Tourismus in Griechenland

Der Tourismus in Griechenland ist ein bedeutender Wirtschaftszweig: Die Tourismusbranche trägt rund 20 % zum Bruttoinlandsprodukt bei und generiert rund € 35 Milliarden ans BIP pro Jahr.[1] 31 Millionen Gäste (ohne die Reisenden von Kreuzschifffahrten) besuchten 2020 das Land.[2] 2019 arbeiteten 21,7 % der Beschäftigten Griechenlands in der Tourismusbranche, was 946.200 Personen entspricht.[3]

Für Badeurlauber stehen viele Destinationen zur Auswahl – hier: Hotelanlagen auf Kreta

Urlaubsarten und meistbesuchte ReisezieleBearbeiten

Bade- und SporturlaubBearbeiten

Die meisten der Besucher sind Badeurlauber in den Sommermonaten. Dank der Tatsache, dass auch die kleineren Inseln per Flugzeug erreichbar sind, reist die Mehrzahl der ausländischen Gäste mit dem Flugzeug an, sei es nonstop zum Zielflughafen, sei es via Athen mit Olympic Air oder Aegean Airlines.[4]

Griechenland gilt auch als beliebtes Reiseziel von Seglern, denen 14.000 km lange Küsten und über 1.000 individuelle Inseln ideale Konditionen für ihre Sportart bietet. Dabei gelten die Ägäis und das Ionische Meer als anspruchsvolle Segelreviere, da fast immer teilweise starke Winde wehen.[5] Felsen auf Inseln oder im Gebirge bieten Kletterern die Möglichkeit zum Freiklettern oder Bouldern.[6] Ferner bieten zahlreiche Wanderwege die Möglichkeit, Gebirge wie den Olymp oder Pilio zu Fuß kennenzulernen.[7]

KultururlaubBearbeiten

 
Das historische Erbe Griechenlands zieht viele Touristen an – hier Besucher im Archäologischen Nationalmuseum von Athen beim Kroisos-Kouros

Zahlreiche Touristen besuchen Griechenland wegen seiner Geschichte und der Kulturschätze. Zu den herausragenden archäologischen Stätten zählen die Akropolis in Athen, die Ausgrabungen von Knossos auf Kreta, Epidauros,[8] Delphi, Olympia und die Ausgrabungen in Vergina. Insgesamt gibt es in Griechenland 18 Stätten des UNESCO-Welterbes.[9] Unter den vielen Museen ist besonders das Akropolismuseum bekannt, es wurde 2010 von Journalisten zum besten Museum der Welt gewählt.[10]

StädteurlaubBearbeiten

Es gibt neben Athen nur eine bedeutende Metropole, nämlich Thessaloniki. Beide Städte verfügen über zahlreiche Museen, Theater, Stätten der Musik, Hotels, Restaurants und Cafés.

Religiöser TourismusBearbeiten

Griechenland ist bekannt für die teilweise autarke Mönchsrepublik Athos nahe Thessaloniki, hat aber viele andere sehenswerte Klöster und Kirchen der griechisch-orthodoxen Kirche wie Osios Lukas.[11] Orthodoxe Gläubige unternehmen auch Pilgerreisen nach Griechenland, um bestimmte Kirchen oder Klöster zu besuchen. Außerdem pilgern Griechenlandreisende auf den Spuren des Apostel Pauls, der vor über 2000 Jahren Missionsreisen durch das heutige Griechenland unternahm.[12]

GeschichteBearbeiten

   
Besucher der Akropolis von Athen im Jahr 1890 …
… und im Jahr 1962

Mit dem Ausbruch der Napoleonischen Kriege ab dem Jahr 1800 waren die klassischen Reiserouten der Grand Tour von England nach Frankreich und Italien erschwert respektive unterbrochen. Erste Reisende wichen nach Griechenland aus.[13] Um die Jahrhundertwende wurden in Griechenland immer mehr Ausgrabungen durchgeführt. Zusammen mit der Durchführung der ersten modernen Olympischen Spiele 1896 führte dies zu einem starken Anstieg der Besucher. Der Palast Achilleion auf Korfu wurde von der österreichischen Kaiserin Elisabeth erbaut und für längere Aufenthalte genutzt; der spätere Besitzer, Deutschlands Kaiser Wilhelm II., nutzte ihn als Sommerresidenz.

1914 wurde ein erstes nationales Fremdenverkehrsamt gegründet.[14]

Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte die Entwicklung des Tourismus in Griechenland zum Marshallplan.[14][15] 1955 besuchten bereits 200.000 Touristen Griechenland.[15]

In den 1960er und insbesondere in den 1970er Jahren entwickelte sich Griechenland zur Destination für Badeurlaub und Massentourismus.[16] Die Machtübernahme der Militärjunta im Jahr 1967 führte zu einem kurzen Rückgang des Aufschwungs. Die Hochzeit von Jackie Onassis und James-Bond-Filme generieren viel Aufmerksamkeit für die Tourismusdestination. 1990 wird erstmals die Zahl von neun Millionen Touristen pro Jahr überschritten.[15]

WeblinksBearbeiten

Commons: Tourismus in Griechenland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Griechenland – Reiseführer

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lena Graefe: Statistiken zum Urlaubsland Griechenland. In: statista. 25. Januar 2022, abgerufen am 9. Mai 2022.
  2. Angaben auf statista.com, abgerufen am 9. Mai 2022
  3. ΒΑΣΙΚΑ ΜΕΓΕΘΗ ΤΟΥ ΕΛΛΗΝΙΚΟΥ ΤΟΥΡΙΣΜΟΥ. Abgerufen am 16. Mai 2022.
  4. Angaben bei statista.com, abgerufen am 8. Mai 2022
  5. Segeln rund um Griechenland. Abgerufen am 15. Mai 2022.
  6. 6 Destinations for Rock Climbing in Greece. 31. Mai 2016, abgerufen am 15. Mai 2022 (englisch).
  7. The best active holidays in Greece | Discover Greece. Abgerufen am 16. Mai 2022 (englisch).
  8. Angaben auf statista.com, abgerufen am 8. Mai 2022.
  9. UNESCO World Heritage Centre: Greece - UNESCO World Heritage Convention. Abgerufen am 17. Mai 2022 (englisch).
  10. Prestigious award for the Acropolis Museum - Athens News | Greeka. Abgerufen am 17. Mai 2022 (englisch).
  11. Angaben auf der Seite des staatlichen Touristenamtes, abgerufen am 8. Mai 2022
  12. The most important religious sites in Greece. Abgerufen am 17. Mai 2022 (englisch).
  13. Jordan Mason Mayfield: The Grand Tour in Greece: An Affirmation of Classicism in European Arts Education · The Grand Tour Beyond: Greece and the Holy Land. In: Piranesi in Rome. Abgerufen am 17. Mai 2022 (englisch).
  14. a b Yiouli Eptakili: A history of tourism in Greece through the 1950s. In: eKathimerini.com. 21. November 2013, abgerufen am 17. Mai 2022 (englisch).
  15. a b c Holidays in Greece: a history in tourism posters. In: The Guardian. 11. November 2014, ISSN 0261-3077 (theguardian.com [abgerufen am 17. Mai 2022]).
  16. Tourism in Greece & the Greek islands. In: Greeka. Abgerufen am 17. Mai 2022 (englisch).