Hauptmenü öffnen

(50000) Quaoar

Asteroid, Transneptunischen Objekts im Kuipergürtel
Asteroid
(50000) Quaoar
Quaoar PRC2002-17e.jpg
Quaoar, vom Hubble-Weltraumteleskop aufgenommen, Summe von 16 Belichtungen (2002).
Eigenschaften des Orbits (Animation)
Epoche: 27. April 2019 (JD 2.458.600,5)
Orbittyp CKBO («heiß»)[1][2][3],
«Distant Object»[4]
Große Halbachse 43,692 AE
Exzentrizität 0,04
Perihel – Aphel 41,964 AE – 45,42 AE
Neigung der Bahnebene 8°
Länge des aufsteigenden Knotens 188,8°
Argument der Periapsis 146,4°
Siderische Umlaufzeit 288 a 9,7 M
Mittlere Orbitalgeschwindigkeit 4,469[5] km/s
Physikalische Eigenschaften
Mittlerer Durchmesser [6]
Masse 1.3 – 1.5 ± 0.1 ⋅ 1021 [7][8]Vorlage:Infobox Asteroid/Wartung/Masse kg
Albedo 0,109 ± 0,007[8]
Mittlere Dichte 2,01 ± 0,14 g/cm³
Rotationsperiode 8,8400 h (0,368 d)[9] oder
17,6788 ± 0,0004 h (0,737 d)[10]
Absolute Helligkeit 2,82 ± 0,06[11] mag
Spektralklasse C[12]
B-V= 0,939 ± 0,008[13]
V-R= 0,650 ± 0,010[13]
V-I = 1,280 ± 0,020[14]
B-R= 1,588 ± 0,021[15]
Geschichte
Entdecker Chadwick A. Trujillo
Michael E. Brown
Datum der Entdeckung 6. Juni 2002
Andere Bezeichnung 2002 LM60
Quelle: Wenn nicht einzeln anders angegeben, stammen die Daten von JPL Small-Body Database Browser. Die Zugehörigkeit zu einer Asteroidenfamilie wird automatisch aus der AstDyS-2 Datenbank ermittelt. Bitte auch den Hinweis zu Asteroidenartikeln beachten.

(50000) Quaoar [ˈkwɑːwɑr] (frühere Bezeichnung 2002 LM60) ist ein großes transneptunisches Objekt im Kuipergürtel, welches bahndynamisch als Cubewano eingestuft wird. Aufgrund seiner Größe gehört der Asteroid zu den Kandidaten der am 24. August 2006 von der Internationalen Astronomischen Union (IAU) eingeführten Klasse der Zwergplaneten. Quaoar verfügt über einen Mond mit dem Namen Weywot.

Inhaltsverzeichnis

Entdeckung und BenennungBearbeiten

Quaoar wurde am 6. Juni 2002 von den amerikanischen Astronomen Chad Trujillo (Gemini) und Mike Brown (CalTech) in Pasadena auf Bildern vom 4. Juni 2002, die mit dem 1,2–m–Oschin-Schmidt-Teleskop am Palomar-Observatorium des California Institute of Technology gemacht wurden, entdeckt; dabei befand er sich im Sternbild Schlangenträger. Die Entdeckung wurde am 7. Oktober 2002 an einem Meeting der American Astronomical Society bekanntgegeben, der Planetoid erhielt die vorläufige Bezeichnung 2002 LM60.[16] Nach der Ankündigung wurde Quaoar in einigen Medien als der zehnte Planet gehandelt.[17] Nicht zufällig, sondern offenbar wegen der vordergründigen Signifikanz der Entdeckung vergab die IAU die runde Kleinplanetennummer 50000 an Quaoar, zusammen mit der 20000 für Varuna (der sich nach allgemeiner Auffassung mittlerweile als kleiner als ursprünglich angenommen erwiesen hat); die Zwergplaneten Eris und Pluto etwa wurden dagegen gemäß der Reihenfolge der Bestätigung ihrer orbitalen Elemente nummeriert.

Am 20. November 2002 erhielt der Planetoid auf den Vorschlag der Entdecker hin den offiziellen Namen Quaoar nach der Schöpferkraft dem Schöpfungsmythos der nordamerikanischen Tongva-Indianer, die in der Gegend um Los Angeles leben. Die Entdecker wählten den Namen mit der intuitiven Aussprache Kwawar; die bevorzugte Aussprache der Tongva war allerdings Qua-o-ar.

Wie alle anderen transneptunischen Objekte außer Pluto besitzt Quaoar kein offizielles oder allgemein verwendetes astronomisches Symbol. Im Internet kursierende Quaoarsymbole wie z. B.   sind Entwürfe von Privatpersonen. Eine offizielle Symbolzuweisung ist nicht zu erwarten, da astronomische Symbole in der modernen Astronomie nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.

Quaoar wurde bereits 1982 von dem Astronomen Charles Kowal fotografiert, aber nicht als Asteroid identifiziert. Nach seiner Entdeckung ließ sich Quaoar auf Fotos bis zum 25. Mai 1954, die im Rahmen des Palomar Observatory Sky Survey–Programmes (POSS) am Palomar-Observatorium gemacht wurden, zurückgehend identifizieren und so seine Umlaufbahn genauer berechnen. Seither wurde der Planetoid durch verschiedene Teleskope wie das Hubble-, das Herschel- und das Spitzer-Weltraumteleskop sowie erdbasierte Teleskope beobachtet. Im Mai 2018 lagen insgesamt 450 Beobachtungen über einen Zeitraum von 64 Jahren vor. Die bisher letzte Beobachtung wurde im Juni 2018 am Purple Mountain-Observatorium (China) durchgeführt.[18][4] (Stand 14. März 2019)

EigenschaftenBearbeiten

 
 
Die Bahn von Quaoar (blau)
im Vergleich zu denen von Pluto
(rot) und Neptun (grau)

UmlaufbahnBearbeiten

Quaoar umkreist die Sonne in 288,81 Jahren in einer nahezu perfekten Kreisbahn zwischen 41,96 AE und 45,42 AE Abstand zu deren Zentrum. Die Bahnexzentrizität beträgt 0,040, die Bahn ist 7,99° gegenüber der Ekliptik geneigt. Gegenwärtig (Februar 2019) ist der Planetoid 42,9 AE von der Sonne entfernt. Das Perihel durchläuft er das nächste Mal 2066, der letzte Periheldurchlauf dürfte daher im Jahre 1778 erfolgt sein.

2008 war Quaoar nur etwa 14 AE von Pluto entfernt, was ihn zum dem PlutoCharon–System nächstgelegenen großen TNO machte. Für die Verhältnisse im Kuipergürtel ist dies vergleichsweise nahe.

Sowohl das Marc Buie (DES) als auch das Minor Planet Center stufen Quaoar als den größten Cubewano (letzteres auch allgemein als «Distant Object») ein; seine Umlaufbahn wird nicht signifikant von Neptun gestört, dennoch zählt er zu den «heißen» Cubewanos.[1][4][2]

 
Hubble-Bild zur Größenbestimmung von Quaoar.

Größe und MasseBearbeiten

Quaoars Durchmesser wurde, unter anderem mithilfe des Hubble-Weltraumteleskops, zunächst zu 1250 ± 50 km bestimmt. Damit war er, bis zur Entdeckung von (90482) Orcus und (90377) Sedna, das größte seit Pluto entdeckte Objekt im Sonnensystem. Quaoar war das erste TNO, bei welchem die Bilder des Hubble-Teleskops mit neuen Methoden für eine direkte Messung genutzt wurden; dabei ist der Planetoid aufgrund seiner Distanz an der Grenze des Auflösungsvermögens des Teleskops von 40 Bogensekunden, weswegen die Bilder an den an Quaoar angrenzenden Pixeln verschmiert waren. Durch Vergleiche mit Hintergrundsternen und die Punktspreizfunktion für das Teleskop konnten Brown und Trujillo später die Einschätzung relativieren.[19] Auf ähnliche Weise wurde 2011 auch die Größe von Eris bestimmt.

Mit Hilfe der Daten des Spitzer-Weltraumteleskops wurde durch Stansberry u. a. 2008 und Brucker u. a. 2009 der Durchmesser von Quaoar mit rund 900 km auf Basis einer höheren Albedo von 19 % bestimmt. Die sich daraus ergebende Dichte von 4,2 Gramm pro Kubikzentimeter wäre für Objekte des Kuipergürtels ungewöhnlich hoch.[20][21][22]

Neuere Untersuchungen 2013 mit dem Herschel-Weltraumteleskop (Instrumente SPIRE und PACS) kombiniert mit den überarbeiteten Daten des Spitzer-Teleskops (Instrument MIPS) kamen zu dem Schluss, dass der Durchmesser eher 1073,6 ± 37,9 km beträgt. Die Dichte wäre dann 2,15 ± 0,40 g/cm³.[8] Eine andere Forschergruppe errechnete einen Wert von 1111 ± 4,6 km anlässlich einer Sternbedeckung am 4. Mai 2011.[6] Das ergibt eine Dichte von 2,01 ± 0,40 g/cm³, die für Kuipergürtelobjekte nicht ungewöhnlich ist. Die scheinbare Helligkeit von Quaoar beträgt 18,97 m.[23]

Anhand von Lichtkurvenbeobachtungen 2003 rotiert Quaoar in 17 Stunden und 40,7 Minuten einmal um seine Achse. Daraus ergibt sich, dass er in einem Quaoar-Jahr 143203,4 Eigendrehungen („Tage“) vollführt. Dies ist allerdings noch mit einigen Unsicherheiten behaftet, da die damalige Beobachtungszeit nicht ausreichte und die Fehlerquote bei ungefähr 30 % liegt.[10] Lichtkurvenbeobachtungen 2006 legten dagegen eine halb so lange Rotationsperiode von 8 Stunden und 50,4 Minuten nahe,[9] was die Anzahl der Quaoar-Tage mit 286387,4 Umdrehungen praktisch verdoppeln würde.

ZwergplanetenkandidatBearbeiten

Die Entdeckung von Quaoar schwächte Plutos Status als Planet, zumal Astronomen weitere Objekte von Quaoars Größe im Kuipergürtel vermuten. Später wurde mit Eris dort sogar ein Objekt gefunden, das größer als Pluto zu sein schien. Aufgrund seiner Größe befindet sich Quaoar höchstwahrscheinlich im hydrostatischen Gleichgewicht, so dass eine Zuordnung zu den Zwergplaneten zu erwarten ist. Nach Mike Brown ist er fast sicher ein Zwergplanet.[24] Auch Gonzalo Tancredi schlägt der IAU vor, ihn offiziell als solchen anzuerkennen.[25]

Bestimmungen des Durchmessers für Quaoar
Jahr Abmessungen km Quelle
2004 1260,0 ± 190,0 Brown u. a.[26]
2007 844,4 +206,7−189,6 (System) Stansberry u. a.[27]
2008 1290,0 Tancredi[28]
2008 908,0 +112,0−118,0 (System)
830,0 +178,0−142,0 (System)
Brucker u. a.[29]
2010 908,0 Tancredi[25]
2010 893,1 (System)
890,0 ± 70,0
Frasier u. a.[20]
2011 1170,0 Braga-Ribas u. a.[30]
2013 1073,6 ± 37,9 (System)
1070,0 ± 38,0
Fornasier u. a.[8][3]
2013 1128 +48,0−34,0 Braga-Ribas u. a.[11]
2013 <1160,0 ± 240,0 Frasier u. a.[31]
2013 910,0 (System) Mommert u. a.[32]
2014 >1138,0 ± 25,0 Davis u. a.[33]
2014 <917,0 (System)
<914,0
Thirouin u. a.[34]
2014 1111,0 ± 4,6 Braga-Ribas u. a.[6]
2015 908,0 LightCurve DataBase[12]
2017 1083,0 ± 50,0 (System)
1079,0 ± 50,0
Brown u. a.[19]
2017 1071,0 +53,0−57,0 (System) E. Lellouch u. a.[35]
2018 1092,0 Brown[24]
Die präziseste Bestimmung ist fett markiert.

OberflächeBearbeiten

Im Dezember 2004 gelang mit dem japanischen Acht-Meter-Teleskop Subaru der Nachweis von kristallinem Wassereis und Ammoniak-Hydrat auf der Oberfläche von Quaoar. Dies ist überraschend, da bei einer Oberflächentemperatur von 50 Kelvin eigentlich nur amorphes Eis ohne Kristallstruktur vorliegen sollte. Die Existenz von kristallinem Eis erfordert jedoch Temperaturen bis zu 110 Kelvin. Es wird vermutet, dass sich im Inneren von Quaoar noch genügend Radioaktivitätswärme befindet, die diese Temperaturen erzeugt. Es entsteht dabei ein Kryovulkanismus, wie auch auf dem Neptunmond Triton.

Untersuchungen mit dem VLT der europäischen Südsternwarte und dem Spitzer-Weltraumteleskop zeigten 2015 eine vergleichsweise homogene Oberfläche mit Methan-, Ethan-, Ammoniumhydroxid- und Stickstoff-Eis. Das Spektrum lässt auch auf Spuren von Kohlenmonoxid und Kohlendioxid schließen. Quaoars Oberfläche scheint relativ jung zu sein.[36]

 
Vier Aufnahmen durch New Horizons

Erforschung durch RaumsondenBearbeiten

2011 wurde berechnet dass eine Vorbeiflugsmission zu Quaoar 13,57 Jahre benötigen würde; dazu wäre ein Swing-by an Jupiter vorgesehen basierend auf Startdaten am 25. Dezember 2016 (verstrichen), 22. November 2027, 22. Dezember 2028, 22. Januar 2030 oder am 20. Dezember 2040. Quaoar wäre bei Ankunft der Sonde dann 41 bis 43 AE von der Sonne entfernt.[37]

Am 13. und 14. Juli 2016 machte die hochauflösende Kamera LORRI der Raumsonde New Horizons genau ein Jahr nach dem Pluto–Vorbeiflug vier Aufnahmen. Die Aufnahme aus einer Entfernung von 2,1 Mrd. km (14 AE) zeigt das Objekt nur als verwaschenen Punkt, sie hat dennoch wissenschaftlichen Wert, weil das Objekt aus einem anderen Winkel als von der Erde aus aufgenommen wurde. Die Aufnahme gibt Auskünfte über das Vermögen der Oberfläche, Licht in andere Richtungen zu streuen.[38][39]

Im Mai 2018 haben Pontus Brandt u. a. des Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory eine Studie über eine interstellare Raumsonde präsentiert, die in den 2030ern an Quaoar vorbeifliegen könnte um ins interstellare Medium zu fliegen. Quaoar ist aufgrund seiner Nähe zur heliosphärischen Nase ein logisches Ziel.[40]

MondBearbeiten

Im Februar 2007 gab ein Team um Mike Brown die Entdeckung eines Mondes mit 81 km Durchmesser bekannt, der auf Aufnahmen von 2006 entdeckt wurde.[41] Im November 2009 wurde dem Mond der Name Weywot (Quaoar I) zugewiesen. Durch die Analyse der Umlaufbahn konnte die Masse des Systems auf 1,4 ⋅ 1021 kg[8] bestimmt werden.

Das Quaoar-System in der Übersicht:

Komponenten Physikalische Parameter Bahnparameter Entdeckung
Name Durch-
messer
(km)
Relativ-
größe
%
Masse
(kg)
Große
Halbachse
(km)
Umlaufzeit
(d)
Exzentrizität
Inklination
zu Quaoars
Äquator
Datum Entdeckung
Datum Veröffentlichung
(50000) Quaoar
1111,0 100,00 1,40 · 1021 6. Juni 2002
07. Oktober 2002
Weywot
(Quaoar I)
81,0 7,29 8,50 · 1017 13800 12,438 0,148 14,0° 14. Februar 2006
22. Februar 2007

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: 50000 Quaoar – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b M. Buie: Orbit Fit and Astrometric record for 50000. SwRI (Space Science Department). Abgerufen am 4. März 2019.
  2. a b MPC: MPEC 2010-S44: Distant Minor Planets (2010 OCT. 11.0 TT). IAU. 25. September 2010. Abgerufen am 4. März 2019.
  3. a b E. Lellouch u. a.: "TNOs are Cool": A survey of the trans-Neptunian region. IX. Thermal properties of Kuiper belt objects and Centaurs from combined Herschel and Spitzer observations (PDF). In: Astronomy and Astrophysics. 557, Nr. A60, 10. Juni 2013, S. 19. bibcode:2013A&A...557A..60L. doi:10.1051/0004-6361/201322047.
  4. a b c (50000) Quaoar beim IAU Minor Planet Center (englisch) Abgerufen am 4. März 2019.
  5. v ≈ π*a/periode (1+sqrt(1-e²))
  6. a b c Braga-Ribas u. a.: Stellar Occultations by Transneptunian and Centaurs Objects: results from more than 10 observed events (PDF). In: XIV Latin American Regional IAU Meeting. 44, Oktober 2014, S. 3-3. bibcode:2014RMxAC..44....3B.
  7. W. Fraser u. a.: The Mass, Orbit, and Tidal Evolution of the Quaoar-Weywot System (PDF). In: Icarus. 222, Nr. 1, 5. November 2012, S. 357–363. arxiv:1211.1016. bibcode:2013Icar..222..357F. doi:10.1016/j.icarus.2012.11.004.
  8. a b c d e S. Fornasier u. a.: “TNOs are Cool”: A survey of the trans-Neptunian region. VIII. Combined Herschel PACS and SPIRE observations of nine bright targets at 70-500 µm (PDF). In: Astronomy and Astrophysics. 555, Nr. A15, 19. Juni 2013, S. 22. arxiv:1305.0449v2. bibcode:2013A&A...555A..15F. doi:10.1051/0004-6361/201321329.
  9. a b D. Rabinowitz u. a.: Direct The Diverse Solar Phase Curves of Distant Icy Bodies. I. Photometric Observations of 18 Trans-Neptunian Objects, 7 Centaurs, and Nereid (PDF). In: The Astronomical Journal. 133, Nr. 1, 31. Mai 2006, S. 26–43. arxiv:astro-ph/0605745. bibcode:2007AJ....133...26R. doi:10.1086/508931.
  10. a b J. Ortiz u. a.: Rotational brightness variations in Trans-Neptunian Object 50000 Quaoar. In: Astronomy and Astrophysics. 409, Oktober 2003, S. L13-L16. bibcode:2003A&A...409L..13O. doi:10.1051/0004-6361:20031253.
  11. a b Braga-Ribas u. a.: The Size, Shape, Albedo, Density, and Atmospheric Limit of Transneptunian Object (50000) Quaoar from Multi-chord Stellar Occultations. In: The Astrophysical Journal. 773, 22. Juli 2013, S. 26. bibcode:2013ApJ...773...26B. doi:10.1088/0004-637X/773/1/26.
  12. a b LCDB Data for (50000) Quaoar. MinorPlanetInfo. April 2015. Abgerufen am 4. März 2019.
  13. a b W. Grundy: Quaoar and Weywot (50000 2002 LM60). Lowell-Observatorium. 29. Dezember 2018. Abgerufen am 4. März 2019.
  14. I. Belskaya u. a.: Updated taxonomy of trans-neptunian objects and centaurs: Influence of albedo. In: Icarus. 250, April 2015, S. 482–491. bibcode:2015Icar..250..482B. doi:10.1016/j.icarus.2014.12.004.
  15. N. Peixinho u. a.: The bimodal colors of Centaurs and small Kuiper belt objects (PDF). In: Astronomy and Astrophysics. 546, Nr. A86, 14. Juni 2012, S. 12. arxiv:1206.3153. bibcode:2012A&A...546A..86P. doi:10.1051/0004-6361/201219057.
  16. MPC: MPEC 2002-T34: 2002 LM60. IAU. 7. Oktober 2002. Abgerufen am 4. März 2019.
  17. Karl Urban (raumfahrer.net): Zehnter Planet attackiert Pluto. 8. Oktober 2002. Abgerufen am 4. März 2019.
  18. (50000) Quaoar in der Small-Body Database des Jet Propulsion Laboratory (englisch).Vorlage:JPL Small-Body Database Browser/Wartung/Alt Abgerufen am 4. März 2019.
  19. a b M. Brown, B. Butler: The density of mid-sized Kuiper belt objects from ALMA thermal observations. In: The Astronomical Journal. 154, Nr. 1, 23. Februar 2017, S. 19, 7. arxiv:1702.07414. bibcode:2017AJ....154...19B. doi:10.3847/1538-3881/aa6346.
  20. a b W. Fraser, M. Brown: Quaoar: A Rock in the Kuiper belt. In: The Astrophysical Journal. 714, Nr. 2, 30. März 2010, S. 1547–1550. arxiv:1003.5911. bibcode:2013A&A...555A..15F. doi:10.1088/0004-637X/714/2/1547.
  21. Emily Lakdawalla: Quaoar: A rock in the Kuiper Belt The Planetary Society Blog, 1. April 2010 (englisch)
  22. Fernes Kuipergürtelobjekt Quaoar ist Felskugel SpektrumDirekt, 7. April 2010
  23. AstDyS: 2004TY364. Universita di Pisa. Abgerufen am 4. März 2019.
  24. a b Mike Brown: How many dwarf planets are there in the outer solar system?. CalTech. 12. November 2018. Abgerufen am 4. März 2019.
  25. a b Gonzalo Tancredi: Physical and dynamical characteristics of icy “dwarf planets” (plutoids) (PDF). In: International Astronomical Union (Hrsg.): Icy Bodies of the Solar System: Proceedings IAU Symposium No. 263, 2009. 2010. doi:10.1017/S1743921310001717. Abgerufen am 4. März 2019.
  26. M. Brown, C. Trujillo u. a.: Direct Measurement of the Size of the Large Kuiper Belt Object (50000) Quaoar (PDF). In: The Astronomical Journal. 127, Nr. 4, April 2004, S. 2413–2417. bibcode:2004AJ....127.2413B. doi:10.1086/382513.
  27. J. Stansberry u. a.: Physical Properties of Kuiper Belt and Centaur Objects: Constraints from Spitzer Space Telescope (PDF). In: University of Arizona Press. 592, Nr. 161–179, 20. Februar 2007. bibcode:2008ssbn.book..161S.
  28. Gonzalo Tancredi, Sofía Favre: DPPH List. In: Dwarf Planets and Plutoid Headquarters, von Which are the dwarfs in the solar system?. . Abgerufen am 4. März 2019.
  29. M. Brucker u. a.: High Albedos of Low Inclination Classical Kuiper Belt Objects (PDF). In: Icarus. 201, Nr. 1, 18. Dezember 2008. arxiv:0812.4290. bibcode:2009Icar..201..284B. doi:10.1016/j.icarus.2008.12.040.
  30. Braga-Ribas u. a.: Stellar Occultations by TNOs: the January 08, 2011 by (208996) 2003 AZ84 and the May 04, 2011 by (50000) Quaoar (PDF). In: The Astrophysical Journal. 773, Oktober 2011, S. 26. bibcode:2011epsc.conf.1060B.
  31. W. Frasier u. a.: Limits on Quaoar's Atmosphere (PDF). In: The Astrophysical Journal. 774, Nr. 2, 9. August 2013, S. L18, 4. arxiv:1308.2230. bibcode:2013ApJ...774L..18F. doi:10.1088/2041-8205/774/2/L18.
  32. M. Mommert u. a.: Remnant planetesimals and their collisional fragments: Physical characterization from thermal-infrared observations. 23. September 2013. Abgerufen am 4. März 2019.
  33. A. Davis u. a.: Observation and analysis of a single-chord stellar occultation by Kuiper belt object (50000) Quaoar. In: American Astronomical Society, AAS Meeting. 223, Januar 2014, S. 247.08. bibcode:2014AAS...22324708D.
  34. A. Thirouin u. a.: Rotational properties of the binary and non-binary populations in the trans-Neptunian belt. In: Astronomy & Astrophysics. 569, 4. Juli 2014, S. A3, 20. arxiv:1407.1214. bibcode:2014A&A...569A...3T. doi:10.1051/0004-6361/201423567.
  35. E. Lellouch u. a.: The thermal emission of Centaurs and Trans-Neptunian objects at millimeter wavelengths from ALMA observations. In: Astronomy & Astrophysics. 608, 20. September 2017, S. A45, 21. arxiv:1709.06747. bibcode:2017A&A...608A..45L. doi:10.1051/0004-6361/201731676.
  36. M. Barucci u. a.: (50000) Quaoar: Surface composition variability. In: Astronomy and Astrophysics. 584, Nr. A107, 1. Dezember 2015, S. 7. bibcode:2015Icar..257..130G. doi:10.1051/0004-6361/201526119.
  37. R. McGranaghan u. a.: A Survey of Mission Opportunities to Trans-Neptunian Objects. In: Journal of the British Interplanetary Society. 64, 2011, S. 296–303. bibcode:2011JBIS...64..296M.
  38. Mike Wall: Pluto Probe Spots Distant Dwarf Planet Quaoar. Space.com, 31. August 2016, abgerufen am 10. September 2016 (englisch).
  39. New Horizons Spies a Kuiper Belt Companion. (Nicht mehr online verfügbar.) Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory, 31. August 2016, archiviert vom Original am 15. November 2017; abgerufen am 12. Dezember 2017 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/pluto.jhuapl.edu
  40. P. Brandt u. a.: 218.01: The Interstellar Probe Mission: Humanity’s First Explicit Step in Reaching Another Star. Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory ("Triennial Earth Sun-Summit"). 22. Mai 2018. Abgerufen am 4. März 2019.
  41. Wm. Robert Johnston: (50000) Quaoar and Weywot. 21. September 2014. Abgerufen am 4. März 2019.