Hauptmenü öffnen
XXXTentacion, 2018

XXXTentacion, bürgerlich Jahseh Dwayne Ricardo Onfroy[1][2] (* 23. Januar 1998 in Plantation, Broward County, Florida[3]; † 18. Juni 2018 in Deerfield Beach, Florida[4][5]), war ein US-amerikanischer Rapper und Sänger.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Karriere

Durch die finanziellen Probleme seiner Mutter verbrachte Onfroy die meiste Zeit seiner Kindheit bei seiner Großmutter. Sein Interesse für die Musik wurde geweckt, als seine Tante ihn davon überzeugte, erst den Schulchor und später den Kirchenchor zu besuchen. Kurz nach seinem Beitritt wurde er jedoch aus dem Schulchor geworfen, da er an einem Angriff auf einen anderen Schüler beteiligt war. Onfroy wurde aus der Mittelschule verwiesen, nachdem er sich durch viele weitere physische Auseinandersetzungen mit anderen auffällig gezeigt hatte.[6] Onfroy besuchte die Piper High School, die er jedoch in der 10. Klasse abbrach.[7]

Das erste Lied News/Flock veröffentlichte Onfroy im Juni 2013 unter seinem Künstlernamen XXXTentacion auf Soundcloud.[8] Darauffolgend lud er häufig kleine Ausschnitte aus seinen Songs hoch, welche er nach kurzer Zeit oft wieder von der Plattform entfernte. Im Jahr 2014 verbrachte er ein Jahr in einer Haftanstalt für Jugendliche.[9][10] Dort lernte er Stokeley Clevon Goulbourne (besser bekannt unter seinem Künstlernamen Ski Mask The Slump God) kennen, der sein bester Freund wurde. Onfroy veröffentlichte 2015 mit den ebenfalls US-amerikanischen Rappern Ski Mask the Slump God und Taulant Abazi zwei Kollaborations-Alben: Members Only Vol. 1 und Members Only Vol 2.

Onfroy bezeichnete sich häufig eher als Künstler statt als Rapper, da er viele Musikrichtungen miteinander vermischte und somit keinem Genre zugeordnet werden kann; deutlich wird das in seiner 2016 veröffentlichten EP Willy Wonka Was a Child Murderer, in welcher die Musik hauptsächlich von Heavy Metal und Indie beeinflusst ist.

Im Juni 2016 wurde Onfroy wegen Raubes und des Übergriffs mit einer tödlichen Waffe verhaftet. Nachdem er im Oktober 2016 eine Kaution hinterlegt hatte und freigelassen worden war, wurde er im selben Monat noch einmal verhaftet; die Anklagepunkte waren Freiheitsberaubung, Zeugenmanipulation und gefährliche Körperverletzung seiner Exfreundin.[11] Ob er derjenige war, der an ihrer Körperverletzung schuld war, ist ungeklärt.[12]

Sein acht Titel umfassendes Debütprojekt Revenge wurde am 16. Mai 2016 veröffentlicht, sein kollaboratives Mixtape Members Only Vol. 3 wurde am 26. Juni 2017 über SoundCloud veröffentlicht. Seinen Durchbruch schaffte er im selben Jahr mit dem Lied Look at Me!. Während er von Juli 2016 bis zum März 2017 die meiste Zeit im Gefängnis war, erlangte dieser 2016 erstveröffentlichte und 2017 erneut veröffentlichte Titel über die Plattformen SoundCloud und YouTube immer mehr Aufmerksamkeit und verhalf ihm schließlich durch den plötzlichen viralen Aufschwung zum weltweiten Durchbruch. Der Song stieg auf Platz 34 in den US Billboard Hot 100[13] und in die Top 37 der Canadian Hot 100.[14]

Onfroy wurde am 26. März 2017 gegen Kaution freigelassen und war seitdem auf zweijähriger Bewährung. Am 15. Dezember 2017 folgte in Miami, Florida ein weiteres Gerichtsverfahren, bei dem er in Untersuchungshaft genommen wurde.[15][16] Am 20. Dezember wurde er zu einem zweimonatigen Hausarrest verurteilt.[17]

Er war Teil der 2017 XXL Freshman Class des Musikmagazins XXL. Am 20. Oktober 2017 unterschrieb er einen Vertrag bei dem Major-Label Capitol Music Group, einem Tochterunternehmen von Universal Music.[18][19] Nach sechs Tagen kündigte er den Vertrag wieder.[20]

Bei dieser Bekanntgabe erklärte er gleichzeitig, dass sehr lange keine Musik mehr von ihm kommen werde, weil er erschöpft sei.[20][21] Am 28. Oktober 2017 gab er über Instagram bekannt, seine Karriere komplett zu beenden,[22][23] was er jedoch am 17. November mit der Ankündigung zum Mixtape Bad Vibes forever wieder indirekt zurücknahm.[24][25]

Im März 2018 veröffentlichte er mit Sad! und changes, die ersten Singles aus seinem zweitem Studioalbum ?.[26] ? erschien am 16. März 2018 und platzierte sich auf Platz eins der US-amerikanischen Albumcharts. Onfroy arbeitete laut eigenen Angaben an seinem zweiten Studioalbum; Bad Vibes als auch an seinem Mixtape I Need Jesus.

