Hauptmenü öffnen

Xetaq Qazyumov

aserbaidschanischer Ringer russischer Herkunft
(Weitergeleitet von Xetaq Qozyumov)
Xetaq Qazyumov
Medaillenspiegel
Xetaq Qazyumov, 2016
Xetaq Qazyumov, 2016

Ringer

AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
Olympische Spiele
Freistil
0Silber0 2016 Rio de Janeiro bis 97 kg
0Bronze0 2008 Peking bis 96 kg
0Bronze0 2012 London bis 96 kg
Weltmeisterschaft
0Silber0 2009 Herning bis 96 kg
0Gold0 2010 Moskau bis 96 kg
0Silber0 2013 Budapest bis 96 kg
Europameisterschaft
0Gold0 2009 Vilnius bis 96 kg
0Gold0 2010 Baku bis 96 kg
0Gold0 2011 Dortmund bis 96 kg

Xetaq Qozyumov (russisch Хетаг Русланович Гозюмов Chetag Ruslanowitsch Gosjumow; * 24. April 1983 in Suadag bei Alagir, Nordossetische ASSR, Russische SFSR, Sowjetunion) ist ein aserbaidschanischer Ringer ossetischer Herkunft. Er wurde 2009 Europameister und gewann bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking eine Bronzemedaille, jeweils im freien Stil im Halbschwergewicht (bis 96 kg Körpergewicht) sowie 2016 in Rio de Janeiro Silber in der Klasse bis 97 kg.

WerdegangBearbeiten

Xetaq Qazyumov wuchs in dem zu Russland gehörenden nordossetischen Suadag auf. Er kam dort 1990 zum Ringen und entwickelte sich noch im Juniorenalter zu einem hervorragenden Freistilringer. Seine Trainer waren bzw. sind Aslan Tsogojew und Aarik Tedejew. Bis in das Frühjahr 2007 startete er für Russland und wechselte dann, wohl der starken Konkurrenz in Russland wegen, nach Aserbaidschan. Offiziell ist er Student der Landwirtschaftswissenschaften, tatsächlich jedoch wohl eher Ringerprofi.

Seine internationale Karriere begann mit einem Sieg bei der Junioren-Europameisterschaft 2002 in Tirana im Halbschwergewicht. Er siegte dort vor Mohamed Said Bingöl, Türkei und Sviad Sisauri aus dem Iran. Ein Jahr später schnitt er bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Istanbul in der gleichen Gewichtsklasse nicht so gut ab, er kam dort nur auf den 7. Platz.

In den folgenden Jahren kam er zu keinen Einsätzen bei Welt- und Europameisterschaften, erzielte aber bei anderen internationalen Turnieren sehr gute Ergebnisse. So siegte er 2005 beim "Dan-Kolow-Turnier in Sofia vor dem Bulgaren Dimitar Kumtschew und dem Iraner Alireza Robatmoradi und 2006 beim Welt-Cup-Turnier in Sari/Iran vor Michel Batista Martinez aus Kuba und Dawit Modsmanaschwili aus Georgien.

Im Januar 2007 startete er beim „Iwan-Yarigin“-Turnier in Krasnojarsk noch für Russland und belegte dort im Halbschwergewicht hinter seinem für Russland startenden Dagestani Schirwani Muradow den 2. Platz. Beim Großen Preis von Deutschland im Juli 2007 in Leipzig war er bereits für Aserbaidschan am Start. Er gewann dort im Halbschwergewicht vor Aleksei Krupnjakow aus Kirgisistan u. Sjarhej Pernikau aus Weißrussland.

2007 startete er dann auch bei der Weltmeisterschaft in Baku für Aserbaidschan. Er schied dort nach Siegen über den Chinesen Yang Wu-Lin und Nicolai Ceban aus Moldawien nach einer Niederlage gegen Kurban Kurbanov aus Usbekistan aus und kam nur auf den 9. Platz. Auch bei der Europameisterschaft 2008 in Tampere konnte Khetag Gasjumow nicht voll überzeugen, denn er verlor nach zwei Siegen gegen Chadschimurad Gazalow aus Russland und erreichte den 7. Platz.

Bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking überraschte er dann auf angenehme Art, denn er siegte über Mateusz Guzman aus Polen, Vincent Aka Akesse aus Frankreich und Kurban Kurbanov, verlor dann aber gegen Schirwani Muradow (1:2 Runden und 1:3 techn. Punkte), der auch Olympiasieger wurde. Xetaq Qazyumov erkämpfte sich danach mit einem sicheren Punktsieg über Georgi Tibilow aus der Ukraine (2:0 Runden und 7:0 techn. Punkte), die Bronzemedaille.

Einen weiteren großen Erfolg erzielte er bei der Europameisterschaft 2009 in Vilnius, denn er erkämpfte sich dort mit Siegen über Daniel Ligeti aus Ungarn, Serhat Balcı aus der Türkei, Nicolai Ceban aus Moldawien und Georgi Ketojew aus Russland den Europameistertitel. Auch bei der Weltmeisterschaft 2009 in Herning/Dänemark konnte er mit 3 Siegen überzeugen, auch wenn er im Endkampf dieser Meisterschaft gegen Chadschimurad Gazalow nach Punkten unterlag.

Zu einem äußerst erfolgreichen Jahr für Xetaq Qazyumov gestaltete sich 2010. Er wurde zunächst Sieger beim Welt Cup in Moskau, wo er vor Reza Yazdani aus dem Iran und Georgi Ketojew siegte. Anschließend holte er sich bei der Europameisterschaft in Baku mit einem Sieg im Finale über Giorgi Gogschelidse den Europameistertitel. Nach einem Sieg beim Golden-Grand-Prix-Turnier, das ebenfalls in Baku stattfand holte er sich in Moskau mit fünf Siegen auch den Weltmeistertitel. In den entscheidenden Kämpfen besiegte er dabei Rouslan Schejkau aus Weißrussland, Aleksei Krupnjakow aus Kirgisistan und seinen alten Konkurrenten Chadschimurad Gazalow.

Das Jahr 2011 begann für ihn mit einem Erfolg beim Yasar-Dogu-Memorial in Istanbul, wo er vor Hamza Köseoğlu, Türkei und Ibragim Saidow aus Russland siegte. Im März 2011 gewann er bei der Europameisterschaft in Dortmund den dritten Europameistertitel in Folge. Er besiegte dabei u. a. Edgar Jenokjan aus Armenien, Nikolai Ceban aus Moldawien und im Finale Wladislaw Baizajew aus Russland. Seinen Titel als Weltmeister konnte er aber in Istanbul nicht verteidigen. Er siegte dort in seinem ersten Kampf über Alen Sasejew, einen in der Ukraine eingebürgerten Russen, verlor aber gegen Ruslan Schejkau aus Weißrussland und kam nur auf den 20. Platz.

Im Jahre 2012 verzichtete Xetaq Qazyumov auf die Teilnahme bei der Europameisterschaft, qualifizierte sich stattdessen aber bei einem Turnier in Taiyuan/China für die Teilnahme an den Olympischen Spielen in London. Er siegte dort vor Magomed Musajew aus Kirgisistan und Waleri Andriizew aus der Ukraine. Bei den Olympischen Spielen in London kam er zu einem Sieg über Ruslan Scheikow, verlor dann gegen Waleri Andriizew und konnte sich aber in der Trostrunde mit Siegen über Rustam Iskandri aus Tadschikistan und den amtierenden Weltmeister vorn 2011 Reza Yazdani aus dem Iran noch eine Bronzemedaille sichern.

