Hauptmenü öffnen

Wittgenborn ist ein Stadtteil von Wächtersbach im hessischen Main-Kinzig-Kreis.

Wittgenborn
Koordinaten: 50° 17′ 12″ N, 9° 15′ 43″ O
Höhe: 379 (377–394) m ü. NHN
Einwohner: 1045 (2008)
Eingemeindung: 31. Dezember 1970
Postleitzahl: 63607
Vorwahl: 06053

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Das Dorf liegt zwischen Spessart und Vogelsberg am Büdinger Wald 3,8 km nordwestlich von Wächtersbach. Durch den Ort verläuft die Landesstraße 3194.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wird erstmals im Jahre 1489 urkundlich erwähnt. Vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert hatte der Ort Waldrechte (Holz- und Huterechte) im Büdinger Wald. Die Kirche wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Von 1821 bis 1829 gehörte der Ort zum kurhessischen Kreis Salmünster, von 1830 bis 1866 zum kurhessischen und von 1867 bis 1945 zum preußischen Kreis Gelnhausen, nach 1945 hieß der Kreis Landkreis Gelnhausen 1939 hatte der Ort 677 Einwohner.

Bis in die 1950er Jahre wurde in Ortsnähe Braunkohle gefördert.

Im Vorfeld der Gebietsreform in Hessen wurde die Gemeinde Wittgenborn am 31. Dezember 1970 zusammen mit Hesseldorf, Neudorf und Weilers in die Stadt Wächtersbach eingegliedert.[1] Für Wittgenborn wurde wie für jeden Stadtteil ein Ortsbezirk mit Ortsbeirat und Ortsvorsteher eingerichtet. Die Grenzen der Ortsbezirke folgen den seitherigen Gemarkungsgrenzen.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Im Ort gibt es ein Töpfermuseum.
  • Der MSC Wittgenborn betreibt eine Kartbahn, den Vogelsbergring.
  • Die Gruben, in denen früher der Töpferton abgebaut wurde, dienen heute als Angel- und Fischteiche.
  • Der Hindernislauf Strong viking findet jährlich 2 mal in Wittgenborn statt.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Hessische Minister des Innern: Eingliederung der Gemeinden Hesseldorf, Neudorf, Weilers und Wittgenborn in die Stadt Wächtersbach im Landkreis Gelnhausen vom 5. Januar 1971. In: Staatsanzeiger für das Land Hessen. 1971 Nr. 3, S. 110, Punkt 111 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 5,5 MB]).