Griechisch-orthodoxe Kirche

orthodoxe Kirche, Wikimedia-Begriffsklärungsseite

Griechisch-orthodoxe Kirchen sind die orthodoxen Kirchen Griechenlands und Zyperns und die Patriarchate von Konstantinopel, Antiochia, Alexandria und Jerusalem. Auch verschiedene altkalendarische Kirchen stehen in der griechisch-orthodoxen Tradition.

Griechisch-orthodoxe KirchenBearbeiten

Als griechisch-orthodoxe Kirche gelten

GeschichteBearbeiten

Die griechisch-orthodoxen Kirchen gehen zurück auf die ersten christlichen Gemeinden im griechischsprachigen Teil des Römischen Reiches im 1. Jahrhundert. Es entstanden die altkirchlichen Patriarchate in Jerusalem, Antiochien und Alexandrien, im 4. Jahrhundert in Konstantinopel. Auf den Ökumenischen Konzilien im 4. und 5. Jahrhundert wurden verschiedene theologische Richtungen und Kirchen aus der Alten Kirche ausgeschlossen.

Mit den Eroberungen von Teilen des Byzantinischen Reiches durch muslimische Herrscher verringerte sich die Bedeutung der byzantinischen Kirchen. Nach der Eroberung Konstantinopels 1453 ging die Hagia Sophia als Zentrum der orthodoxen Kirche verloren.

Mit den Griechenverfolgungen im Osmanischen Reich 1914–1923 verschwanden griechisch-orthodoxe Gemeinden fast vollständig aus dem Gebiet des neuen türkischen Staates.

KlösterBearbeiten

WeblinksBearbeiten