Xetaq Qazyumov setzte seine Karriere auch 2013 fort. Im März dieses Jahres startete er bei der Europameisterschaft in Tiflis und besiegte dort Muren Mutlu aus der Türkei und William Harth aus Deutschland, verlor aber seinen dritten Kampf gegen Wladislaw Baizaijew aus Russland. Da dieser das Finale nicht erreichte, schied er aus und kam nur auf den 7. Platz. Wesentlich besser lief es für ihn bei der Weltmeisterschaft im September 2013 in Budapest. Er siegte dort über Juri Maier aus Argentinien, Kamil Skasziewicz aus Polen, Aleksei Krupnjakow aus Kirgisistan und Ansor Bultukajew aus Russland. Im Finale stand er dem Weltmeister von 2011 Reza Yazdani gegenüber. In einem harten Kampf verlor er gegen diesen knapp nach Punkten (2:4) und wurde damit Vizeweltmeister.

Internationale ErfolgeBearbeiten

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnisse
2002 1. Junioren-EM in Tirana Halbschwer vor Mohamed Said Bingöl, Türkei, Zviad Sisauri, Iran, Bachtiar Kadimow Achmedow, Bulgarien u. Martin Sidiqui, Deutschland
2003 7. Junioren-WM in Istanbul Halbschwer Sieger: Magomed Ibragimow, Usbekistan vor Mohammad Hossein Khalegi, Iran u. Mohamed Said Bingöl
2004 1. Clansmen International in Burnaby Halbschwer vor Muhammed Lawal, USA, Dean Schmeichel u. Michael Neufeld, bde. Kanada
2005 1. „Dan-Kolew“-Turnier in Sofia Halbschwer vor Dimitar Kumtschew, Bulgarien, Alireza Robatmoradi, Iran u. Alexei Schemarow, Russland
2005 3. „Iwan-Yarigin“-Turnier in Krasnojarsk Halbschwer hinter Daniel Cormier u. Thomas Rowlands, bde. USA, gemeinsam mit Mohammad Hadji Pursigan, Iran
2005 3. Welt Cup in Taschkent Halbschwer hinter Wassili Tesmenetzki, Ukraine u. Daniel Cormier
2006 1. Welt Cup in Sari/Iran Halbschwer vor Michel Batista Martinez, Kuba u. Dawit Modsmanaschwili, Georgien
2007 2. „Iwan-Yarigin“-Turnier in Krasnojarsk Halbschwer hinter Schirwani Muradow u. vor Maxim Arsamaschew u. Tokhbar Temresow, alle Russland
2007 1. Großer Preis von Deutschland in Leipzig Halbschwer vor Aleksei Krupnjakow, Kirgisistan, Sergei Pernikow, Weißrussland und Michel Batista Martinez
2007 9. WM in Baku Halbschwer mit Siegen über Yang Wu-Lin, Volksrepublik China u. Nicolai Ceban, Moldawien u. einer Niederlage gegen Kurban Kurbanov, Usbekistan
2008 1. „Yasar-Dogu“-Turnier in Istanbul Halbschwer vor Ganji Amirabbas Moradi, Iran, Mohamed Said Bingöl u. Hakan Koc, bde. Türkei
2008 7. EM in Tampere Halbschwer mit Siegen über Andreas Pieri, Zypern u. Leon Rattigan, Großbritannien u. einer Niederlage gegen Chadschimurad Gazalow, Russland
2008 1. Olympia-Qualif.-Turnier in Martigny/Schweiz Halbschwer vor Nicolai Cerban u. David Zilbermann, Kanada
2008 Bronze OS in Peking Halbschwer mit Siegen über Matiasz Guzman, Polen, Vincent Aka Akesse, Frankreich u. Kurban Kurbanow, einer Niederlage gegen Schirwani Muradow u. einem Sieg über Georgi Tibilow, Ukraine
2009 1. EM in Vilnius Halbschwer mit Siegen über Daniel Ligeti, Ungarn, Serhat Balcı, Türkei, Nicolai Ceban u. Georgi Ketojew, Russland
2009 2. WM in Herning/Dänemark Halbschwer mit Siegen über Nicolai Ceban, Moldawien, Serhat Balcı, Türkei u. Ruslan Scheikow, Weißrussland u. einer Niederlage gegen Chadschimurad Gazalow, Russland
