1426
St. Nicolai auf Föhr, Tagungsort der Ratsmänner In St. Nicolai auf Föhr wird mit der Siebenhardenbeliebung das nordfriesische Recht erstmals aufgezeichnet.
1426 in anderen Kalendern
Armenischer Kalender 874/875 (Jahreswechsel Juli)
Äthiopischer Kalender 1418/19
Aztekischer Kalender 11. Haus - Matlactli ozce Calli (bis Ende Januar/Anfang Februar: 10. Feuerstein - Matlactli Tecpatl)
Buddhistische Zeitrechnung 1969/70 (südlicher Buddhismus); 1968/69 (Alternativberechnung nach Buddhas Parinirvana)
Chinesischer Kalender 68. (69.) Zyklus

Jahr des Feuer-Pferdes 丙午 (am Beginn des Jahres Holz-Schlange 乙巳)

Chula Sakarat (Siam, Myanmar) / Dai-Kalender (Vietnam) 788/789 (Jahreswechsel April)
Iranischer Kalender 804/805
Islamischer Kalender 829/830 (Jahreswechsel 1./2. November)
Jüdischer Kalender 5186/87 (1./2. September)
Koptischer Kalender 1142/43
Malayalam-Kalender 601/602
Seleukidische Ära Babylon: 1736/37 (Jahreswechsel April)

Syrien: 1737/38 (Jahreswechsel Oktober)

Spanische Ära 1464
Vikram Sambat (Nepalesischer Kalender) 1482/83 (Jahreswechsel April)

Inhaltsverzeichnis

EreignisseBearbeiten

Politik und WeltgeschehenBearbeiten

HussitenkriegeBearbeiten

 
Nachbildung eines Hussitenschildes. Original im Museum Prag
  • Februar: Kaiser Sigismund beruft einen Reichstag nach Wien ein.
  • ab März: Mehrere Heerhaufen der Hussiten dringen während der Hussitenkriege ins Weinviertel vor.
  • Frühjahr: Hussiten fallen in Mähren ein und dringen bis Böhmen vor.
  • Mai: Der Reichstag in Nürnberg ist ebenso schlecht besucht, wie der in Wien.
  • 26. Mai: Die ersten Einheiten der Hussiten treffen vor Aussig ein. In den darauffolgenden Wochen wird die zur Mark Meißen gehörende Stadt belagert und von der Außenwelt abgeschnitten. Zwar gibt es auf der Seite der Hussiten keinen Oberbefehlshaber, es ist jedoch davon auszugehen, dass die Gruppen von einem Ältestenrat koordiniert werden, dem auch der Taborit Andreas Prokop angehört.
  • Die Stadt wird täglich beschossen, die Bevölkerung unter Jakob von Wresowitz leistet jedoch erbitterten Widerstand, da sie auf Entsatz hofft, der schließlich, organisiert von Markgräfin Katharina aus Truppen der Markgrafschaft Meißen, dem Herzogtum Sachsen, der Landgrafschaft Thüringen und der Oberlausitz am 11. Juni Richtung Böhmen marschiert. Das angeblich 36.000 Mann starke Entsatzheer teilt sich in mehrere Gruppen auf. Die eine kommt über den Janauer Weg bei Brüx, die zweite überschreitet die Grenze bei Ossegg, der dritte Strom kommt über Graupen und Teplitz.
 
Typischer Einzelkampf um eine Wagenburg
  • 15. Juni: Am frühen Abend kommt die sächsische Armee ausgehungert und übermüdet bei Karbitz an, wo sie auf vorgezogene Posten der Hussiten trifft. Diese postieren sich auf der Anhöhe Na Běhání etwa zehn Kilometer vor Aussig, auf der sie eine Wagenburg aufbauen. Der Proviantmangel zwingt den Meißner Befehlshaber zu einem sofortigen Angriff bereits am nächsten Tag, einem Sonntag.
  • 16. Juni: Die Hussiten besiegen in der Schlacht bei Aussig das ausgehungerte und übermüdete sächsisch-thüringische Entsatzheer vernichtend, wobei tausende Kämpfer fallen. Viele Deutsche geraten nach der Schlacht in Gefangenschaft und auch, als anschließend die belagerte Stadt fällt. Deren Bewohner flüchten vor einem Massaker der Eroberer unter ihrem Anführer Andreas Prokop.

FrieslandeBearbeiten

Haken-und-Kabeljau-KriegBearbeiten

AmerikaBearbeiten

Nach dem Tod von Tezozómoc wird sein Sohn Maxtla Fürst der Tepaneken im Stadtstaat Azcapotzalco im Tal von Mexiko.

Urkundliche ErsterwähnungenBearbeiten

KulturBearbeiten

Der Renaissancekünstler Masaccio malt als Hofmaler in Budapest zahlreiche Gemälde und Fresken.

 
Kreuzigung des Petrus und das Martyrium Johannes des Täufers

Religion und GesellschaftBearbeiten

 
Klosterkirche Gnadenberg
 
Klostergut Fremersberg

GeborenBearbeiten

Geburtsdatum gesichertBearbeiten

Genaues Geburtsdatum unbekanntBearbeiten

GestorbenBearbeiten

Todesdatum gesichertBearbeiten

Genaues Todesdatum unbekanntBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: 1426 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien