Internationale Astronomische Union

weltweite Vereinigung von Astronomen

Die Internationale Astronomische Union (IAU; französisch Union astronomique internationale, UAI) ist eine 1919 in Brüssel gegründete weltweite Vereinigung von Astronomen mit Sitz in Paris. Als Gründungsdatum gilt der 28. Juli 1919, als sich das Exekutivkomitee der IAU erstmals traf, um Benjamin Baillaud zum ersten Präsidenten der IAU zu wählen.[1]

Logo der IAU
Eröffnungszeremonie der 26. Generalversammlung 2006 in Prag

Das Ziel der IAU ist die Förderung der Astronomie und ihrer Forschung durch internationale Zusammenarbeit. Sie ist neben anderen ähnlichen Organisationen für andere Wissenschaftszweige ein Mitglied des Internationalen Wissenschaftsrats, der seinen Sitz ebenfalls in Paris hat. Mit dem Stand von November 2008 hat die IAU 9623 Einzelmitglieder aus weltweit 86 Ländern sowie 65 nationale Mitglieder, das heißt, astronomische Gesellschaften und Akademien.

Die deutschen Astronomen und astronomischen Vereinigungen werden in der IAU vom Rat Deutscher Sternwarten vertreten.

OrganisatorischesBearbeiten

Die nichtstaatliche Organisation richtet seit 1922 in abwechselnden Ländern alle drei Jahre eine Generalversammlung aus. Ausnahmen bilden die Weltkriegsjahre, die Verschiebung 2021/2022 wegen der COVID-19-Pandemie, sowie das Jahr 1973, in dem kurz nach der regulären in Sydney eine zusätzliche, außerplanmäßige Generalversammlung in Warschau abgehalten wurde, auf polnisches Verlangen anlässlich des bevorstehenden 500. Geburtstags von Nicolaus Copernicus. Der Zusatztermin wurde ab 1967 vom deutschen Präsidenten der IAU, Otto Heckmann, unter dem Eindruck deutscher Kriegstaten im besetzten Polen gegen den Widerstand vieler Astronomen durchgesetzt.[2]

Auf der Generalversammlung werden neue astronomische Entdeckungen diskutiert und nötige Kooperationen und Standardisierungen behandelt. So werden Fragen der Nomenklatur geklärt, wie die Namensgebung von Sternen, Planeten, Planetoiden und anderen Himmelskörpern sowie von Oberflächenmerkmalen, wie zum Beispiel von Bergen und Kratern.

Nr. Name der Kommission
4 Ephemeriden
5 Dokumentation und
astronomische Daten
6 Astronomische Telegramme
7 Himmelsmechanik und
dynamische Astronomie
8 Astrometrie
9 Astronomische Techniken
und Instrumente
10 Sonnenaktivität
12 Strahlung und Aufbau
der Sonnenatmosphäre
14 Atom- und Moleküldaten
15 Physikalisches Studium der
Kometen und kleinen Planeten
16 Physikalisches Studium der
Planeten und Satelliten
19 Erdrotation
20 Positionen und Bewegungen kleiner
Planeten, Kometen und Satelliten
21 Nachthimmelslicht
22 Meteore, Meteoriten und
interplanetarer Staub
25 Sternfotometrie und -polarimetrie
26 Doppel- und Mehrfachsterne
27 Veränderliche Sterne
28 Galaxien
29 Sternspektren
30 Radialgeschwindigkeit
31 Zeit
33 Aufbau und Dynamik
des galaktischen Systems
34 Interstellare Materie
35 Sternaufbau
36 Theorie der Sternatmosphären
37 Sternhaufen und Assoziationen
40 Radioastronomie
41 Geschichte der Astronomie
42 Enge Doppelsterne
44 Weltraum und
Hochenergieastrophysik
45 Sternklassifikation
46 Astronomieausbildung
47 Kosmologie
49 Interplanetares Plasma
und Heliosphäre
50 Schutz der existierenden und
potentiellen Sternwartenstandorte
51 Bioastronomie:
Suche nach außerirdischem Leben

Etwa 37 Kommissionen der IAU sind für verschiedene Sachgebiete und für die Planung und Durchführung von Forschungsprogrammen auf übernationaler Ebene zuständig. Daneben gibt es auch noch verschiedene Arbeitsgruppen, wie die für die Nomenklatur des Planetensystems (WGPSN: Working Group for Planetary System Nomenclature).

Die IAU trägt die Schirmherrschaft über zahlreiche internationale astronomische Tagungen wie speziellen Symposien und Kolloquien sowie über das Kleinplaneten-Zentrum und das Zentralbüro für astronomische Telegramme am Smithsonian Astrophysical Observatory in Cambridge (Massachusetts), das den zentralen Nachrichtendienst wahrnimmt. Darüber hinaus fördert die IAU auch die Astronomie in Entwicklungsländern.

HistorischesBearbeiten

Eines der ersten internationalen astronomischen Projekte war die ab 1887 der Sternortbestimmung dienende Organisation der Carte du Ciel, initiiert vom Direktor des Pariser Observatoriums Ernest Mouchez. Es folgten die „Internationale Union zur Erforschung der Sonne“ (International Union for Cooperation in Solar Research) 1904 und der „Internationale Kongress der Astronomischen Ephemeriden“ (International Congress of Astronomical Ephemerides) 1911.[1]

Nach dem Krieg bildete sich auf Anregung des Astronomen und „Internationalisten“[1] George Ellery Hale ein internationales Wissenschaftskomitee, das in dieser Situation die Neuordnung des Wissenschaftsbetriebs zum Ziel hatte. Dieses Komitee hatte unter dem Namen International Research Council („Internationaler Forschungsrat“), IRC, seine konstituierende Versammlung in Brüssel am 18. bis 28. Juli 1919. Als Mitglieder waren nur Staaten, nicht Einzelpersonen zugelassen. Die Staaten der Mittelmächte (Deutschland und seine Verbündeten im Ersten Weltkrieg) wurden dabei explizit ausgeschlossen, neutral gebliebene Staaten sollten vorher überprüft werden.[1] Das Exekutivkomitee des IRC spielte eine zentrale Rolle bei der Validierung der Bildung verschiedener Wissenschaftsorganisationen, unter anderem der IAU, die bei Ende der Versammlung aus der Taufe gehoben wurde.[1] Auch die IAU schloss die ehemaligen Mittelmächte von der Mitgliedschaft aus.[3]

Jahr und Ort der Generalversammlungen
31. 2022 Busan, Korea Sud  Südkorea
30. 2018 Wien, Osterreich  Österreich
29. 2015 Honolulu, Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
28. 2012 Peking, China Volksrepublik  Volksrepublik China
27. 2009 Rio de Janeiro, Brasilien  Brasilien
26. 2006 Prag, Tschechien  Tschechien
25. 2003 Sydney, Australien  Australien
24. 2000 Manchester, England  England
23. 1997 Kyōto, Japan 1870  Japan
22. 1994 Den Haag, Niederlande  Niederlande
21. 1991 Buenos Aires, Argentinien  Argentinien
20. 1988 Baltimore, Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
19. 1985 Neu-Delhi, Indien  Indien
18. 1982 Patras, Griechenland  Griechenland
17. 1979 Montreal, Kanada  Kanada
16. 1976 Grenoble, Frankreich  Frankreich
15. 1973 Sydney, Australien  Australien
14. 1970 Brighton, England  England
13. 1967 Prag, Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
12. 1964 Hamburg, Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland
11. 1961 Berkeley, Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten
10. 1958 Moskau, Sowjetunion 1955  Sowjetunion
9. 1955 Dublin, Irland  Irland
8. 1952 Rom, Italien  Italien
7. 1948 Zürich, Schweiz  Schweiz
6. 1938 Stockholm, Schweden  Schweden
5. 1935 Paris, Dritte Französische Republik  Frankreich
4. 1932 Cambridge, Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten
3. 1928 Leiden, Niederlande  Niederlande
2. 1925 Cambridge, England  England
1. 1922 Rom, Italien 1861  Italien

1922 in Rom legte die IAU die heutige Anzahl von 88 Sternbildern fest. 1925 im englischen Cambridge erhielt der belgische Astronom Eugène Delporte von ihr den Auftrag, die genauen Grenzen der Sternbilder zu ziehen. 1928 in Leiden wurden diese Grenzen von ihr genehmigt.

Auf der Generalversammlung des Jahres 2006 in Prag erregte die Neudefinition der Planeten des Sonnensystems besonders große öffentliche Aufmerksamkeit; sie führte dazu, dass Pluto nicht mehr als Planet betrachtet wird.

Die 30. IAU-Generalversammlung fand vom 20. bis 31. August 2018 in Wien (Österreich) statt. Veranstalter war die Wiener Universitätssternwarte. In den zwei Wochen dieser Tagung, zu der rund 3000 Teilnehmer kamen, fanden parallel 7 große Symposien und 15 kleinere Tagungen (Focus Meetings) statt. Zusätzlich gab es Treffen der 9 Abteilungen (Divisions) der IAU.[4]

Die 31. IAU-Generalversammlung in Busan, Südkorea, ist wegen der COVID-19-Pandemie von August 2021 auf August 2022 verschoben worden.[5]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Internationale Astronomische Union – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e Jean-Louis Bougeret: The first President of the IAU, Benjamin Baillaud. Proceedings IAU Symposium 349 (2019). Digitalisat,
  2. iau.org (PDF; 558 kB)
  3. Adriaan Blaauw: History of the IAU. Springer, Dordrecht 1994, Seite 7 (Internetressource).
  4. XXXth General Assembly of the International Astronomical Union astronomy2018.univie.ac.at, abgerufen am 19. Februar 2018.
  5. iau2009 — Press Release, abgerufen am 14. Februar 2021.