Hauptmenü öffnen

Erzbistum Gniezno

römisch-katholisches Bistum in Polen
(Weitergeleitet von Erzbistum Gnesen)

Das heutige Erzbistum Gniezno (lat.: Archidioecesis Gnesnensis, poln.: Archidiecezja Gnieźnieńska) ist die älteste römisch-katholische Erzdiözese in Polen. Der Erzbischof von Gnesen ist gleichzeitig Metropolit der gleichnamigen Kirchenprovinz, der die Bistümer Bromberg und Włocławek als Suffragandiözesen angehören.

Erzbistum Gniezno
Basisdaten
Staat Polen
Diözesanbischof Wojciech Polak
Weihbischof Krzysztof Jakub Wętkowski
Emeritierter Diözesanbischof Henryk Muszyński
Józef Kowalczyk
Emeritierter Weihbischof Bogdan Wojtuś
Fläche 8.122 km²
Dekanate 30 (23.12.2008)
Pfarreien 266 (2016 / AP 2017)
Einwohner 672.000 (2016 / AP 2017)
Katholiken 654.000 (2016 / AP 2017)
Anteil 97,3 %
Diözesanpriester 483 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 33 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 1.267
Ordensbrüder 69 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 192 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Polnisch
Kathedrale Erzkathedrale zu Gniezno
Website www.archidiecezja.pl
Suffraganbistümer Bistum Bromberg
Bistum Włocławek

GeschichteBearbeiten

 
Erzkathedrale zu Gniezno
 
Erzkathedrale zu Gniezno

Das Erzbistum Gnesen wurde auf Betreiben des polnischen Herzogs und späteren Königs Bolesław I. Chrobry im Jahr 1000 von Kaiser Otto III. durch den Akt von Gnesen als unabhängiges, dem Papst direkt unterstelltes polnisches Metropolitanbistum gegründet. Otto III. befand sich auf einer Wallfahrt am Grab seines Freundes, des Märtyrers Adalbert von Prag, in Gnesen und handelte in Rücksprache mit Papst Silvester II. Erster Erzbischof (Metropolit) wurde der Bruder von Adalbert, Gaudentius. Dem Erzbischof von Gnesen wurden im Jahr 1000 als Suffragane die Bischöfe der zeitgleich errichteten Bistümer von Kolberg in Pommern, Krakau und Breslau zugeordnet. Das mit Bischof Reinbern besetzte Bistum Kolberg ging indes einige Jahre später wieder ein. Ab etwa 1075 gehörte auch der Bischof von Posen zur Kirchenprovinz Gnesen. Mit der Zirkumskriptionsbulle von 1136 (Ex commisso nobis) bestätigte Papst Innozenz II. die Stellung des Erzbischofs von Gnesen und festigte die Zugehörigkeit der Suffraganbistümer.

Der Metropolit von Gnesen krönte die polnischen Könige und war ab 1412 Primas von Polen und Litauen. 1466 wurde das Bistum Kulm Suffragan von Gnesen. Ab 1572 war der Erzbischof als Primas von Polen bei Thronvakanz zugleich Interrex des polnisch-litauischen Reiches.

1821 wurde mit der Bulle De salute animarum das Bistum Breslau von Papst Pius VII. aus der Kirchenprovinz Gnesen herausgelöst und direkt dem Heiligen Stuhl unterstellt. Gleichzeitig wurde Gnesen in Personalunion mit dem Erzbistum Posen und 1946 mit dem Erzbistum Warschau verbunden. Mit der Umstrukturierung der polnischen Bistümer durch die Apostolische Konstitution Totus Tuus Poloniae Populus vom 25. März 1992 trennte Papst Johannes Paul II. die Personalunion für die Leitung der Bistümer Gniezno und Warschau wieder.[1]

Legatus natusBearbeiten

Die Erzbischöfe von Gnesen führen wie die Erzbischöfe von Salzburg, Esztergom-Budapest, Köln und Prag den Ehrentitel des „geborenen Legaten“ (lateinisch legatus natus). Als äußeres Zeichen dieser Stellung dürfen sie in ihrer Erzdiözese den Legatenpurpur – eine feierliche Kleidung, die wesentlich älter ist als das Purpurgewand der Kardinäle – tragen.

OrdinarienBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ioannes Paulus II: Const. Apost. Totus Tuus Poloniae populus, AAS 84 (1992), n. 3, S. 1099–1112.