Hauptmenü öffnen

ASV Draßburg

österreichischer Fußballverein in der Gemeinde Draßburg im Burgenland

Der ASV Draßburg ist ein österreichischer Fußballverein in der Gemeinde Draßburg im Burgenland. Er gehört dem Burgenländischen Fußballverband an. Seit dem Gewinn der Landesliga Burgenland in der Saison 2018/19 spielt der Verein in der Regionalliga Ost, der dritthöchsten Liga in Österreich.

ASV Draßburg
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name ASV Edelweiß-Draßburg
Sitz Draßburg
Gründung 1946
Farben blau-weiß
Präsident ÖsterreicherÖsterreicher Christian Illedits
Vorstand ÖsterreicherÖsterreicher Ernst Wild
sportlicher Leiter ÖsterreicherÖsterreicher Paul Knopf
Erste Mannschaft
Cheftrainer ÖsterreicherÖsterreicher Franz Lederer
Spielstätte Sportzentrum Draßburg
Plätze 1000
Liga Regionalliga Ost
2018/19 1. Platz (Landesliga Burgenland)
Die Meistermannschaft 2018/19 des ASV Draßburg beim Aufstieg in die Regionalliga Ost.

GeschichteBearbeiten

Nachdem die Gründungssitzung des „ASV Edelweiß-Draßburg“ bereits im Dezember 1945 stattfand wurde der Verein 1946 offiziell gegründet. Erste Funktionäre waren Josef Gornik (Obmann), Matthias Ats (Sektionsleiter), Franz Pauleschitz (Schriftführer) und Emmerich Patzmann (Kassier).[1]

Ehe sich der Verein ab der Saison 1986/87 dauerhaft in der II. Liga Mitte (5. Leistungsstufe) etablierte, gab es ein ständiges Auf und Ab zwischen der 2. und der 1. Klasse.[1] Nach 24-jähriger Zugehörigkeit gewann der ASV unter Obmann Paul Knopf im Spieljahr 2010/11 mit der Eröffnung der neuen Sportanlage den Meistertitel in den II. Liga Mitte und damit der Aufstieg in die Landesliga Burgenland. Trainer der Mannschaft war Christian Rotpuller. Mit Elmir Hrustanbegovic und Nemanja Nikolić, die jeweils 20 Treffer erzielten, stellte Draßburg zudem die erfolgreichsten Torschützen der Liga.

Die Draßburger konnten sich gleich im Vorderfeld der Tabelle etablieren. Mit dem fünften Platz 2011/12 qualifizierte sich der Verein für den ÖFB-Cup 2012/13 und traf in der ersten Runde auf den SC Wiener Neustadt, war jedoch gegen den damaligen Bundesligisten bei der 0:3-Niederlage chancenlos. Dafür konnte sich der Verein den Sieg im Kroatencup sichern und in der Meisterschaft 2012/13 den sechsten Rang erreichen.[2] In der Folgesaison platzierte sich der ASV auf dem siebenten Platz.[3] 6.[4] Nach jeweils vierten Plätzen in den Spieljahren 2015/16[5] und 2016/17[6] schloss Draßburg die Saison 2017/18[7] mit dem dritten Platz hinter der SV Mattersburg II und dem ASV Siegendorf ab.

Aufstieg in die RegionalligaBearbeiten


Die „Baumeister“ des Erfolges Präsident Christian Illedits (links) und Sektionsleiter Paul Knopf (rechts).

Das Spieljahr 2018/19 wurde für den ASV Draßburg zum großartigen Erfolg. Die Mannschaft aus der 1200-Einwohner-Gemeinde, ohne nennenswerte Wirtschaftsbetriebe, setzte sich gleich nach der ersten Runde an die Spitze und gab diese Position während der gesamten Meisterschaft nicht mehr ab. Nach dem Herbstdurchgang, der unter Trainer Josef Kühbauer gestartet und ab September 2018 nach dessen Rücktritt vom ehemaligen Nationaltorwart Thomas Mandl interimistisch gecoacht wurde, hatte der ASV bereits einen Vorsprung von sieben Punkten auf den ersten Verfolger ASV Siegendorf. In der Winterpause trat Mandl wieder in die zweite Reihe zurück, weshalb mit Franz Lederer, der die SV Mattersburg jahrelang in der Bundesliga trainiert hatte, ein neuer Cheftrainer verpflichtet wurde.[8] Lederer setzte die Arbeit erfolgreich fort und am Ende sicherte sich der ASV Draßburg neun Punkte vor dem ASV Siegendorf und mit zwölf Zählern Abstand auf den SC Ritzing den Meistertitel in der Landesliga Burgenland und damit den Aufstieg in die Regionalliga Ost.[9] Der ASV hatte nebenbei die meisten Treffer erzielt (69) und die wenigsten Gegentreffer hinnehmen müssen (28). Für die Ausgeglichenheit der Mannschaft spricht auch die Tatsache, dass sich 17 verschiedene Spieler in die Torschützenliste eintrugen.

Meisterkader 2018/19Bearbeiten

Patrick Artner (0 Einsätze), Vinko Cerovec (10), Dejan Cosic (29), Paul Csmarich (9), Alen Gluhak (24), Christopher Grafl (8), Lukas Grimmer (16), Adrian Gruber (0), Patrick Handler (22), Elmir Hrustanbegovic (29), Maurice Kiss (3), Holger Knartz (30), Fabian Kornholz (12), Lukas Kornholz (30), Tim Kovac (1), Dominik Kovacs (18), Bernd Kutrowatz (0), Christian Pfeiffer (1), Christopher Pinter (14), Philipp Puchegger (29), Klaus-Peter Puhr (29), Yigit Sari (22), Lukas Stifter (30), Andreas Strobl (0), Sebastian Weber (30).[10] Trainer: Franz Lederer, Co-Trainer: Philipp Brandstätter, Torwarttrainer und sportlicher Leiter: Thomas Mandl.[11]

Trainerhistorie seit 2007Bearbeiten

Name Geburtsdatum Amtsantritt Amtsende Liga
Roman Waldherr 23. Juli 1965 01.07.2007 19.03.2009 II. Liga
Karl Terdy 3. Juli 1961 19.03.2009 30.06.2009 II. Liga
Christian Rotpuller 22. Mai 1960 01.07.2009 30.06.2013 Aufstieg in Landesliga 2011
Damir Todorovic 6. April 1972 01.07.2013 03.10.2013 Landesliga
Franz Weiss 22. April 1957 04.10.2013 10.01.2014 Landesliga
Ernst Baumeister 22. Jänner 1957 13.01.2014 30.06.2015 Landesliga
Josef Kühbauer 10. Dezember 1967 01.07.2015 31.08.2018 Landesliga
Thomas Mandl 7. Februar 1979 01.09.2018 31.12.2018 Landesliga
Franz Lederer 25. November 1963 01.01.2019 Aufstieg in Regionalliga 2019

SportanlageBearbeiten

 
Sportanlage des ASV Draßburg.

Nachdem der alte Sportplatz nicht mehr den sportlichen Zielsetzungen entsprach und veräußert werden konnte, beschloss der ASV Draßburg unter Obmann Paul Knopf mit Unterstützung der Gemeinde unter Bürgermeister Christian Illedits, des Landes Burgenland, des ASKÖ und des Burgenländischen Fußballverbandes den Bau eines neuen Sportzentrums auf dem vereinseigenen Grundstück. Treibende Kraft war der damalige Bürgermeister und Vereinspräsident Christian Illedits. Der Bau wurde im Herbst 2009 begonnen und im Sommer 2011 fertiggestellt. Während dieser Zeit mussten Training und Meisterschaftsspiele auf der Sportanlage in Krensdorf durchgeführt werden.[1]

Das Sportzentrum umfasst neben dem 105 × 68 Meter großen Hauptfeld samt für Meisterschaftsspiele kommissionierten Flutlichtanlage ein 92 × 60 Meter großes Trainingsfeld. Der Kabinentrakt umfasst im Keller vier Kabinen und den Schiedsrichterraum samt Nassräumen und WC. Im Obergeschoß befindet sich der öffentliche Raum mit Kantine, Buffetbereich (VIP-Raum), WC sowie der Raum für den Platzsprecher. Vorgelagert ist die überdachte Tribüne mit 260 Sitz- und rund 500 Stehplätzen. Das Gebäude ist mit einer Solaranlage ausgestattet, die auch zur Warmwassererzeugung dient.[1]

KampfmannschaftBearbeiten


Die „Väter“ des Erfolge: Trainer Franz Lederer (links) und sportlicher Leiter Thomas Mandl (rechts).

Sportliche LeitungBearbeiten

Stand: 20. Juli 2019[12]

Funktion Name Geburtsdatum Nationalität beim Verein
seit
letzter Verein
Trainer Franz Lederer 25.11.1963 Osterreich  01/2019 SV Mattersburg
Co-Trainer Philipp Brandstätter 06.08.1987 Osterreich  07/2019 war Spieler
Tormanntrainer Michael Baldauf 21.06.1992 Osterreich  07/2019 ASK Hirm
Sportlicher Leiter Thomas Mandl 07.02.1979 Osterreich  01/2019 Trainer
Sektionsleiter Paul Knopf Osterreich  07/2015 Obmann

Aktueller KaderBearbeiten


Mannschaftskapitän Elmir Hrustanbegovic (links). Holger Knartz war mit 14 Treffern erfolgreichster Torschütze der Meistermannschaft (rechts).

Stand: 20. Juli 2019[13][14]

Tor
1 Osterreich  Lukas Stifter
21 Osterreich  Adrian Gruber
Osterreich  Christian Pfeiffer
 
 
 
 
 
 
 
Abwehr
02 Osterreich  Dejan Cosic
20 Bulgarien  Nikola Petrov
04 Kroatien  Alen Gluhak
17 Kroatien  Petar Melezovic
14 Deutschland  Holger Knartz
 
 
 
Mittelfeld
16 Osterreich  Klaus-Peter Puhr
03 Osterreich  Philipp Puchegger
19 Osterreich  Fabian Kornholz
13 Osterreich  Sebastian Weber
06 Osterreich  Paul Csmarich
07 Osterreich  Marco Anderst
08 Osterreich  Lukas Kornholz
05 Bosnien und Herzegowina  Sanel Soljankic
15 Ungarn  Dominik Kovács
12 Osterreich  Benjamin Knessl
Angriff
09 Ungarn  Noel Kustor
10 Osterreich  Matthias Müller
18 Osterreich  Christopher Pinter
11 Osterreich  Elmir Hrustanbegovic (C) 
 
 
 
 
 

TransfersBearbeiten

 
Neuzugang im Sommer 2019: Marco Anderst
Zugänge: Abgänge:
Sommer 2019[15][16]

ErfolgeBearbeiten

  • 1967/68: Meister der 1. Klasse Mitte
  • 1977/78: Meister der 2. Klasse A Mitte
  • 2010/11: Meister der 2. Liga Mitte und Aufstieg in die Landesliga Burgenland
  • Teilnahme am ÖFB-Cup 2012/13
  • 2012/13: Sieger Kroatencup
  • 2018/19: Meister der Landesliga Burgenland und Aufstieg in die Regionalliga Ost
  • Teilnahme am ÖFB-Cup 2019/20

WeblinksBearbeiten

  Commons: ASV Draßburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d ASV Draßburg: Geschichte des ASV Draßburg (abgerufen am 18. Juli 2019)
  2. Fußballösterreich: Landesliga 2012/13 (abgerufen am 18. Juli 2019)
  3. Fußballösterreich: Landesliga 2013/14 (abgerufen am 18. Juli 2019)
  4. Fußballösterreich: Landesliga 2014/15 (abgerufen am 18. Juli 2019)
  5. Fußballösterreich: Landesliga 2015/16 (abgerufen am 18. Juli 2019)
  6. Fußballösterreich: Landesliga 2016/17 (abgerufen am 18. Juli 2019)
  7. Fußballösterreich: Landesliga 2017/18 (abgerufen am 18. Juli 2019)
  8. Bernhard Fenz in BVZ vom 19. Dezember 2018: Comeback! Lederer landet in Draßburg (abgerufen am 18. Juli 2019)
  9. Fußballösterreich: Landesliga 2018/19 (abgerufen am 18. Juli 2019)
  10. Fußballösterreich: Kader 2018/19 (abgerufen am 18. Juli 2019)
  11. Fußballösterreich: Trainer & Betreuer (abgerufen am 18. Juli 2019)
  12. ASV Draßburg: Trainer (abgerufen am 20. Juli 2019)
  13. ASV Draßburg: Kader (abgerufen am 20. Juli 2019)
  14. Transfermarkt.at: ASV Draßburg –Kader 2019/20 (abgerufen am 20. Juli 2019)
  15. Fußballösterreich: Zu- & Abgänge (abgerufen am 20. Juli 2019)
  16. Transfermarkt.at: ASV Draßburg – Transfers 19/20 (abgerufen am 20. Juli 2019)

Koordinaten: 47° 44′ 52,2″ N, 16° 28′ 51,1″ O