Weltcup im Wasserspringen 2012

Der Weltcup im Wasserspringen 2012 war eine von der FINA veranstaltete Wettkampfserie im Wasserspringen, die vom 20. bis 26. Februar 2012 in London stattfand. Austragungsort war das Aquatics Centre. Insgesamt wurden acht Wettbewerbe ausgetragen, jeweils ein Einzel- und Synchronspringen vom 3-Meter-Brett und vom 10-Meter-Turm bei Frauen und Männern.

Der Weltcup war auch der vorolympische Testwettkampf und wichtigster Qualifikationswettbewerb für die Olympischen Spiele 2012. In den Einzeldisziplinen gewannen alle 18 Halbfinalteilnehmer, soweit nicht schon über die Weltmeisterschaft qualifiziert, einen olympischen Quotenplatz für ihr NOK. In den Synchrondisziplinen erhielten die vier bestplatzierten noch nicht qualifizierten Paare einen Quotenplatz.

Die Wettbewerbe wurden abermals von den chinesischen Athleten dominiert, die alle acht Titel und elf von zwölf möglichen Medaillen gewannen. Insgesamt konnten Springer aus acht Ländern Medaillen gewinnen. Die deutsche Mannschaft war in sechs Finals vertreten und gewann durch Sascha Klein und Patrick Hausding im 10-Meter-Synchronspringen eine Bronzemedaille. Je einen Quotenplatz errang die deutsche Mannschaft in den Einzelwettbewerben, verpasste aber die zwei möglichen Quotenplätze in den Synchronwettbewerben. Athleten aus Österreich und der Schweiz verpassten die olympischen Quotenplätze.

ZeitplanBearbeiten

Der Zeitplan des Weltcups war wie folgt gestaltet.[1]

Montag, 20. Februar 2012

  • Vorkampf und Finale 3 Meter Synchronspringen Männer
  • Vorkampf 10 Meter Turmspringen Frauen

Dienstag, 21. Februar 2012

  • Halbfinale und Finale 10 Meter Turmspringen Frauen
  • Vorkampf 3 Meter Kunstspringen Männer

Mittwoch, 22. Februar 2012

  • Halbfinale und Finale 3 Meter Kunstspringen Männer
  • Vorkampf und Finale 10 Meter Synchronspringen Frauen

Donnerstag, 23. Februar 2012

  • Vorkampf und Finale 10 Meter Synchronspringen Männer
  • Vorkampf 3 Meter Kunstspringen Frauen

Freitag, 24. Februar 2012

  • Halbfinale und Finale 3 Meter Kunstspringen Frauen
  • Vorkampf 10 Meter Turmspringen Männer

Samstag, 25. Februar 2012

  • Halbfinale und Finale 10 Meter Turmspringen Männer
  • Vorkampf und Finale 3 Meter Synchronspringen Frauen

Sonntag, 26. Februar 2012

  • Diveoff 3 Meter Kunstspringen Frauen und Männer
  • Diveoff 10 Meter Turmspringen Frauen und Männer

TeilnehmerBearbeiten

Es nahmen Wasserspringer aus 41 Ländern teil. Insgesamt waren 234 Athleten gemeldet, 109 Frauen und 125 Männer.[2]

Teilnehmende Nationen mit Anzahl der Athleten (Frauen/Männer)
Aserbaidschan  Aserbaidschan (0/1)
Australien  Australien (6/3)
Brasilien  Brasilien (2/3)
China Volksrepublik  Volksrepublik China (6/8)
Deutschland  Deutschland (7/5)
Finnland  Finnland (2/1)
Frankreich  Frankreich (3/2)
Georgien  Georgien (0/2)
Griechenland  Griechenland (0/3)
Vereinigtes Konigreich  Großbritannien (7/6)
Hongkong  Hongkong (1/1)
Indien  Indien (0/2)
Iran  Iran (0/1)
Italien  Italien (4/7)
Japan  Japan (4/4)
Kanada  Kanada (5/5)
Kasachstan  Kasachstan (3/1)
Kolumbien  Kolumbien (0/4)
Kroatien  Kroatien (2/4)
Kuba  Kuba (1/3)
Litauen  Litauen (0/2)
Malaysia  Malaysia (5/6)
Mexiko  Mexiko (6/5)
Niederlande  Niederlande (2/2)
Korea Nord  Nordkorea (2/2)
Norwegen  Norwegen (0/4)
Osterreich  Österreich (2/2)
Polen  Polen (0/1)
Puerto Rico  Puerto Rico (2/1)
Rumänien  Rumänien (3/0)
Russland  Russland (7/5)
Schweiz  Schweiz (0/2)
Schweden  Schweden (1/3)
Serbien  Serbien (1/0)
Spanien  Spanien (2/1)
Korea Sud  Südkorea (2/4)
Ukraine  Ukraine (6/6)
Ungarn  Ungarn (4/1)
Vereinigte Staaten  USA (8/6)
Venezuela  Venezuela (3/4)
Weissrussland  Weißrussland (0/2)

ErgebnisseBearbeiten

FrauenBearbeiten

3-Meter-KunstspringenBearbeiten

Platz Land Athletin Punkte
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China Wu Minxia 368,95
2 China Volksrepublik  Volksrepublik China He Zi 365,40
3 Italien  Italien Tania Cagnotto 345,75
4 Kanada  Kanada Pamela Ware 341,30
5 Schweden  Schweden Anna Lindberg 341,25
6 Mexiko  Mexiko Laura Sánchez 329,10
7 Vereinigte Staaten  USA Christina Loukas 327,65
8 Vereinigte Staaten  USA Cassidy Krug 326,10
9 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Rebecca Gallantree 315,90
10 Kanada  Kanada Émilie Heymans 307,35
11 Ukraine  Ukraine Olena Fedorowa 305,30
12 Venezuela  Venezuela Jocelyn Castillo 288,90

Vorkampf am 23. Februar, Halbfinale und Finale am 24. Februar

10-Meter-TurmspringenBearbeiten

Platz Land Athletin Punkte
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China Chen Ruolin 405,25
2 China Volksrepublik  Volksrepublik China Hu Yadan 397,10
3 Russland  Russland Julija Koltunowa 350,25
4 Kanada  Kanada Roseline Filion 348,90
5 Mexiko  Mexiko Carolina Mendoza 346,85
6 Deutschland  Deutschland Christin Steuer 346,80
7 Japan  Japan Mai Nakagawa 339,85
8 Italien  Italien Noemi Bátki 332,10
9 Deutschland  Deutschland Maria Kurjo 331,75
10 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Monique Gladding 326,35
11 Mexiko  Mexiko Tatiana Ortiz 324,40
12 Korea Nord  Nordkorea Kim Un-hyang 315,65

Vorkampf am 20. Februar, Halbfinale und Finale am 21. Februar

3-Meter-SynchronspringenBearbeiten

Platz Land Athletinnen Punkte
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China Wu Minxia
He Zi
345,30
2 Kanada  Kanada Jennifer Abel
Émilie Heymans
321,90
3 Italien  Italien Francesca Dallapé
Tania Cagnotto
317,40
4 Vereinigte Staaten  USA Kelci Bryant
Abby Johnston
315,00
5 Ukraine  Ukraine Hanna Pysmenska
Olena Fedorowa
314,70
6 Malaysia  Malaysia Jun Hoong Cheong
Pandelela Rinong Pamg
300,90
7 Mexiko  Mexiko Laura Sánchez
Paola Espinosa
300,60
8 Australien  Australien Sharleen Stratton
Anabelle Smith
298,20
9 Deutschland  Deutschland Katja Dieckow
Nora Subschinski
296,40
10 Japan  Japan Mai Nakagawa
Sayaka Shibusawa
288,00
11 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Alicia Blagg
Rebecca Gallantree
287,10
12 Russland  Russland Nadeschda Baschina
Marija Poljakowa
268,20

Vorkampf und Finale am 25. Februar

Wu Minxia gewann bereits ihren sechsten Titel in einem Weltcupspringen.

Die Quotenplätze gewannen die Synchronpaare aus Italien, Malaysia, der Ukraine und den USA.

10-Meter-SynchronspringenBearbeiten

Platz Land Athletinnen Punkte
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China Chen Ruolin
Wang Hao
359,58
2 Kanada  Kanada Meaghan Benfeito
Roseline Filion
331,65
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Sarah Barrow
Tonia Couch
314,40
4 Australien  Australien Alexandra Croak
Melissa Wu
311,04
5 Deutschland  Deutschland Nora Subschinski
Christin Steuer
309,33
6 Ukraine  Ukraine Wiktorija Potechina
Julija Prokoptschuk
308,52
7 Malaysia  Malaysia Mun Yee Leong
Pandelela Rinong Pamg
307,86
8 Mexiko  Mexiko Paola Espinosa
Alejandra Orozco
305,34
9 Russland  Russland Julija Koltunowa
Jekaterina Petuchowa
296,70
10 Vereinigte Staaten  USA Amy Cozad
Laura Ryan
284,70
11 Korea Sud  Südkorea Cho Eun-bi
Kim Suji
265,50
12 Korea Nord  Nordkorea Kim Jin-ok
Kim Un-hyang
264,27

Finale am 22. Februar

Die Quotenplätze gewannen die Synchronpaare aus Kanada, Malaysia, Mexiko und der Ukraine.

