Weltraumstreitkräfte

Der Begriff Weltraumstreitkräfte bezeichnet eine Teilstreitkraft eines Staates, welche sich mit militärischen Raumfahrtmissionen befasst.[1]

Die Vereinigten Staaten gründeten im Dezember 2019 die United States Space Force und besitzen seitdem als einzige Nation eigenständige Weltraumstreitkräfte.[2] Russland hatte zweimal eine organisierte und unabhängige militärische Teilstreitkraft für den Weltraum, zuerst von 1992 bis 1997 und dann von 2001 bis 2011.

Der Weltraumvertrag, den praktisch alle raumfahrenden Nationen unterzeichnet haben, hat zum Ziel die Militarisierung des Weltraums zu verhindern, bzw. zu begrenzen.

GeschichteBearbeiten

RusslandBearbeiten

Weltraumeinheiten erschienen 1955 in der UdSSR. Der 4. Oktober gilt als Geburtstag – der Tag des Starts des ersten künstlichen Erdsatelliten – «Sputnik».

Die ersten russischen militärischen Raumfahrteinheiten wurden im Jahr 1955, als Teil der Bodentruppen der «Artillerie der Reserve des Oberkommandos» gebildet und die Regierung der «Sowjetunion» beschloss, ein Forschungsgelände zu bauen, das später zum weltberühmten Kosmodrom «Baikonur» wurde.

1957 wurden speziell zur Steuerung des ersten künstlichen Erdsatelliten der Welt – «Sputnik», der «Befehls- und Messkomplex für die Kontrolle von Raumfahrtapparaten» und ein Netzwerk von Bodenmessstationen geschaffen, die ebenfalls in der «Artillerie der Reserve des Oberkommandos» des «Verteidigungsministeriums der UdSSR» enthalten sind.

1960 im Rahmen der 1959 gegründeten «Strategische Raketentruppen» («RVSN») für die Organisation dem Management der Weltraumaktivitäten, wurde die «Dritte Abteilung» der «Hauptdirektion für Raketenwaffen» gebildet.

1964 wurde die «Hauptdirektion für Raketenwaffen» in die «Zentraldirektion für Weltraumeinrichtungen» umgewandelt.

1970 wurde «Zentraldirektion für Weltraumeinrichtungen» reorganisiert und sein Status in die «Hauptdirektion für Weltraumeinrichtungen» des «Verteidigungsministeriums UdSSR» erhoben.

Im November 1981 wurde die «Hauptdirektion für Weltraumeinrichtungen» aus den «Strategische Raketentruppen» («RVSN») zurückgezogen und zu einer unabhängigen Struktur des «Verteidigungsministeriums UdSSR», das dem «Verteidigungsminister» direkt unterstellt war.

Aber 5 Jahre später, im 1986 die «Hauptdirektion für Weltraumeinrichtungen» wurde nochmals wieder reorganisiert und in das «Büro des Leiters die Hauptdirektion für Weltraumeinrichtungen» des «Verteidigungsministeriums UdSSR» umbenannt.

1992 wurden die russischen «Weltraumtruppen» als eigenständige Teilstreitkraft innerhalb der «Streitkräfte Russlands» eingerichtet und damit zur ersten unabhängigen Weltraumstreitkraft der Welt. Im Jahr 1997 wurde sie mit den «Strategischen Raketentruppen» zusammengelegt und 2001 wieder ausgegliedert. 2015 wurden die Weltraumtruppen mit der «russischen Luftwaffe» zu den «Luft- und Weltraumkräfte» vereinigt.

ChinaBearbeiten

Im Jahr 2016 gründete die Volksrepublik China die Strategische Kampfunterstützungstruppe als unabhängige Teilstreitkraft der Volksbefreiungsarmee, die für Weltraum-, Cyber- und elektronische Kriegsführung zuständig ist.[3]

USABearbeiten

Die Entwicklung der militärischen Raumfahrt innerhalb der Vereinigten Staaten begann 1945 mit der United States Army Air Forces. Die meisten ihrer Weltraumstreitkräfte wurden später innerhalb der United States Air Force organisiert, die 1962 zum Exekutivorgan für die Raumfahrt wurde.

1982 schuf die Air Force das Air Force Space Command, das alle ihre Weltraumstreitkräfte in einem Kommando zusammenfasste. Sowohl die US Army als auch die US Navy verfügen über eine wesentlich geringere Anzahl von Weltraumressourcen, die im United States Army Space and Missile Defense Command und in der United States Tenth Fleet zentralisiert sind. Das operative Kommando für Raumfahrtmissionen ist im US Space Command zentralisiert, das zuvor von 1985 bis 2002 existierte und im August 2019 wieder eingerichtet wurde.

Im Dezember 2019 genehmigte der US-Kongress die Schaffung der US Space Force, die am 20. Dezember 2019 offiziell eingerichtet wurde. Diese neue Teilstreitkraft wurde aus dem Air Force Space Command heraus gegründet.

DeutschlandBearbeiten

Das Air and Space Operations Centre (ASOC) der Bundeswehr soll den Satellitenverkehr beobachten und vor in die Atmosphäre eindringenden Objekten warnen. Im Juli 2021 wurde das Weltraumkommando der Bundeswehr aufgestellt. Die Weltraumbeobachter der Luftwaffe sind derzeit in Containern untergebracht; ein „Zentrum Weltraumoperationen“ soll im Frühjahr 2022 fertig werden.[4]

FrankreichBearbeiten

Am 13. Juli 2019 kündigte der französische Präsident Emmanuel Macron an, eine eigene Weltraumstreitkraft unter der Luftwaffe zu bilden. Im September wurde die Commandement de l'espace (CDE) gegründet und die französischen Luftstreitkräfte wurden in Luft- & Weltraumstreitkräfte (Armée de l’Air & de l'Espace) umbenannt.[5] Die CDE ist für die Sicherheit der Militärsatelliten verantwortlich.

Liste von eigenständigen WeltraumstreitkräftenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Vereinigte Staaten gründen ihre eigene „Space Force“. In: FAZ.net. 21. Dezember 2019, abgerufen am 23. Januar 2020.
  2. With the stroke of a pen, U.S. Space Force becomes a reality. In: USSF. 20. Dezember 2019, abgerufen am 23. Januar 2020 (englisch).
  3. 李宣良、张选杰、李清华: 陆军领导机构火箭军战略支援部队成立大会在京举行 习近平向中国人民解放军陆军火箭军战略支援部队授予军旗并致训词. In: http://www.xinhuanet.com. 1. Januar 2016, abgerufen am 23. Januar 2020 (chinesisch).
  4. Die Luftwaffe schaut in den Weltraum
  5. Macron kündigt Aufbau eines militärischen Weltraumkommandos an. Welt, 13. Juli 2019, abgerufen am 18. Februar 2021.