Hauptmenü öffnen

Urbach (Remstal)

Gemeinde im Rems-Murr-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland

GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Der Ort Urbach liegt knapp 4 km östlich von Schorndorf und knapp 20 km östlich der Kreisstadt Waiblingen in einer breiten Weitung des zwischen den bewaldeten Berglandschaften des Welzheimer Waldes im Norden und des Schurwaldes im Süden westwärts laufenden Remstals. Diese Weitung zählt zum Teilraum Mittleres Remstal und Schorndorfer Becken des alle Teile des Gemeindegebietes umfassenden Naturraums Schurwald und Welzheimer Wald.[2] Der Ort grenzt im Süden an den das fast 21 km² großen Gemeindegebiet durchquerenden Fluss Rems. Das Gebiet Urbachs erstreckt sich im Norden bis in nahe Teile des Welzheimer Waldes, aus welchem der Rems nacheinander die kleineren Gewässer Bärenbach und Urbach zulaufen; der erste mündet aufwärts noch im Gemeindegebiet von Plüderhausen, der namengebende Bach, nachdem er das Siedlungsgebiet von Urbach durchquert hat.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde Urbach besteht aus den ehemals selbstständigen Gemeinden Oberurbach und Unterurbach. Zur ehemaligen Gemeinde Oberurbach mit der merklich größeren nordwestlichen Teilgemarkung des Gemeindegebietes gehören das ehemalige Dorf Oberurbach, die Weiler Hegnauhof und Wellingshof und der Wohnplatz Wasenmühle sowie die abgegangenen Ortschaften Burg, Judenburg, Katzenbrunn und Schneckenweiler Hof. Zur ehemaligen Gemeinde Unterurbach mit der kleineren südöstlichen Teilgemarkung gehören das ehemalige Dorf Unterurbach, der Weiler Bärenbach und die Höfe Eulenhof und Ilgenhof.[3]

Die ehemaligen Gemeinden sind heute vollständig zu einem Ort zusammengewachsen. Lediglich die beiden Ortskerne zeugen noch von der früheren Selbstständigkeit der beiden Ortsteile. Ortschaften im Sinne der baden-württembergischen Gemeindeordnung bestehen nicht. Verwaltungstechnisch bestehen in einigen Bereichen (z. B. Schul- und Wahlbezirke) die Bezeichnungen Urbach-Nord und Urbach-Süd.

FlächenaufteilungBearbeiten

 

Nach Daten des Statistischen Landesamtes, Stand 2014.[4]

NachbargemeindenBearbeiten

An Urbach grenzen im Norden die Stadt Welzheim; von Nordosten über Osten bis Süden die Gemeinde Plüderhausen erst mit der Gemeindeexklave Walkersbach und dann mit ihren Hauptgebiet, zwischen welchen im Osten eine Keilspitze des Urbacher Gebietes bis an den Walkersbach und das Gebiet der Gemeinde Alfdorf reicht; an der gesamten Westseite die Stadt Schorndorf. Alle Nachbargemeinden gehören ebenfalls zum Rems-Murr-Kreis.

GeschichteBearbeiten

MittelalterBearbeiten

Urbach wurde im Jahr 1181 erstmals als Uracbach urkundlich erwähnt: Kaiser Friedrich Barbarossa ließ am 25. Mai des Jahres 1181 eine Urkunde ausstellen, in der er das Kloster Adelberg unter seinen Schutz nahm. Unter den hochadeligen, namentlich aufgeführten Zeugen befand sich auch ein Gerundus von Urbach, der sich im Gefolge der Staufer befand. Die Adelsfamilie von Urbach ließ sich von 1181 bis 1513 nachweisen. Es handelte sich zunächst um Ministeriale der Staufer. Seit dem 13. Jahrhundert war Urbach Bestandteil der Grafschaft Württemberg. Als Grundherren spielten auch die Äbte der Klöster Lorch und Elchingen eine Rolle. Die Burg der Herren von Urbach auf dem Altenberg wurde 1493 durch den Grafen Eberhard im Bart zerstört.

NeuzeitBearbeiten

1534 wurde im Herzogtum Württemberg die Reformation durchgeführt, so dass die beiden Dörfer von Urbach seither evangelisch geprägt waren. Oberurbach war Sitz eines Stabsamts des Amts Schorndorf.

Unter den verheerenden Kriegen, die sich auf das Remstal erheblich auswirkten, hatten auch die Bewohner Urbachs zu leiden. Der Dreißigjährige Krieg, insbesondere in den Jahren nach der für Württemberg verlorenen Schlacht bei Nördlingen, der Pfälzische Erbfolgekrieg, der Spanische Erbfolgekrieg und die Koalitionskriege brachten Plünderungen, Brandlegungen, Tod durch gewaltsame Übergriffe und Seuchen mit sich.

Nach der Gründung des Königreichs Württemberg blieb die Zugehörigkeit zum Oberamt Schorndorf weiter bestehen. 1819 wurden die Orte Ober- und Unterurbach in zwei selbständige Gemeinden aufgetrennt. Oberurbach blieb überwiegend landwirtschaftlich geprägt, während sich in Unterurbach im späten 19. Jahrhundert einige Industrie ansiedelte, die Arbeitskräfte vom traditionellen Weinanbau abzog. Auch der nahe gelegene Industriestandort Schorndorf bewirkte, dass viele Bauern ihre landwirtschaftliche Tätigkeit zugunsten einer Tätigkeit in der Fabrik vertauschten.

Die Verwaltungsreform während der NS-Zeit in Württemberg führte 1938 zur Zugehörigkeit zum Landkreis Waiblingen. 1945 gerieten Ober- und Unterurbach mit dem Landkreis Waiblingen in die Amerikanische Besatzungszone und gehörten somit zum neu gegründeten Land Württemberg-Baden, das 1952 im jetzigen Bundesland Baden-Württemberg aufging.

Eingemeindung und KreisreformBearbeiten

Am 1. Januar 1970 wurden Ober- und Unterurbach durch die Gemeindeform wieder zu einer Gemeinde zusammengefasst. Im Zuge der Kreisreform in Baden-Württemberg gelangte Urbach am 1. Januar 1973 zum Rems-Murr-Kreis.

 
Oberurbach
 
Unterurbach

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohnerzahl Frauen Männer
  2011   8.711     4.383 (50,3 %)     4.328 (49,7 %)  
  2010   8.631     4.378 (50,7 %)     4.253 (49,3 %)  
  2009   8.592     4.345 (50,6 %)     4.247 (49,4 %)  
  2008   8.530     4.320 (50,6 %)     4.210 (49,4 %)  
  2007   8.527     4.324 (50,7 %)     4.203 (49,3 %)  
  2006   8.559     4.340 (50,7 %)     4.219 (49,3 %)  
  2005   8.541     4.338 (50,8 %)     4.203 (49,2 %)  
  2004   8.469     4.282 (50,6 %)     4.187 (49,4 %)  
  2003   8.456     4.276 (50,6 %)     4.180 (49,4 %)  
  2002   8.339     4.228 (50,7 %)     4.111 (49,3 %)  
  2001   8.208     4.173 (50,8 %)     4.035 (49,2 %)  
  • Stand: 31. Dezember 2011, Quelle: Mitteilungsblatt der Gemeinde Urbach vom 1. März 2012

PolitikBearbeiten

WappenBearbeiten

Seit dem 16. Januar 1979 verfügt die Gemeinde Urbach wieder über ein Gemeindewappen: „Unter goldenem Schildhaupt, darin eine schwarze Hirschstange, in Rot ein silberner Brackenrumpf“ – so die offizielle Beschreibung in der Urkunde. Während die Hirschstange die Zugehörigkeit zu Württemberg symbolisiert, zeigt der Brackenrumpf das Wappentier der Herren von Urbach. Nach dem Zusammenschluss von Ober- und Unterurbach am 1. Januar 1970 erlosch das Recht zur Führung der ehemaligen Wappen.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Urbach unterhält eine Gemeindepartnerschaft mit Szentlörinc in Ungarn.