2010 1. „Yasar-Dogu“-Memorial" in Istanbul Halbschwer vor Serhat Balcı, Türkei, Dawit Keraschwili, Georgien u. Salih Erinc, Türkei
2010 1. Welt-Cup in Moskau Halbschwer vor Reza Yazdani, Iran und Georgi Ketojew
2010 1. EM in Baku Halbschwer nach Siegen über Imants Lagodskis, Lettland, Radoslaw Baran, Polen, Alexei Dubko, Weißrussland und Giorgi Gogschelidse, Georgien
2010 1. Golden-Grand-Prix-Turnier in Baku Halbschwer vor Jamaladdin Magomedow, Aserbaidschan, Giorgi Gogschelidse und Belduki Gawaschelischwili, Georgien
2010 1. WM in Moskau Halbschwer nach Siegen über Aristide Diatta, Frankreich, Chetag Pliew, Kanada, Ruslan Scheikow, Aleksei Krupnjakow u. Chadschimurad Gazalow
2011 1. Yasar-Dogu-Turnier in Istanbul Halbschwer vor Hamza Köseoglu, Türkei u. Ibragim Saidow, Russland
2011 1. EM in Dortmund Halbschwer nach Siegen über Eder Villanueva Gonzalez, Spanien, Iwan Jankowski, Weißrussland, Edgar Jenokjan, Armenien, Nicolai Ceban u. Wladislaw Baizajew, Russland
2011 1. Golden-Grand-Prix in Baku Halbschwer vor Elisbar Odikadse, Georgien, Schamil Achmedow, Russland und Dawit Keraschwili, Georgien
2011 20. WM in Istanbul Halbschwer nach einem Sieg über Alen Sasejew, Ukraine und einer Niederlage gegen Ruslan Scheikow
2012 1. „Yasar-Dogu“-Memorial in Ankara Halbschwer vor Şərif Şərifov, Aserbaidschan, James Bergman, USA und Faruk Akkojun, Türkei
2012 1. Olympia-Qualif.-Turnier in Taiyuan/China Halbschwer vor Magomed Musajew, Kirgisistan und Waleri Andriizew, Ukraine
2012 2. Welt-Cup in Baku Halbschwer hinter Elisbar Odikadse, vor Reza Yazdani und Georgi Sredkow, Bulgarien
2012 Bronze OS in London Halbschwer nach Sieg über Ruslan Scheikow, Niederlage gegen Waleri Andriizew und Siegen über Rustam Iskandari, Tadschikistan und Reza Yazdani
2013 2. „Yasar-Dogu“-Memorial in Ankara Halbschwer hinter Elisbar Odikadse, Georgien, vor Ewgeni Kolomiez, Russland und Faruk Akkoyun, Türkei
2013 7. EM in Tiflis Halbschwer nach Siegen über Muren Mutlu, Türkei und William Harth, Deutschland und einer Niederlage gegen Wladislaw Baizajew, Russland
2013 1. Großer Preis von Spanien in Madrid Halbschwer vor Ibragim Bolukbasi, Türkei, Kenan Gör, Türkei und Şərif Şərifov, Aserbaidschan
2013 2. WM in Budapest Halbschwer nach Sgen über Juri Maier, Argentinien, Kamil Skasziewicz, Polen, Aleksei Krupnjakow und Ansor Boltukajew, Russland und einer Niederlage gegen Reza Yazdani
2013 1. Golden-Grand-Prix in Baku Halbschwer vor Şərif Şərifov, Aserbaidschan, Nicolae Ceban, Moldawien und Pawlo Oleinik, Ukraine

ErläuterungenBearbeiten

  • alle Wettkämpfe im freien Stil
  • OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft
  • Halbschwergewicht, Gewichtsklasse bis 96 kg Körpergewicht

QuellenBearbeiten

  • Datenbank des Instituts für Angewandte Trainingswissenschaften der Universität Leipzig,
  • Fachzeitschrift Der Ringer,
  • Website des russischen Ringerverbandes,
  • Website des US-amerikanischen Ringerverbandes

WeblinksBearbeiten

  Commons: Khetag Gazyumov – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien