Via Cristoforo Colombo

Straße in Rom, Italien

Die Via Cristoforo Colombo ist eine Straße im südlichen Teil der italienischen Hauptstadt Rom. Sie verbindet die Altstadt Roms mit Lido di Ostia und ist Teil der Strada Statale 148 Pontina. Mit einer Länge von 27 Kilometern ist die Via Cristoforo die längste italienische Straße innerhalb einer Stadt.

Via Cristoforo Colombo
Wappen
Straße in Rom
Via Cristoforo Colombo
Via Cristoforo Colombo, 2008
Basisdaten
Ort Rom
Ortsteil Municipio VIII, Municipio IX, Municipio X
Angelegt 1937
Hist. Namen Via Imperiale,
Via dei Navigatori
Anschluss­straßen Via Litoranea
Via Pontina
Plätze Piazzale Venticinque Marzo 1957, Piazzale Pier Luigi Nervi
Bauwerke Porta Ardeatina, Deutsche Botschaft, Ministerium für den ökologischen Übergang, PalaLottomatica
Nutzung
Nutzergruppen Autoverkehr, ÖPNV
Technische Daten
Straßenlänge 27 Kilometer

Die Straße wurde 1937 unter dem Namen Via Imperiale angelegt. Während der Olympischen Sommerspiele 1960 war die Straße Austragungsort des Mannschaftszeitfahrens im Straßenradsport und des Marathonlaufs.

VerlaufBearbeiten

Die Straße verläuft von der Porta Ardeatina in Richtung Süden. Sie führt als Brücke über die Via Cilicia und der Gleise nahe dem Bahnhof Roma Ostiense. Am Piazza dei Navigatori macht die Straße einen Bogen in westliche Richtung und verläuft fortan weiter in Richtung Süden durch das Stadtviertel Esposizione Universale di Roma. Dort passiert die Straße den PalaLottomatica und verläuft über Torrino und den Municipio X bis zur Küste im Bezirk Castel Fusano.

WeblinksBearbeiten

Commons: Via Cristoforo Colombo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 41° 46′ 57,9″ N, 12° 24′ 22,2″ O