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Urbach hat 18 Mitglieder. Die Kommunalwahl am 26. Mai 2019 führte zu folgendem vorläufigen Endergebnis[5]. Der Gemeinderat besteht aus den gewählten ehrenamtlichen Gemeinderäten und dem Bürgermeister als Vorsitzendem. Der Bürgermeister ist im Gemeinderat stimmberechtigt.

Parteien und Wählergemeinschaften %
2019
Sitze
2019
%
2014
Sitze
2014
Kommunalwahl 2019
 %
40
30
20
10
0
38,27 %
23,88 %
16,02 %
11,48 %
10,35 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2014
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
-14
-0,19 %p
-1,65 %p
+2,50 %p
+11,48 %p
-12,15 %p
FW Freie Wähler 38,27 7 38,46 7
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 23,88 4 25,53 5
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 16,02 3 13,52 2
BLU Bürgerliste Urbach 11,48 2 - -
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 10,35 2 22,50 4
gesamt 100,0 18 100,0 18
Wahlbeteiligung 63,78 % 53,93 %

BürgermeisterBearbeiten

Hauptamtliche Bürgermeisterin ist seit der Bürgermeisterwahl am 22. April 2018 Martina Fehrlen.

Vorgänger im Amt war von 2002 bis 2018 Jörg Hetzinger.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Die evangelische Afrakirche
 
Urbacher Baptistenkirche

Urbach liegt am Stromberg-Schwäbischer-Wald-Weg, einem Hauptwanderweg des Schwäbischen Albvereins.

BauwerkeBearbeiten

Die evangelische Afrakirche ist eine gotische Wehrkirche aus dem Jahr 1509. Sie besitzt Renaissance-Wandmalereien im Chor und Emporenbauten aus dem 17., teilweise schon aus dem 16. Jahrhundert. Kanzel und Deckel stammen aus dem Jahr 1721.

Der Neubau der Urbacher Baptistenkirche wurde im Jahr 2003 mit dem Freikirchlichen Architekturpreis ausgezeichnet.

MuseenBearbeiten

  • Museum am Widumhof in Urbach-Nord
  • Museum Farrenstall in Urbach-Süd

Remstal-Gartenschau 2019Bearbeiten

 
Turm an der Birke

Vom 10. Mai bis 20. Oktober 2019 findet im Remstal ein Grünprojekt des Landes Baden-Württemberg statt, an dem sich auch Urbach beteiligt. Diese Remstal-Gartenschau 2019 gehört zu den „kleinen“ Gartenschauen, die sich jährlich mit den Landesgartenschauen abwechseln.

In diesem Zusammenhang wurde ein „Grünes Band“ in der Urbacher Mitte sowie ein Rastplatz an der Rems realisiert. An den „16 Stationen“, dem Architekturprojekt der Gartenschau,[6] beteiligte sich Urbach mit dem zwölf Meter hohen   „Turm an der Birke“ aus gebogenen Sperrholzstreifen. Er steht in der Nähe des Hegnauhofes und soll an daran erinnern, dass in Baden-Württemberg die Konstruktion von Türmen Tradition habe, nicht zuletzt mit dem Stuttgarter Fernsehturm.

SchutzgebieteBearbeiten

Auf dem Gemeindegebiet von Urbach liegen folgende Naturschutzgebiete:

 
Bergrutsch am Kirchsteig

In den Jahren von 1921 bis 1926 legte ein mächtiger Bergrutsch im Gewann Altenberg unterhalb der ehemaligen Judenburg eine Kieselsandsteinbank frei. Das Gebiet ist heute verwildert. Es ist als Naturdenkmal Bergsturz am Alten Berg und als geschütztes Geotop ausgewiesen.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

WirtschaftBearbeiten

In Urbach sind viele kleinere und mittlere Unternehmen ansässig. Zu den größten gehören die Firma Vossloh-Schwabe, welche in der Beleuchtungstechnik tätig ist und ihren Sitz in Urbach hat, sowie Niederlassungen der Oskar Frech GmbH + Co. KG und Dresselhaus. Lange Jahre wurde hier ebenfalls Mineralwasser abgefüllt, das unter dem Namen Urbacher vermarktet wurde. Die Produktion wurde vom Mutterkonzern Coca Cola eingestellt.

