Hauptmenü öffnen

Wieruszów (deutsch Weruschau, älter auch Werstadt[3]) ist eine Stadt in Polen in der Woiwodschaft Łódź.

Wieruszów
Wappen von Wieruszów
Wieruszów (Polen)
Wieruszów
Wieruszów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Wieruszów
Fläche: 5,98 km²
Geographische Lage: 51° 18′ N, 18° 9′ OKoordinaten: 51° 18′ 0″ N, 18° 9′ 0″ O
Einwohner: 8639
(31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 98-400
Telefonvorwahl: (+48) 62
Kfz-Kennzeichen: EWE
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK8 BreslauWarschau
DW450 KaliszOpatów
Schienenweg: Herby–Kempen
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 13 Schulzenämter
Fläche: 97,13 km²
Einwohner: 14.307
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 147 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1018073
Verwaltung (Stand: 2015)
Bürgermeister: Rafał Przybył[2]
Adresse: Rynek 1–7
98-400 Wieruszów
Webpräsenz: www.wieruszow.pl



Inhaltsverzeichnis

GeografieBearbeiten

Geografische LageBearbeiten

Wieruszów liegt im Südosten der Woiwodschaft Łódź an der Prosna. Der Ort liegt an den Landesstraßen 8 (droga krajowa 8) von Breslau nach Warschau und der Wojewodschaftsstraße 450 (droga wojewódzka 450), die im Dorf Opatów beginnt und nach Kalisz führt.

GeschichteBearbeiten

Die erste urkundliche Erwähnung einer Siedlung stammt aus dem Jahre 1368. 1401 wurden das Paulinerkloster und die Kirche zum Heiligen Geist errichtet. Das Stadtrecht erhielt der Ort 1497/1498. Um 1500 siedelten sich die ersten Juden in der Stadt an. Infolge der Zweiten Teilung Polens kam der Ort unter preußische Herrschaft. Mit der Bildung des Herzogtums Warschau wurde der Ort 1807 Teil desselben. Mit der Bildung Kongresspolens wurde der Ort geteilt. Der westlich der Prosna liegende Teil des Ortes wurde als Podzamcze Teil Preußens, der Rest fiel an Kongresspolen. 1870 verlor die Stadt ihr Stadtrecht. 1919 erhielt der Ort es zurück und wurde 1920 Teil der neu errichteten Republik Polen. 1939 marschierte die Wehrmacht in den Ort ein. Im September 1941 wurde ein Ghetto eingerichtet, das im August 1942 aufgelöst und dessen Bewohner ins Vernichtungslager Kulmhof deportiert wurden. 1954 wurde der Ort Sitz eines Powiats, verlor dieses Recht aber bei einer Verwaltungsreform 1975 wieder und wurde Teil der Woiwodschaft Kalisz. Bei einer erneuten Reform wurde der Ort 1999 Sitz des Powiat Wieruszowski und Teil der jetzt vergrößerten Woiwodschaft Łódź.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Um 1900 gab es 1600 Juden in der Stadt, die somit 36 % der Bevölkerung stellten[4].

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Heiliggeist-Kirche

GemeindeBearbeiten

Die Stadt- und Landgemeinde Wieruszów gliedert sich neben dem Hauptort Wieruszów in folgende 13 Ortsteile:

  • Chobanin
  • Cieszęcin
  • Jutrków
  • Klatka
  • Kowalówka
  • Kuźnica Skakawska
  • Lubczyna
  • Mieleszynek
  • Mirków
  • Pieczyska
  • Polesie
  • Teklinów
  • Wyszanów

SöhneBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Wieruszów – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten