Hauptmenü öffnen

13 (Black-Sabbath-Album)

Studioalbum von Black Sabbath
13
Studioalbum von Black Sabbath

Veröffent-
lichung(en)

7. Juni 2013

Label(s) Vertigo Records, Universal Music Group

Format(e)

CD, LP

Genre(s)

Heavy Metal

Titel (Anzahl)

8 + 4 Bonus-Titel

Besetzung
  • Adam Wakeman: Keyboard

Produktion

Rick Rubin

Chronologie
Forbidden
(1995)
13

13 ist das 19. und letzte Studioalbum der britischen Heavy-Metal-Band Black Sabbath. Es erschien in Europa am 7. Juni 2013 bei Vertigo Records, in den USA und Kanada am 11. Juni 2013 bei Republic Records und im Rest der Welt am 10. Juni 2013 bei Vertigo. 13 ist das erste und letzte Studioalbum der Band seit 1995 (Forbidden). Zudem ist es das erste Black-Sabbath-Studioalbum seit Never Say Die! (1978), auf dem Ozzy Osbourne singt und am Songwriting beteiligt ist. Produziert wurde das Album von Rick Rubin.

VorgeschichteBearbeiten

Nach der Veröffentlichung von Forbidden, beendete Tony Iommi die Zusammenarbeit mit allen beteiligten Musikern, um 1997 mit Ozzy Osbourne und Geezer Butler auf der Ozzfest-Tour 1997 zu touren. Dabei saß Mike Bordin am Schlagzeug. Wenig später kam der Originalschlagzeuger Bill Ward zurück zur Band und Black Sabbath spielten somit zum ersten Mal seit 1979 wieder in Originalbesetzung. Aus diesen Konzerten entstand das Live-Album Reunion, das ein Jahr darauf erschien. Es enthielt aber auch Studioaufnahmen von zwei neuen Liedern, Selling My Soul und Psycho Man, die beide von Osbourne und Iommi geschrieben worden waren. Jedoch kam es aufgrund eines Herzinfarktes von Bill Ward nicht zu einem vollständigen Album, obwohl dies so angedacht war.[1]

Danach folgte erstmal eine Schaffenspause ohne Konzerte bis 2005. Über ein neues Album wurde in dieser Zeit nicht gesprochen. Nachdem 2007 eine Kompilation namens The Dio Years erschien, auf denen die bekanntesten Lieder aus der Zeit als Ronnie James Dio sang, enthalten waren, spielten Ronnie James Dio, Tony Iommi, Geezer Butler und Vinny Appice als Heaven and Hell einige Konzerte. Dieses Projekt setzte sich fort, und so erschien 2009 das Album The Devil You Know. Jedoch verstarb Dio 2010 nach kurzer Krankheit an Magenkrebs, worauf Spekulationen um eine endgültige Wiedervereinigung aufkamen.

Am 16. August 2011 wurde das Gerücht verbreitet, dass die Originalbesetzung für eine Wiedervereinigung zurückgekehrt ist. Obwohl Tony Iommi dies auf seiner Internetpräsenz dementierte[2], gab er einen Tag später ein Statement ab, das eine Wiedervereinigung nicht hundertprozentig ausschloss. Für den 11. November 2011 wurde eine wichtige Nachricht angekündigt, die dann in Form einer Videobotschaft auf YouTube gelüftet wurde: Die Urbesetzung hatte ihre Wiedervereinigung für lange Zeit verschwiegen und plante für 2012 ein neues Studioalbum und eine Welt-Tournee.[3]

Anfang 2012 wurde jedoch die Krebserkrankung von Tony Iommi bekannt, worauf die Tournee vorerst verschoben wurde. Um die Fans nicht zu enttäuschen, sollten stattdessen Ozzy & Friends (u. a. mit Zakk Wylde und Slash) auftreten. Für die Konzerte, bei denen auch Sabbath-Bassist Geezer Butler spielen sollte, war auch ein Black-Sabbath-Set angekündigt.[4] Im Februar 2012 vermeldete zudem Schlagzeuger Bill Ward seinen Ausstieg. Über die Gründe veröffentlichte er eine Stellungnahme auf seiner Homepage.[5] Drei Konzerte fanden 2012 dennoch statt: ein Konzert in der Heimatstadt Birmingham am 19. Mai, eines auf dem Download-Festival in Donington Park, das dritte in den USA bei Lollapalooza. Bei diesen Auftritten saß Tommy Clufetos am Schlagzeug. Danach begab sich die Band ins Studio.

Das AlbumBearbeiten

Im Januar 2013 wurde das Album auf Juni 2013 terminiert. Es trägt den schlichten Titel 13. Außerdem gab die Band bekannt, dass auf dem Album und auf der dazugehörigen Tour Brad Wilk von Rage Against the Machine Schlagzeuger ist.[6]

Am 5. April 2013 wurde das Albumcover bereits im Voraus gezeigt. Es ist einfach gestaltet als brennende 13 in der Natur. Dazu wurden Teile des Liedes God Is Dead? gespielt.[7]

Ende Oktober 2015 wurde von der Band bekannt gegeben, dass es kein neues Album geben wird, das macht 13 damit zum letzten Studioalbum von Black Sabbath.[8]

TitellisteBearbeiten

Disc 1
  1. End of the Beginning (8:06)
  2. God Is Dead? (8:52)
  3. Loner (5:00)
  4. Zeitgeist (4:38)
  5. Age of Reason (7:01)
  6. Live Forever (4:47)
  7. Damaged Soul (7:52)
  8. Dear Father (7:20)
Bonus-Disc
  1. Methademic (5:58)
  2. Peace of Mind (3:41)
  3. Pariah (5:35)
  4. Naïveté in Black (3:50), als Bonus-Track in den USA bei „Best Buy Exclusive“[9] und in Deutschland bei Saturn erhältlich.

FormateBearbeiten

Das Album wurde in verschiedenen Fassungen veröffentlicht:

  • Standard CD: Einzel-CD mit dem Studioalbum
  • Deluxe 2-CD Set: Enthält eine zusätzliche Bonus-CD mit Audiomaterial
  • Vinyl: LP mit dem Studioalbum
  • Super Deluxe Box Set: enthält das Studioalbum als CD und LP, die Bonus-CD sowie eine DVD mit der Dokumentation Black Sabbath – The Re-union sowie fünf Behind-the-scenes-Videos, eine Download-Karte für ein exklusives Interview, exklusive Fotos und handgeschriebene Liedtexte

RezeptionBearbeiten

David Rybol von undergrounded.de bewertet das Album als „ein starkes Album, welches viele Ozzy, Tony und Geezer sicherlich nicht mehr zugetraut hätten“ und ordnet 13 „zu den starken Metalalben des Jahres 2013!“ ein (Bewertung mit 8,0 von 10 Punkten).[10] Bei Allmusic wurde das Album ebenfalls positiv aufgenommen und mit 4,5 von 5 Punkten bewertet.[11]

13 wurde von den Redakteuren der deutschen Musikzeitschrift Visions auf Platz 11 der besten Alben 2013 gewählt.[12]

Verkaufszahlen und AuszeichnungenBearbeiten

Land/Region Auszeichnung Verkäufe
Brasilien  Brasilien (PMB)[13]   Platin 40.000
Deutschland  Deutschland (BVMI)[14]   Platin 200.000
Kanada  Kanada (MC)[15]   Platin 80.000
Osterreich  Österreich (IFPI)[16]   Gold 7.500
Polen  Polen (ZPAV)[17]   Platin 20.000
Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich (BPI)[18]   Gold 100.000
Insgesamt   2× Gold
  4× Platin
447.500

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ozzy Osbourne: I Am Ozzy, Autobiografie.
  2. Toni Iommi: Black Sabbath Reunion Speculation. (Memento vom 18. Mai 2013 im Internet Archive) 16. August 2011.
  3. Black Sabbath 11-11-11 Announcement auf YouTube, 10. November 2011.
  4. Krebs: Statt Black Sabbath spielt Ozzy mit Slash in Wien. Diepresse.com, 23. Februar 2012.
  5. Bill Ward: Statement on Upcoming Black Sabbath Shows. 15. Mai 2012.
  6. BLACK SABBATH: New Album Title Announced; Recording Drummer Revealed, 12. Januar 2013, abgerufen am 7. April 2013.
  7. Marco Götz: Black Sabbath enthüllen Album-Cover und Song-Ausschnitt. 5. April 2013, abgerufen am 7. April 2013.
  8. Black Sabbath kündigen letzte Tournee an: Ozzy macht Schluss. Süddeutsche Zeitung, 4. September 2015, abgerufen am 16. Mai 2018.
  9. 13 (Best Buy Exclusive) - CD - Black Sabbath. 1. Mai 2013, abgerufen am 9. Juni 2013.
  10. Undergrounded.de Albumreview Black Sabbath - 13, abgerufen am 13. Juni 2013.
  11. Rezension bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 15. August 2013.
  12. Visions 251 S. 60
  13. Auszeichnung in Brasilien
  14. Auszeichnung in Deutschland
  15. Auszeichnung in Kanada
  16. Auszeichnung in Österreich
  17. Auszeichnung in Polen
  18. Auszeichnung im Vereinigten Königreich
VorgängerMetal HammerNachfolger
Kreator
Phantom Antichrist
Album des Jahres
2013
Behemoth
The Satanist