VerkehrBearbeiten

Urbach ist Haltepunkt für die Regional-Bahn-Züge auf der Remsbahn nach Stuttgart und Aalen. Urbach hat eine Anschlussstelle zur hier vierspurig ausgebauten Bundesstraße 29 zwischen Waiblingen (Dort Übergang zur B 14 nach Stuttgart) und Nördlingen.

Des Weiteren verlaufen durch Urbach die Buslinien 243 und 248 zwischen Schorndorf und Plüderhausen sowie die Buslinie 249 zwischen Schorndorf und Urbach Bahnhof. Sie sind ins Linien- und Tarifkonzept des Verkehrsverbundes Stuttgart (VVS) integriert.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

  • Freibad
  • Jugendhaus
  • Mediathek/Bücherei
  • Sportstätten
    • Atriumhalle: einteilige Sporthalle mit Mehrzweck- und Gymnastikraum
    • Waldsportplatz bei der Kläranlage
    • Wittumhalle (dreiteilige Sporthalle mit Zuschauertribüne)
    • Wittumstadion: Sportplatz mit 400-m-Laufbahnen und leichtathletischen Einrichtungen sowie Allwetter-Kleinspielfeld
  • Vereinsanlagen:
    • Schützenhaus der Schützengilde Urbach
    • Tennisanlage mit Halle des TC Urbach

BildungBearbeiten

Mit der Wittumschule verfügt Urbach über eine Gemeinschaftsschule (mit Primarstufe), die 2013 aus der Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule hervorging. Daneben gibt es mit der Atriumschule noch eine reine Grundschule. Für die jüngsten Urbacher gibt es fünf gemeindliche und je einen evangelischen bzw. römisch-katholischen Kindergarten. Seit 1. September 2009 gibt es einen Waldkindergarten im Bärenbachtal.

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Schnitzfetzede – Straßenfest – findet normalerweise Anfang Juli im dreijährlichen Rhythmus in der neuen Urbacher Mitte statt, zuletzt am 7./8. Juli 2018 (insgesamt 12. Ausgabe).
Der Begriff „Schnitzfetzede“ leitet sich von „Schnitzfetzer“ (hochdeutsch etwa: Obststückeschneider) her, dem Spitznamen für die Einwohner Urbachs, die der Legende nach in früheren Jahrhunderten den württembergischen Hof mit Dörrobst (schwäbisch: „Schnitzen“) beliefert haben sollen.
  • Urbacher Weihnachtsmarkt – jährlich am zweiten Adventssonntag
  • Das Freiluftkonzert Zabbaduschder Open Air fand seit 2002 bis einschließlich 2009 jährlich zu Beginn der Sommerferien neben der Urbacher Kläranlage statt. Der Schwerpunkt lag auf Death Metal und Thrash Metal.
  • Das Mud-Race Urbach, eine alljährliche Veranstaltung, bei der die Teilnehmer durch ein 30 m langes Schlammloch durchqueren müssen, sei es zu Fuß, mit dem Geländewagen oder dem Motorrad.

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde UrbachBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Topographische Karte 1:25.000 Baden-Württemberg, als Einzelblatt Nr. 7123 Schorndorf und (nur für einen Gebietsschnipsel im Süden) Nr. 7223 Göppingen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg – Bevölkerung nach Nationalität und Geschlecht am 31. Dezember 2018 (CSV-Datei) (Hilfe dazu).
  2. Hansjörg Dongus: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 171 Göppingen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1961. → Online-Karte (PDF; 4,3 MB)
  3. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band III: Regierungsbezirk Stuttgart, Regionalverband Mittlerer Neckar. Kohlhammer, Stuttgart 1978, ISBN 3-17-004758-2. S. 536–537
  4. Statistisches Landesamt, Fläche seit 1988 nach tatsächlicher Nutzung für Urbach.
  5. [1]
  6. Architektur mit 16 Stationen auf remstal.de. Abgerufen am 21. Juni 2019.