Hauptmenü öffnen

Uwe Wilhelm

deutscher Drehbuchautor und Filmregisseur

Uwe Wilhelm (* 28. März 1957 in Hanau) ist ein deutscher Autor, Filmproduzent und Filmregisseur.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Uwe Wilhelm hat 1975 an der Hohen Landesschule Hanau sein Abitur absolviert. Von 1978 bis 1981 studierte er an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Germanistik. 1981 wechselte er für ein Schauspielstudium an die Folkwang-Hochschule der Künste, das er 1984 abschloss. Nach einem Gastspiel am Stadttheater Essen ging er für zwei Spielzeiten an das Niedersächsische Staatstheater Hannover und spielte zudem Gastrollen am Berliner Stükke-Theater. Seit 1987 ist Uwe Wilhelm Autor für Drehbücher, Theaterstücke, Romane und Sachbücher. Von 1999 bis 2003 war er zudem als Produzent tätig. Von April 2012 bis August 2013[1]:21, 201 war er Mitglied der Piratenpartei[2][3] und recherchierte für ein Enthüllungsbuch[1]. Uwe Wilhelm ist mit Roswitha Wilhelm verheiratet und hat eine Tochter.

DrehbücherBearbeiten

und mehr als 100 Folgen Marienhof, Wolffs Revier, Die Straßen von Berlin, Heiter bis tödlich: Nordisch herb und Heiter bis tödlich: Hauptstadtrevier.

TheaterstückeBearbeiten

  • 1994: „SOS-Mayday“ UA 10. Mai 1994 mit Silvia Rachor und Max Herbrechter im Stükke-Theater Weitere Aufführungen in Kiel, Ulm, Freiburg.
  • 2012: „Fritz!“ UA 12. Januar 2012, im Auftrag des Hans-Otto-Theaters Potsdam anlässlich des 300. Geburtstages von Friedrich der Große.

Romane (Auswahl)Bearbeiten

  • Begierde. Chichili agency-satzweiss, 2011
  • Nach dem Schmerz. Piper, 2017 (Unter dem Pseudonym Lucas Grimm)
  • Die 7 Farben des Blutes. Blanvalet, 2017
  • In den Tod. Piper, 2018
  • Die 7 Kreise der Hölle. Blanvalet, 2018

SachbuchBearbeiten

  • Piraten – Auslaufen zum Kentern! Wie man eine Partei erfolgreich versenkt. Lübbe, Köln 2013, ISBN 978-3-7857-6090-1.

ProduzententätigkeitBearbeiten

Nach zehn Jahren als Drehbuchautor gründete Uwe Wilhelm 1999 zusammen mit Uwe Kossmann die Stoffentwicklungsfirma „Die Hölle Development“. Durch den Einstieg der Cinemedia Film AG und die Beteiligung von Pavel Marik und Roswitha Münch ging die Hölle in die „Watch Entertainment AG“ auf. Nach dem Zusammenbruch des Börsensegmentes „Neuer Markt“ wurde die „WE AG“ wieder liquidiert. Nach wie vor beteiligt sich Uwe Wilhelm über die Hölle AG an diversen Projekten.

MusikBearbeiten

  • 1977: Rocktheater conKurs (zus. mit Holger Steudemann)
  • 2007: Du bist meine Mama (Text & Musik), Mädchenchor Mermaids

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Uwe Wilhelm: Piraten - Auslaufen zum Kentern! Wie man eine Partei erfolgreich versenkt. Lübbe, Köln 2013, ISBN 978-3-7857-6090-1.
  2. Profil im Piraten-Wiki (Memento vom 27. August 2016 im Internet Archive)
  3. Neues zum Urheberrecht: Ein Interview mit Uwe Wilhelm.