MännerBearbeiten

3-Meter-KunstspringenBearbeiten

Platz Land Athletin Punkte
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China He Chong 535,35
2 China Volksrepublik  Volksrepublik China Qin Kai 524,00
3 Kanada  Kanada Alexandre Despatie 511,95
4 Australien  Australien Ethan Warren 511,70
5 Ukraine  Ukraine Illja Kwascha 500,50
6 Russland  Russland Ilja Sacharow 493,05
7 Japan  Japan Sho Sakai 491,05
8 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Jack Laugher 463,70
9 Vereinigte Staaten  USA Christopher Colwill 460,95
10 Kanada  Kanada Reuben Ross 455,85
11 Japan  Japan Ken Terauchi 448,50
12 Italien  Italien Michele Benedetti 424,05

Vorkampf am 21. Februar, Halbfinale und Finale am 22. Februar

10-Meter-TurmspringenBearbeiten

Platz Land Athletin Punkte
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China Qiu Bo 574,90
2 Russland  Russland Wiktor Minibajew 523,60
3 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Peter Waterfield 510,35
4 Vereinigte Staaten  USA David Boudia 501,10
5 Ukraine  Ukraine Olexandr Bondar 499,95
6 China Volksrepublik  Volksrepublik China Lin Yue 493,00
7 Deutschland  Deutschland Patrick Hausding 482,35
8 Malaysia  Malaysia Bryan Lomas 461,60
9 Deutschland  Deutschland Martin Wolfram 453,40
10 Mexiko  Mexiko Germán Sánchez 448,35
11 Schweden  Schweden Christofer Eskilsson 419,85
12 Russland  Russland Gleb Galperin 416,55

Vorkampf am 24. Februar, Halbfinale und Finale am 25. Februar

3-Meter-SynchronspringenBearbeiten

Platz Land Athletinnen Punkte
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China Qin Kai
Luo Yutong
445,71
2 Russland  Russland Jewgeni Kusnezow
Ilja Sacharow
439,83
3 Malaysia  Malaysia Bryan Lomas
Qiang Huang
432,09
4 Ukraine  Ukraine Olexij Pryhorow
Illja Kwascha
424,83
5 Kanada  Kanada Reuben Ross
Alexandre Despatie
417,42
6 Vereinigte Staaten  USA Troy Dumais
Kristian Ipsen
414,30
7 Mexiko  Mexiko Yahel Castillo
Alejandro Islas
413,73
8 Deutschland  Deutschland Stephan Feck
Patrick Hausding
402,27
9 Australien  Australien Ethan Warren
Grant Nel
401,58
10 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Christopher Mears
Nick Robinson-Baker
390,30
11 Frankreich  Frankreich Damien Cély
Matthieu Rosset
385,95
12 Griechenland  Griechenland Alexandros Manos
Stefanos Paparounas
374,46

Vorkampf und Finale am 20. Februar

Die Quotenplätze gewannen die Synchronpaare aus Kanada, Malaysia, der Ukraine und den USA.

10-Meter-SynchronspringenBearbeiten

Platz Land Athletinnen Punkte
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China Cao Yuan
Zhang Yanquan
481,29
2 Mexiko  Mexiko Iván García
Germán Sánchez
460,17
3 Deutschland  Deutschland Sascha Klein
Patrick Hausding
457,41
4 Vereinigte Staaten  USA David Boudia
Nick McCrory
444,93
5 Kuba  Kuba Jeinkler Aguirre
José Antonio Guerra
432,30
6 Russland  Russland Wiktor Minibajew
Ilja Sacharow
432,27
7 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Thomas Daley
Peter Waterfield
419,97
8 Kanada  Kanada Kevin Geyson
Eric Sehn
402,12
9 Ukraine  Ukraine Olexandr Bondar
Oleksandr Horschkowosow
380,16
10 Korea Sud  Südkorea Park Ji-ho
Oh Yi-taek
378,30
11 Kolumbien  Kolumbien Víctor Ortega
Juan Rios
370,80
12 Korea Nord  Nordkorea Ri Hyun-ju
Hyon Il-myong
358,68

Vorkampf und Finale am 23. Februar

Die Quotenplätze gewannen die Synchronpaare aus Kuba, Mexiko, Russland und den USA.

MedaillenspiegelBearbeiten

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 China Volksrepublik  Volksrepublik China 8 3 11
2 Russland  Russland 2 1 3
Kanada  Kanada 2 1 3
4 Mexiko  Mexiko 1 1
5 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2 2
Italien  Italien 2 2
7 Deutschland  Deutschland 1 1
Malaysia  Malaysia 1 1
Gesamt 8 8 8 24

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 18th FINA Diving World Cup 2012 - Schedule. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 12. Juni 2012; abgerufen am 26. April 2012 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fina.org
  2. 18th FINA Diving World Cup 2012 - Entries. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 12. Juni 2012; abgerufen am 26. April 2012 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fina.org