Velodromo Olimpico

ehemalige Radrennbahn und Hockeystadion in Rom, Italien

Das Velodromo Olimpico war eine Radrennbahn und ein Hockeystadion in der italienischen Hauptstadt Rom.

Velodromo Olimpico
Rome, Olympic Velodrome 1960.jpg
Außenansicht 1960
Daten
Ort Viale della Tecnica
ItalienItalien Rom, Georgia, Italien
Koordinaten 41° 49′ 35,9″ N, 12° 27′ 24,8″ OKoordinaten: 41° 49′ 35,9″ N, 12° 27′ 24,8″ O
Eigentümer Comitato Olimpico Nazionale Italiano / Stadt Rom
Baubeginn 10. August 1957
Eröffnung 30. April 1960
Abriss 24. Juli 2008
Kosten 1.050.000.000 Lire
Architekt Cesare Ligini, Dagoberto Ortensi und Silvano Ricci
Kapazität 17.660 Sitzplätze
Veranstaltungen
Lage
Velodromo Olimpico (Italien)
Velodromo Olimpico

GeschichteBearbeiten

Anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1960 musste für die Radsportwettbewerbe ein Velodrom errichtet werden. Hierfür wurde vom Comitato Olimpico Nazionale Italiano (CONI) ein Wettbewerb ins Leben gerufen, bei dem 30 Entwürfen von den Architekten eingingen. 1957 erfolgte die Vergabe an Cesare Ligini, Dagoberto Ortensi und Silvano Ricci, deren Entwurf den Wettbewerb gewonnen hatte.[1] Die überdachte Tribüne auf der Seite der Viale dell’Oceano Pacifico wurde auf einem Stahlbetonfundament errichtet, während der restliche Teil der Zuschauerränge auf künstlich angelegten Erdhügeln entstand.[1] Nach Meinung von Experten galt besonders die freie Sicht von jedem Sitz aus besonders als innovativ. Dabei wurde auf den Geraden nach zwei Sitzplätzen die folgenden zwei Sitze versetzt errichtet.[1] Der Bau der Anlage wurde vom Ingenieur Francesco Guidi überwacht.[2] Die 400 Meter lange Radrennbahn wurde in Zusammenarbeit mit den deutschen Architekten Clemens und Herbert Schurmann sowie der Fakultät für Architektur der Universität Florenz aus Doussié-Parkett aus Kamerun hergestellt.[2] Die Gesamtkosten der Arbeiten betrugen zu diesem Zeitpunkt etwas mehr als eine Milliarde Italienische Lire.[2]

Am 30. April 1960 wurde das Velodrom eröffnet.[2] Während der Spiele stellte der Italiener Sante Gaiardoni im 1000 Meter Zeitfahren mit einer Zeit von 1:07,27 Minuten einen neuen Weltrekord auf. Neben dem Bahnradsport wurden im Inneren des Velodroms auch Spiele des olympischen Hockeyturniers, unter anderem das Finale, ausgetragen.[2] Am 30. Oktober 1967 stellte Belgier Ferdinand Bracke mit 48,093 Kilometern einen neuen Stundenweltrekord auf. Das letzte Ereignis im Velodromo Olimpico waren die UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 1968. Wenig später galten die Tribünen des Velodroms als einsturzgefährdet, weshalb nur noch Hockeyspiele oder Trainings mit dem Bahnrad in der Sportstätte stattfanden.[1][3]

Fortan versuchte das CONI erfolglos zusammen mit der Stadt Rom Sanierungsmöglichkeiten umzusetzen. Am 24. Juli 2008 folgte nach einigen Rechtsstreits vor Gericht schließlich der Abriss der Anlage.

WeblinksBearbeiten

Commons: Velodromo Olimpico – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Piero Ostilio Rossi, Ilaria Gatti: Guida all’architettura moderna 1909-1991. Nr. 2. Bari, Laterza 1991, ISBN 88-420-2509-7, S. 214–215.
  2. a b c d e Olympia-Report 1960 (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  3. Conoscere Roma - Velodromo Olimpico. Abgerufen am 14. April 2021 (italienisch).