Ermordung und Nachleben

 
XXXTentacions Grabstein

Onfroy wurde am 18. Juni 2018 in Deerfield Beach beim Verlassen eines Motorsportladens in seinem Auto sitzend von mehreren Tätern ausgeraubt und angeschossen. Er verstarb rund eine Stunde nach dem Überfall in einem Krankenhaus an seinen Schussverletzungen.[27][4][5] Bis zum 7. August 2018 wurden insgesamt vier Verdächtige in Haft genommen. Zwei davon sollen unmittelbar an Onfroys Wagen heran getreten, eine Tasche mit 50.000 US-Dollar sowie Wertsachen geraubt und danach geschossen haben, während die anderen im Fluchtwagen warteten und Onfroy offenbar bereits zuvor im Geschäft ausspähten.[28]

Am 19. September erschien post mortem die Single Falling Down mit Lil Peep, der bereits am 15. November 2017 verstorben war. Zudem erschien am 7. Dezember 2018 das Album "Skins".[29]

Diskografie

Studioalben

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH Vereinigtes Konigreich  UK Vereinigte Staaten  US
2017 17
300! 21
(4 Wo.)
26
(5 Wo.)
11
 Gold

(59 Wo.)
2
 Platin

(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2017
Verkäufe: + 1.317.500
2018 ?
13
(29 Wo.)
5
(29 Wo.)
4
(30 Wo.)
3
 Gold

(… Wo.)
1
 Platin

(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 2018
Verkäufe: + 1.390.000
Skins
300! 46
(1 Wo.)
36
(1 Wo.)
29
(5 Wo.)
1
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2018
Verkäufe US: + 52.000[30]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Jahseh “XXXTentacion” Onfroy (1998-2018) - Find A... Abgerufen am 29. August 2018.
  2. XXXTentacion's mother shares image of late rapper's mausoleum - NME. In: NME. 3. Juli 2018 (nme.com [abgerufen am 29. August 2018]).
  3. F. Zwinzscher: Wer war der Mann, der liebte, hasste, um sich schlug?. In: Welt. Axel Springer SE. 19. Juni 2018. Abgerufen am 19. Juni 2018.
  4. a b Noah Yoo: XXXTentacion Shot Dead at 20. In: Pitchfork. 18. Juni 2018. Abgerufen am 19. Juni 2018.
  5. a b Clark Senger: XXXTentacion nach Schüssen in Miami für tot erklärt. In: Hip-Hop.de. 19. Juni 2018.
  6. No Jumper - The Xxxtentacion Interview (englisch) In: YouTube. 27. April 2016. Abgerufen am 3. September 2017.
  7. Fresh Out Of Jail, XXXTentacion Calls Out Drake!! (englisch) In: 103.5 The Beat. Abgerufen am 3. September 2017.
  8. Brian Welk: 5 Things to Know About Rapper XXXTentacion, From Feuds With Drake to Legal Trouble. In: The Wrap. 18. Juni 2018. Abgerufen am 20. Juni 2018.
  9. No Jumper: No Jumper - The Xxxtentacion Interview. 27. April 2016, abgerufen am 16. Dezember 2017.
  10. The Break Presents: Ski Mask The Slump God - XXL. Abgerufen am 16. Dezember 2017.
  11. Miami-Dade arrest report. 8. Oktober 2016. Abgerufen am 21. Januar 2018.
  12. Marc Hogan: XXXTentacion Is Blowing Up Behind Bars. Should He Be?. In: Pitchfork. 7. Februar 2017. Abgerufen am 21. Januar 2018.
  13. The Hot 100: April 22, 2017 – April 29, 2017. In: Billboard. 22. April 2018. Abgerufen am 19. Juni 2018.
  14. Canadian Hot 100: April 22, 2017 – April 29, 2017. In: Billboard. 22. April 2018. Abgerufen am 19. Juni 2018.
  15. Wird XXXTENTACION zurück ins Gefängnis wandern? ·. Abgerufen am 19. Dezember 2017.
  16. XXXTentacion Hit With Even More Felony Charges - XXL. Abgerufen am 19. Dezember 2017.
  17. XXXTentacion to Be Released From Jail and Put Under House Arrest - XXL. Abgerufen am 21. Dezember 2017.
  18. Capitol Music Group nimmt XXXTentacion unter Vertrag ·. Abgerufen am 20. Oktober 2017.
  19. XXXTentacion Signs to Capitol Music Group - XXL. Abgerufen am 20. Oktober 2017.
  20. a b XXXTENTACION doch nicht mehr bei der Capitol Music Group gesignt? ·. Abgerufen am 29. Oktober 2017.
  21. Instagram-Beitrag von HotNewHipHop • 25. Okt 2017 um 23:00 Uhr. Abgerufen am 29. Oktober 2017.
  22. XXXTENTACION - Ende der Musikkariere? - Boutblank. Abgerufen am 29. Oktober 2017.
  23. Instagram-Beitrag von HotNewHipHop • 27. Okt 2017 um 16:02 Uhr. Abgerufen am 29. Oktober 2017.
  24. "Bad Vibes forever coming soon" - XXXTentacion macht wieder Musik. Abgerufen am 17. November 2017.
  25. Aran A.: XXXTentacion Announces New Album "Bad Vibes Forever". In: Hotnewhiphop. 16. November 2017. Abgerufen am 19. Juni 2018.
  26. Listen XXXTentacion Two New Songs “SAD!” & “Changes”. In: Urban Islandz. 2. März 2018. Abgerufen am 4. März 2018.
  27. Rapper XXXTentacion erschossen. In: Die Zeit. 19. Juni 2018. Abgerufen am 19. Juni 2018.
  28. Jamiel Lynch: Fourth suspect in XXXTentacion's killing turns himself in. In: CNN.com. 8. August 2018, abgerufen am 2. Oktober 2018 (englisch).
  29. Lil Peep: Lil Peep & XXXTENTACION - Falling Down. 19. September 2018, abgerufen am 19. September 2018.
  30. Caulfield, Keith: XXXTentacion's 'Skins' Album Debuts at No. 1 on Billboard 200 Chart. In: Billboard. 17. Dezember 2018. Abgerufen am 19. Dezember 2018.