBC Sport)
  18. „N Ireland 4-0 Faroe Islands“ (BBC Sport)
  19. irishfa.com: „Northern Ireland squad to play Belarus“
  20. bbc.com: „Euro 2016: NI boss O'Neill names final 23-man squad“
  21. irishfa.com: „Aaron Hughes 100 Not Out“