Volksrepublik Lugansk

proklamierte Republik ohne internationale Anerkennung innerhalb der Ukraine

Die Volksrepublik Lugansk, auch Lugansker Volksrepublik (russisch Луганская Народная Республика Luganskaja Narodnaja Respublika, ukrainisch Луганська народна республіка Luhanska narodna respublika; Abkürzung ЛНР, LNR), ist ein am 27. April 2014 autoproklamiertes Regime auf Teilen der Oblast Luhansk im Osten der Ukraine. Das Territorium entstand zu Beginn des Russisch-Ukrainischen Krieges und wird nur vom Protektor Russland sowie von Syrien und Nordkorea als selbstständig anerkannt.[2][3] Das Gebiet im Donezbecken grenzt im Osten und Süden an Russland und im Südwesten an die in einem ähnlichen Status befindliche Volksrepublik Donezk, die in der Oblast Donezk liegt.

Луганская Народная Республика
Luganskaja Narodnaja Respublika (russisch)
Луганська народна республіка
Luhanska narodna respublika (ukrainisch)
Volksrepublik Lugansk
Flagge der Volksrepublik Lugansk
Wappen der Volksrepublik Lugansk
Flagge Wappen
Wahlspruch: Lugansk, Stärke und Freiheit (Луганск, сила и свобода)
De‑facto‑Regime, Gebiet
ist völkerrechtlich Teil von
Ukraine
Amtssprache Russisch
Hauptstadt Lugansk
Regierungsform Präsidentielles Regierungssystem
Oberhaupt Leonid Passetschnik
Regierungschef Sergei Koslow[1]
Fläche 8.377 km²
Einwohnerzahl 1.464.039 (geschätzt)
Währung Russischer Rubel, Ukrainische Hrywnja
Gründung 27. April 2014
Nationalhymne Hymne der Volksrepublik Lugansk (Гимн Луганской Народной Республики)
Zeitzone UTC+3
Das Gebiet der Volksrepublik Lugansk innerhalb der Ukraine
Das Gebiet der Volksrepublik Lugansk innerhalb der Ukraine
Besetzung eines Gebäudes ukrainischer Sicherheitskräfte in Luhansk

Oberhaupt war von August 2014 bis November 2017 Igor Plotnizki.[4] Zu seinem Nachfolger wurde Leonid Passetschnik ernannt.[5] Der Regierung der LNR werden zahlreiche Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen zur Last gelegt.

GeschichteBearbeiten

Gründung 2014Bearbeiten

 
Proklamation der Volksrepublik Lugansk nach dem rechtswidrigen Referendum in der Ostukraine durch Waleri Bolotow am 12. Mai 2014
 
Ein bewaffneter Separatist der Volksrepublik Lugansk im Juni 2014

Die Volksrepublik Lugansk wurde am 27. April 2014 zu Beginn des Krieges in der Ukraine von einer Gruppe von einigen hundert Separatisten auf dem Gebiet der Oblast Luhansk ausgerufen. Der Vorsitzende des vereinigten Stabes des Südostens der Ukraine erklärte, dass während der Versammlung zum Beschluss der Sezession nur ein kleiner Teil der Anwesenden für die Ausrufung der Republik gestimmt hatte.[6] Bewaffnete hielten danach zahlreiche Gebäude in der Oblast Luhansk besetzt.

Am 11. Mai 2014 fand in Teilen des Gebietes eine Volksbefragung über eine „staatliche Unabhängigkeit“ statt, in der sich nach Angaben der „Wahlkommission“ bei 81 % Wahlbeteiligung eine Mehrheit von 96 % für die Unabhängigkeit von der Ukraine ausgesprochen habe.[7][8] Auf Basis dieser keinen demokratischen Grundsätzen genügenden Befragung erklärten die Separatisten die Volksrepublik Lugansk am 12. Mai 2014 für „unabhängig“.[9]

Die ukrainische Übergangsregierung, die Europäische Union und die USA bezeichneten das Referendum als „illegal“.[10][11] Am 18. Juni 2014 erkannte das selbst nur von wenigen Staaten anerkannte De-facto-Regime Südossetien (völkerrechtlich ein Teil Georgiens) die staatliche Unabhängigkeit der Volksrepublik Lugansk offiziell an.[12] Am 25. Juli 2014 wurde die Volksrepublik Lugansk wegen des rechtswidrigen Referendums, des Verstoßes gegen das ukrainische Verfassungsrecht und damit gegen das Völkerrecht und der weiteren Untergrabung der territorialen Unversehrtheit, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine auf die Sanktionsliste der Europäischen Union gesetzt.[13]

2014Bearbeiten

Vertreter der Volksrepubliken Lugansk und Donezk bildeten am 24. Mai 2014 in Donezk eine Union beider Republiken zu Neurussland und unterzeichneten auf einem Kongress in Donezk ein entsprechendes Dokument.[14] Dieses Projekt wurde allerdings im Mai 2015 für beendet erklärt.

Am 28. Juli 2014 meldete das UNHCHR den totalen Zusammenbruch von Recht und Ordnung, von einer Terror-Herrschaft der bewaffneten Gruppen über die Bevölkerung der Ostukraine mit Freiheitsberaubungen, Entführungen, Folterungen und Exekutionen.[15] Im November-Bericht wurden weitere Massenexekutionen, Zwangsarbeit, sexuelle Gewalt sowie das Verbot der ukrainischen Sprache in den Schulen erwähnt.[16]

Die Volksrepublik, vertreten durch Igor W. Plotnizki, nahm an den Verhandlungen der OSZE-Kontaktgruppe teil. Am 5. September 2014 wurde in Minsk ein Waffenstillstand mit der Ukraine verkündet, der bestenfalls sporadisch eingehalten wurde.[16]

Am 2. November 2014 fanden, entgegen den Bestrebungen der OSZE-Kontaktgruppe, Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Die OSZE schloss eine Beobachtung der Wahl aus, da sie klar gegen den Friedensplan von Minsk verstoße und nannte den Vorgang in der Folge konsequent „sogenannte Wahlen“. Diese Meinung teilte der damalige UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon, dessen Ansprache und Erklärungen das Wort „Wahlen“ ebenso konsequent in (bei der Rede durch Gestik dargestellte) Anführungszeichen stellten.[17][18][19][20][21][22][23] Igor Plotnizki soll nach entsprechenden Verlautbarungen als neuer und alter „Republikchef“ die Volksrepublik Lugansk führen.[24]

Die EU und die USA nannten die Wahlen illegal und illegitim und erkennen ebenso wie die Ukraine das Ergebnis nicht an.[25][26] Auch Russland erkannte die Wahl nicht an, sondern respektiert sie lediglich.[27] Das ukrainische Datum des 7. Dezember für die Kommunalwahlen war Mitte September bekannt gegeben worden: Der Friedensplan hatte Kommunalwahlen nach ukrainischem Recht vorgesehen, keine Wahl eines „Präsidenten“.[28][29][30]

2017Bearbeiten

Der frühere Kommandeur der „Landwehr“, der den Kampfnamen „Strelkow“ trägt und hinter dem sich der russische Geheimdienstoberst Igor Girkin verbarg, bestätigte, dass nicht eine „Landwehr“ aus Bürgern der Region, sondern die „reguläre Armee“ Russlands dort kämpfe.[31]

Im November 2017 berichtete die NZZ über einen Putsch in der Lugansker „Volksrepublik“, der von Bewaffneten der „Volksrepublik Donezk“ unterstützt worden sein soll.[32] Im Zusammenhang mit diesem Putsch soll eine Vereinigung der beiden Separatistengebiete erneut Thema von Spekulationen gewesen sein.[33]

2018Bearbeiten

Eine weitere international und von der OSZE verurteilte „Wahlfarce“ (NZZ) fand im November 2018 statt, zu welcher jedoch der russische Vertreter bei den Minsk-Verhandlungen sagte, es wären laut Minsk-Abkommen „nur Kommunalwahlen“ verboten; darum handle es sich bei der Bestimmung eines Anführers ja nicht. Seiner Meinung nach gelte dies selbst nicht bei einer „Parlamentswahl“. Passetschnik, der schon 2017 Plotnizki abgelöst hatte, gewann die „Wahl“ mit 61 Prozent, während andere Kandidaten an der Teilnahme gehindert worden waren und bei der Wahl des „Obersten Sowjet“, dem „Parlament“, nur zwei ausgesuchte Parteien teilnehmen durften.[34]

2022Bearbeiten

Am 15. Februar 2022 richtete die russische Duma einen Appell an den Präsidenten, die „Volksrepublik“ anzuerkennen. Der EU-Außenbeauftragte verurteilte den Schritt und wies auf die Verpflichtungen des Minsker Abkommens hin.[35]

Am 21. Februar 2022 verkündete Wladimir Putin die Anerkennung der Volksrepublik Lugansk und der Volksrepublik Donezk als eigenständige Staaten und ordnete eine Entsendung von Truppen in die von Separatisten kontrollierten Gebiete an.[36][37] Außerdem machte er deutlich, dass er für das Minsker Abkommen keine Zukunft sehe.[38] Drei Tage später begann er den Russischen Überfall auf die Ukraine. Am 3. Juli 2022 eroberten dabei russische Truppen die Stadt Lyssytschansk, die letzten größere Bastion der Ukraine im Gebiet Luhansk. Die Einnahme der Stadt wurde von Militärstrategen als eine „Zäsur“ bezeichnet. Russland habe sein erstes Kriegsziel erreicht.[39] Russlands Kosmonauten Denis Matwejew, Sergej Korsakow und Oleg Artemjew gratulierten und feierten auf der Internationalen Raumstation mit der Flagge von Luhansk.[40]

Am 13. Juli erkannte Nordkorea die zwei Separatistenregionen Lugansk und Donezk als unabhängig an, im Rahmen dessen kam es zum Bruch der diplomatischen Beziehungen mit Kiew.[41]

WirtschaftBearbeiten

Einzel- und Großhandel sind infolge der Kampfhandlungen zusammengebrochen. Das Gebiet ist vom internationalen Zahlungsverkehr ausgeschlossen. Die zurückgebliebene Bevölkerung – nach Schätzungen westlicher Institutionen rund die Hälfte der Vorkriegszeit – ist auf Selbstversorgung angewiesen. Seit Anfang 2016 überweist die Regierung Russlands, neben jenen von der ukrainischen Verwaltung bis 2022 ausgezahlten, eigene Renten in das Gebiet Lugansk, die allerdings unter dem Vorkriegsniveau liegen. In den Krankenhäusern fehlten Basismedikamente, darunter Insulin und Psychopharmaka.[42]

Unter dem Dach der in Minsk vereinbarten Trilateralen Kontaktgruppe versuchen das Energieministerium in Kiew und die Führung der nicht anerkannten Volksrepublik, den Export von Kohle aus den Lugansker Bergwerken für die ukrainische Industrie zu regeln. Der Oligarch Rinat Achmetow, der sich nach Kiew zurückgezogen hat, zahlte nach Informationen westlicher Experten noch 2016 bis zu 35.000 Bergarbeitern in den Gebieten Lugansk und Donezk das Gehalt und ist an dem Exportgeschäft beteiligt. Allerdings ist die Produktion weit unter das Vorkriegsniveau zurückgefallen, viele Bergwerke sind überflutet und vermint.[43]

Laut Igor Girkin, einem früheren Kommandeur russischer Militärverbände im Donbass, hat der Kreml Fachkräfte aus dem Donbass nach Russland bringen lassen und somit der Wirtschaft der Region erheblich geschadet. Das Donbass werde „einfach nur ausgeraubt“.[44]

Die Lokomotivfabrik Luhansk wurde 2015 geplündert und stellt anstatt mit Tausenden mit einem kleinen Bruchteil der Beschäftigten Haushaltswaren her nebst einigen Reparaturaufträgen.[45]

Akzeptanz von LNR-PässenBearbeiten

Die international nicht anerkannte Volksrepublik Lugansk stellt seit Mitte 2015 eigene Pässe aus. Von Russland werden LNR-Pässe de-facto anerkannt. Besitzern eines solchen Passes ist es erlaubt, nach Russland einzureisen und sich dort aufzuhalten sowie sich an russischen Universitäten zu bewerben. Schulurkunden der Lugansker und Donezker Volksrepublik werden u. a. von der Lomonossow-Universität Moskau und Staatlichen Universität Sankt Petersburg akzeptiert, wie die Rektoren dieser Universitäten im Juni 2015 erklärten. Mit dem Pass lassen sich Flüge bei russischen Fluggesellschaften buchen. Gegenüber der RBK-Redaktion bestätigte u. a. die S7 Airlines sowie der Flughafen Rostow am Don, dass Pässe der LNR und DNR akzeptiert werden. Mit dem Pass können darüber hinaus alle Linien der staatlichen Bahngesellschaft Rossijskije schelesnyje dorogi genutzt werden. Laut dem Rechtswissenschaftler Clif Burns ist die Anerkennung der Pässe aus den Volksrepubliken ein Verstoß Russlands gegen die Souveränität der Ukraine.[46]

Am 18. Februar 2017 unterzeichnete der russische Präsident Wladimir Putin ein Dekret, nach dem Pässe und andere Papiere der Volksrepubliken Donezk und Lugansk offiziell als gültig anerkannt werden. Russland verstößt damit gegen das Minsker Abkommen und dessen Ziel der vollen territorialen Integrität und Souveränität der Ukraine.[47] Laut Oleksandr Turtschynow bedeute Putins Dekret, dass Russland die Volksrepubliken anerkenne.[48] Auch die deutsche Bundesregierung verurteilte Putins Erlass. Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte, dass der Schritt die Einheit der Ukraine untergrabe. Russische Experten werteten Putins Dekret als Beginn einer Abspaltung der Gebiete von der Ukraine.[49] Der OSZE-Generalsekretär Lamberto Zannier sagte, dass Putins Entscheidung die Umsetzung der Minsker Vereinbarungen erschwere und an die Situation in Abchasien erinnere, ein besetztes Gebiet, welches von Russland, aber nicht von der internationalen Gemeinschaft, als ein unabhängiger Staat anerkannt wird.[50]

Menschenrechtsverletzungen und KriegsverbrechenBearbeiten

Das Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR) dokumentierte, dass am 23. Juni 2015 eine im fünften Monat schwangere Frau von bewaffneten Gruppen der „Volksrepublik Luhansk“ an einem Kontrollpunkt festgenommen wurde, als diese versucht hatte, in das von der Regierung kontrollierte Gebiet zu gelangen, wo sie ihr Kind zur Welt bringen wollte. Sie wurde vier Tage lang in einem Eisenbunker am Kontrollpunkt festgehalten, ohne richtige Nahrung, Wasser oder warme Kleidung. Die bewaffnete Gruppe drohte ihr, sie dort bis zur Entbindung zu halten. Am 27. Juni 2015 wurde die Frau freigelassen und in ein Krankenhaus eingeliefert.[51]

Finanzierung über ArbeitslagerBearbeiten

Nach Angaben einer ostukrainischen Menschenrechtsgruppe werden mit einem Netz von Arbeitslagern, die „Erinnerungen an die sowjetischen Gulags“ wecken, in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk monatlich 300.000 bis 500.000 € erwirtschaftet. Rund 10.000 Gefängnisinsassen sollen dort unter Zwang schwere Arbeiten verrichten.[52]

ZwangsrekrutierungBearbeiten

Spätestens wenige Tage vor Beginn der Invasion Russlands in die Ukraine begannen Soldaten der Volksrepublik mit der Entführung und anschließenden Zwangsrekrutierung von männlichen Zivilisten, die nach einer kurzen militärischen Einweisung und ohne Verpflegung gegen ihre ukrainischen Landsleute an die Front geschickt wurden. Über den Telegram-Kanal Batman DNR wird (Stand Mai 2022) unter anonymer Administration über solche Missstände in der Volksrepublik informiert.[53]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Volksrepublik Lugansk – Sammlung von Bildern
Wiktionary: Volksrepublik Lugansk – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. lug-info.com (englisch).
  2. Ostukraine: Belarus unterstützt Anerkennung der Separatistengebiete durch Russland. In: Zeit Online. 22. Februar 2022, abgerufen am 3. Mai 2022.
  3. North Korea recognises breakaway of Russia's proxies in east Ukraine. In: Reuters. 13. Juli 2022, abgerufen am 13. Juli 2022 (englisch).
  4. Igor Plotnizki ist neuer Premier von „Volksrepublik Lugansk“. Stimme Russlands, 21. August 2014, abgerufen am 10. September 2014.
  5. Neuer Republikchef in Luhansk. taz, 26. November 2017, abgerufen am 2. September 2018.
  6. Kleiner Teil für Ausrufung der Republik gemäß lenta.ru, Übersetzung Kaliningrad-domizil.
  7. Russland respektiert Referendum. Die Welt, abgerufen am 13. Mai 2014.
  8. www.zeit.de
  9. Lächerlich aber brandgefährlich. Tages-Anzeiger, abgerufen am 13. Mai 2014.
  10. Osten der Ukraine stimmt über Abspaltung von Kiew ab. Übergangsregierung nennt Referendum „kriminelle Farce“. Die Welt, 11. Mai 2014, abgerufen am 11. Mai 2014.
  11. Krise in der Ukraine: EU erkennt „angebliche Referenden“ nicht an. In: Münchner Merkur. 11. Mai 2014, abgerufen am 12. Mai 2014.
  12. „Признать Луганскую Народную Республику в качестве суверенного независимого государства.“Ukas „O prisnanii Luganskoi Narodnoi Respubliki“. Administrazija Presidenta Respubliki Juschnaja Ossetija, 18. Juni 2014, abgerufen am 19. Juni 2014 (russisch).
  13. Durchführungsverordnung (EU) Nr. 810/2014 des Rates vom 25. Juli 2014 zur Durchführung der Verordnung (EU) Nr. 269/2014 des Rates über restriktive Maßnahmen angesichts von Handlungen, die die territoriale Unversehrtheit, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine untergraben oder bedrohen. In: Amtsblatt der Europäischen Union.
  14. Korrespondent.net: Донецкая и Луганская народные республики объединились в Новороссию (russisch).
  15. Erklärung des UNHCHR am 28. Juli 2014: A total breakdown of law and order and a reign of fear and terror have been inflicted by armed groups on the population of eastern Ukraine. The report documents how these armed groups continue to abduct, detain, torture and execute people kept as hostages in order to intimidate and “to exercise their power over the population in raw and brutal ways.” (englisch)
  16. a b Ukraine death toll rises to more than 4,300 despite ceasefire – U.N. Reuters, 20. November 2014 (englisch).
  17. OSZE warnt vor Durchführung geplanter Wahlen in Ostukraine, Aargauer Zeitung, 1. November 2014.
  18. Wahl-Posse in der Ostukraine – Die verblendeten Beobachter von Donezk, n-tv, 2. November 2014.
  19. So-called elections not in line with Minsk Protocol, says OSCE Chair, calling for enhanced efforts and dialogue to implement all commitments, OSZE, 31. Oktober 2014 (englisch).
  20. Address by United Nations Secretary-General Ban Ki-moon – setzt „Wahlen“ in Anführungszeichen, OCZE, 4. November 2014.
  21. Ukraine: Ban deplores planned holding of November ‘elections’ by rebel groups, UNO News Centre, 29. Oktober 2014 (englisch).
  22. Office of the Spokesperson for United Nations Secretary-General Ban Ki-moon (Foto der Anführungszeichen von Ban Ki-moon), 4. November 2014 (englisch).
  23. Urnengang unter obskurer Beobachtung (Memento vom 2. November 2014 im Internet Archive), ARD, 2. November 2014.
  24. Ostukraine: Ein Wahlergebnis wie im Realsozialismus, SPON vom 3. November 2014, abgerufen am 3. November 2014.
  25. EU calls east Ukraine vote obstacle to peace, won't recognize it, Reuters vom 2. November 2014, abgerufen am 2. November 2014 (englisch).
  26. Thomas Grove und Richard Balmforth: Ukraine crisis deepens after rebel vote in east, Reuters vom 3. November 2014, abgerufen am 3. November 2014 (englisch).
  27. Der Kreml erkennt die Wahlen nicht an, sondern „respektiert“ (Memento vom 7. November 2014 im Internet Archive); auf tvi.ua vom 7. November 2014, abgerufen am 7. November 2014.
  28. Separatisten-Wahlen haben keine Legitimität, Website der FDP portal liberal, 31. Oktober 2014.
  29. Donezk und Luhansk: Ostukrainische Rebellen rufen eigene Wahlen aus, Spiegel, 23. September 2014.
  30. Man muss die Hitzköpfe immer wieder einsammeln, Tages-Anzeiger, 4. Dezember 2014. Die von den Separatisten abgehaltenen „sogenannten Wahlen vom 2. November waren ein klarer Verstoss gegen die für Wahlen besonders vereinbarten Bestimmungen der Minsker Abkommen.“
  31. Früherer Separatist kritisiert prorussische Kräfte. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14. März 2017, S. 5.
  32. Ukrainischer Separatistenführer flüchtet nach Russland in NZZ.ch vom 23. November 2017, abgerufen am 3. Dezember 2017.
  33. Das Gespenst von «Neurussland», NZZ vom 3. Dezember 2017, abgerufen am 3. Dezember 2017.
  34. Russland festigt seine Kontrolle über den Donbass, NZZ, 13. November 2018, S. 3, Titel der Printausgabe.
  35. Borrell, on behalf of EU, condemns State Duma's appeal to Putin to recognize so-called ‘LPR/DPR’, Interfax, 16. Februar 2022.
  36. Russland erkennt Unabhängigkeit von Donezk und Luhansk an. In: Spiegel Online. 21. Februar 2022, abgerufen am 21. Februar 2022.
  37. Putin schickt Truppen in Separatistengebiete. In: tagesschau.de. 21. Februar 2022, abgerufen am 22. Februar 2022.
  38. Minsker Abkommen am Ende. In: n-tv.de. 21. Februar 2022, abgerufen am 22. Februar 2022.
  39. Militärstratege: Eroberung Lyssytschansk „Zäsur“ im Krieg.
  40. Russische ISS-Crew feiert Eroberung Luhansks, www.zdf.de.
  41. Nordkorea erkennt prorussische „Volksrepubliken“ an. In: Spiegel Online. 14. Juli 2022, abgerufen am 15. Juli 2022.
  42. Konrad Schuller: Im Schattenreich der Hybridkrieger. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 9. Juni 2016, S. 3.
  43. Cathrin Kahlweit: Schwarze Seiten der Kohle. In: Süddeutsche Zeitung, 20. Juli 2016, S. 7.
  44. Christian Neef: Notstandsgebiete. In: Der Spiegel. 10. November 2018, S. 90.
  45. Als die Evakuierung angekündigt wird, beginnt die Panik, Nowaja Gaseta, 21. Februar 2022 (russisch).
  46. Владимир Дергачев, Вера Холмогорова, Тимофей Дзядко: Расследование РБК: как в России признали паспорта ДНР и ЛНР (RBK-Recherchen: Wie in Russland Pässe der DNR und LNR anerkannt wurden). In: RBK, 2. Februar 2017 (russisch).
  47. Interview: „Moskau versucht, rote Linien zu verschieben“, MDR, 27. Februar 2017.
  48. Russia now recognizes Ukrainian rebel documents, passports. In: The Washington Post. 18. Februar 2017 (russisch).
    Moskau erkennt die von den Separatisten in der Ostukraine ausgestellten Pässe an (Memento vom 23. Februar 2017 im Internet Archive). In: Zeit Online. 18. Februar 2017.
  49. Berlin kritisiert Putins Erlass für Separatisten-Pässe. In: Spiegel Online. 20. Februar 2017.
  50. Steve Gutterman: Interview: OSCE Says Russian Move Undermines Ukraine Peace Efforts. In: Radio Free Europe. 19. Februar 2017 (englisch).
  51. Conflict-Related Sexual Violence in Ukraine 14 March 2014 to 31 January 2017, S. 16, Paragraph 68. (PDF) In: Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (OHCHR). Abgerufen am 13. März 2022 (englisch). Hier: S. 24.
  52. Straflager in der Ostukraine: Finanzierungsmodell Zwangsarbeit (Memento vom 15. Februar 2018 im Internet Archive). Beitrag des Deutschlandradios vom 13. Juli 2017.
  53. Lina Verschwele: (S+) Zwangsmobilisierung im Donbass: Von Russland unterstützte Separatisten zwingen Männer zum Kämpfen. In: Der Spiegel. 5. Mai 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 5. Mai 2022]).